Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite
Integralrechnung.

Wäre aber auch die wahre Integralgleichung
Z + C = o nicht bekannt, so wird sich aus obigen
Betrachtungen dennoch ergeben, daß x2 + y2 -- b2
= o
, nur eine besondere Auflösung von W = o
seyn kann.

Nemlich aus W = o, oder der vorgegebenen
Differenzialgleichung, ist erstlich [Formel 1] oder P =
[Formel 2] ; Und nun aus der Dif-
ferenziation von U = o oder x2 + y2 -- b2 = o
der Werth von [Formel 3] oder v = -- [Formel 4] Mithin
p -- v = [Formel 5]
wenn die Funktion [Formel 6]
der Kürze halber mit L bezeichnet wird.

Vergleicht man dies p -- v = U1/2L mit der
obigen Form p -- v = UmL, so ist m = 1/2 also be-
jaht und < 1. Mithin ist U = o d. h. x2 + y2

-- b2
Integralrechnung.

Waͤre aber auch die wahre Integralgleichung
Z + C = o nicht bekannt, ſo wird ſich aus obigen
Betrachtungen dennoch ergeben, daß x2 + y2 — b2
= o
, nur eine beſondere Aufloͤſung von W = o
ſeyn kann.

Nemlich aus W = o, oder der vorgegebenen
Differenzialgleichung, iſt erſtlich [Formel 1] oder P =
[Formel 2] ; Und nun aus der Dif-
ferenziation von U = o oder x2 + y2 — b2 = o
der Werth von [Formel 3] oder v = — [Formel 4] Mithin
p — v = [Formel 5]
wenn die Funktion [Formel 6]
der Kuͤrze halber mit L bezeichnet wird.

Vergleicht man dies p — v = U½L mit der
obigen Form p — v = UμL, ſo iſt μ = ½ alſo be-
jaht und < 1. Mithin iſt U = o d. h. x2 + y2

b2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0251" n="235"/>
                <fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
                <p>Wa&#x0364;re aber auch die wahre Integralgleichung<lb/><hi rendition="#aq">Z + C = o</hi> nicht bekannt, &#x017F;o wird &#x017F;ich aus obigen<lb/>
Betrachtungen dennoch ergeben, daß <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">2</hi> + y<hi rendition="#sup">2</hi> &#x2014; b<hi rendition="#sup">2</hi><lb/>
= o</hi>, nur eine be&#x017F;ondere Auflo&#x0364;&#x017F;ung von <hi rendition="#aq">W = o</hi><lb/>
&#x017F;eyn kann.</p><lb/>
                <p>Nemlich aus <hi rendition="#aq">W = o</hi>, oder der vorgegebenen<lb/>
Differenzialgleichung, i&#x017F;t er&#x017F;tlich <formula/> oder <hi rendition="#aq">P =</hi><lb/><formula/>; Und nun aus der Dif-<lb/>
ferenziation von <hi rendition="#aq">U = o</hi> oder <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">2</hi> + y<hi rendition="#sup">2</hi> &#x2014; b<hi rendition="#sup">2</hi> = o</hi><lb/>
der Werth von <formula/> oder <hi rendition="#aq">v</hi> = &#x2014; <formula/> Mithin<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">p &#x2014; v</hi> = <formula/></hi><lb/>
wenn die Funktion <formula/><lb/>
der Ku&#x0364;rze halber mit <hi rendition="#aq">L</hi> bezeichnet wird.</p><lb/>
                <p>Vergleicht man dies <hi rendition="#aq">p &#x2014; v = U<hi rendition="#sup">½</hi>L</hi> mit der<lb/>
obigen Form <hi rendition="#aq">p &#x2014; v = U</hi><hi rendition="#i">&#x03BC;</hi><hi rendition="#aq">L</hi>, &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#i">&#x03BC;</hi> = ½ al&#x017F;o be-<lb/>
jaht und &lt; 1. Mithin i&#x017F;t <hi rendition="#aq">U = o</hi> d. h. <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">2</hi> + y<hi rendition="#sup">2</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x2014; <hi rendition="#aq">b</hi><hi rendition="#sup">2</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0251] Integralrechnung. Waͤre aber auch die wahre Integralgleichung Z + C = o nicht bekannt, ſo wird ſich aus obigen Betrachtungen dennoch ergeben, daß x2 + y2 — b2 = o, nur eine beſondere Aufloͤſung von W = o ſeyn kann. Nemlich aus W = o, oder der vorgegebenen Differenzialgleichung, iſt erſtlich [FORMEL] oder P = [FORMEL]; Und nun aus der Dif- ferenziation von U = o oder x2 + y2 — b2 = o der Werth von [FORMEL] oder v = — [FORMEL] Mithin p — v = [FORMEL] wenn die Funktion [FORMEL] der Kuͤrze halber mit L bezeichnet wird. Vergleicht man dies p — v = U½L mit der obigen Form p — v = UμL, ſo iſt μ = ½ alſo be- jaht und < 1. Mithin iſt U = o d. h. x2 + y2 — b2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/251
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/251>, abgerufen am 23.04.2024.