Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

da sie für Furcht aufgeschrieen, sie auf lateinisch ange¬
redet und in seinen Arm genommen. Selbiger hätte ei¬
nen großen Wulfspelz angehabt, damit die Leute ihn nit
erkennen möchten, so sie ihme etwan begegneten und es
seinem Herrn Vater wieder verzählen, daß er des Nachts
auf dem Berg gewest.

Auf solch ihr Bekenntnüß wollte ich schier verzweif¬
len und schriee für Zorn: o du gottlos ungehorsamb Kind,
also hastu doch einen Buhlen? Habe ich dir nicht ver¬
botten des Nachts auf den Berg zu steigen? was hastu
des Nachts auf den Berg zu thun? und hub an also
zu klagen und zu winseln und meine Hände zu ringen,
daß es Dn. Consulem selbsten erbarmete, und er nä¬
her trat, umb mir Trost einzusprechen. Hierzwischen aber
trat sie auch selbsten heran und hub an mit vielen Thrä¬
nen sich zu vertheidigen: daß sie wider mein Verbot
des Nachts auf den Berg gestiegen, umb so viel Birn¬
stein zu gewinnen, daß sie mir heimblich zu meinem Ge¬
burtstag die Opera Sancti Augustini so der Cantor
in Wolgast verkaufen wölle anschaffen müge. Und könne
sie nicht davor, daß der Junker ihr eines Nachts auf¬
gelauert, doch schwöre sie mir bei dem lebendigen Gott,
daß dorten nichts Ungebührliches fürgefallen, und sie an¬
noch eine reine Jungfer sei.

Und hiemit wurde nunmehro das erste Verhör be¬
schlossen denn nachdem Dn. Consul denen Schöppen et¬
was ins Ohr gemürmelt, rief er den Büttel wieder her¬
ein, und befahle ihm: auf Ream ein gut Augenmerk

da ſie für Furcht aufgeſchrieen, ſie auf lateiniſch ange¬
redet und in ſeinen Arm genommen. Selbiger hätte ei¬
nen großen Wulfspelz angehabt, damit die Leute ihn nit
erkennen möchten, ſo ſie ihme etwan begegneten und es
ſeinem Herrn Vater wieder verzählen, daß er des Nachts
auf dem Berg geweſt.

Auf ſolch ihr Bekenntnüß wollte ich ſchier verzweif¬
len und ſchriee für Zorn: o du gottlos ungehorſamb Kind,
alſo haſtu doch einen Buhlen? Habe ich dir nicht ver¬
botten des Nachts auf den Berg zu ſteigen? was haſtu
des Nachts auf den Berg zu thun? und hub an alſo
zu klagen und zu winſeln und meine Hände zu ringen,
daß es Dn. Consulem ſelbſten erbarmete, und er nä¬
her trat, umb mir Troſt einzuſprechen. Hierzwiſchen aber
trat ſie auch ſelbſten heran und hub an mit vielen Thrä¬
nen ſich zu vertheidigen: daß ſie wider mein Verbot
des Nachts auf den Berg geſtiegen, umb ſo viel Birn¬
ſtein zu gewinnen, daß ſie mir heimblich zu meinem Ge¬
burtstag die Opera Sancti Augustini ſo der Cantor
in Wolgaſt verkaufen wölle anſchaffen müge. Und könne
ſie nicht davor, daß der Junker ihr eines Nachts auf¬
gelauert, doch ſchwöre ſie mir bei dem lebendigen Gott,
daß dorten nichts Ungebührliches fürgefallen, und ſie an¬
noch eine reine Jungfer ſei.

Und hiemit wurde nunmehro das erſte Verhör be¬
ſchloſſen denn nachdem Dn. Consul denen Schöppen et¬
was ins Ohr gemürmelt, rief er den Büttel wieder her¬
ein, und befahle ihm: auf Ream ein gut Augenmerk

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0165" n="149"/>
da &#x017F;ie für Furcht aufge&#x017F;chrieen, &#x017F;ie auf lateini&#x017F;ch ange¬<lb/>
redet und in &#x017F;einen Arm genommen. Selbiger hätte ei¬<lb/>
nen großen Wulfspelz angehabt, damit die Leute ihn nit<lb/>
erkennen möchten, &#x017F;o &#x017F;ie ihme etwan begegneten und es<lb/>
&#x017F;einem Herrn Vater wieder verzählen, daß er des Nachts<lb/>
auf dem Berg gewe&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Auf &#x017F;olch ihr Bekenntnüß wollte ich &#x017F;chier verzweif¬<lb/>
len und &#x017F;chriee für Zorn: o du gottlos ungehor&#x017F;amb Kind,<lb/>
al&#x017F;o ha&#x017F;tu doch einen Buhlen? Habe ich dir nicht ver¬<lb/>
botten des Nachts auf den Berg zu &#x017F;teigen? was ha&#x017F;tu<lb/>
des Nachts auf den Berg zu thun? und hub an al&#x017F;o<lb/>
zu klagen und zu win&#x017F;eln und meine Hände zu ringen,<lb/>
daß es <hi rendition="#aq">Dn. Consulem</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten erbarmete, und er nä¬<lb/>
her trat, umb mir Tro&#x017F;t einzu&#x017F;prechen. Hierzwi&#x017F;chen aber<lb/>
trat &#x017F;ie auch &#x017F;elb&#x017F;ten heran und hub an mit vielen Thrä¬<lb/>
nen &#x017F;ich zu vertheidigen: daß &#x017F;ie wider mein Verbot<lb/>
des Nachts auf den Berg ge&#x017F;tiegen, umb &#x017F;o viel Birn¬<lb/>
&#x017F;tein zu gewinnen, daß &#x017F;ie mir heimblich zu meinem Ge¬<lb/>
burtstag die <hi rendition="#aq">Opera Sancti Augustini</hi> &#x017F;o der Cantor<lb/>
in Wolga&#x017F;t verkaufen wölle an&#x017F;chaffen müge. Und könne<lb/>
&#x017F;ie nicht davor, daß der Junker ihr eines Nachts auf¬<lb/>
gelauert, doch &#x017F;chwöre &#x017F;ie mir bei dem lebendigen Gott,<lb/>
daß dorten nichts Ungebührliches fürgefallen, und &#x017F;ie an¬<lb/>
noch eine reine Jungfer &#x017F;ei.</p><lb/>
        <p>Und hiemit wurde nunmehro das er&#x017F;te Verhör be¬<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en denn nachdem <hi rendition="#aq">Dn. Consul</hi> denen Schöppen et¬<lb/>
was ins Ohr gemürmelt, rief er den Büttel wieder her¬<lb/>
ein, und befahle ihm: auf <hi rendition="#aq">Ream</hi> ein gut Augenmerk<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0165] da ſie für Furcht aufgeſchrieen, ſie auf lateiniſch ange¬ redet und in ſeinen Arm genommen. Selbiger hätte ei¬ nen großen Wulfspelz angehabt, damit die Leute ihn nit erkennen möchten, ſo ſie ihme etwan begegneten und es ſeinem Herrn Vater wieder verzählen, daß er des Nachts auf dem Berg geweſt. Auf ſolch ihr Bekenntnüß wollte ich ſchier verzweif¬ len und ſchriee für Zorn: o du gottlos ungehorſamb Kind, alſo haſtu doch einen Buhlen? Habe ich dir nicht ver¬ botten des Nachts auf den Berg zu ſteigen? was haſtu des Nachts auf den Berg zu thun? und hub an alſo zu klagen und zu winſeln und meine Hände zu ringen, daß es Dn. Consulem ſelbſten erbarmete, und er nä¬ her trat, umb mir Troſt einzuſprechen. Hierzwiſchen aber trat ſie auch ſelbſten heran und hub an mit vielen Thrä¬ nen ſich zu vertheidigen: daß ſie wider mein Verbot des Nachts auf den Berg geſtiegen, umb ſo viel Birn¬ ſtein zu gewinnen, daß ſie mir heimblich zu meinem Ge¬ burtstag die Opera Sancti Augustini ſo der Cantor in Wolgaſt verkaufen wölle anſchaffen müge. Und könne ſie nicht davor, daß der Junker ihr eines Nachts auf¬ gelauert, doch ſchwöre ſie mir bei dem lebendigen Gott, daß dorten nichts Ungebührliches fürgefallen, und ſie an¬ noch eine reine Jungfer ſei. Und hiemit wurde nunmehro das erſte Verhör be¬ ſchloſſen denn nachdem Dn. Consul denen Schöppen et¬ was ins Ohr gemürmelt, rief er den Büttel wieder her¬ ein, und befahle ihm: auf Ream ein gut Augenmerk

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/165
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/165>, abgerufen am 29.11.2022.