Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu allen Zeiten offenbarten sie eine überschwengliche
Kraft und Fülle des Geistes, die aus dem Innern
hervorbrach und auf die Äußerlichkeiten wenig ach¬
tete. Zu allen Zeiten waren die Deutschen im prak¬
tischen Leben unbehülflicher als andre Nationen, aber
einheimischer in der innern Welt, und alle ihre na¬
tionellen Tugenden und Laster können auf diese Inner¬
keit, Sinnigkeit, Beschaulichkeit zurückgeführt werden.
Sie ist es, die uns jetzt vorzugsweise zu einem lite¬
rarischen Volk macht, und zugleich unsrer Literatur
ein eigenthümliches Gepräge aufdrückt. Die Schrif¬
ten andrer Nationen sind praktischer, weil ihr Leben
praktischer ist, die unsrigen haben einen Anstrich von
Übernatürlichkeit oder Unnatürlichkeit, etwas Geister¬
mäßiges, Fremdes, das nicht recht in die Welt pas¬
sen will, weil wir immer nur die wunderliche Welt
unsres Innern im Auge haben. Wir sind phantasti¬
scher, als andre Völker, nicht nur weil unsre Phan¬
tasie ins Ungeheure von der Wirklichkeit ausschweift,
sondern auch weil wir unsre Träume für wahr halten.
Wie die Einbildungskraft schweift unser Gefühl aus
von der albernen Familiensentimentalität bis zur
Überschwenglichkeit pietistischer Sekten. Am weitesten
aber schweift der Verstand hinaus ins Blaue und
wir sind als Speculanten und Systemmacher überall
verschrien. Indem wir aber unsre Theorien nir¬
gends einigermaßen zu realisiren wissen, als in der
Literatur, so geben wir der Welt der Worte ein
unverhältnißmäßiges Übergewicht über das Leben

Zu allen Zeiten offenbarten ſie eine uͤberſchwengliche
Kraft und Fuͤlle des Geiſtes, die aus dem Innern
hervorbrach und auf die Äußerlichkeiten wenig ach¬
tete. Zu allen Zeiten waren die Deutſchen im prak¬
tiſchen Leben unbehuͤlflicher als andre Nationen, aber
einheimiſcher in der innern Welt, und alle ihre na¬
tionellen Tugenden und Laſter koͤnnen auf dieſe Inner¬
keit, Sinnigkeit, Beſchaulichkeit zuruͤckgefuͤhrt werden.
Sie iſt es, die uns jetzt vorzugsweiſe zu einem lite¬
rariſchen Volk macht, und zugleich unſrer Literatur
ein eigenthuͤmliches Gepraͤge aufdruͤckt. Die Schrif¬
ten andrer Nationen ſind praktiſcher, weil ihr Leben
praktiſcher iſt, die unſrigen haben einen Anſtrich von
Übernatuͤrlichkeit oder Unnatuͤrlichkeit, etwas Geiſter¬
maͤßiges, Fremdes, das nicht recht in die Welt paſ¬
ſen will, weil wir immer nur die wunderliche Welt
unſres Innern im Auge haben. Wir ſind phantaſti¬
ſcher, als andre Voͤlker, nicht nur weil unſre Phan¬
taſie ins Ungeheure von der Wirklichkeit ausſchweift,
ſondern auch weil wir unſre Traͤume fuͤr wahr halten.
Wie die Einbildungskraft ſchweift unſer Gefuͤhl aus
von der albernen Familienſentimentalitaͤt bis zur
Überſchwenglichkeit pietiſtiſcher Sekten. Am weiteſten
aber ſchweift der Verſtand hinaus ins Blaue und
wir ſind als Speculanten und Syſtemmacher uͤberall
verſchrien. Indem wir aber unſre Theorien nir¬
gends einigermaßen zu realiſiren wiſſen, als in der
Literatur, ſo geben wir der Welt der Worte ein
unverhaͤltnißmaͤßiges Übergewicht uͤber das Leben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="22"/>
Zu allen Zeiten offenbarten &#x017F;ie eine u&#x0364;ber&#x017F;chwengliche<lb/>
Kraft und Fu&#x0364;lle des Gei&#x017F;tes, die aus dem Innern<lb/>
hervorbrach und auf die Äußerlichkeiten wenig ach¬<lb/>
tete. Zu allen Zeiten waren die Deut&#x017F;chen im prak¬<lb/>
ti&#x017F;chen Leben unbehu&#x0364;lflicher als andre Nationen, aber<lb/>
einheimi&#x017F;cher in der innern Welt, und alle ihre na¬<lb/>
tionellen Tugenden und La&#x017F;ter ko&#x0364;nnen auf die&#x017F;e Inner¬<lb/>
keit, Sinnigkeit, Be&#x017F;chaulichkeit zuru&#x0364;ckgefu&#x0364;hrt werden.<lb/>
Sie i&#x017F;t es, die uns jetzt vorzugswei&#x017F;e zu einem lite¬<lb/>
rari&#x017F;chen Volk macht, und zugleich un&#x017F;rer Literatur<lb/>
ein eigenthu&#x0364;mliches Gepra&#x0364;ge aufdru&#x0364;ckt. Die Schrif¬<lb/>
ten andrer Nationen &#x017F;ind prakti&#x017F;cher, weil ihr Leben<lb/>
prakti&#x017F;cher i&#x017F;t, die un&#x017F;rigen haben einen An&#x017F;trich von<lb/>
Übernatu&#x0364;rlichkeit oder Unnatu&#x0364;rlichkeit, etwas Gei&#x017F;ter¬<lb/>
ma&#x0364;ßiges, Fremdes, das nicht recht in die Welt pa&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en will, weil wir immer nur die wunderliche Welt<lb/>
un&#x017F;res Innern im Auge haben. Wir &#x017F;ind phanta&#x017F;ti¬<lb/>
&#x017F;cher, als andre Vo&#x0364;lker, nicht nur weil un&#x017F;re Phan¬<lb/>
ta&#x017F;ie ins Ungeheure von der Wirklichkeit aus&#x017F;chweift,<lb/>
&#x017F;ondern auch weil wir un&#x017F;re Tra&#x0364;ume fu&#x0364;r wahr halten.<lb/>
Wie die Einbildungskraft &#x017F;chweift un&#x017F;er Gefu&#x0364;hl aus<lb/>
von der albernen Familien&#x017F;entimentalita&#x0364;t bis zur<lb/>
Über&#x017F;chwenglichkeit pieti&#x017F;ti&#x017F;cher Sekten. Am weite&#x017F;ten<lb/>
aber &#x017F;chweift der Ver&#x017F;tand hinaus ins Blaue und<lb/>
wir &#x017F;ind als Speculanten und Sy&#x017F;temmacher u&#x0364;berall<lb/>
ver&#x017F;chrien. Indem wir aber un&#x017F;re Theorien nir¬<lb/>
gends einigermaßen zu reali&#x017F;iren wi&#x017F;&#x017F;en, als in der<lb/>
Literatur, &#x017F;o geben wir der Welt der Worte ein<lb/>
unverha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßiges Übergewicht u&#x0364;ber das Leben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] Zu allen Zeiten offenbarten ſie eine uͤberſchwengliche Kraft und Fuͤlle des Geiſtes, die aus dem Innern hervorbrach und auf die Äußerlichkeiten wenig ach¬ tete. Zu allen Zeiten waren die Deutſchen im prak¬ tiſchen Leben unbehuͤlflicher als andre Nationen, aber einheimiſcher in der innern Welt, und alle ihre na¬ tionellen Tugenden und Laſter koͤnnen auf dieſe Inner¬ keit, Sinnigkeit, Beſchaulichkeit zuruͤckgefuͤhrt werden. Sie iſt es, die uns jetzt vorzugsweiſe zu einem lite¬ rariſchen Volk macht, und zugleich unſrer Literatur ein eigenthuͤmliches Gepraͤge aufdruͤckt. Die Schrif¬ ten andrer Nationen ſind praktiſcher, weil ihr Leben praktiſcher iſt, die unſrigen haben einen Anſtrich von Übernatuͤrlichkeit oder Unnatuͤrlichkeit, etwas Geiſter¬ maͤßiges, Fremdes, das nicht recht in die Welt paſ¬ ſen will, weil wir immer nur die wunderliche Welt unſres Innern im Auge haben. Wir ſind phantaſti¬ ſcher, als andre Voͤlker, nicht nur weil unſre Phan¬ taſie ins Ungeheure von der Wirklichkeit ausſchweift, ſondern auch weil wir unſre Traͤume fuͤr wahr halten. Wie die Einbildungskraft ſchweift unſer Gefuͤhl aus von der albernen Familienſentimentalitaͤt bis zur Überſchwenglichkeit pietiſtiſcher Sekten. Am weiteſten aber ſchweift der Verſtand hinaus ins Blaue und wir ſind als Speculanten und Syſtemmacher uͤberall verſchrien. Indem wir aber unſre Theorien nir¬ gends einigermaßen zu realiſiren wiſſen, als in der Literatur, ſo geben wir der Welt der Worte ein unverhaͤltnißmaͤßiges Übergewicht uͤber das Leben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/32
Zitationshilfe: Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/32>, abgerufen am 15.04.2024.