Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Und mögte Er auch woll eine edle GOttes-Gabe heissen / als welchen der treue GOtt / nach seiner unerforschlichen Barmhertzigkeit / nebst vielen andern / dem HErrn JEsu gegeben / zu dessen seligmachenden Erkäntniß zu gelangen / und dadurch gerecht und selig zu werden; derer Ihm gegebenen der HErr JEsus in seinem heissen Gebet und kräfftigen Vorbitte zum öfftern für seinem himmlischen Vater gedacht / und selbige Ihm treulich anbefohlen. Joh. XVII. 6. 9. 11. 12. 24.

Denselben hatte der schon bekehrte und zum Erkäntniß und Glauben gebrachte Philippus suchend gefunden / und ihm die bona nova, das höchst-erwünschte Gut / die Offenbahrung und Erscheinung des längst verlangten Messiae, kund gethan und verkündiget: Wir haben den funden / von welchem Moses im Gesetz / und die Propheten geschrieben haben / JEsum / Josephs Sohn von Nazareth. Joh. I. 45. Ob ihm nun woll der Nathanael aus Schwachheit solches nicht einbilden konte / sprechend: Was kan von Nazareth gutes kommen? so gieng Er doch / auff des Philippi anfodern / willig und gerne mit / begierig die Warheit recht zu fassen / und derselben gewiß zu seyn. Und als der grosse Erlöser und Liebhaber des Lebens nun diesen zu sich kommen sahe / sprach Er zu denen / die bey Ihm waren / von ihm: Siehe ein rechter Israeliter / in welchem kein falsch ist. Es war aber dieses (1.) ein feiner und schöner Ruhm: A malis laudari, nulla laus, a bonis laudari, optirna laus, Von Bösen gelobet werden / ist nicht allemahl ein richtiges und gutes Lob / aber von Guten und Frommen gelobet werden / ist ein feiner glaubwürdiger Ruhm. Nun war der HErr JEsus gut und from / und kein böses an Ihm / Deut. XXXII. 4. und daher war sein Zeugniß von dem Nathanael desto fester und bündiger. Es war (2.) ein merckwürdiger Ruhm / welches das Wörtlein siehe anzeiget: Siehe ein rechter Israeliter / h. e. mercket auff und betrachtets recht / Ihr / die ihr bey mir seyd / sehet / Der / Der ist ein rechter Israeliter. Es war (3.) ein gewisser und untrieglicher Ruhm / als welchen Ihm der allkündige JEsus beygeleget / der da Hertzen und Nieren prüfet. Jerem. XVII. 10. Ja was kan dem fehlen / der alles weiß? Was kan dem verborgen seyn / dem alles bloß und entdecket für seinen Augen? Hebr. IV. 13. der da weiß was in dem Menschen ist / Joh. II. 25. und alle

Und mögte Er auch woll eine edle GOttes-Gabe heissen / als welchen der treue GOtt / nach seiner unerforschlichen Barmhertzigkeit / nebst vielen andern / dem HErrn JEsu gegeben / zu dessen seligmachenden Erkäntniß zu gelangen / und dadurch gerecht und selig zu werden; derer Ihm gegebenen der HErr JEsus in seinem heissen Gebet und kräfftigen Vorbitte zum öfftern für seinem himmlischen Vater gedacht / und selbige Ihm treulich anbefohlen. Joh. XVII. 6. 9. 11. 12. 24.

Denselben hatte der schon bekehrte und zum Erkäntniß und Glauben gebrachte Philippus suchend gefunden / und ihm die bona nova, das höchst-erwünschte Gut / die Offenbahrung und Erscheinung des längst verlangten Messiae, kund gethan und verkündiget: Wir haben den funden / von welchem Moses im Gesetz / und die Propheten geschrieben haben / JEsum / Josephs Sohn von Nazareth. Joh. I. 45. Ob ihm nun woll der Nathanael aus Schwachheit solches nicht einbilden konte / sprechend: Was kan von Nazareth gutes kommen? so gieng Er doch / auff des Philippi anfodern / willig und gerne mit / begierig die Warheit recht zu fassen / und derselben gewiß zu seyn. Und als der grosse Erlöser und Liebhaber des Lebens nun diesen zu sich kommen sahe / sprach Er zu denen / die bey Ihm waren / von ihm: Siehe ein rechter Israeliter / in welchem kein falsch ist. Es war aber dieses (1.) ein feiner und schöner Ruhm: A malis laudari, nulla laus, à bonis laudari, optirna laus, Von Bösen gelobet werden / ist nicht allemahl ein richtiges und gutes Lob / aber von Guten und Frommen gelobet werden / ist ein feiner glaubwürdiger Ruhm. Nun war der HErr JEsus gut und from / und kein böses an Ihm / Deut. XXXII. 4. und daher war sein Zeugniß von dem Nathanael desto fester und bündiger. Es war (2.) ein merckwürdiger Ruhm / welches das Wörtlein siehe anzeiget: Siehe ein rechter Israeliter / h. e. mercket auff und betrachtets recht / Ihr / die ihr bey mir seyd / sehet / Der / Der ist ein rechter Israeliter. Es war (3.) ein gewisser und untrieglicher Ruhm / als welchen Ihm der allkündige JEsus beygeleget / der da Hertzen und Nieren prüfet. Jerem. XVII. 10. Ja was kan dem fehlen / der alles weiß? Was kan dem verborgen seyn / dem alles bloß und entdecket für seinen Augen? Hebr. IV. 13. der da weiß was in dem Menschen ist / Joh. II. 25. und alle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0013" n="11"/>
Und mögte Er auch woll eine edle                      GOttes-Gabe heissen / als welchen der treue GOtt / nach seiner unerforschlichen                      Barmhertzigkeit / nebst vielen andern / dem HErrn JEsu gegeben / zu dessen                      seligmachenden Erkäntniß zu gelangen / und dadurch gerecht und selig zu werden;                      derer Ihm gegebenen der HErr JEsus in seinem heissen Gebet und kräfftigen                      Vorbitte zum öfftern für seinem himmlischen Vater gedacht / und selbige Ihm                      treulich anbefohlen. <note place="left">Joh. XVII. 6. 9. 11. 12.                          24.</note></p>
        <p>Denselben hatte der schon bekehrte und zum Erkäntniß und Glauben gebrachte                      Philippus suchend gefunden / und ihm die bona nova, das höchst-erwünschte Gut /                      die Offenbahrung und Erscheinung des längst verlangten Messiae, kund gethan und                      verkündiget: Wir haben den funden / von welchem Moses im Gesetz / und die                      Propheten geschrieben haben / JEsum / Josephs Sohn von Nazareth. <note place="left">Joh. I. 45.</note> Ob ihm nun woll der Nathanael aus                      Schwachheit solches nicht einbilden konte / sprechend: Was kan von Nazareth                      gutes kommen? so gieng Er doch / auff des Philippi anfodern / willig und gerne                      mit / begierig die Warheit recht zu fassen / und derselben gewiß zu seyn. Und                      als der grosse Erlöser und Liebhaber des Lebens nun diesen zu sich kommen sahe /                      sprach Er zu denen / die bey Ihm waren / von ihm: Siehe ein rechter Israeliter /                      in welchem kein falsch ist. Es war aber dieses (1.) ein feiner und schöner Ruhm:                      A malis laudari, nulla laus, à bonis laudari, optirna laus, Von Bösen gelobet                      werden / ist nicht allemahl ein richtiges und gutes Lob / aber von Guten und                      Frommen gelobet werden / ist ein feiner glaubwürdiger Ruhm. Nun war der HErr                      JEsus gut und from / und kein böses an Ihm / <note place="left">Deut.                          XXXII. 4.</note> und daher war sein Zeugniß von dem Nathanael desto fester                      und bündiger. Es war (2.) ein merckwürdiger Ruhm / welches das Wörtlein siehe                      anzeiget: Siehe ein rechter Israeliter / h. e. mercket auff und betrachtets                      recht / Ihr / die ihr bey mir seyd / sehet / Der / Der ist ein rechter                      Israeliter. Es war (3.) ein gewisser und untrieglicher Ruhm / als welchen Ihm                      der allkündige JEsus beygeleget / der da Hertzen und Nieren prüfet. <note place="left">Jerem. XVII. 10.</note> Ja was kan dem fehlen / der                      alles weiß? Was kan dem verborgen seyn / dem alles bloß und entdecket für seinen                      Augen? <note place="left">Hebr. IV. 13.</note> der da weiß was in dem                      Menschen ist / <note place="left">Joh. II. 25.</note> und alle
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0013] Und mögte Er auch woll eine edle GOttes-Gabe heissen / als welchen der treue GOtt / nach seiner unerforschlichen Barmhertzigkeit / nebst vielen andern / dem HErrn JEsu gegeben / zu dessen seligmachenden Erkäntniß zu gelangen / und dadurch gerecht und selig zu werden; derer Ihm gegebenen der HErr JEsus in seinem heissen Gebet und kräfftigen Vorbitte zum öfftern für seinem himmlischen Vater gedacht / und selbige Ihm treulich anbefohlen. Joh. XVII. 6. 9. 11. 12. 24. Denselben hatte der schon bekehrte und zum Erkäntniß und Glauben gebrachte Philippus suchend gefunden / und ihm die bona nova, das höchst-erwünschte Gut / die Offenbahrung und Erscheinung des längst verlangten Messiae, kund gethan und verkündiget: Wir haben den funden / von welchem Moses im Gesetz / und die Propheten geschrieben haben / JEsum / Josephs Sohn von Nazareth. Ob ihm nun woll der Nathanael aus Schwachheit solches nicht einbilden konte / sprechend: Was kan von Nazareth gutes kommen? so gieng Er doch / auff des Philippi anfodern / willig und gerne mit / begierig die Warheit recht zu fassen / und derselben gewiß zu seyn. Und als der grosse Erlöser und Liebhaber des Lebens nun diesen zu sich kommen sahe / sprach Er zu denen / die bey Ihm waren / von ihm: Siehe ein rechter Israeliter / in welchem kein falsch ist. Es war aber dieses (1.) ein feiner und schöner Ruhm: A malis laudari, nulla laus, à bonis laudari, optirna laus, Von Bösen gelobet werden / ist nicht allemahl ein richtiges und gutes Lob / aber von Guten und Frommen gelobet werden / ist ein feiner glaubwürdiger Ruhm. Nun war der HErr JEsus gut und from / und kein böses an Ihm / und daher war sein Zeugniß von dem Nathanael desto fester und bündiger. Es war (2.) ein merckwürdiger Ruhm / welches das Wörtlein siehe anzeiget: Siehe ein rechter Israeliter / h. e. mercket auff und betrachtets recht / Ihr / die ihr bey mir seyd / sehet / Der / Der ist ein rechter Israeliter. Es war (3.) ein gewisser und untrieglicher Ruhm / als welchen Ihm der allkündige JEsus beygeleget / der da Hertzen und Nieren prüfet. Ja was kan dem fehlen / der alles weiß? Was kan dem verborgen seyn / dem alles bloß und entdecket für seinen Augen? der da weiß was in dem Menschen ist / und alle Joh. I. 45. Deut. XXXII. 4. Jerem. XVII. 10. Hebr. IV. 13. Joh. II. 25.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/13
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/13>, abgerufen am 09.05.2021.