Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
lassen/ auff den Weydewercken vnd Jagten sich einen guten
Bissen zuerjagen/ hette Er seinen zerbrochenen Versh nicht nö-
tig gehabt:

Ali mali, pulli nulli, pisciculi parvi:

Hering/ Flackfiscki/ Dorschky/ sind Pomrische Richtky.

Doch jst es auch war/ was die Frembden/ so in dieses Land kom-
men/ sagen/ das die Pommern Vögel vnd Weydewerck genug
haben/ aber sie nicht zufangen wissen/ oder ja keinen leis/ wie in
andern Ländern geschiehet/ drauff wenden/ ohne was die Für-
sten/ vnd etliche wenige von Adel/ durch jhre Weideleute thun
liessen. Das ander Gevögel scheusset einer nach list/ wer da
wil vnd kan. Doch ist in der Jnsul gegen Wolgast/ der Ru-
den geheissen ist/ ein lustig Weidewerck mit den Wilden Gän-
sen. Denn vmb Pfingsten/ wenn die Wilde Gänse beginnen
zu mausen/ vnd die Federn abzuwerffen/ (welches die Pom-
mern ruden heissen/ vnd davon die gemelte Jnsul den Nahmen
hat) so müssen sie sich/ weil sie nicht wol fliehen können/ für den
Gans Arn/ Falcken oder Habicht fürchten/ vnd halten sich den
gantzen Tag im Wasser/ vnd wann der Feind kombt/ ducken sie
vnters Wasser/ das er jhnen nicht beykommen kan: Des Nach-
tes aber gehen sie auff die Jnsul zu Lande/ essen zusuchen. Da
haben alsdann etliche an dem Orte/ da sie herkommen/ Netze
mit Sande bedecket/ das es die Gänse nicht erwittern/ vnd wenn
dieselbe drüber sein/ so rücken sie die Netze auff/ vnd jagen die
Gänse zurücke nach dem Netze/ vnd weil sie nicht können drüber
fliehen/ schläget man sie mit Knütteln zu todte/ vnd also sind
offtmaln in einer Nacht xl. l. vnd mehr Wilde Gänse geschla-
gen. Auch fahren wol zu solcher Zeit die Fischer mit zweenen
oder drey Kahnen in die See/ vnd behalten einen hauffen Gän-
se zwischen sich/ vnd schlagen mit langen Stangen darzwischen/
vnd was sie also treffen/ ist jhre Beute. Auch ist es eine schöne
Lust/ die Falcken zubeschlagen im Lande. Wann dieselbe

in

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
laſſen/ auff den Weydewercken vnd Jagten ſich einen guten
Biſſen zuerjagen/ hette Er ſeinen zerbrochenen Verſh nicht noͤ-
tig gehabt:

Ali mali, pulli nulli, piſciculi parvi:

Hering/ Flackfiſcki/ Dorſchky/ ſind Pomriſche Richtky.

Doch jſt es auch war/ was die Frembden/ ſo in dieſes Land kom-
men/ ſagen/ das die Pommern Voͤgel vnd Weydewerck genug
haben/ aber ſie nicht zufangen wiſſen/ oder ja keinen leis/ wie in
andern Laͤndern geſchiehet/ drauff wenden/ ohne was die Fuͤr-
ſten/ vnd etliche wenige von Adel/ durch jhre Weideleute thun
lieſſen. Das ander Gevoͤgel ſcheuſſet einer nach liſt/ wer da
wil vnd kan. Doch iſt in der Jnſul gegen Wolgaſt/ der Ru-
den geheiſſen iſt/ ein luſtig Weidewerck mit den Wilden Gaͤn-
ſen. Denn vmb Pfingſten/ wenn die Wilde Gaͤnſe beginnen
zu mauſen/ vnd die Federn abzuwerffen/ (welches die Pom-
mern ruden heiſſen/ vnd davon die gemelte Jnſul den Nahmen
hat) ſo muͤſſen ſie ſich/ weil ſie nicht wol fliehen koͤnnen/ fuͤr den
Gans Arn/ Falcken oder Habicht fuͤrchten/ vnd halten ſich den
gantzen Tag im Waſſer/ vnd wann der Feind kombt/ ducken ſie
vnters Waſſer/ das er jhnen nicht beykommen kan: Des Nach-
tes aber gehen ſie auff die Jnſul zu Lande/ eſſen zuſuchen. Da
haben alsdann etliche an dem Orte/ da ſie herkommen/ Netze
mit Sande bedecket/ das es die Gaͤnſe nicht erwittern/ vnd weñ
dieſelbe druͤber ſein/ ſo ruͤcken ſie die Netze auff/ vnd jagen die
Gaͤnſe zuruͤcke nach dem Netze/ vnd weil ſie nicht koͤnnen druͤber
fliehen/ ſchlaͤget man ſie mit Knuͤtteln zu todte/ vnd alſo ſind
offtmaln in einer Nacht xl. l. vnd mehr Wilde Gaͤnſe geſchla-
gen. Auch fahren wol zu ſolcher Zeit die Fiſcher mit zweenen
oder drey Kahnen in die See/ vnd behalten einen hauffen Gaͤn-
ſe zwiſchen ſich/ vnd ſchlagen mit langen Stangen darzwiſchen/
vnd was ſie alſo treffen/ iſt jhre Beute. Auch iſt es eine ſchoͤne
Luſt/ die Falcken zubeſchlagen im Lande. Wann dieſelbe

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="396"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ auff den <hi rendition="#fr">W</hi>eydewercken vnd <hi rendition="#fr">J</hi>agten &#x017F;ich einen guten<lb/>
Bi&#x017F;&#x017F;en zuerjagen/ hette <hi rendition="#fr">E</hi>r &#x017F;einen zerbrochenen <hi rendition="#fr">V</hi>er&#x017F;h nicht no&#x0364;-<lb/>
tig gehabt:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">Ali mali, pulli nulli, pi&#x017F;ciculi parvi:</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">H</hi>ering/ <hi rendition="#fr">F</hi>lackfi&#x017F;cki/ <hi rendition="#fr">D</hi>or&#x017F;chky/ &#x017F;ind <hi rendition="#fr">P</hi>omri&#x017F;che <hi rendition="#fr">R</hi>ichtky.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">D</hi>och j&#x017F;t es auch war/ was die <hi rendition="#fr">F</hi>rembden/ &#x017F;o in die&#x017F;es <hi rendition="#fr">L</hi>and kom-<lb/>
men/ &#x017F;agen/ das die <hi rendition="#fr">P</hi>ommern <hi rendition="#fr">V</hi>o&#x0364;gel vnd <hi rendition="#fr">W</hi>eydewerck genug<lb/>
haben/ aber &#x017F;ie nicht zufangen wi&#x017F;&#x017F;en/ oder ja keinen leis/ wie in<lb/>
andern <hi rendition="#fr">L</hi>a&#x0364;ndern ge&#x017F;chiehet/ drauff wenden/ ohne was die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten/ vnd etliche wenige von <hi rendition="#fr">A</hi>del/ durch jhre <hi rendition="#fr">W</hi>eideleute thun<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">D</hi>as ander <hi rendition="#fr">G</hi>evo&#x0364;gel &#x017F;cheu&#x017F;&#x017F;et einer nach li&#x017F;t/ wer da<lb/>
wil vnd kan. <hi rendition="#fr">D</hi>och i&#x017F;t in der <hi rendition="#fr">J</hi>n&#x017F;ul gegen <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;t/ der <hi rendition="#fr">R</hi>u-<lb/>
den gehei&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ ein lu&#x017F;tig <hi rendition="#fr">W</hi>eidewerck mit den <hi rendition="#fr">W</hi>ilden <hi rendition="#fr">G</hi>a&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;en. <hi rendition="#fr">D</hi>enn vmb <hi rendition="#fr">P</hi>fing&#x017F;ten/ wenn die <hi rendition="#fr">W</hi>ilde <hi rendition="#fr">G</hi>a&#x0364;n&#x017F;e beginnen<lb/>
zu mau&#x017F;en/ vnd die <hi rendition="#fr">F</hi>edern abzuwerffen/ (welches die <hi rendition="#fr">P</hi>om-<lb/>
mern ruden hei&#x017F;&#x017F;en/ vnd davon die gemelte <hi rendition="#fr">J</hi>n&#x017F;ul den <hi rendition="#fr">N</hi>ahmen<lb/>
hat) &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich/ weil &#x017F;ie nicht wol fliehen ko&#x0364;nnen/ fu&#x0364;r den<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>ans <hi rendition="#fr">A</hi>rn/ <hi rendition="#fr">F</hi>alcken oder <hi rendition="#fr">H</hi>abicht fu&#x0364;rchten/ vnd halten &#x017F;ich den<lb/>
gantzen <hi rendition="#fr">T</hi>ag im <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er/ vnd wann der <hi rendition="#fr">F</hi>eind kombt/ ducken &#x017F;ie<lb/>
vnters <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er/ das er jhnen nicht beykommen kan: <hi rendition="#fr">D</hi>es <hi rendition="#fr">N</hi>ach-<lb/>
tes aber gehen &#x017F;ie auff die <hi rendition="#fr">J</hi>n&#x017F;ul zu <hi rendition="#fr">L</hi>ande/ e&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;uchen. <hi rendition="#fr">D</hi>a<lb/>
haben alsdann etliche an dem <hi rendition="#fr">O</hi>rte/ da &#x017F;ie herkommen/ <hi rendition="#fr">N</hi>etze<lb/>
mit <hi rendition="#fr">S</hi>ande bedecket/ das es die <hi rendition="#fr">G</hi>a&#x0364;n&#x017F;e nicht erwittern/ vnd wen&#x0303;<lb/>
die&#x017F;elbe dru&#x0364;ber &#x017F;ein/ &#x017F;o ru&#x0364;cken &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">N</hi>etze auff/ vnd jagen die<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>a&#x0364;n&#x017F;e zuru&#x0364;cke nach dem <hi rendition="#fr">N</hi>etze/ vnd weil &#x017F;ie nicht ko&#x0364;nnen dru&#x0364;ber<lb/>
fliehen/ &#x017F;chla&#x0364;get man &#x017F;ie mit <hi rendition="#fr">K</hi>nu&#x0364;tteln zu todte/ vnd al&#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
offtmaln in einer <hi rendition="#fr">N</hi>acht xl. l. vnd mehr <hi rendition="#fr">W</hi>ilde <hi rendition="#fr">G</hi>a&#x0364;n&#x017F;e ge&#x017F;chla-<lb/>
gen. <hi rendition="#fr">A</hi>uch fahren wol zu &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Z</hi>eit die <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;cher mit zweenen<lb/>
oder drey <hi rendition="#fr">K</hi>ahnen in die <hi rendition="#fr">S</hi>ee/ vnd behalten einen hauffen <hi rendition="#fr">G</hi>a&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;e zwi&#x017F;chen &#x017F;ich/ vnd &#x017F;chlagen mit langen <hi rendition="#fr">S</hi>tangen darzwi&#x017F;chen/<lb/>
vnd was &#x017F;ie al&#x017F;o treffen/ i&#x017F;t jhre Beute. <hi rendition="#fr">A</hi>uch i&#x017F;t es eine &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>u&#x017F;t/ die <hi rendition="#fr">F</hi>alcken zube&#x017F;chlagen im <hi rendition="#fr">L</hi>ande. <hi rendition="#fr">W</hi>ann die&#x017F;elbe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0028] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes laſſen/ auff den Weydewercken vnd Jagten ſich einen guten Biſſen zuerjagen/ hette Er ſeinen zerbrochenen Verſh nicht noͤ- tig gehabt: Ali mali, pulli nulli, piſciculi parvi: Hering/ Flackfiſcki/ Dorſchky/ ſind Pomriſche Richtky. Doch jſt es auch war/ was die Frembden/ ſo in dieſes Land kom- men/ ſagen/ das die Pommern Voͤgel vnd Weydewerck genug haben/ aber ſie nicht zufangen wiſſen/ oder ja keinen leis/ wie in andern Laͤndern geſchiehet/ drauff wenden/ ohne was die Fuͤr- ſten/ vnd etliche wenige von Adel/ durch jhre Weideleute thun lieſſen. Das ander Gevoͤgel ſcheuſſet einer nach liſt/ wer da wil vnd kan. Doch iſt in der Jnſul gegen Wolgaſt/ der Ru- den geheiſſen iſt/ ein luſtig Weidewerck mit den Wilden Gaͤn- ſen. Denn vmb Pfingſten/ wenn die Wilde Gaͤnſe beginnen zu mauſen/ vnd die Federn abzuwerffen/ (welches die Pom- mern ruden heiſſen/ vnd davon die gemelte Jnſul den Nahmen hat) ſo muͤſſen ſie ſich/ weil ſie nicht wol fliehen koͤnnen/ fuͤr den Gans Arn/ Falcken oder Habicht fuͤrchten/ vnd halten ſich den gantzen Tag im Waſſer/ vnd wann der Feind kombt/ ducken ſie vnters Waſſer/ das er jhnen nicht beykommen kan: Des Nach- tes aber gehen ſie auff die Jnſul zu Lande/ eſſen zuſuchen. Da haben alsdann etliche an dem Orte/ da ſie herkommen/ Netze mit Sande bedecket/ das es die Gaͤnſe nicht erwittern/ vnd weñ dieſelbe druͤber ſein/ ſo ruͤcken ſie die Netze auff/ vnd jagen die Gaͤnſe zuruͤcke nach dem Netze/ vnd weil ſie nicht koͤnnen druͤber fliehen/ ſchlaͤget man ſie mit Knuͤtteln zu todte/ vnd alſo ſind offtmaln in einer Nacht xl. l. vnd mehr Wilde Gaͤnſe geſchla- gen. Auch fahren wol zu ſolcher Zeit die Fiſcher mit zweenen oder drey Kahnen in die See/ vnd behalten einen hauffen Gaͤn- ſe zwiſchen ſich/ vnd ſchlagen mit langen Stangen darzwiſchen/ vnd was ſie alſo treffen/ iſt jhre Beute. Auch iſt es eine ſchoͤne Luſt/ die Falcken zubeſchlagen im Lande. Wann dieſelbe in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/28
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/28>, abgerufen am 25.09.2022.