Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel 11.

Wie ich die ganze Gemein gespeiset, item wie ich
nach Gützkow zum Roßmarkt gereiset und was mir
alldort gearriviret.


Des andern Morgens zutheilete mein Töchterlein
die lieben Brod, und schickte einem Jeglichen
im Dorf eine gute Schnede. Doch da wir sahen, daß
unser Fürrath bald würde auf die Neige laufen, schik¬
kete abermals die Magd mit einer Karren, so ich von
Adam Lempkem gekauft, nach Wolgast mehr Brod zu
hohlen, welches sie auch thate. Item ließ ich im gan¬
zen Kapsel herumbsagen, daß ich am Sonntag wölle
das heilige Abendmahl halten, und kaufete unterdeß im
Dorf alle großen Fische, so sie fingen. Als nun end¬
diglich der liebe Sonntag kam, hielt ich erstlich Beicht
mit der ganzen Gemein, und darauf die Predigt über
Matth. 15, 32. Mich jammert des Volks, denn sie
haben nichts zu essen. Solliches deutete aber fürs erste
nur auf die geistliche Speiß, und erhobe sich ein groß
Seufzen unter Männern und Weibern, als ich zum Schluß
auf das Altar wiese, worauf die liebe Seelenspeise stund,
und die Worte wiederholte: mich jammert des Volks,
denn sie haben nichts zu essen. (NB. den bleiernen
Kelch hatte mir in Wolgast geliehen, und vor die Pa¬
tene ein klein Tellerlein gekaufet, bis Meister Bloom
den silbernen Kelch und die Patene, so ich bestellet würde

5
Capitel 11.

Wie ich die ganze Gemein geſpeiſet, item wie ich
nach Gützkow zum Roßmarkt gereiſet und was mir
alldort gearriviret.


Des andern Morgens zutheilete mein Töchterlein
die lieben Brod, und ſchickte einem Jeglichen
im Dorf eine gute Schnede. Doch da wir ſahen, daß
unſer Fürrath bald würde auf die Neige laufen, ſchik¬
kete abermals die Magd mit einer Karren, ſo ich von
Adam Lempkem gekauft, nach Wolgaſt mehr Brod zu
hohlen, welches ſie auch thate. Item ließ ich im gan¬
zen Kapſel herumbſagen, daß ich am Sonntag wölle
das heilige Abendmahl halten, und kaufete unterdeß im
Dorf alle großen Fiſche, ſo ſie fingen. Als nun end¬
diglich der liebe Sonntag kam, hielt ich erſtlich Beicht
mit der ganzen Gemein, und darauf die Predigt über
Matth. 15, 32. Mich jammert des Volks, denn ſie
haben nichts zu eſſen. Solliches deutete aber fürs erſte
nur auf die geiſtliche Speiß, und erhobe ſich ein groß
Seufzen unter Männern und Weibern, als ich zum Schluß
auf das Altar wieſe, worauf die liebe Seelenſpeiſe ſtund,
und die Worte wiederholte: mich jammert des Volks,
denn ſie haben nichts zu eſſen. (NB. den bleiernen
Kelch hatte mir in Wolgaſt geliehen, und vor die Pa¬
tene ein klein Tellerlein gekaufet, bis Meiſter Bloom
den ſilbernen Kelch und die Patene, ſo ich beſtellet würde

5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0081" n="65"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Capitel</hi> 11.<lb/></head>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#b">Wie ich die ganze Gemein ge&#x017F;pei&#x017F;et,</hi> <hi rendition="#aq #b">item</hi> <hi rendition="#b">wie ich<lb/>
nach Gützkow zum Roßmarkt gerei&#x017F;et und was mir<lb/>
alldort gearriviret.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>es andern Morgens zutheilete mein Töchterlein<lb/>
die lieben Brod, und &#x017F;chickte einem Jeglichen<lb/>
im Dorf eine gute Schnede. Doch da wir &#x017F;ahen, daß<lb/>
un&#x017F;er Fürrath bald würde auf die Neige laufen, &#x017F;chik¬<lb/>
kete abermals die Magd mit einer Karren, &#x017F;o ich von<lb/>
Adam Lempkem gekauft, nach Wolga&#x017F;t mehr Brod zu<lb/>
hohlen, welches &#x017F;ie auch thate. <hi rendition="#aq">Item</hi> ließ ich im gan¬<lb/>
zen Kap&#x017F;el herumb&#x017F;agen, daß ich am Sonntag wölle<lb/>
das heilige Abendmahl halten, und kaufete unterdeß im<lb/>
Dorf alle großen Fi&#x017F;che, &#x017F;o &#x017F;ie fingen. Als nun end¬<lb/>
diglich der liebe Sonntag kam, hielt ich er&#x017F;tlich Beicht<lb/>
mit der ganzen Gemein, und darauf die Predigt über<lb/>
Matth. 15, 32. Mich jammert des Volks, denn &#x017F;ie<lb/>
haben nichts zu e&#x017F;&#x017F;en. Solliches deutete aber fürs er&#x017F;te<lb/>
nur auf die gei&#x017F;tliche Speiß, und erhobe &#x017F;ich ein groß<lb/>
Seufzen unter Männern und Weibern, als ich zum Schluß<lb/>
auf das Altar wie&#x017F;e, worauf die liebe Seelen&#x017F;pei&#x017F;e &#x017F;tund,<lb/>
und die Worte wiederholte: mich jammert des Volks,<lb/>
denn &#x017F;ie haben nichts zu e&#x017F;&#x017F;en. (<hi rendition="#aq">NB</hi>. den bleiernen<lb/>
Kelch hatte mir in Wolga&#x017F;t geliehen, und vor die Pa¬<lb/>
tene ein klein Tellerlein gekaufet, bis Mei&#x017F;ter Bloom<lb/>
den &#x017F;ilbernen Kelch und die Patene, &#x017F;o ich be&#x017F;tellet würde<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">5<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0081] Capitel 11. Wie ich die ganze Gemein geſpeiſet, item wie ich nach Gützkow zum Roßmarkt gereiſet und was mir alldort gearriviret. Des andern Morgens zutheilete mein Töchterlein die lieben Brod, und ſchickte einem Jeglichen im Dorf eine gute Schnede. Doch da wir ſahen, daß unſer Fürrath bald würde auf die Neige laufen, ſchik¬ kete abermals die Magd mit einer Karren, ſo ich von Adam Lempkem gekauft, nach Wolgaſt mehr Brod zu hohlen, welches ſie auch thate. Item ließ ich im gan¬ zen Kapſel herumbſagen, daß ich am Sonntag wölle das heilige Abendmahl halten, und kaufete unterdeß im Dorf alle großen Fiſche, ſo ſie fingen. Als nun end¬ diglich der liebe Sonntag kam, hielt ich erſtlich Beicht mit der ganzen Gemein, und darauf die Predigt über Matth. 15, 32. Mich jammert des Volks, denn ſie haben nichts zu eſſen. Solliches deutete aber fürs erſte nur auf die geiſtliche Speiß, und erhobe ſich ein groß Seufzen unter Männern und Weibern, als ich zum Schluß auf das Altar wieſe, worauf die liebe Seelenſpeiſe ſtund, und die Worte wiederholte: mich jammert des Volks, denn ſie haben nichts zu eſſen. (NB. den bleiernen Kelch hatte mir in Wolgaſt geliehen, und vor die Pa¬ tene ein klein Tellerlein gekaufet, bis Meiſter Bloom den ſilbernen Kelch und die Patene, ſo ich beſtellet würde 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/81
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/81>, abgerufen am 12.08.2022.