Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil. Fünftes Kapitel.
[Formel 1] war, so hat man auch [Formel 2] ,
mithin
[Formel 3] Aber G nach x differenziiren, den Differenzial-
quotienten [Formel 4] wieder in d x multipliciren, und
[Formel 5] d x wieder nach x integriren, will weiter
nichts sagen, als G unverändert lassen. Also ist
in der That [Formel 6] , nichts anders als die
ungeänderte Function G selbst. Demnach ist auch
[Formel 7] = G
Man kann also den Werth von G auch erhalten,
wenn man P nach y differenziirt, den Differen-
zialquotienten [Formel 8] in d x multiplicirt, und hier-
auf [Formel 9] d x nach x integrirt, welches Verfah-
ren den Werth von G oft leichter und kürzer giebt,
als wenn man es erst nach (§. 167. II.) aus der
Differenziation von V ableitet.

So

Zweyter Theil. Fuͤnftes Kapitel.
[Formel 1] war, ſo hat man auch [Formel 2] ,
mithin
[Formel 3] Aber G nach x differenziiren, den Differenzial-
quotienten [Formel 4] wieder in d x multipliciren, und
[Formel 5] d x wieder nach x integriren, will weiter
nichts ſagen, als G unveraͤndert laſſen. Alſo iſt
in der That [Formel 6] , nichts anders als die
ungeaͤnderte Function G ſelbſt. Demnach iſt auch
[Formel 7] = G
Man kann alſo den Werth von G auch erhalten,
wenn man P nach y differenziirt, den Differen-
zialquotienten [Formel 8] in d x multiplicirt, und hier-
auf [Formel 9] d x nach x integrirt, welches Verfah-
ren den Werth von G oft leichter und kuͤrzer giebt,
als wenn man es erſt nach (§. 167. II.) aus der
Differenziation von V ableitet.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0204" n="188"/><fw place="top" type="header">Zweyter Theil. Fu&#x0364;nftes Kapitel.</fw><lb/><formula/> war, &#x017F;o hat man auch <formula/>,<lb/>
mithin<lb/><hi rendition="#et"><formula/></hi> Aber <hi rendition="#aq">G</hi> nach <hi rendition="#aq">x</hi> differenziiren, den Differenzial-<lb/>
quotienten <formula/> wieder in <hi rendition="#aq">d x</hi> multipliciren, und<lb/><formula/> <hi rendition="#aq">d x</hi> wieder nach <hi rendition="#aq">x</hi> integriren, will weiter<lb/>
nichts &#x017F;agen, als <hi rendition="#aq">G</hi> unvera&#x0364;ndert la&#x017F;&#x017F;en. Al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
in der That <formula/>, nichts anders als die<lb/>
ungea&#x0364;nderte Function <hi rendition="#aq">G</hi> &#x017F;elb&#x017F;t. Demnach i&#x017F;t auch<lb/><hi rendition="#et"><formula/> = <hi rendition="#aq">G</hi></hi><lb/>
Man kann al&#x017F;o den Werth von <hi rendition="#aq">G</hi> auch erhalten,<lb/>
wenn man <hi rendition="#aq">P</hi> nach <hi rendition="#aq">y</hi> differenziirt, den Differen-<lb/>
zialquotienten <formula/> in <hi rendition="#aq">d x</hi> multiplicirt, und hier-<lb/>
auf <formula/> <hi rendition="#aq">d x</hi> nach <hi rendition="#aq">x</hi> integrirt, welches Verfah-<lb/>
ren den Werth von <hi rendition="#aq">G</hi> oft leichter und ku&#x0364;rzer giebt,<lb/>
als wenn man es er&#x017F;t nach (§. 167. <hi rendition="#aq">II.</hi>) aus der<lb/>
Differenziation von <hi rendition="#aq">V</hi> ableitet.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0204] Zweyter Theil. Fuͤnftes Kapitel. [FORMEL] war, ſo hat man auch [FORMEL], mithin [FORMEL] Aber G nach x differenziiren, den Differenzial- quotienten [FORMEL] wieder in d x multipliciren, und [FORMEL] d x wieder nach x integriren, will weiter nichts ſagen, als G unveraͤndert laſſen. Alſo iſt in der That [FORMEL], nichts anders als die ungeaͤnderte Function G ſelbſt. Demnach iſt auch [FORMEL] = G Man kann alſo den Werth von G auch erhalten, wenn man P nach y differenziirt, den Differen- zialquotienten [FORMEL] in d x multiplicirt, und hier- auf [FORMEL] d x nach x integrirt, welches Verfah- ren den Werth von G oft leichter und kuͤrzer giebt, als wenn man es erſt nach (§. 167. II.) aus der Differenziation von V ableitet. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/204
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/204>, abgerufen am 21.02.2024.