Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

als zinstragendes Kapital (moneyed capital im englischen Sinn)
kunterbunt durcheinander geworfen werden, kommen auf zweierlei
hinaus.

Das Cirkulationsmittel cirkulirt einerseits als Münze (Geld), so-
weit es Verausgabung von Revenue vermittelt, also den Ver-
kehr zwischen den individuellen Konsumenten und den Klein-
händlern, unter welche Kategorie alle Kaufleute zu rechnen sind,
die an die Konsumenten verkaufen -- an die individuellen Kon-
sumenten im Unterschied von den produktiven Konsumenten oder
Producenten. Hier cirkulirt das Geld in der Funktion der Münze,
obgleich es beständig Kapital ersetzt. Ein gewisser Theil des
Geldes in einem Lande ist beständig dieser Funktion gewidmet,
obgleich dieser Theil aus beständig wechselnden einzelnen Geld-
stücken besteht. Dagegen, soweit das Geld Uebertragung von
Kapital
vermittelt, sei es als Kaufmittel (Cirkulationsmittel), sei
es als Zahlungsmittel, ist es Kapital. Es ist also weder die
Funktion als Kaufmittel, noch die als Zahlungsmittel, die es von
der Münze unterscheidet, denn auch zwischen Händler und Händler
kann es als Kaufmittel fungiren, soweit sie gegen baar von einander
kaufen, und auch zwischen Händler und Konsument kann es als
Zahlungsmittel figuriren, soweit Kredit gegeben und die Revenue
erst verzehrt und dann bezahlt wird. Der Unterschied ist also
der, dass im zweiten Fall dies Geld nicht nur Kapital für die eine
Seite, den Verkäufer, ersetzt, sondern auch von der andern Seite,
vom Käufer, als Kapital verausgabt, vorgeschossen wird. Der
Unterschied ist also in der That der von Geldform der Revenue
und Geldform des Kapitals, aber nicht der von Cirkulation
und Kapital, denn als Vermittler zwischen den Händlern, eben-
sogut wie als Vermittler zwischen Konsumenten und Händlern,
cirkulirt ein seiner Menge nach bestimmter Theil des Geldes,
und Cirkulation ist es demzufolge in beiden Funktionen gleich-
mäßig. Es kommt nun bei der Auffassung Tooke's Konfusion
verschiedner Art herein:

1) Durch die Verwechslung der funktionellen Bestimmungen;
2) durch die Einmischung der Frage über die Quantität des, in
beiden Funktionen zusammen genommen, cirkulirenden Geldes:
3) durch Einmischung der Frage über die relativen Verhältnisse
der in beiden Funktionen, und daher in beiden Sphären des Re-
produktionsprocesses, cirkulirenden Mengen von Umlaufsmitteln, zu
einander.

Ad 1), die Verwechslung der funktionellen Bestimmungen, dass

als zinstragendes Kapital (moneyed capital im englischen Sinn)
kunterbunt durcheinander geworfen werden, kommen auf zweierlei
hinaus.

Das Cirkulationsmittel cirkulirt einerseits als Münze (Geld), so-
weit es Verausgabung von Revenue vermittelt, also den Ver-
kehr zwischen den individuellen Konsumenten und den Klein-
händlern, unter welche Kategorie alle Kaufleute zu rechnen sind,
die an die Konsumenten verkaufen — an die individuellen Kon-
sumenten im Unterschied von den produktiven Konsumenten oder
Producenten. Hier cirkulirt das Geld in der Funktion der Münze,
obgleich es beständig Kapital ersetzt. Ein gewisser Theil des
Geldes in einem Lande ist beständig dieser Funktion gewidmet,
obgleich dieser Theil aus beständig wechselnden einzelnen Geld-
stücken besteht. Dagegen, soweit das Geld Uebertragung von
Kapital
vermittelt, sei es als Kaufmittel (Cirkulationsmittel), sei
es als Zahlungsmittel, ist es Kapital. Es ist also weder die
Funktion als Kaufmittel, noch die als Zahlungsmittel, die es von
der Münze unterscheidet, denn auch zwischen Händler und Händler
kann es als Kaufmittel fungiren, soweit sie gegen baar von einander
kaufen, und auch zwischen Händler und Konsument kann es als
Zahlungsmittel figuriren, soweit Kredit gegeben und die Revenue
erst verzehrt und dann bezahlt wird. Der Unterschied ist also
der, dass im zweiten Fall dies Geld nicht nur Kapital für die eine
Seite, den Verkäufer, ersetzt, sondern auch von der andern Seite,
vom Käufer, als Kapital verausgabt, vorgeschossen wird. Der
Unterschied ist also in der That der von Geldform der Revenue
und Geldform des Kapitals, aber nicht der von Cirkulation
und Kapital, denn als Vermittler zwischen den Händlern, eben-
sogut wie als Vermittler zwischen Konsumenten und Händlern,
cirkulirt ein seiner Menge nach bestimmter Theil des Geldes,
und Cirkulation ist es demzufolge in beiden Funktionen gleich-
mäßig. Es kommt nun bei der Auffassung Tooke’s Konfusion
verschiedner Art herein:

1) Durch die Verwechslung der funktionellen Bestimmungen;
2) durch die Einmischung der Frage über die Quantität des, in
beiden Funktionen zusammen genommen, cirkulirenden Geldes:
3) durch Einmischung der Frage über die relativen Verhältnisse
der in beiden Funktionen, und daher in beiden Sphären des Re-
produktionsprocesses, cirkulirenden Mengen von Umlaufsmitteln, zu
einander.

Ad 1), die Verwechslung der funktionellen Bestimmungen, dass

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0464" n="430"/>
als zinstragendes Kapital (moneyed capital im englischen Sinn)<lb/>
kunterbunt durcheinander geworfen werden, kommen auf zweierlei<lb/>
hinaus.</p><lb/>
            <p>Das Cirkulationsmittel cirkulirt einerseits als Münze (Geld), so-<lb/>
weit es <hi rendition="#g">Verausgabung von Revenue</hi> vermittelt, also den Ver-<lb/>
kehr zwischen den individuellen Konsumenten und den Klein-<lb/>
händlern, unter welche Kategorie alle Kaufleute zu rechnen sind,<lb/>
die an die Konsumenten verkaufen &#x2014; an die individuellen Kon-<lb/>
sumenten im Unterschied von den produktiven Konsumenten oder<lb/>
Producenten. Hier cirkulirt das Geld in der Funktion der Münze,<lb/>
obgleich es beständig <hi rendition="#g">Kapital ersetzt</hi>. Ein gewisser Theil des<lb/>
Geldes in einem Lande ist beständig dieser Funktion gewidmet,<lb/>
obgleich dieser Theil aus beständig wechselnden einzelnen Geld-<lb/>
stücken besteht. Dagegen, soweit das Geld <hi rendition="#g">Uebertragung von<lb/>
Kapital</hi> vermittelt, sei es als Kaufmittel (Cirkulationsmittel), sei<lb/>
es als Zahlungsmittel, ist es <hi rendition="#g">Kapital</hi>. Es ist also weder die<lb/>
Funktion als Kaufmittel, noch die als Zahlungsmittel, die es von<lb/>
der Münze unterscheidet, denn auch zwischen Händler und Händler<lb/>
kann es als Kaufmittel fungiren, soweit sie gegen baar von einander<lb/>
kaufen, und auch zwischen Händler und Konsument kann es als<lb/>
Zahlungsmittel figuriren, soweit Kredit gegeben und die Revenue<lb/>
erst verzehrt und dann bezahlt wird. Der Unterschied ist also<lb/>
der, dass im zweiten Fall dies Geld nicht nur Kapital für die eine<lb/>
Seite, den Verkäufer, ersetzt, sondern auch von der andern Seite,<lb/>
vom Käufer, als Kapital verausgabt, vorgeschossen wird. Der<lb/>
Unterschied ist also in der That der von <hi rendition="#g">Geldform der Revenue</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Geldform des Kapitals</hi>, aber nicht der von Cirkulation<lb/>
und Kapital, denn als Vermittler zwischen den Händlern, eben-<lb/>
sogut wie als Vermittler zwischen Konsumenten und Händlern,<lb/><hi rendition="#g">cirkulirt</hi> ein seiner Menge nach bestimmter Theil des Geldes,<lb/>
und <hi rendition="#g">Cirkulation</hi> ist es demzufolge in <hi rendition="#g">beiden</hi> Funktionen gleich-<lb/>
mäßig. Es kommt nun bei der Auffassung Tooke&#x2019;s Konfusion<lb/>
verschiedner Art herein:</p><lb/>
            <list>
              <item>1) Durch die Verwechslung der funktionellen Bestimmungen;</item><lb/>
              <item>2) durch die Einmischung der Frage über die Quantität des, in<lb/>
beiden Funktionen zusammen genommen, cirkulirenden Geldes:</item><lb/>
              <item>3) durch Einmischung der Frage über die relativen Verhältnisse<lb/>
der in beiden Funktionen, und daher in beiden Sphären des Re-<lb/>
produktionsprocesses, cirkulirenden Mengen von Umlaufsmitteln, zu<lb/>
einander.</item>
            </list><lb/>
            <p>Ad 1), die Verwechslung der funktionellen Bestimmungen, dass<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0464] als zinstragendes Kapital (moneyed capital im englischen Sinn) kunterbunt durcheinander geworfen werden, kommen auf zweierlei hinaus. Das Cirkulationsmittel cirkulirt einerseits als Münze (Geld), so- weit es Verausgabung von Revenue vermittelt, also den Ver- kehr zwischen den individuellen Konsumenten und den Klein- händlern, unter welche Kategorie alle Kaufleute zu rechnen sind, die an die Konsumenten verkaufen — an die individuellen Kon- sumenten im Unterschied von den produktiven Konsumenten oder Producenten. Hier cirkulirt das Geld in der Funktion der Münze, obgleich es beständig Kapital ersetzt. Ein gewisser Theil des Geldes in einem Lande ist beständig dieser Funktion gewidmet, obgleich dieser Theil aus beständig wechselnden einzelnen Geld- stücken besteht. Dagegen, soweit das Geld Uebertragung von Kapital vermittelt, sei es als Kaufmittel (Cirkulationsmittel), sei es als Zahlungsmittel, ist es Kapital. Es ist also weder die Funktion als Kaufmittel, noch die als Zahlungsmittel, die es von der Münze unterscheidet, denn auch zwischen Händler und Händler kann es als Kaufmittel fungiren, soweit sie gegen baar von einander kaufen, und auch zwischen Händler und Konsument kann es als Zahlungsmittel figuriren, soweit Kredit gegeben und die Revenue erst verzehrt und dann bezahlt wird. Der Unterschied ist also der, dass im zweiten Fall dies Geld nicht nur Kapital für die eine Seite, den Verkäufer, ersetzt, sondern auch von der andern Seite, vom Käufer, als Kapital verausgabt, vorgeschossen wird. Der Unterschied ist also in der That der von Geldform der Revenue und Geldform des Kapitals, aber nicht der von Cirkulation und Kapital, denn als Vermittler zwischen den Händlern, eben- sogut wie als Vermittler zwischen Konsumenten und Händlern, cirkulirt ein seiner Menge nach bestimmter Theil des Geldes, und Cirkulation ist es demzufolge in beiden Funktionen gleich- mäßig. Es kommt nun bei der Auffassung Tooke’s Konfusion verschiedner Art herein: 1) Durch die Verwechslung der funktionellen Bestimmungen; 2) durch die Einmischung der Frage über die Quantität des, in beiden Funktionen zusammen genommen, cirkulirenden Geldes: 3) durch Einmischung der Frage über die relativen Verhältnisse der in beiden Funktionen, und daher in beiden Sphären des Re- produktionsprocesses, cirkulirenden Mengen von Umlaufsmitteln, zu einander. Ad 1), die Verwechslung der funktionellen Bestimmungen, dass

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/464
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Buch III: Der Gesammtprocess der kapitalistischen Produktion. Kapitel I bis XXVIII. Hamburg, 1894, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital0301_1894/464>, abgerufen am 17.04.2024.