Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Die Prinzessin von Portugal. Breslau u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Capitel.


Der Landflüchtige.

Am linken Ufer des oberen Rheines, am Fuße des Kamor und der Calanda, stand zu Beginn des zwölften Jahrhunderts und steht noch heute fest und massig, in unzerstörbarer Wucht erhalten, die Burg der Grafen von Werdenberg.

Es war ein mächtiges Geschlecht, das ein weites Gebiet auf beiden Seiten des oberen Rheines beherrschte. Sargans, Altstätten und Rheineck auf dem linken Ufer, Vaduz aus dem anderen und alles Land von der Landquart bis zur Mündung der Ill, der Wallgau bis gegen Tirol waren den Werdenbergern zu eigen. Bis über den Bodensee hinaus ging ihre Herrschaft, denn auch auf Tetnang saßen ihre Vögte. Es war ein Geschlecht, über welchem nur der Kaiser, unter welchem eine Schaar

Erstes Capitel.


Der Landflüchtige.

Am linken Ufer des oberen Rheines, am Fuße des Kamor und der Calanda, stand zu Beginn des zwölften Jahrhunderts und steht noch heute fest und massig, in unzerstörbarer Wucht erhalten, die Burg der Grafen von Werdenberg.

Es war ein mächtiges Geschlecht, das ein weites Gebiet auf beiden Seiten des oberen Rheines beherrschte. Sargans, Altstätten und Rheineck auf dem linken Ufer, Vaduz aus dem anderen und alles Land von der Landquart bis zur Mündung der Ill, der Wallgau bis gegen Tirol waren den Werdenbergern zu eigen. Bis über den Bodensee hinaus ging ihre Herrschaft, denn auch auf Tetnang saßen ihre Vögte. Es war ein Geschlecht, über welchem nur der Kaiser, unter welchem eine Schaar

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0009" n="1"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head>Erstes Capitel.</head><lb/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Der Landflüchtige</hi></hi>.</head><lb/>
        <p>Am linken Ufer des oberen Rheines, am Fuße des Kamor und der Calanda, stand zu Beginn des zwölften Jahrhunderts und steht noch heute fest und massig, in unzerstörbarer Wucht erhalten, die Burg der Grafen von Werdenberg.</p>
        <p>Es war ein mächtiges Geschlecht, das ein weites Gebiet auf beiden Seiten des oberen Rheines beherrschte. Sargans, Altstätten und Rheineck auf dem linken Ufer, Vaduz aus dem anderen und alles Land von der Landquart bis zur Mündung der Ill, der Wallgau bis gegen Tirol waren den Werdenbergern zu eigen. Bis über den Bodensee hinaus ging ihre Herrschaft, denn auch auf Tetnang saßen ihre Vögte. Es war ein Geschlecht, über welchem nur der Kaiser, unter welchem eine Schaar
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0009] Erstes Capitel. Der Landflüchtige. Am linken Ufer des oberen Rheines, am Fuße des Kamor und der Calanda, stand zu Beginn des zwölften Jahrhunderts und steht noch heute fest und massig, in unzerstörbarer Wucht erhalten, die Burg der Grafen von Werdenberg. Es war ein mächtiges Geschlecht, das ein weites Gebiet auf beiden Seiten des oberen Rheines beherrschte. Sargans, Altstätten und Rheineck auf dem linken Ufer, Vaduz aus dem anderen und alles Land von der Landquart bis zur Mündung der Ill, der Wallgau bis gegen Tirol waren den Werdenbergern zu eigen. Bis über den Bodensee hinaus ging ihre Herrschaft, denn auch auf Tetnang saßen ihre Vögte. Es war ein Geschlecht, über welchem nur der Kaiser, unter welchem eine Schaar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt von Wikisource.

Quelle der Scans: Wikimedia Commons.

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882/9
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Die Prinzessin von Portugal. Breslau u. a., 1882, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882/9>, abgerufen am 22.05.2024.