Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

geschickte Arbeit, mit der allgemeinen Entwicklung, die die Pro-
duktionskosten specifisch geschulter Arbeitskraft herabsetzt.79) Mit
der Entwicklung der Kooperation auf Seiten der Arbeiter, der
Aktienunternehmungen auf Seiten der Bourgeoisie, wurde auch der
letzte Vorwand zur Verwechslung des Unternehmergewinns mit
dem Verwaltungslohn unter den Füssen weggezogen, und erschien
der Profit auch praktisch als was er theoretisch unleugbar war,
als blosser Mehrwerth, Werth für den kein Aequivalent gezahlt
ist, realisirte unbezahlte Arbeit; sodass der fungirende Kapitalist
die Arbeit wirklich exploitirt, und die Frucht seiner Exploitation,
wenn er mit geborgtem Kapital arbeitet, sich theilt in Zins und
in Unternehmergewinn, Ueberschuss des Profits über den Zins.

Auf Basis der kapitalistischen Produktion entwickelt sich bei
Aktienunternehmungen ein neuer Schwindel mit dem Verwaltungs-
lohn, indem neben und über dem wirklichen Dirigenten eine An-
zahl Verwaltungs- und Aufsichtsräthe auftritt, bei denen in der
That Verwaltung und Aufsicht blosser Vorwand zur Plünderung
der Aktionäre und zur Selbstbereicherung wird. Hierüber findet
man sehr artige Details in: The City or the Physiology of London
Business; with Sketches on 'Change, and the Coffee Houses. London
1845. "Was Bankiers und Kaufleute gewinnen dadurch, dass sie
an der Direktion von acht oder neun verschiednen Kompagnien
betheiligt sind, mag man aus folgendem Beispiel ersehn: die Privat-
bilanz des Herrn Timothy Abraham Curtis, eingereicht beim Ban-
krottgericht bei seiner Fallite, zeigte ein Einkommen von 8--900 £
jährlich unter dem Posten: Direktorschaften. Da Herr Curtis
Direktor der Bank von England und der Ostindischen Kompagnie
gewesen, schätzte jede Aktiengesellschaft sich glücklich ihn zum
Direktor gewinnen zu können." p. 82. -- Die Remuneration der
Direktoren solcher Gesellschaften für jede wöchentliche Sitzung ist
mindestens eine Guinee (21 Mark). Die Verhandlungen vor dem
Bankrottgericht zeigen, dass dieser Aufsichtslohn in der Regel im
umgekehrten Verhältniss steht zu der von diesen nominellen Direk-
toren wirklich ausgeübten Aufsicht.



79) "The general relaxation of conventional barriers, the increased faci-
lities of education tend to bring down the wages of skilled labour instead
of raising those of the unskilled." (J. St. Mill, Princ. of Pol. Econ. 2d ed.
London 1849. I, p. 463.

geschickte Arbeit, mit der allgemeinen Entwicklung, die die Pro-
duktionskosten specifisch geschulter Arbeitskraft herabsetzt.79) Mit
der Entwicklung der Kooperation auf Seiten der Arbeiter, der
Aktienunternehmungen auf Seiten der Bourgeoisie, wurde auch der
letzte Vorwand zur Verwechslung des Unternehmergewinns mit
dem Verwaltungslohn unter den Füssen weggezogen, und erschien
der Profit auch praktisch als was er theoretisch unleugbar war,
als blosser Mehrwerth, Werth für den kein Aequivalent gezahlt
ist, realisirte unbezahlte Arbeit; sodass der fungirende Kapitalist
die Arbeit wirklich exploitirt, und die Frucht seiner Exploitation,
wenn er mit geborgtem Kapital arbeitet, sich theilt in Zins und
in Unternehmergewinn, Ueberschuss des Profits über den Zins.

Auf Basis der kapitalistischen Produktion entwickelt sich bei
Aktienunternehmungen ein neuer Schwindel mit dem Verwaltungs-
lohn, indem neben und über dem wirklichen Dirigenten eine An-
zahl Verwaltungs- und Aufsichtsräthe auftritt, bei denen in der
That Verwaltung und Aufsicht blosser Vorwand zur Plünderung
der Aktionäre und zur Selbstbereicherung wird. Hierüber findet
man sehr artige Details in: The City or the Physiology of London
Business; with Sketches on ’Change, and the Coffee Houses. London
1845. „Was Bankiers und Kaufleute gewinnen dadurch, dass sie
an der Direktion von acht oder neun verschiednen Kompagnien
betheiligt sind, mag man aus folgendem Beispiel ersehn: die Privat-
bilanz des Herrn Timothy Abraham Curtis, eingereicht beim Ban-
krottgericht bei seiner Fallite, zeigte ein Einkommen von 8—900 £
jährlich unter dem Posten: Direktorschaften. Da Herr Curtis
Direktor der Bank von England und der Ostindischen Kompagnie
gewesen, schätzte jede Aktiengesellschaft sich glücklich ihn zum
Direktor gewinnen zu können.“ p. 82. — Die Remuneration der
Direktoren solcher Gesellschaften für jede wöchentliche Sitzung ist
mindestens eine Guinee (21 Mark). Die Verhandlungen vor dem
Bankrottgericht zeigen, dass dieser Aufsichtslohn in der Regel im
umgekehrten Verhältniss steht zu der von diesen nominellen Direk-
toren wirklich ausgeübten Aufsicht.



79) „The general relaxation of conventional barriers, the increased faci-
lities of education tend to bring down the wages of skilled labour instead
of raising those of the unskilled.“ (J. St. Mill, Princ. of Pol. Econ. 2d ed.
London 1849. I, p. 463.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0410" n="376"/>
geschickte Arbeit, mit der allgemeinen Entwicklung, die die Pro-<lb/>
duktionskosten specifisch geschulter Arbeitskraft herabsetzt.<note place="foot" n="79)">&#x201E;The general relaxation of conventional barriers, the increased faci-<lb/>
lities of education tend to bring down the wages of skilled labour instead<lb/>
of raising those of the unskilled.&#x201C; (J. St. Mill, Princ. of Pol. Econ. 2<hi rendition="#sup">d</hi> ed.<lb/>
London 1849. I, p. 463.</note> Mit<lb/>
der Entwicklung der Kooperation auf Seiten der Arbeiter, der<lb/>
Aktienunternehmungen auf Seiten der Bourgeoisie, wurde auch der<lb/>
letzte Vorwand zur Verwechslung des Unternehmergewinns mit<lb/>
dem Verwaltungslohn unter den Füssen weggezogen, und erschien<lb/>
der Profit auch praktisch als was er theoretisch unleugbar war,<lb/>
als blosser Mehrwerth, Werth für den kein Aequivalent gezahlt<lb/>
ist, realisirte unbezahlte Arbeit; sodass der fungirende Kapitalist<lb/>
die Arbeit wirklich exploitirt, und die Frucht seiner Exploitation,<lb/>
wenn er mit geborgtem Kapital arbeitet, sich theilt in Zins und<lb/>
in Unternehmergewinn, Ueberschuss des Profits über den Zins.</p><lb/>
            <p>Auf Basis der kapitalistischen Produktion entwickelt sich bei<lb/>
Aktienunternehmungen ein neuer Schwindel mit dem Verwaltungs-<lb/>
lohn, indem neben und über dem wirklichen Dirigenten eine An-<lb/>
zahl Verwaltungs- und Aufsichtsräthe auftritt, bei denen in der<lb/>
That Verwaltung und Aufsicht blosser Vorwand zur Plünderung<lb/>
der Aktionäre und zur Selbstbereicherung wird. Hierüber findet<lb/>
man sehr artige Details in: The City or the Physiology of London<lb/>
Business; with Sketches on &#x2019;Change, and the Coffee Houses. London<lb/>
1845. &#x201E;Was Bankiers und Kaufleute gewinnen dadurch, dass sie<lb/>
an der Direktion von acht oder neun verschiednen Kompagnien<lb/>
betheiligt sind, mag man aus folgendem Beispiel ersehn: die Privat-<lb/>
bilanz des Herrn Timothy Abraham Curtis, eingereicht beim Ban-<lb/>
krottgericht bei seiner Fallite, zeigte ein Einkommen von 8&#x2014;900 <hi rendition="#i">£</hi><lb/>
jährlich unter dem Posten: Direktorschaften. Da Herr Curtis<lb/>
Direktor der Bank von England und der Ostindischen Kompagnie<lb/>
gewesen, schätzte jede Aktiengesellschaft sich glücklich ihn zum<lb/>
Direktor gewinnen zu können.&#x201C; p. 82. &#x2014; Die Remuneration der<lb/>
Direktoren solcher Gesellschaften für jede wöchentliche Sitzung ist<lb/>
mindestens eine Guinee (21 Mark). Die Verhandlungen vor dem<lb/>
Bankrottgericht zeigen, dass dieser Aufsichtslohn in der Regel im<lb/>
umgekehrten Verhältniss steht zu der von diesen nominellen Direk-<lb/>
toren wirklich ausgeübten Aufsicht.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[376/0410] geschickte Arbeit, mit der allgemeinen Entwicklung, die die Pro- duktionskosten specifisch geschulter Arbeitskraft herabsetzt. 79) Mit der Entwicklung der Kooperation auf Seiten der Arbeiter, der Aktienunternehmungen auf Seiten der Bourgeoisie, wurde auch der letzte Vorwand zur Verwechslung des Unternehmergewinns mit dem Verwaltungslohn unter den Füssen weggezogen, und erschien der Profit auch praktisch als was er theoretisch unleugbar war, als blosser Mehrwerth, Werth für den kein Aequivalent gezahlt ist, realisirte unbezahlte Arbeit; sodass der fungirende Kapitalist die Arbeit wirklich exploitirt, und die Frucht seiner Exploitation, wenn er mit geborgtem Kapital arbeitet, sich theilt in Zins und in Unternehmergewinn, Ueberschuss des Profits über den Zins. Auf Basis der kapitalistischen Produktion entwickelt sich bei Aktienunternehmungen ein neuer Schwindel mit dem Verwaltungs- lohn, indem neben und über dem wirklichen Dirigenten eine An- zahl Verwaltungs- und Aufsichtsräthe auftritt, bei denen in der That Verwaltung und Aufsicht blosser Vorwand zur Plünderung der Aktionäre und zur Selbstbereicherung wird. Hierüber findet man sehr artige Details in: The City or the Physiology of London Business; with Sketches on ’Change, and the Coffee Houses. London 1845. „Was Bankiers und Kaufleute gewinnen dadurch, dass sie an der Direktion von acht oder neun verschiednen Kompagnien betheiligt sind, mag man aus folgendem Beispiel ersehn: die Privat- bilanz des Herrn Timothy Abraham Curtis, eingereicht beim Ban- krottgericht bei seiner Fallite, zeigte ein Einkommen von 8—900 £ jährlich unter dem Posten: Direktorschaften. Da Herr Curtis Direktor der Bank von England und der Ostindischen Kompagnie gewesen, schätzte jede Aktiengesellschaft sich glücklich ihn zum Direktor gewinnen zu können.“ p. 82. — Die Remuneration der Direktoren solcher Gesellschaften für jede wöchentliche Sitzung ist mindestens eine Guinee (21 Mark). Die Verhandlungen vor dem Bankrottgericht zeigen, dass dieser Aufsichtslohn in der Regel im umgekehrten Verhältniss steht zu der von diesen nominellen Direk- toren wirklich ausgeübten Aufsicht. 79) „The general relaxation of conventional barriers, the increased faci- lities of education tend to bring down the wages of skilled labour instead of raising those of the unskilled.“ (J. St. Mill, Princ. of Pol. Econ. 2d ed. London 1849. I, p. 463.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/410
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894, S. 376. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/410>, abgerufen am 15.04.2024.