Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

de und Treue mit herrlichen Worten außgesprochen und groß gemachet. Tom. IX. Altenb. fol. 1013. Und so ist es; sich erniedrigend erhöhete er GOttes Gütigkeit / und verkündigte dessen Ruhm.

Wessen? GOTTES: Du hast Barmhertzigkeit und Treue an deinem Knechte gethan. Daß er aber den wahren GOTT damit gemeinet / solches erhellet aus dem vorhergehenden Versicul / da Er / zu GOtt betend / denselben genennet / den GOtt seines Vaters Abrahams / und seines Vaters Isaac / JEHOVAH / den HERRN / den wahren / lebendigen / einigen und ewigen HERRN / ausser den kein ander GOtt und HErr in aller Welt zu finden; Wie Er selbst / der grosse GOTT von sich zeuget: So spricht der HErr / der König Israel / und sein Erlöser / der HErr Zebaoth: Ich bin der Erste und der Letzte und ausser Mir ist kein GOtt. Es. XLIV. 6. An diesen GOtt glaubte Jacob; Und / wer solte es nicht sagen / an den wahren GOtt und JEHOVAH, der da einig ist im Wesen / und dreyfaltig in Persohnen / ein wahrer Vater / ein wahrer Sohn / ein wahrer Heiliger Geist. Denn allerdings hat Er auch von dem Sohne GOttes / dem im Paradieß verheissenen zukünfftigen Messia, sehr gute Erkäntniß gehabt / als mit welchem er gerungen / von welchem er auch nach dem Ringen gesegnet worden / Gen. XXXII. Virum hunc, Jacobi colluctatoren, non Angelum aliquen malum, uti Judaei, teste Lyrano, commenti sunt, nec spectrum aliquod, ut Josephus somniavit, neque Angelum bonum creatum, id quod multi putarunt, & adhuc non pauci statuunt, sed Angelum increatun, Filium Dei fuisse, prolixe beat. Dnus. D. Calov. in h.l. probavit. der ihn / als der unerschaffene Engel / von allem Ubel erlöset / Gen. XLIIX. 16. und / auff den er so sehnlich und ängstiglich gewartet / HERR / seufftzend / ich warte auff dein Heil! Gen. XLIX. 18. Hoc suspirium Jacobi Patriarchae, non tantum Patres antiqui de Messia exposuerunt, sed ipsi quoque Ebraei veteres agnoverunt, Patriarcham heic Messiae redemtionem anhelasse. Ita nimirum Paraphrasis Onkelos, similiter Paraphrasis Jonathanis: Dixit Pater noster, non exspecto redemtionem Gideonis, Filii Joas, quae est salus temporalis, neq; exspecto redemtionem Simsonis, quae est salus transitoria, sed exspecto redemtionem Messiae, Filii David, qui venturus est, ut adducatsibi filios Israel, cujus redemtionem exspectat anima mea. Et paraphrasis Hierosolymitana: anima mea speravit in redemtionem, quae futura est populo tuo filiis Israel per VERBUM TUUM; Per quod, Verbum, Messias [fremdsprachliches Material] designari solet. D. Calov. in Gen. Ja diß war des gläubigen Jacobs und der

de und Treue mit herrlichen Worten außgesprochen und groß gemachet. Tom. IX. Altenb. fol. 1013. Und so ist es; sich erniedrigend erhöhete er GOttes Gütigkeit / und verkündigte dessen Ruhm.

Wessen? GOTTES: Du hast Barmhertzigkeit und Treue an deinem Knechte gethan. Daß er aber den wahren GOTT damit gemeinet / solches erhellet aus dem vorhergehenden Versicul / da Er / zu GOtt betend / denselben genennet / den GOtt seines Vaters Abrahams / und seines Vaters Isaac / JEHOVAH / den HERRN / den wahren / lebendigen / einigen und ewigen HERRN / ausser den kein ander GOtt und HErr in aller Welt zu finden; Wie Er selbst / der grosse GOTT von sich zeuget: So spricht der HErr / der König Israel / und sein Erlöser / der HErr Zebaoth: Ich bin der Erste und der Letzte und ausser Mir ist kein GOtt. Es. XLIV. 6. An diesen GOtt glaubte Jacob; Und / wer solte es nicht sagen / an den wahren GOtt und JEHOVAH, der da einig ist im Wesen / und dreyfaltig in Persohnen / ein wahrer Vater / ein wahrer Sohn / ein wahrer Heiliger Geist. Denn allerdings hat Er auch von dem Sohne GOttes / dem im Paradieß verheissenen zukünfftigen Messia, sehr gute Erkäntniß gehabt / als mit welchem er gerungen / von welchem er auch nach dem Ringen gesegnet worden / Gen. XXXII. Virum hunc, Jacobi colluctatorẽ, non Angelum aliquẽ malum, uti Judaei, teste Lyrano, commenti sunt, nec spectrum aliquod, ut Josephus somniavit, neque Angelum bonum creatum, id quod multi putarunt, & adhuc non pauci statuunt, sed Angelum increatũ, Filium Dei fuisse, prolixe beat. Dnus. D. Calov. in h.l. probavit. der ihn / als der unerschaffene Engel / von allem Ubel erlöset / Gen. XLIIX. 16. und / auff den er so sehnlich und ängstiglich gewartet / HERR / seufftzend / ich warte auff dein Heil! Gen. XLIX. 18. Hoc suspirium Jacobi Patriarchae, non tantum Patres antiqui de Messia exposuerunt, sed ipsi quoque Ebraei veteres agnoverunt, Patriarcham hîc Messiae redemtionem anhelasse. Ita nimirum Paraphrasis Onkelos, similiter Paraphrasis Jonathanis: Dixit Pater noster, non exspecto redemtionem Gideonis, Filii Joas, quae est salus temporalis, neq; exspecto redemtionem Simsonis, quae est salus transitoria, sed exspecto redemtionem Messiae, Filii David, qui venturus est, ut adducatsibi filios Israel, cujus redemtionem exspectat anima mea. Et paraphrasis Hierosolymitana: anima mea speravit in redemtionem, quae futura est populo tuo filiis Israel per VERBUM TUUM; Per quod, Verbum, Messias [fremdsprachliches Material] designari solet. D. Calov. in Gen. Ja diß war des gläubigen Jacobs und der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0025" n="23"/>
de und Treue mit herrlichen Worten außgesprochen und groß                      gemachet. <note place="left">Tom. IX. Altenb. fol. 1013.</note> Und so                      ist es; sich erniedrigend erhöhete er GOttes Gütigkeit / und verkündigte dessen                      Ruhm.</p>
        <p>Wessen? GOTTES: Du hast Barmhertzigkeit und Treue an deinem Knechte gethan. Daß                      er aber den wahren GOTT damit gemeinet / solches erhellet aus dem vorhergehenden                      Versicul / da Er / zu GOtt betend / denselben genennet / den GOtt seines Vaters                      Abrahams / und seines Vaters Isaac / JEHOVAH / den HERRN / den wahren /                      lebendigen / einigen und ewigen HERRN / ausser den kein ander GOtt und HErr in                      aller Welt zu finden; Wie Er selbst / der grosse GOTT von sich zeuget: So                      spricht der HErr / der König Israel / und sein Erlöser / der HErr Zebaoth: Ich                      bin der Erste und der Letzte und ausser Mir ist kein GOtt. <note place="left">Es. XLIV. 6.</note> An diesen GOtt glaubte Jacob; Und /                      wer solte es nicht sagen / an den wahren GOtt und JEHOVAH, der da einig ist im                      Wesen / und dreyfaltig in Persohnen / ein wahrer Vater / ein wahrer Sohn / ein                      wahrer Heiliger Geist. Denn allerdings hat Er auch von dem Sohne GOttes / dem im                      Paradieß verheissenen zukünfftigen Messia, sehr gute Erkäntniß gehabt / als mit                      welchem er gerungen / von welchem er auch nach dem Ringen gesegnet worden /                          <note place="left">Gen. XXXII. Virum hunc, Jacobi colluctatore&#x0303;, non Angelum alique&#x0303; malum, uti Judaei, teste                          Lyrano, commenti sunt, nec spectrum aliquod, ut Josephus somniavit, neque                          Angelum bonum creatum, id quod multi putarunt, &amp; adhuc non pauci                          statuunt, sed Angelum increatu&#x0303;, Filium Dei fuisse, prolixe                          beat. Dnus. D. Calov. in h.l. probavit.</note> der ihn / als der                      unerschaffene Engel / von allem Ubel erlöset / <note place="left">Gen.                          XLIIX. 16.</note> und / auff den er so sehnlich und ängstiglich gewartet /                      HERR / seufftzend / ich warte auff dein Heil! <note place="left">Gen.                          XLIX. 18. Hoc suspirium Jacobi Patriarchae, non tantum Patres antiqui de                          Messia exposuerunt, sed ipsi quoque Ebraei veteres agnoverunt, Patriarcham                          hîc Messiae redemtionem anhelasse. Ita nimirum Paraphrasis Onkelos,                          similiter Paraphrasis Jonathanis: Dixit Pater noster, non exspecto                          redemtionem Gideonis, Filii Joas, quae est salus temporalis, neq; exspecto                          redemtionem Simsonis, quae est salus transitoria, sed exspecto redemtionem                          Messiae, Filii David, qui venturus est, ut adducatsibi filios Israel, cujus                          redemtionem exspectat anima mea. Et paraphrasis Hierosolymitana: anima mea                          speravit in redemtionem, quae futura est populo tuo filiis Israel per VERBUM                          TUUM; Per quod, Verbum, Messias <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> designari solet. D.                          Calov. in Gen.</note> Ja diß war des gläubigen Jacobs und der
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0025] de und Treue mit herrlichen Worten außgesprochen und groß gemachet. Und so ist es; sich erniedrigend erhöhete er GOttes Gütigkeit / und verkündigte dessen Ruhm. Tom. IX. Altenb. fol. 1013. Wessen? GOTTES: Du hast Barmhertzigkeit und Treue an deinem Knechte gethan. Daß er aber den wahren GOTT damit gemeinet / solches erhellet aus dem vorhergehenden Versicul / da Er / zu GOtt betend / denselben genennet / den GOtt seines Vaters Abrahams / und seines Vaters Isaac / JEHOVAH / den HERRN / den wahren / lebendigen / einigen und ewigen HERRN / ausser den kein ander GOtt und HErr in aller Welt zu finden; Wie Er selbst / der grosse GOTT von sich zeuget: So spricht der HErr / der König Israel / und sein Erlöser / der HErr Zebaoth: Ich bin der Erste und der Letzte und ausser Mir ist kein GOtt. An diesen GOtt glaubte Jacob; Und / wer solte es nicht sagen / an den wahren GOtt und JEHOVAH, der da einig ist im Wesen / und dreyfaltig in Persohnen / ein wahrer Vater / ein wahrer Sohn / ein wahrer Heiliger Geist. Denn allerdings hat Er auch von dem Sohne GOttes / dem im Paradieß verheissenen zukünfftigen Messia, sehr gute Erkäntniß gehabt / als mit welchem er gerungen / von welchem er auch nach dem Ringen gesegnet worden / der ihn / als der unerschaffene Engel / von allem Ubel erlöset / und / auff den er so sehnlich und ängstiglich gewartet / HERR / seufftzend / ich warte auff dein Heil! Ja diß war des gläubigen Jacobs und der Es. XLIV. 6. Gen. XXXII. Virum hunc, Jacobi colluctatorẽ, non Angelum aliquẽ malum, uti Judaei, teste Lyrano, commenti sunt, nec spectrum aliquod, ut Josephus somniavit, neque Angelum bonum creatum, id quod multi putarunt, & adhuc non pauci statuunt, sed Angelum increatũ, Filium Dei fuisse, prolixe beat. Dnus. D. Calov. in h.l. probavit. Gen. XLIIX. 16. Gen. XLIX. 18. Hoc suspirium Jacobi Patriarchae, non tantum Patres antiqui de Messia exposuerunt, sed ipsi quoque Ebraei veteres agnoverunt, Patriarcham hîc Messiae redemtionem anhelasse. Ita nimirum Paraphrasis Onkelos, similiter Paraphrasis Jonathanis: Dixit Pater noster, non exspecto redemtionem Gideonis, Filii Joas, quae est salus temporalis, neq; exspecto redemtionem Simsonis, quae est salus transitoria, sed exspecto redemtionem Messiae, Filii David, qui venturus est, ut adducatsibi filios Israel, cujus redemtionem exspectat anima mea. Et paraphrasis Hierosolymitana: anima mea speravit in redemtionem, quae futura est populo tuo filiis Israel per VERBUM TUUM; Per quod, Verbum, Messias _ designari solet. D. Calov. in Gen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/25
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/25>, abgerufen am 16.05.2021.