Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Integralrechnung.
oder p = u y; q = z y u. d gl.
(wo u, z ein paar neue veränderliche Größen be-
zeichnen), eine von jenen vier Größen x, y, p,
q
aus der Gleichung herausgeht, und sich dadurch
Z' = o nur in eine Gleichung von drey veränder-
lichen Größen z. B. q, u, z; oder x, u, z und
d. gl. verwandelt.

II. Da indessen auch die Entwickelung aller
einzeln Fälle und Combinationen, welche hier statt
finden können, schon zu umständlich seyn würde,
so mag es hier hinreichen, nur durch ein paar der-
selben den Weg zu zeigen, wie mit den gehörigen
Veränderungen auch in andern Fällen zu verfah-
ren seyn möchte. Gesetzt also:

III. Erster Fall. 1. Durch die Substitu-
tion y = u x; [Formel 1] entfernte sich x aus der Glei-
chung Z' = o, so wird sich solche bloß in eine
Gleichung zwischen p, u, und z verwandeln, aus
welcher jede von diesen 3 Größen durch die beyden
übrigen bestimmt ist.

2. Nun folgt aber aus den Gleichungen
d y = p d x; d p = q d x

und

Integralrechnung.
oder p = u y; q = z y u. d gl.
(wo u, z ein paar neue veraͤnderliche Groͤßen be-
zeichnen), eine von jenen vier Groͤßen x, y, p,
q
aus der Gleichung herausgeht, und ſich dadurch
Z' = o nur in eine Gleichung von drey veraͤnder-
lichen Groͤßen z. B. q, u, z; oder x, u, z und
d. gl. verwandelt.

II. Da indeſſen auch die Entwickelung aller
einzeln Faͤlle und Combinationen, welche hier ſtatt
finden koͤnnen, ſchon zu umſtaͤndlich ſeyn wuͤrde,
ſo mag es hier hinreichen, nur durch ein paar der-
ſelben den Weg zu zeigen, wie mit den gehoͤrigen
Veraͤnderungen auch in andern Faͤllen zu verfah-
ren ſeyn moͤchte. Geſetzt alſo:

III. Erſter Fall. 1. Durch die Subſtitu-
tion y = u x; [Formel 1] entfernte ſich x aus der Glei-
chung Z' = o, ſo wird ſich ſolche bloß in eine
Gleichung zwiſchen p, u, und z verwandeln, aus
welcher jede von dieſen 3 Groͤßen durch die beyden
uͤbrigen beſtimmt iſt.

2. Nun folgt aber aus den Gleichungen
d y = p d x; d p = q d x

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0351" n="335"/><fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
oder <hi rendition="#aq">p = u y; q = z y</hi> u. d gl.<lb/>
(wo <hi rendition="#aq">u, z</hi> ein paar neue vera&#x0364;nderliche Gro&#x0364;ßen be-<lb/>
zeichnen), eine von jenen vier Gro&#x0364;ßen <hi rendition="#aq">x, y, p,<lb/>
q</hi> aus der Gleichung herausgeht, und &#x017F;ich dadurch<lb/><hi rendition="#aq">Z' = o</hi> nur in eine Gleichung von drey vera&#x0364;nder-<lb/>
lichen Gro&#x0364;ßen z. B. <hi rendition="#aq">q, u, z;</hi> oder <hi rendition="#aq">x, u, z</hi> und<lb/>
d. gl. verwandelt.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Da inde&#x017F;&#x017F;en auch die Entwickelung aller<lb/>
einzeln Fa&#x0364;lle und Combinationen, welche hier &#x017F;tatt<lb/>
finden ko&#x0364;nnen, &#x017F;chon zu um&#x017F;ta&#x0364;ndlich &#x017F;eyn wu&#x0364;rde,<lb/>
&#x017F;o mag es hier hinreichen, nur durch ein paar der-<lb/>
&#x017F;elben den Weg zu zeigen, wie mit den geho&#x0364;rigen<lb/>
Vera&#x0364;nderungen auch in andern Fa&#x0364;llen zu verfah-<lb/>
ren &#x017F;eyn mo&#x0364;chte. Ge&#x017F;etzt al&#x017F;o:</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Fall</hi>. 1. Durch die Sub&#x017F;titu-<lb/>
tion <hi rendition="#aq">y = u x;</hi> <formula/> entfernte &#x017F;ich <hi rendition="#aq">x</hi> aus der Glei-<lb/>
chung <hi rendition="#aq">Z' = o</hi>, &#x017F;o wird &#x017F;ich &#x017F;olche bloß in eine<lb/>
Gleichung zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">p, u</hi>, und <hi rendition="#aq">z</hi> verwandeln, aus<lb/>
welcher jede von die&#x017F;en 3 Gro&#x0364;ßen durch die beyden<lb/>
u&#x0364;brigen be&#x017F;timmt i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>2. Nun folgt aber aus den Gleichungen<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">d y = p d x; d p = q d x</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0351] Integralrechnung. oder p = u y; q = z y u. d gl. (wo u, z ein paar neue veraͤnderliche Groͤßen be- zeichnen), eine von jenen vier Groͤßen x, y, p, q aus der Gleichung herausgeht, und ſich dadurch Z' = o nur in eine Gleichung von drey veraͤnder- lichen Groͤßen z. B. q, u, z; oder x, u, z und d. gl. verwandelt. II. Da indeſſen auch die Entwickelung aller einzeln Faͤlle und Combinationen, welche hier ſtatt finden koͤnnen, ſchon zu umſtaͤndlich ſeyn wuͤrde, ſo mag es hier hinreichen, nur durch ein paar der- ſelben den Weg zu zeigen, wie mit den gehoͤrigen Veraͤnderungen auch in andern Faͤllen zu verfah- ren ſeyn moͤchte. Geſetzt alſo: III. Erſter Fall. 1. Durch die Subſtitu- tion y = u x; [FORMEL] entfernte ſich x aus der Glei- chung Z' = o, ſo wird ſich ſolche bloß in eine Gleichung zwiſchen p, u, und z verwandeln, aus welcher jede von dieſen 3 Groͤßen durch die beyden uͤbrigen beſtimmt iſt. 2. Nun folgt aber aus den Gleichungen d y = p d x; d p = q d x und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/351
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/351>, abgerufen am 28.02.2024.