Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite

Integralrechnung.
weil hier das Differenzial d y -- m d x sogleich
ohne einen Factor integrabel ist.

XXIII. Ferner ist hier
V = integral (A m d p + C d q -- m V d x)
= A m p + c q -- m integral V d x

wo integral V d x gefunden wird, indem man in die Fun-
ction V statt y erstlich setzt A + m x (XV.) hier-
auf V d x integrirt, und aus dem gefundenen In-
tegrale das A durch die Substitution A = y -- m x
wiederum wegschafft. Wir wollen den solcherge-
stalt für integral V d x gefundenen Ausdruck der Kürze
halber mit W bezeichnen, und so wäre denn die
zwischen x, y, p, q gefundene Gleichung, nem-
lich V = ps T (XIX.) folgende
A m p + C q -- m W = ps (y -- m x)
Oder auch
[Formel 1] Da nun A m ein constanter Divisor ist, so bleibt
die Größe rechter Hand des Gleichheitszeichens
immer auch noch eine unbestimmte Function von
y -- m x für welche ich das Zeichen ps beybehalten
will. Da nun auch [Formel 2] = n ist (XXI.), so kann

man

Integralrechnung.
weil hier das Differenzial d y — m d x ſogleich
ohne einen Factor integrabel iſt.

XXIII. Ferner iſt hier
V = (A m d p + C d q — m V d x)
= A m p + c q — m V d x

wo V d x gefunden wird, indem man in die Fun-
ction V ſtatt y erſtlich ſetzt A + m x (XV.) hier-
auf V d x integrirt, und aus dem gefundenen In-
tegrale das A durch die Subſtitution A = y — m x
wiederum wegſchafft. Wir wollen den ſolcherge-
ſtalt fuͤr V d x gefundenen Ausdruck der Kuͤrze
halber mit W bezeichnen, und ſo waͤre denn die
zwiſchen x, y, p, q gefundene Gleichung, nem-
lich V = ψ T (XIX.) folgende
A m p + C q — m W = ψ (y — m x)
Oder auch
[Formel 1] Da nun A m ein conſtanter Diviſor iſt, ſo bleibt
die Groͤße rechter Hand des Gleichheitszeichens
immer auch noch eine unbeſtimmte Function von
y — m x fuͤr welche ich das Zeichen ψ beybehalten
will. Da nun auch [Formel 2] = n iſt (XXI.), ſo kann

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0523" n="507"/><fw place="top" type="header">Integralrechnung.</fw><lb/>
weil hier das Differenzial <hi rendition="#aq">d y &#x2014; m d x</hi> &#x017F;ogleich<lb/>
ohne einen Factor integrabel i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Ferner i&#x017F;t hier<lb/><hi rendition="#et">V = <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> (<hi rendition="#aq">A m d p + C d q &#x2014; m V d x</hi>)<lb/>
= <hi rendition="#aq">A m p + c q &#x2014; m <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> V d x</hi></hi><lb/>
wo <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> <hi rendition="#aq">V d x</hi> gefunden wird, indem man in die Fun-<lb/>
ction <hi rendition="#aq">V</hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">y</hi> er&#x017F;tlich &#x017F;etzt A + <hi rendition="#aq">m x (XV.)</hi> hier-<lb/>
auf <hi rendition="#aq">V d x</hi> integrirt, und aus dem gefundenen In-<lb/>
tegrale das A durch die Sub&#x017F;titution A = <hi rendition="#aq">y &#x2014; m x</hi><lb/>
wiederum weg&#x017F;chafft. Wir wollen den &#x017F;olcherge-<lb/>
&#x017F;talt fu&#x0364;r <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> <hi rendition="#aq">V d x</hi> gefundenen Ausdruck der Ku&#x0364;rze<lb/>
halber mit W bezeichnen, und &#x017F;o wa&#x0364;re denn die<lb/>
zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">x</hi>, <hi rendition="#aq">y</hi>, <hi rendition="#aq">p</hi>, <hi rendition="#aq">q</hi> gefundene Gleichung, nem-<lb/>
lich V = <hi rendition="#i">&#x03C8;</hi> T (<hi rendition="#aq">XIX.</hi>) <choice><sic>&#x017F;olgende</sic><corr>folgende</corr></choice><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">A m p + C q &#x2014; m</hi> W = <hi rendition="#i">&#x03C8;</hi> (<hi rendition="#aq">y &#x2014; m x</hi>)</hi><lb/>
Oder auch<lb/><hi rendition="#et"><formula/></hi> Da nun <hi rendition="#aq">A m</hi> ein con&#x017F;tanter Divi&#x017F;or i&#x017F;t, &#x017F;o bleibt<lb/>
die Gro&#x0364;ße rechter Hand des Gleichheitszeichens<lb/>
immer auch noch eine unbe&#x017F;timmte Function von<lb/><hi rendition="#aq">y &#x2014; m x</hi> fu&#x0364;r welche ich das Zeichen <hi rendition="#i">&#x03C8;</hi> beybehalten<lb/>
will. Da nun auch <formula/> = <hi rendition="#aq">n</hi> i&#x017F;t (<hi rendition="#aq">XXI.</hi>), &#x017F;o kann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[507/0523] Integralrechnung. weil hier das Differenzial d y — m d x ſogleich ohne einen Factor integrabel iſt. XXIII. Ferner iſt hier V = ∫ (A m d p + C d q — m V d x) = A m p + c q — m ∫ V d x wo ∫ V d x gefunden wird, indem man in die Fun- ction V ſtatt y erſtlich ſetzt A + m x (XV.) hier- auf V d x integrirt, und aus dem gefundenen In- tegrale das A durch die Subſtitution A = y — m x wiederum wegſchafft. Wir wollen den ſolcherge- ſtalt fuͤr ∫ V d x gefundenen Ausdruck der Kuͤrze halber mit W bezeichnen, und ſo waͤre denn die zwiſchen x, y, p, q gefundene Gleichung, nem- lich V = ψ T (XIX.) folgende A m p + C q — m W = ψ (y — m x) Oder auch [FORMEL] Da nun A m ein conſtanter Diviſor iſt, ſo bleibt die Groͤße rechter Hand des Gleichheitszeichens immer auch noch eine unbeſtimmte Function von y — m x fuͤr welche ich das Zeichen ψ beybehalten will. Da nun auch [FORMEL] = n iſt (XXI.), ſo kann man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/523
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 2. Göttingen, 1818, S. 507. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis02_1818/523>, abgerufen am 22.02.2024.