Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil. Eilftes Kapitel.
oder in reducirter Form durch
T + S p + R q + Q r ... + N z = o
Wenn, wie bisher, die Differenzialquotienten
[Formel 1] ; [Formel 2] , [Formel 3] = s u. s. w.
genannt werden, wo der letzte [Formel 4] durch den
Buchstaben z ausgedrückt werde.

3. Der Einfachheit wegen mag dabey ange-
nommen werden, daß T und S bloß die Größen
x und y; R bloß die Größen x, y, p aber kein
q; Q bloß die Größen x, y, p, q aber kein r
enthalte u. s. w. Dies geschieht deswegen, um Po-
tenzen des jedesmahligen höchsten Differenzialquo-
tienten, mithin die Schwierigkeiten zu vermeiden,
deren (§. 204. 3.) Erwähnung geschehen ist. Aber
selbst unter diesen Beschränkungen bieten sich den-
noch nur wenig integrable Fälle dar.

4. Von denjenigen einer Differenzialgleichung
vom zweyten Grade, ist bereits im Vorhergehen-
den Kapitel geredet worden.

Bey denen von höhern Graden läßt sich im
Allgemeinen wenig ausrichten, wenn die aus ihnen

entste-

Zweyter Theil. Eilftes Kapitel.
oder in reducirter Form durch
T + S p + R q + Q r … + N z = o
Wenn, wie bisher, die Differenzialquotienten
[Formel 1] ; [Formel 2] , [Formel 3] = s u. ſ. w.
genannt werden, wo der letzte [Formel 4] durch den
Buchſtaben z ausgedruͤckt werde.

3. Der Einfachheit wegen mag dabey ange-
nommen werden, daß T und S bloß die Groͤßen
x und y; R bloß die Groͤßen x, y, p aber kein
q; Q bloß die Groͤßen x, y, p, q aber kein r
enthalte u. ſ. w. Dies geſchieht deswegen, um Po-
tenzen des jedesmahligen hoͤchſten Differenzialquo-
tienten, mithin die Schwierigkeiten zu vermeiden,
deren (§. 204. 3.) Erwaͤhnung geſchehen iſt. Aber
ſelbſt unter dieſen Beſchraͤnkungen bieten ſich den-
noch nur wenig integrable Faͤlle dar.

4. Von denjenigen einer Differenzialgleichung
vom zweyten Grade, iſt bereits im Vorhergehen-
den Kapitel geredet worden.

Bey denen von hoͤhern Graden laͤßt ſich im
Allgemeinen wenig ausrichten, wenn die aus ihnen

entſte-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0406" n="390"/><fw place="top" type="header">Zweyter Theil. Eilftes Kapitel.</fw><lb/>
oder in reducirter Form durch<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">T + S p + R q + Q r &#x2026; + N z = o</hi></hi><lb/>
Wenn, wie bisher, die Differenzialquotienten<lb/><hi rendition="#et"><formula/>; <formula/>, <formula/> = <hi rendition="#aq">s</hi> u. &#x017F;. w.</hi><lb/>
genannt werden, wo der letzte <formula/> durch den<lb/>
Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">z</hi> ausgedru&#x0364;ckt werde.</p><lb/>
              <p>3. Der Einfachheit wegen mag dabey ange-<lb/>
nommen werden, daß <hi rendition="#aq">T</hi> und <hi rendition="#aq">S</hi> bloß die Gro&#x0364;ßen<lb/><hi rendition="#aq">x</hi> und <hi rendition="#aq">y; R</hi> bloß die Gro&#x0364;ßen <hi rendition="#aq">x</hi>, <hi rendition="#aq">y</hi>, <hi rendition="#aq">p</hi> aber kein<lb/><hi rendition="#aq">q; Q</hi> bloß die Gro&#x0364;ßen <hi rendition="#aq">x</hi>, <hi rendition="#aq">y</hi>, <hi rendition="#aq">p</hi>, <hi rendition="#aq">q</hi> aber kein <hi rendition="#aq">r</hi><lb/>
enthalte u. &#x017F;. w. Dies ge&#x017F;chieht deswegen, um Po-<lb/>
tenzen des jedesmahligen ho&#x0364;ch&#x017F;ten Differenzialquo-<lb/>
tienten, mithin die Schwierigkeiten zu vermeiden,<lb/>
deren (§. 204. 3.) Erwa&#x0364;hnung ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Aber<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t unter die&#x017F;en Be&#x017F;chra&#x0364;nkungen bieten &#x017F;ich den-<lb/>
noch nur wenig integrable Fa&#x0364;lle dar.</p><lb/>
              <p>4. Von denjenigen einer Differenzialgleichung<lb/>
vom zweyten Grade, i&#x017F;t bereits im Vorhergehen-<lb/>
den Kapitel geredet worden.</p><lb/>
              <p>Bey denen von ho&#x0364;hern Graden la&#x0364;ßt &#x017F;ich im<lb/>
Allgemeinen wenig ausrichten, wenn die aus ihnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ent&#x017F;te-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0406] Zweyter Theil. Eilftes Kapitel. oder in reducirter Form durch T + S p + R q + Q r … + N z = o Wenn, wie bisher, die Differenzialquotienten [FORMEL]; [FORMEL], [FORMEL] = s u. ſ. w. genannt werden, wo der letzte [FORMEL] durch den Buchſtaben z ausgedruͤckt werde. 3. Der Einfachheit wegen mag dabey ange- nommen werden, daß T und S bloß die Groͤßen x und y; R bloß die Groͤßen x, y, p aber kein q; Q bloß die Groͤßen x, y, p, q aber kein r enthalte u. ſ. w. Dies geſchieht deswegen, um Po- tenzen des jedesmahligen hoͤchſten Differenzialquo- tienten, mithin die Schwierigkeiten zu vermeiden, deren (§. 204. 3.) Erwaͤhnung geſchehen iſt. Aber ſelbſt unter dieſen Beſchraͤnkungen bieten ſich den- noch nur wenig integrable Faͤlle dar. 4. Von denjenigen einer Differenzialgleichung vom zweyten Grade, iſt bereits im Vorhergehen- den Kapitel geredet worden. Bey denen von hoͤhern Graden laͤßt ſich im Allgemeinen wenig ausrichten, wenn die aus ihnen entſte-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/406
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/406>, abgerufen am 04.03.2024.