Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
1.
WAnn düstre Traurigkeit die frommen Hertzen hüllt / So führt sie GOttes Wort zu hellen Gnaden-Höhen / Und läst sie Licht und Trost und Fried' und Freude sehen Bey GOtt / der uns in Noht mit holdem Glantze stillt. Gleich wie den Steuer-Mann der Leit-Stern muß beglücken / Wenn Wellen / Winde / Sturm das Schiff zu Grunde rücken. 2. Wenns Creutz absonderlich dort den Eliam jagt / 1. Reg. XIX. 8. ss. Zeigt GOtt dem theuren Man an Horeb seine Güte. Wann Noth die Lehrer druckt sehn sie wohl gleiche Blüthe; Sie haben Anmuths-Schein nach dicker Unglücks-Nacht / Daß sie vergessen sey; GOtt läßt auch Gnade blitzen / Bevor sein Raht sie heist im Jammer-Nebel sitzen. 3. Ich dencke itzt an das / was man auff Thaborsah / Historia extat Matth. XVII. 1. sqq. Et creditum vulgo est antiquis etiam Ecclesiae patribus factan fuisse in Thabor, qui & fuit mons excelsus, qualem Evangelistae fuisse referunt. Da war ein schönes Licht voll von Verklärungs-Strahlen Um JEsum GOttes Sohn / ihn Göttlich abzumahlen / Das alte Testament stellt zweene Zeugen da / Das neue hat dabey drey heilige Propheten / Die wie ein GOttes-Chor in helles Licht eintreten. 4. Der gröste / Christus / muß hier Sonnen-ähnlich seyn; Er hat in seinem Ampt bißher gnug Trauer-Stunden Bey dem verboßten Volck / bey seinem Volck / gefunden / Drum kleidet Ihn nun GOtt in höchstes Licht hinein; Und weil die dickste Nacht des Leydens solt anbrechen Will GOtt im grösten Licht Ihm grösten Trost einsprechen. vid. Luc. IX. 31. 5. War Moses nicht mit Ihm ein sehr geplagter Mann? Num. XII. 3. Drum muß Ihn auch ein Glantz der Herrlichkeit umscheinen / Die Seele ist verklärt / den lebenden Gebeinen Non enim videre est, cur non aeque ac Elias in proprio corpore apparuerit. Fehlt es an Klarheit nicht. Sieh' auch Eliam an / Bey seiner Auffahrt will erst Noth sammt Jordan weichen / 2. Reg. II. 7. 8. Drum muß für seinem Glantz hie Sternen-Glantz erbleichen. 6. Und sehen wir zuletzt der andern Führung an / So muste Petrus ja am Creutzes-Holtz erkalten / Euseb. Hist. Eccl. l. 3. c. 1. Jacobus muß dem Schwerdt des Wüterichs herhalten / [fremdsprachliches Material] inter Apostolos Act. XII. 2. Johannem weiset ins Elend Domitian. Apoc. I. 9. Eus. l. c. c. 16. Nun solche Unglücks-Nacht mit Krafft zu überwinden / Läst GOtt auff Thabor erst die Nacht-Laterne finden. 7. GOtt zeigt hie auch das Licht das ewig brennen soll; Sey Lehrer gutes Muths / wenn Sturm und Wetter dräuen / In schwartze Wolcken kan GOtt schon ein Licht einstreuen / Geschichts nicht in der Zeit / geschichts in jenem Wohl / Wenn dich nur Christus kan den treuen Lehrer nennen / Wird dort dein Freuden-Feur mehr als auf Thabor brennen.
1.
WAnn düstre Traurigkeit die frommen Hertzen hüllt / So führt sie GOttes Wort zu hellen Gnaden-Höhen / Und läst sie Licht und Trost und Fried’ und Freude sehen Bey GOtt / der uns in Noht mit holdem Glantze stillt. Gleich wie den Steuer-Mann der Leit-Stern muß beglücken / Wenn Wellen / Winde / Sturm das Schiff zu Grunde rücken. 2. Wenns Creutz absonderlich dort den Eliam jagt / 1. Reg. XIX. 8. ss. Zeigt GOtt dem theuren Man an Horeb seine Güte. Wann Noth die Lehrer druckt sehn sie wohl gleiche Blüthe; Sie haben Anmuths-Schein nach dicker Unglücks-Nacht / Daß sie vergessen sey; GOtt läßt auch Gnade blitzen / Bevor sein Raht sie heist im Jammer-Nebel sitzen. 3. Ich dencke itzt an das / was man auff Thaborsah / Historia extat Matth. XVII. 1. sqq. Et creditum vulgo est antiquis etiam Ecclesiae patribus factã fuisse in Thabor, qui & fuit mons excelsus, qualem Evangelistae fuisse referunt. Da war ein schönes Licht voll von Verklärungs-Strahlen Um JEsum GOttes Sohn / ihn Göttlich abzumahlen / Das alte Testament stellt zweene Zeugen da / Das neue hat dabey drey heilige Propheten / Die wie ein GOttes-Chor in helles Licht eintreten. 4. Der gröste / Christus / muß hier Sonnen-ähnlich seyn; Er hat in seinem Ampt bißher gnug Trauer-Stunden Bey dem verboßten Volck / bey seinem Volck / gefunden / Drum kleidet Ihn nun GOtt in höchstes Licht hinein; Und weil die dickste Nacht des Leydens solt anbrechen Will GOtt im grösten Licht Ihm grösten Trost einsprechen. vid. Luc. IX. 31. 5. War Moses nicht mit Ihm ein sehr geplagter Mann? Num. XII. 3. Drum muß Ihn auch ein Glantz der Herrlichkeit umscheinen / Die Seele ist verklärt / den lebenden Gebeinen Non enim videre est, cur non aeque ac Elias in proprio corpore apparuerit. Fehlt es an Klarheit nicht. Sieh’ auch Eliam an / Bey seiner Auffahrt will erst Noth sam̃t Jordan weichen / 2. Reg. II. 7. 8. Drum muß für seinem Glantz hie Sternen-Glantz erbleichen. 6. Und sehen wir zuletzt der andern Führung an / So muste Petrus ja am Creutzes-Holtz erkalten / Euseb. Hist. Eccl. l. 3. c. 1. Jacobus muß dem Schwerdt des Wüterichs herhalten / [fremdsprachliches Material] inter Apostolos Act. XII. 2. Johannem weiset ins Elend Domitian. Apoc. I. 9. Eus. l. c. c. 16. Nun solche Unglücks-Nacht mit Krafft zu überwinden / Läst GOtt auff Thabor erst die Nacht-Laterne finden. 7. GOtt zeigt hie auch das Licht das ewig brennen soll; Sey Lehrer gutes Muths / wenn Sturm und Wetter dräuen / In schwartze Wolcken kan GOtt schon ein Licht einstreuen / Geschichts nicht in der Zeit / geschichts in jenem Wohl / Wenn dich nur Christus kan den treuen Lehrer nennen / Wird dort dein Freuden-Feur mehr als auf Thabor brennen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0079" n="75"/>
      </div>
      <div>
        <head>1.<lb/></head>
        <l>WAnn düstre Traurigkeit die frommen Hertzen hüllt / So führt sie GOttes Wort zu                      hellen Gnaden-Höhen / Und läst sie Licht und Trost und Fried&#x2019; und Freude sehen                      Bey GOtt / der uns in Noht mit holdem Glantze stillt. Gleich wie den Steuer-Mann                      der Leit-Stern muß beglücken / Wenn Wellen / Winde / Sturm das Schiff zu Grunde                      rücken. 2. Wenns Creutz absonderlich dort den Eliam jagt / <note place="left">1. Reg. XIX. 8. ss.</note> Zeigt GOtt dem theuren Man an                      Horeb seine Güte. Wann Noth die Lehrer druckt sehn sie wohl gleiche Blüthe; Sie                      haben Anmuths-Schein nach dicker Unglücks-Nacht / Daß sie vergessen sey; GOtt                      läßt auch Gnade blitzen / Bevor sein Raht sie heist im Jammer-Nebel sitzen. 3.                      Ich dencke itzt an das / was man auff Thaborsah / <note place="left">Historia extat Matth. XVII. 1. sqq. Et creditum vulgo est antiquis etiam                          Ecclesiae patribus facta&#x0303; fuisse in Thabor, qui &amp; fuit                          mons excelsus, qualem Evangelistae fuisse referunt.</note> Da war ein                      schönes Licht voll von Verklärungs-Strahlen Um JEsum GOttes Sohn / ihn Göttlich                      abzumahlen / Das alte Testament stellt zweene Zeugen da / Das neue hat dabey                      drey heilige Propheten / Die wie ein GOttes-Chor in helles Licht eintreten. 4.                      Der gröste / Christus / muß hier Sonnen-ähnlich seyn; Er hat in seinem Ampt                      bißher gnug Trauer-Stunden Bey dem verboßten Volck / bey seinem Volck / gefunden                      / Drum kleidet Ihn nun GOtt in höchstes Licht hinein; Und weil die dickste Nacht                      des Leydens solt anbrechen Will GOtt im grösten Licht Ihm grösten Trost                      einsprechen. <note place="left">vid. Luc. IX. 31.</note> 5. War Moses                      nicht mit Ihm ein sehr geplagter Mann? <note place="left">Num. XII.                          3.</note> Drum muß Ihn auch ein Glantz der Herrlichkeit umscheinen / Die                      Seele ist verklärt / den lebenden Gebeinen <note place="left">Non enim                          videre est, cur non aeque ac Elias in proprio corpore apparuerit.</note>                      Fehlt es an Klarheit nicht. Sieh&#x2019; auch Eliam an / Bey seiner Auffahrt will erst                      Noth sam&#x0303;t Jordan weichen / <note place="left">2. Reg. II.                          7. 8.</note> Drum muß für seinem Glantz hie Sternen-Glantz erbleichen. 6.                      Und sehen wir zuletzt der andern Führung an / So muste Petrus ja am                      Creutzes-Holtz erkalten / <note place="left">Euseb. Hist. Eccl. l. 3. c.                          1.</note> Jacobus muß dem Schwerdt des Wüterichs herhalten / <note place="left"><foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> inter Apostolos Act. XII.                          2.</note> Johannem weiset ins Elend Domitian. <note place="left">Apoc. I. 9. Eus. l. c. c. 16.</note> Nun solche Unglücks-Nacht mit Krafft                      zu überwinden / Läst GOtt auff Thabor erst die Nacht-Laterne finden. 7. GOtt                      zeigt hie auch das Licht das ewig brennen soll; Sey Lehrer gutes Muths / wenn                      Sturm und Wetter dräuen / In schwartze Wolcken kan GOtt schon ein Licht                      einstreuen / Geschichts nicht in der Zeit / geschichts in jenem Wohl / Wenn dich                      nur Christus kan den treuen Lehrer nennen / Wird dort dein Freuden-Feur mehr als                      auf Thabor brennen.
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0079] 1. WAnn düstre Traurigkeit die frommen Hertzen hüllt / So führt sie GOttes Wort zu hellen Gnaden-Höhen / Und läst sie Licht und Trost und Fried’ und Freude sehen Bey GOtt / der uns in Noht mit holdem Glantze stillt. Gleich wie den Steuer-Mann der Leit-Stern muß beglücken / Wenn Wellen / Winde / Sturm das Schiff zu Grunde rücken. 2. Wenns Creutz absonderlich dort den Eliam jagt / Zeigt GOtt dem theuren Man an Horeb seine Güte. Wann Noth die Lehrer druckt sehn sie wohl gleiche Blüthe; Sie haben Anmuths-Schein nach dicker Unglücks-Nacht / Daß sie vergessen sey; GOtt läßt auch Gnade blitzen / Bevor sein Raht sie heist im Jammer-Nebel sitzen. 3. Ich dencke itzt an das / was man auff Thaborsah / Da war ein schönes Licht voll von Verklärungs-Strahlen Um JEsum GOttes Sohn / ihn Göttlich abzumahlen / Das alte Testament stellt zweene Zeugen da / Das neue hat dabey drey heilige Propheten / Die wie ein GOttes-Chor in helles Licht eintreten. 4. Der gröste / Christus / muß hier Sonnen-ähnlich seyn; Er hat in seinem Ampt bißher gnug Trauer-Stunden Bey dem verboßten Volck / bey seinem Volck / gefunden / Drum kleidet Ihn nun GOtt in höchstes Licht hinein; Und weil die dickste Nacht des Leydens solt anbrechen Will GOtt im grösten Licht Ihm grösten Trost einsprechen. 5. War Moses nicht mit Ihm ein sehr geplagter Mann? Drum muß Ihn auch ein Glantz der Herrlichkeit umscheinen / Die Seele ist verklärt / den lebenden Gebeinen Fehlt es an Klarheit nicht. Sieh’ auch Eliam an / Bey seiner Auffahrt will erst Noth sam̃t Jordan weichen / Drum muß für seinem Glantz hie Sternen-Glantz erbleichen. 6. Und sehen wir zuletzt der andern Führung an / So muste Petrus ja am Creutzes-Holtz erkalten / Jacobus muß dem Schwerdt des Wüterichs herhalten / Johannem weiset ins Elend Domitian. Nun solche Unglücks-Nacht mit Krafft zu überwinden / Läst GOtt auff Thabor erst die Nacht-Laterne finden. 7. GOtt zeigt hie auch das Licht das ewig brennen soll; Sey Lehrer gutes Muths / wenn Sturm und Wetter dräuen / In schwartze Wolcken kan GOtt schon ein Licht einstreuen / Geschichts nicht in der Zeit / geschichts in jenem Wohl / Wenn dich nur Christus kan den treuen Lehrer nennen / Wird dort dein Freuden-Feur mehr als auf Thabor brennen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/79
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/79>, abgerufen am 15.05.2021.