Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Gebrauch.

NUn sehet / Gel. also hat der Ertz-Vater Jacob / oder Israel / in Erwegung der empfangenen Göttlichen Wollthaten / löblich und rühmlich sich verhalten / wenn Er deren nicht allein bey aller Gelegenheit / in Glück und Unglück / in guten und bösen Tagen / gar woll sich erinnert / sondern auch dabey an einem Theile seine Unwürdigkeit / am andern Theile aber GOttes Ruhmwürdigkeit erkannt und bekannt. Wobey wir dann zu unserer Erbauung noch kürtzlich anmercken die rechte Art wahrer und rechtschaffener Christlicher Israeliten / als welche alle also / wie Israel / geartet sind / und auch seyn sollen und müssen / wo sie anders / nicht nur dem blossen Namen / sondern auch der nöthigen Folge nach / und in der That und Warheit / Christliche Israeliter heissen wollen. Der Name und der Mund / oder der äusserliche Ruhm machets hie nicht aus; sondern das Werck und der Grund / oder die gleichförmige Aufführung und Erweisung. Quam multi vocantur Medici, qui curare non norunt? quam multi vocantur vigiles, qui tota nocte dormiunt? sic multi vocantur Christiani, & in rebus tamen non inveniuntur, schreibet der Heil. Augustinus: Wie viele gibts derer / die den schönen Titul eines Artztes ihnen zueignen / und wissen doch keiner Cur recht vorzustehen? Und wie viele sind / die Wächter seyn wollen / und schlaffen doch die gantze Nacht hindurch? Also sind nicht weniger einige / ja sehr viele / die mit dem schönen Christen-Titul prangen / und werden doch in den Wercken des rechtschaffenen und lebendigen Christenthums nicht als Christen erfunden. Daß man demnach billig einen Unterscheid zu machen hat unter wahren und falschen Israeliten. Nicht diese / sondern jene / sehen auff das Exempel Israels / und folgen dem nach / als des gläubigen Israels geistliche Glaubens-Kinder; dazu sie denn von GOtt / nach seiner unerforschlichen Barmhertzigkeit / und aus lauter Gnaden / auch erwehlet sind / nachdem Er seinen undanckbaren Kindern / dem untreuen / tollen und thörichten Jüdischen Volcke / so zu reden / den Scheide-Brieff gegeben; So daß die / die da weiland nicht ein Volck waren / nun Gottes Volck sind / und die weiland nicht in Gnaden waren / nun in Gnaden sind / und Kinder des

Gebrauch.

NUn sehet / Gel. also hat der Ertz-Vater Jacob / oder Israel / in Erwegung der empfangenen Göttlichen Wollthaten / löblich und rühmlich sich verhalten / wenn Er deren nicht allein bey aller Gelegenheit / in Glück und Unglück / in guten und bösen Tagen / gar woll sich erinnert / sondern auch dabey an einem Theile seine Unwürdigkeit / am andern Theile aber GOttes Ruhmwürdigkeit erkannt und bekannt. Wobey wir dann zu unserer Erbauung noch kürtzlich anmercken die rechte Art wahrer und rechtschaffener Christlicher Israeliten / als welche alle also / wie Israel / geartet sind / und auch seyn sollen und müssen / wo sie anders / nicht nur dem blossen Namen / sondern auch der nöthigen Folge nach / und in der That und Warheit / Christliche Israeliter heissen wollen. Der Name und der Mund / oder der äusserliche Ruhm machets hie nicht aus; sondern das Werck und der Grund / oder die gleichförmige Aufführung und Erweisung. Quam multi vocantur Medici, qui curare non norunt? quam multi vocantur vigiles, qui totâ nocte dormiunt? sic multi vocantur Christiani, & in rebus tamen non inveniuntur, schreibet der Heil. Augustinus: Wie viele gibts derer / die den schönen Titul eines Artztes ihnen zueignen / und wissen doch keiner Cur recht vorzustehen? Und wie viele sind / die Wächter seyn wollen / und schlaffen doch die gantze Nacht hindurch? Also sind nicht weniger einige / ja sehr viele / die mit dem schönen Christen-Titul prangen / und werden doch in den Wercken des rechtschaffenen und lebendigen Christenthums nicht als Christen erfunden. Daß man demnach billig einen Unterscheid zu machen hat unter wahren und falschen Israeliten. Nicht diese / sondern jene / sehen auff das Exempel Israels / und folgen dem nach / als des gläubigen Israels geistliche Glaubens-Kinder; dazu sie denn von GOtt / nach seiner unerforschlichen Barmhertzigkeit / und aus lauter Gnaden / auch erwehlet sind / nachdem Er seinen undanckbaren Kindern / dem untreuen / tollen und thörichten Jüdischen Volcke / so zu reden / den Scheide-Brieff gegeben; So daß die / die da weiland nicht ein Volck waren / nun Gottes Volck sind / und die weiland nicht in Gnaden waren / nun in Gnaden sind / und Kinder des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0032" n="30"/>
      </div>
      <div>
        <head>Gebrauch.<lb/></head>
        <p>NUn sehet / Gel. also hat der Ertz-Vater Jacob / oder Israel / in Erwegung der                      empfangenen Göttlichen Wollthaten / löblich und rühmlich sich verhalten / wenn                      Er deren nicht allein bey aller Gelegenheit / in Glück und Unglück / in guten                      und bösen Tagen / gar woll sich erinnert / sondern auch dabey an einem Theile                      seine Unwürdigkeit / am andern Theile aber GOttes Ruhmwürdigkeit erkannt und                      bekannt. Wobey wir dann zu unserer Erbauung noch kürtzlich anmercken die rechte                      Art wahrer und rechtschaffener Christlicher Israeliten / als welche alle also /                      wie Israel / geartet sind / und auch seyn sollen und müssen / wo sie anders /                      nicht nur dem blossen Namen / sondern auch der nöthigen Folge nach / und in der                      That und Warheit / Christliche Israeliter heissen wollen. Der Name und der Mund                      / oder der äusserliche Ruhm machets hie nicht aus; sondern das Werck und der                      Grund / oder die gleichförmige Aufführung und Erweisung. Quam multi vocantur                      Medici, qui curare non norunt? quam multi vocantur vigiles, qui totâ nocte                      dormiunt? sic multi vocantur Christiani, &amp; in rebus tamen non inveniuntur,                      schreibet der Heil. Augustinus: Wie viele gibts derer / die den schönen Titul                      eines Artztes ihnen zueignen / und wissen doch keiner Cur recht vorzustehen? Und                      wie viele sind / die Wächter seyn wollen / und schlaffen doch die gantze Nacht                      hindurch? Also sind nicht weniger einige / ja sehr viele / die mit dem schönen                      Christen-Titul prangen / und werden doch in den Wercken des rechtschaffenen und                      lebendigen Christenthums nicht als Christen erfunden. Daß man demnach billig                      einen Unterscheid zu machen hat unter wahren und falschen Israeliten. Nicht                      diese / sondern jene / sehen auff das Exempel Israels / und folgen dem nach /                      als des gläubigen Israels geistliche Glaubens-Kinder; dazu sie denn von GOtt /                      nach seiner unerforschlichen Barmhertzigkeit / und aus lauter Gnaden / auch                      erwehlet sind / nachdem Er seinen undanckbaren Kindern / dem untreuen / tollen                      und thörichten Jüdischen Volcke / so zu reden / den Scheide-Brieff gegeben; So                      daß die / die da weiland nicht ein Volck waren / nun Gottes Volck sind / und die                      weiland nicht in Gnaden waren / nun in Gnaden sind / und Kinder des
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0032] Gebrauch. NUn sehet / Gel. also hat der Ertz-Vater Jacob / oder Israel / in Erwegung der empfangenen Göttlichen Wollthaten / löblich und rühmlich sich verhalten / wenn Er deren nicht allein bey aller Gelegenheit / in Glück und Unglück / in guten und bösen Tagen / gar woll sich erinnert / sondern auch dabey an einem Theile seine Unwürdigkeit / am andern Theile aber GOttes Ruhmwürdigkeit erkannt und bekannt. Wobey wir dann zu unserer Erbauung noch kürtzlich anmercken die rechte Art wahrer und rechtschaffener Christlicher Israeliten / als welche alle also / wie Israel / geartet sind / und auch seyn sollen und müssen / wo sie anders / nicht nur dem blossen Namen / sondern auch der nöthigen Folge nach / und in der That und Warheit / Christliche Israeliter heissen wollen. Der Name und der Mund / oder der äusserliche Ruhm machets hie nicht aus; sondern das Werck und der Grund / oder die gleichförmige Aufführung und Erweisung. Quam multi vocantur Medici, qui curare non norunt? quam multi vocantur vigiles, qui totâ nocte dormiunt? sic multi vocantur Christiani, & in rebus tamen non inveniuntur, schreibet der Heil. Augustinus: Wie viele gibts derer / die den schönen Titul eines Artztes ihnen zueignen / und wissen doch keiner Cur recht vorzustehen? Und wie viele sind / die Wächter seyn wollen / und schlaffen doch die gantze Nacht hindurch? Also sind nicht weniger einige / ja sehr viele / die mit dem schönen Christen-Titul prangen / und werden doch in den Wercken des rechtschaffenen und lebendigen Christenthums nicht als Christen erfunden. Daß man demnach billig einen Unterscheid zu machen hat unter wahren und falschen Israeliten. Nicht diese / sondern jene / sehen auff das Exempel Israels / und folgen dem nach / als des gläubigen Israels geistliche Glaubens-Kinder; dazu sie denn von GOtt / nach seiner unerforschlichen Barmhertzigkeit / und aus lauter Gnaden / auch erwehlet sind / nachdem Er seinen undanckbaren Kindern / dem untreuen / tollen und thörichten Jüdischen Volcke / so zu reden / den Scheide-Brieff gegeben; So daß die / die da weiland nicht ein Volck waren / nun Gottes Volck sind / und die weiland nicht in Gnaden waren / nun in Gnaden sind / und Kinder des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/32
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/32>, abgerufen am 16.04.2021.