Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menger, Carl: Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Brief.

Sie machen in freundlicher Besorgniss mich darauf
aufmerksam, dass ein Streit mit Schmoller nicht
nur eine wissenschaftliche, sondern auch noch eine ganz
andere Seite habe. Es gebe keinen zweiten Gelehrten
in Deutschland, kaum irgendwo, welcher so rücksichtslos
in der Wahl der Mittel sei, wenn es, einen Gegner zu
bekämpfen, gelte. Ich möge auf jede mögliche und un-
mögliche Entstellung meiner Worte gefasst sein, und
dass Schmoller Meister einer ebenso persönlichen
als vulgären Schreibweise sei -- nebenbei gesagt, die
einzige Meisterschaft, welche diesem Manne in Rück-
sicht auf sein Deutsch nachgerühmt werden könne --
davon hätte ich selbst geradezu erschreckende Proben
erhalten.

Sie haben Recht, mein Freund, wenn Sie eine
wissenschaftliche Discussion mit Schmoller für keine
bloss scientifische Angelegenheit ansehen; ist doch
dieser Mann nur all zu bekannt wegen seiner ausge-
sprochenen Neigung zur Missdeutung fremder Meinun-
gen und ebenso bekannt, als Vertreter der Unziem-
lichkeit auf dem Gebiete wissenschaftlicher Polemik. *)

*) Schmoller lässt es in der Recension meiner Schrift
nicht bei Kraftausdrücken, wie "weltflüchtige stubengelehrte
Naivetät", "scholastische Denkübungen", "Scheuklappen
Zweiter Brief.

Sie machen in freundlicher Besorgniss mich darauf
aufmerksam, dass ein Streit mit Schmoller nicht
nur eine wissenschaftliche, sondern auch noch eine ganz
andere Seite habe. Es gebe keinen zweiten Gelehrten
in Deutschland, kaum irgendwo, welcher so rücksichtslos
in der Wahl der Mittel sei, wenn es, einen Gegner zu
bekämpfen, gelte. Ich möge auf jede mögliche und un-
mögliche Entstellung meiner Worte gefasst sein, und
dass Schmoller Meister einer ebenso persönlichen
als vulgären Schreibweise sei — nebenbei gesagt, die
einzige Meisterschaft, welche diesem Manne in Rück-
sicht auf sein Deutsch nachgerühmt werden könne —
davon hätte ich selbst geradezu erschreckende Proben
erhalten.

Sie haben Recht, mein Freund, wenn Sie eine
wissenschaftliche Discussion mit Schmoller für keine
bloss scientifische Angelegenheit ansehen; ist doch
dieser Mann nur all zu bekannt wegen seiner ausge-
sprochenen Neigung zur Missdeutung fremder Meinun-
gen und ebenso bekannt, als Vertreter der Unziem-
lichkeit auf dem Gebiete wissenschaftlicher Polemik. *)

*) Schmoller lässt es in der Recension meiner Schrift
nicht bei Kraftausdrücken, wie „weltflüchtige stubengelehrte
Naivetät“, „scholastische Denkübungen“, „Scheuklappen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0022" n="[6]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zweiter Brief.</hi> </head><lb/>
        <p>Sie machen in freundlicher Besorgniss mich darauf<lb/>
aufmerksam, dass ein Streit mit <hi rendition="#g">Schmoller</hi> nicht<lb/>
nur eine wissenschaftliche, sondern auch noch eine ganz<lb/>
andere Seite habe. Es gebe keinen zweiten Gelehrten<lb/>
in Deutschland, kaum irgendwo, welcher so rücksichtslos<lb/>
in der Wahl der Mittel sei, wenn es, einen Gegner zu<lb/>
bekämpfen, gelte. Ich möge auf jede mögliche und un-<lb/>
mögliche Entstellung meiner Worte gefasst sein, und<lb/>
dass <hi rendition="#g">Schmoller</hi> Meister einer ebenso persönlichen<lb/>
als vulgären Schreibweise sei &#x2014; nebenbei gesagt, die<lb/>
einzige Meisterschaft, welche diesem Manne in Rück-<lb/>
sicht auf sein Deutsch nachgerühmt werden könne &#x2014;<lb/>
davon hätte ich selbst geradezu erschreckende Proben<lb/>
erhalten.</p><lb/>
        <p>Sie haben Recht, mein Freund, wenn Sie eine<lb/>
wissenschaftliche Discussion mit <hi rendition="#g">Schmoller</hi> für keine<lb/>
bloss scientifische Angelegenheit ansehen; ist doch<lb/>
dieser Mann nur all zu bekannt wegen seiner ausge-<lb/>
sprochenen Neigung zur Missdeutung fremder Meinun-<lb/>
gen und ebenso bekannt, als Vertreter der Unziem-<lb/>
lichkeit auf dem Gebiete wissenschaftlicher Polemik. <note xml:id="seg2pn_1_1" next="#seg2pn_1_2" place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Schmoller</hi> lässt es in der Recension meiner Schrift<lb/>
nicht bei Kraftausdrücken, wie &#x201E;weltflüchtige stubengelehrte<lb/>
Naivetät&#x201C;, &#x201E;scholastische Denkübungen&#x201C;, &#x201E;Scheuklappen</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0022] Zweiter Brief. Sie machen in freundlicher Besorgniss mich darauf aufmerksam, dass ein Streit mit Schmoller nicht nur eine wissenschaftliche, sondern auch noch eine ganz andere Seite habe. Es gebe keinen zweiten Gelehrten in Deutschland, kaum irgendwo, welcher so rücksichtslos in der Wahl der Mittel sei, wenn es, einen Gegner zu bekämpfen, gelte. Ich möge auf jede mögliche und un- mögliche Entstellung meiner Worte gefasst sein, und dass Schmoller Meister einer ebenso persönlichen als vulgären Schreibweise sei — nebenbei gesagt, die einzige Meisterschaft, welche diesem Manne in Rück- sicht auf sein Deutsch nachgerühmt werden könne — davon hätte ich selbst geradezu erschreckende Proben erhalten. Sie haben Recht, mein Freund, wenn Sie eine wissenschaftliche Discussion mit Schmoller für keine bloss scientifische Angelegenheit ansehen; ist doch dieser Mann nur all zu bekannt wegen seiner ausge- sprochenen Neigung zur Missdeutung fremder Meinun- gen und ebenso bekannt, als Vertreter der Unziem- lichkeit auf dem Gebiete wissenschaftlicher Polemik. *) *) Schmoller lässt es in der Recension meiner Schrift nicht bei Kraftausdrücken, wie „weltflüchtige stubengelehrte Naivetät“, „scholastische Denkübungen“, „Scheuklappen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884/22
Zitationshilfe: Menger, Carl: Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien, 1884, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/menger_historismus_1884/22>, abgerufen am 17.05.2021.