Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

sie sich ihrerseits den Markt, erobert ihn durch ihre Waaren.
Jetzt wird der Handel Diener der industriellen Produktion, für die
beständige Erweiterung des Markts Lebensbedingung ist. Eine
stets ausgedehntere Massenproduktion überschwemmt den vorhandnen
Markt und arbeitet daher stets an Ausdehnung dieses Markts, an
Durchbrechung seiner Schranken. Was diese Massenproduktion
beschränkt, ist nicht der Handel (soweit dieser nur existirende
Nachfrage ausdrückt), sondern die Grösse des funktionirenden Ka-
pitals und die entwickelte Produktivkraft der Arbeit. Der indu-
strielle Kapitalist hat beständig den Weltmarkt vor sich, ver-
gleicht, und muss beständig vergleichen, seine eignen Kostpreise
mit den Marktpreisen nicht nur der Heimath, sondern der ganzen
Welt. Diese Vergleichung fällt in der frühern Periode fast aus-
schliesslich den Kaufleuten zu, und sichert so dem Handelskapital
die Herrschaft über das industrielle.

Die erste theoretische Behandlung der modernen Produktions-
weise -- das Merkantilsystem -- ging nothwendig aus von den
oberflächlichen Phänomenen des Cirkulationsprocesses, wie sie in
der Bewegung des Handelskapitals verselbständigt sind, und griff
daher nur den Schein auf. Theils weil das Handelskapital die
erste freie Existenzweise des Kapitals überhaupt ist. Theils wegen
des überwiegenden Einflusses, den es in der ersten Umwälzungs-
periode der feudalen Produktion, der Entstehungsperiode der mo-
dernen Produktion ausübt. Die wirkliche Wissenschaft der modernen
Oekonomie beginnt erst, wo die theoretische Betrachtung vom Cir-
kulationsprocess zum Produktionsprocess übergeht. Das zinstra-
gende Kapital ist zwar auch uralte Form des Kapitals. Warum
aber der Merkantilismus nicht von ihm ausgeht, sondern sich viel-
mehr polemisch dazu verhält, werden wir später sehn.




Marx, Kapital III. 21

sie sich ihrerseits den Markt, erobert ihn durch ihre Waaren.
Jetzt wird der Handel Diener der industriellen Produktion, für die
beständige Erweiterung des Markts Lebensbedingung ist. Eine
stets ausgedehntere Massenproduktion überschwemmt den vorhandnen
Markt und arbeitet daher stets an Ausdehnung dieses Markts, an
Durchbrechung seiner Schranken. Was diese Massenproduktion
beschränkt, ist nicht der Handel (soweit dieser nur existirende
Nachfrage ausdrückt), sondern die Grösse des funktionirenden Ka-
pitals und die entwickelte Produktivkraft der Arbeit. Der indu-
strielle Kapitalist hat beständig den Weltmarkt vor sich, ver-
gleicht, und muss beständig vergleichen, seine eignen Kostpreise
mit den Marktpreisen nicht nur der Heimath, sondern der ganzen
Welt. Diese Vergleichung fällt in der frühern Periode fast aus-
schliesslich den Kaufleuten zu, und sichert so dem Handelskapital
die Herrschaft über das industrielle.

Die erste theoretische Behandlung der modernen Produktions-
weise — das Merkantilsystem — ging nothwendig aus von den
oberflächlichen Phänomenen des Cirkulationsprocesses, wie sie in
der Bewegung des Handelskapitals verselbständigt sind, und griff
daher nur den Schein auf. Theils weil das Handelskapital die
erste freie Existenzweise des Kapitals überhaupt ist. Theils wegen
des überwiegenden Einflusses, den es in der ersten Umwälzungs-
periode der feudalen Produktion, der Entstehungsperiode der mo-
dernen Produktion ausübt. Die wirkliche Wissenschaft der modernen
Oekonomie beginnt erst, wo die theoretische Betrachtung vom Cir-
kulationsprocess zum Produktionsprocess übergeht. Das zinstra-
gende Kapital ist zwar auch uralte Form des Kapitals. Warum
aber der Merkantilismus nicht von ihm ausgeht, sondern sich viel-
mehr polemisch dazu verhält, werden wir später sehn.




Marx, Kapital III. 21
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0355" n="321"/>
sie sich ihrerseits den Markt, erobert ihn durch ihre Waaren.<lb/>
Jetzt wird der Handel Diener der industriellen Produktion, für die<lb/>
beständige Erweiterung des Markts Lebensbedingung ist. Eine<lb/>
stets ausgedehntere Massenproduktion überschwemmt den vorhandnen<lb/>
Markt und arbeitet daher stets an Ausdehnung dieses Markts, an<lb/>
Durchbrechung seiner Schranken. Was diese Massenproduktion<lb/>
beschränkt, ist nicht der Handel (soweit dieser nur existirende<lb/>
Nachfrage ausdrückt), sondern die Grösse des funktionirenden Ka-<lb/>
pitals und die entwickelte Produktivkraft der Arbeit. Der indu-<lb/>
strielle Kapitalist hat beständig den Weltmarkt vor sich, ver-<lb/>
gleicht, und muss beständig vergleichen, seine eignen Kostpreise<lb/>
mit den Marktpreisen nicht nur der Heimath, sondern der ganzen<lb/>
Welt. Diese Vergleichung fällt in der frühern Periode fast aus-<lb/>
schliesslich den Kaufleuten zu, und sichert so dem Handelskapital<lb/>
die Herrschaft über das industrielle.</p><lb/>
            <p>Die erste theoretische Behandlung der modernen Produktions-<lb/>
weise &#x2014; das Merkantilsystem &#x2014; ging nothwendig aus von den<lb/>
oberflächlichen Phänomenen des Cirkulationsprocesses, wie sie in<lb/>
der Bewegung des Handelskapitals verselbständigt sind, und griff<lb/>
daher nur den Schein auf. Theils weil das Handelskapital die<lb/>
erste freie Existenzweise des Kapitals überhaupt ist. Theils wegen<lb/>
des überwiegenden Einflusses, den es in der ersten Umwälzungs-<lb/>
periode der feudalen Produktion, der Entstehungsperiode der mo-<lb/>
dernen Produktion ausübt. Die wirkliche Wissenschaft der modernen<lb/>
Oekonomie beginnt erst, wo die theoretische Betrachtung vom Cir-<lb/>
kulationsprocess zum Produktionsprocess übergeht. Das zinstra-<lb/>
gende Kapital ist zwar auch uralte Form des Kapitals. Warum<lb/>
aber der Merkantilismus nicht von ihm ausgeht, sondern sich viel-<lb/>
mehr polemisch dazu verhält, werden wir später sehn.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Marx</hi>, Kapital III. 21</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0355] sie sich ihrerseits den Markt, erobert ihn durch ihre Waaren. Jetzt wird der Handel Diener der industriellen Produktion, für die beständige Erweiterung des Markts Lebensbedingung ist. Eine stets ausgedehntere Massenproduktion überschwemmt den vorhandnen Markt und arbeitet daher stets an Ausdehnung dieses Markts, an Durchbrechung seiner Schranken. Was diese Massenproduktion beschränkt, ist nicht der Handel (soweit dieser nur existirende Nachfrage ausdrückt), sondern die Grösse des funktionirenden Ka- pitals und die entwickelte Produktivkraft der Arbeit. Der indu- strielle Kapitalist hat beständig den Weltmarkt vor sich, ver- gleicht, und muss beständig vergleichen, seine eignen Kostpreise mit den Marktpreisen nicht nur der Heimath, sondern der ganzen Welt. Diese Vergleichung fällt in der frühern Periode fast aus- schliesslich den Kaufleuten zu, und sichert so dem Handelskapital die Herrschaft über das industrielle. Die erste theoretische Behandlung der modernen Produktions- weise — das Merkantilsystem — ging nothwendig aus von den oberflächlichen Phänomenen des Cirkulationsprocesses, wie sie in der Bewegung des Handelskapitals verselbständigt sind, und griff daher nur den Schein auf. Theils weil das Handelskapital die erste freie Existenzweise des Kapitals überhaupt ist. Theils wegen des überwiegenden Einflusses, den es in der ersten Umwälzungs- periode der feudalen Produktion, der Entstehungsperiode der mo- dernen Produktion ausübt. Die wirkliche Wissenschaft der modernen Oekonomie beginnt erst, wo die theoretische Betrachtung vom Cir- kulationsprocess zum Produktionsprocess übergeht. Das zinstra- gende Kapital ist zwar auch uralte Form des Kapitals. Warum aber der Merkantilismus nicht von ihm ausgeht, sondern sich viel- mehr polemisch dazu verhält, werden wir später sehn. Marx, Kapital III. 21

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/355
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/355>, abgerufen am 13.04.2024.