Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite

ein moralisches Mauthsystem einrichten, ja der Sonne
selbst gebieten möchten, nur über Deutschland zu
leuchten.

Die Cultur ist so gemeinsam, wie das Licht,
und ihr segensreicher Einfluß verbreitet sich unter
climatischen Modifikationen doch allwärts auf dem
Erdenrund. Nirgends sind unübersteigliche Grenzen
gezogen. Der Handel verbindet alle Länder und
verbreitet die materiellen Produkte derselben. Die
Literatur soll auf gleiche Weise die geistigen Schätze
der Völker ausstreuen. Jedes Land soll von dem an¬
dern annehmen, was seine Natur verträgt und was
ihm Gedeihen bringt, und auch in den Geist eines
Volkes darf verpflanzt werden, was er verträgt und
was ihn edler entwickelt.

Wenn es manches gibt, was nur eine Nation
besitzen kann, und wodurch sie eben eigenthümlich
wird, so gibt es viel höhere Güter, die keinem aus¬
schließlich zukommen, und Eigenthum des gesammten
menschlichen Geschlechts sind. Die Erscheinung des
Christenthums allein straft den Puristeneifer. Wir
müßten eigentlich die ganze Geschichte zurückschrau¬
ben, um uns von fremden Einflüssen zu reinigen, da
unsre ganze neuere Bildung auf der romanischen des
Mittelalters beruht. Wir müßten nackt in die Wäl¬
der laufen, wenn wir uns von allem dem entkleiden
wollten, was wir von Fremden angenommen. Abge¬
sehn aber von dem nothwendigen, in der Natur be¬
gründeten und in der Geschichte uralten, wechselsei¬

ein moraliſches Mauthſyſtem einrichten, ja der Sonne
ſelbſt gebieten moͤchten, nur uͤber Deutſchland zu
leuchten.

Die Cultur iſt ſo gemeinſam, wie das Licht,
und ihr ſegensreicher Einfluß verbreitet ſich unter
climatiſchen Modifikationen doch allwaͤrts auf dem
Erdenrund. Nirgends ſind unuͤberſteigliche Grenzen
gezogen. Der Handel verbindet alle Laͤnder und
verbreitet die materiellen Produkte derſelben. Die
Literatur ſoll auf gleiche Weiſe die geiſtigen Schaͤtze
der Voͤlker ausſtreuen. Jedes Land ſoll von dem an¬
dern annehmen, was ſeine Natur vertraͤgt und was
ihm Gedeihen bringt, und auch in den Geiſt eines
Volkes darf verpflanzt werden, was er vertraͤgt und
was ihn edler entwickelt.

Wenn es manches gibt, was nur eine Nation
beſitzen kann, und wodurch ſie eben eigenthuͤmlich
wird, ſo gibt es viel hoͤhere Guͤter, die keinem aus¬
ſchließlich zukommen, und Eigenthum des geſammten
menſchlichen Geſchlechts ſind. Die Erſcheinung des
Chriſtenthums allein ſtraft den Puriſteneifer. Wir
muͤßten eigentlich die ganze Geſchichte zuruͤckſchrau¬
ben, um uns von fremden Einfluͤſſen zu reinigen, da
unſre ganze neuere Bildung auf der romaniſchen des
Mittelalters beruht. Wir muͤßten nackt in die Waͤl¬
der laufen, wenn wir uns von allem dem entkleiden
wollten, was wir von Fremden angenommen. Abge¬
ſehn aber von dem nothwendigen, in der Natur be¬
gruͤndeten und in der Geſchichte uralten, wechſelſei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0053" n="43"/>
ein morali&#x017F;ches Mauth&#x017F;y&#x017F;tem einrichten, ja der Sonne<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gebieten mo&#x0364;chten, nur u&#x0364;ber Deut&#x017F;chland zu<lb/>
leuchten.</p><lb/>
        <p>Die Cultur i&#x017F;t &#x017F;o gemein&#x017F;am, wie das Licht,<lb/>
und ihr &#x017F;egensreicher Einfluß verbreitet &#x017F;ich unter<lb/>
climati&#x017F;chen Modifikationen doch allwa&#x0364;rts auf dem<lb/>
Erdenrund. Nirgends &#x017F;ind unu&#x0364;ber&#x017F;teigliche Grenzen<lb/>
gezogen. Der Handel verbindet alle La&#x0364;nder und<lb/>
verbreitet die materiellen Produkte der&#x017F;elben. Die<lb/>
Literatur &#x017F;oll auf gleiche Wei&#x017F;e die gei&#x017F;tigen Scha&#x0364;tze<lb/>
der Vo&#x0364;lker aus&#x017F;treuen. Jedes Land &#x017F;oll von dem an¬<lb/>
dern annehmen, was &#x017F;eine Natur vertra&#x0364;gt und was<lb/>
ihm Gedeihen bringt, und auch in den Gei&#x017F;t eines<lb/>
Volkes darf verpflanzt werden, was er vertra&#x0364;gt und<lb/>
was ihn edler entwickelt.</p><lb/>
        <p>Wenn es manches gibt, was nur eine Nation<lb/>
be&#x017F;itzen kann, und wodurch &#x017F;ie eben eigenthu&#x0364;mlich<lb/>
wird, &#x017F;o gibt es viel ho&#x0364;here Gu&#x0364;ter, die keinem aus¬<lb/>
&#x017F;chließlich zukommen, und Eigenthum des ge&#x017F;ammten<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts &#x017F;ind. Die Er&#x017F;cheinung des<lb/>
Chri&#x017F;tenthums allein &#x017F;traft den Puri&#x017F;teneifer. Wir<lb/>
mu&#x0364;ßten eigentlich die ganze Ge&#x017F;chichte zuru&#x0364;ck&#x017F;chrau¬<lb/>
ben, um uns von fremden Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu reinigen, da<lb/>
un&#x017F;re ganze neuere Bildung auf der romani&#x017F;chen des<lb/>
Mittelalters beruht. Wir mu&#x0364;ßten nackt in die Wa&#x0364;<lb/>
der laufen, wenn wir uns von allem dem entkleiden<lb/>
wollten, was wir von Fremden angenommen. Abge¬<lb/>
&#x017F;ehn aber von dem nothwendigen, in der Natur be¬<lb/>
gru&#x0364;ndeten und in der Ge&#x017F;chichte uralten, wech&#x017F;el&#x017F;ei¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0053] ein moraliſches Mauthſyſtem einrichten, ja der Sonne ſelbſt gebieten moͤchten, nur uͤber Deutſchland zu leuchten. Die Cultur iſt ſo gemeinſam, wie das Licht, und ihr ſegensreicher Einfluß verbreitet ſich unter climatiſchen Modifikationen doch allwaͤrts auf dem Erdenrund. Nirgends ſind unuͤberſteigliche Grenzen gezogen. Der Handel verbindet alle Laͤnder und verbreitet die materiellen Produkte derſelben. Die Literatur ſoll auf gleiche Weiſe die geiſtigen Schaͤtze der Voͤlker ausſtreuen. Jedes Land ſoll von dem an¬ dern annehmen, was ſeine Natur vertraͤgt und was ihm Gedeihen bringt, und auch in den Geiſt eines Volkes darf verpflanzt werden, was er vertraͤgt und was ihn edler entwickelt. Wenn es manches gibt, was nur eine Nation beſitzen kann, und wodurch ſie eben eigenthuͤmlich wird, ſo gibt es viel hoͤhere Guͤter, die keinem aus¬ ſchließlich zukommen, und Eigenthum des geſammten menſchlichen Geſchlechts ſind. Die Erſcheinung des Chriſtenthums allein ſtraft den Puriſteneifer. Wir muͤßten eigentlich die ganze Geſchichte zuruͤckſchrau¬ ben, um uns von fremden Einfluͤſſen zu reinigen, da unſre ganze neuere Bildung auf der romaniſchen des Mittelalters beruht. Wir muͤßten nackt in die Waͤl¬ der laufen, wenn wir uns von allem dem entkleiden wollten, was wir von Fremden angenommen. Abge¬ ſehn aber von dem nothwendigen, in der Natur be¬ gruͤndeten und in der Geſchichte uralten, wechſelſei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/53
Zitationshilfe: Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/53>, abgerufen am 18.04.2024.