Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel 19.

Wie der leidige Satan unter des gerechten Gottes
Zulassung uns ganz zu unterdrücken beflissen, und
wir alle Hoffnung fahren lassen.


Selbigen Tages, wohl umb 3 Uhren Nachmittags,
als ich zu dem Krüger Conrad Seep gangen war,
umb doch etwas zu genüßen, anerwogen ich nunmehro
in 2 Tagen Nichtes nicht in meinen Mund bekommen,
denn meine Thränen, er mir auch etwas Brod und Wurst
benebst einer Kannen Bier fürgesetzet, tritt der Büttel
ins Zimmer, und grüßete von dem Amtshaubtmann doch
ohne daß er seine Küsse *) anrührete: Ob ich nicht wölle
bei Sr. Gestrengen das Mittagsmahl speisen, S. G. hätt
es nicht gleich beachtet, daß ich wohl noch nüchtern wär,
dieweil das Verhör so lange gezögert. Ich gab hier¬
auf dem Büttel zur Antwort: daß ich mir allbereits,
wie er wohl einsäh, mein Mittagsbrod hätte verabrei¬
chen lassen und mich bei Sr. Gestrengen bedanket. Dar¬
über verwunderte sich der Kerl und gab zur Antwort:
ob ich nicht säh, wie gut es Se. Gestrengen mit mir
vermeinete, wiewohl ich ihn, wie einen Juden abgekan¬
zelt. Söllte doch an mein Töchterken denken, und nach¬

*) wahrscheinlich Mütze.
Capitel 19.

Wie der leidige Satan unter des gerechten Gottes
Zulaſſung uns ganz zu unterdrücken befliſſen, und
wir alle Hoffnung fahren laſſen.


Selbigen Tages, wohl umb 3 Uhren Nachmittags,
als ich zu dem Krüger Conrad Seep gangen war,
umb doch etwas zu genüßen, anerwogen ich nunmehro
in 2 Tagen Nichtes nicht in meinen Mund bekommen,
denn meine Thränen, er mir auch etwas Brod und Wurſt
benebſt einer Kannen Bier fürgeſetzet, tritt der Büttel
ins Zimmer, und grüßete von dem Amtshaubtmann doch
ohne daß er ſeine Küſſe *) anrührete: Ob ich nicht wölle
bei Sr. Geſtrengen das Mittagsmahl ſpeiſen, S. G. hätt
es nicht gleich beachtet, daß ich wohl noch nüchtern wär,
dieweil das Verhör ſo lange gezögert. Ich gab hier¬
auf dem Büttel zur Antwort: daß ich mir allbereits,
wie er wohl einſäh, mein Mittagsbrod hätte verabrei¬
chen laſſen und mich bei Sr. Geſtrengen bedanket. Dar¬
über verwunderte ſich der Kerl und gab zur Antwort:
ob ich nicht ſäh, wie gut es Se. Geſtrengen mit mir
vermeinete, wiewohl ich ihn, wie einen Juden abgekan¬
zelt. Söllte doch an mein Töchterken denken, und nach¬

*) wahrſcheinlich Mütze.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0167" n="151"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Capitel</hi> 19.<lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#b">Wie der leidige Satan unter des gerechten Gottes<lb/>
Zula&#x017F;&#x017F;ung uns ganz zu unterdrücken befli&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
wir alle Hoffnung fahren la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>elbigen Tages, wohl umb 3 Uhren Nachmittags,<lb/>
als ich zu dem Krüger Conrad Seep gangen war,<lb/>
umb doch etwas zu genüßen, anerwogen ich nunmehro<lb/>
in 2 Tagen Nichtes nicht in meinen Mund bekommen,<lb/>
denn meine Thränen, er mir auch etwas Brod und Wur&#x017F;t<lb/>
beneb&#x017F;t einer Kannen Bier fürge&#x017F;etzet, tritt der Büttel<lb/>
ins Zimmer, und grüßete von dem Amtshaubtmann doch<lb/>
ohne daß er &#x017F;eine Kü&#x017F;&#x017F;e <note place="foot" n="*)">wahr&#x017F;cheinlich Mütze.</note> anrührete: Ob ich nicht wölle<lb/>
bei Sr. Ge&#x017F;trengen das Mittagsmahl &#x017F;pei&#x017F;en, S. G. hätt<lb/>
es nicht gleich beachtet, daß ich wohl noch nüchtern wär,<lb/>
dieweil das Verhör &#x017F;o lange gezögert. Ich gab hier¬<lb/>
auf dem Büttel zur Antwort: daß ich mir allbereits,<lb/>
wie er wohl ein&#x017F;äh, mein Mittagsbrod hätte verabrei¬<lb/>
chen la&#x017F;&#x017F;en und mich bei Sr. Ge&#x017F;trengen bedanket. Dar¬<lb/>
über verwunderte &#x017F;ich der Kerl und gab zur Antwort:<lb/>
ob ich nicht &#x017F;äh, wie gut es Se. Ge&#x017F;trengen mit mir<lb/>
vermeinete, wiewohl ich ihn, wie einen Juden abgekan¬<lb/>
zelt. Söllte doch an mein Töchterken denken, und nach¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0167] Capitel 19. Wie der leidige Satan unter des gerechten Gottes Zulaſſung uns ganz zu unterdrücken befliſſen, und wir alle Hoffnung fahren laſſen. Selbigen Tages, wohl umb 3 Uhren Nachmittags, als ich zu dem Krüger Conrad Seep gangen war, umb doch etwas zu genüßen, anerwogen ich nunmehro in 2 Tagen Nichtes nicht in meinen Mund bekommen, denn meine Thränen, er mir auch etwas Brod und Wurſt benebſt einer Kannen Bier fürgeſetzet, tritt der Büttel ins Zimmer, und grüßete von dem Amtshaubtmann doch ohne daß er ſeine Küſſe *) anrührete: Ob ich nicht wölle bei Sr. Geſtrengen das Mittagsmahl ſpeiſen, S. G. hätt es nicht gleich beachtet, daß ich wohl noch nüchtern wär, dieweil das Verhör ſo lange gezögert. Ich gab hier¬ auf dem Büttel zur Antwort: daß ich mir allbereits, wie er wohl einſäh, mein Mittagsbrod hätte verabrei¬ chen laſſen und mich bei Sr. Geſtrengen bedanket. Dar¬ über verwunderte ſich der Kerl und gab zur Antwort: ob ich nicht ſäh, wie gut es Se. Geſtrengen mit mir vermeinete, wiewohl ich ihn, wie einen Juden abgekan¬ zelt. Söllte doch an mein Töchterken denken, und nach¬ *) wahrſcheinlich Mütze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/167
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/167>, abgerufen am 11.08.2022.