Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Und färbt dieß grüne Eiland morgenfrisch!
Ihr Götter, was ist dieß? Mich wundert' nicht,
Wenn nun, am hellen Tag', aus ihren Gräbern
Gespenster stiegen, wenn um alle Ufer
In grauen Wolken sich die Vorzeit lagerte!

(Ein heftiger Donnerschlag. Kollmer flieht.)
Eilfte Scene.
Mondnacht. Wald.
König tritt herein. Silpelitt springt voraus.
Silpelitt.
Hier ist der Baum, o König, den du meinst,
Den meine Schwester manche Nacht besucht;
Das Haupt anlehnend pflegt sie dann zu schlummern.
König.
Von gelber Farbe ist der glatte Stamm,
Sehr schlank erhebt er sich, und, sonderbar,
Die schwarzen Zweige senken sich zur Erde,
Wie schwere Seide anzufühlen. Kind,
Wir sind am Ziel. Sey mir bedankt, du hast
Mich mühsam den versteckten Pfad geleitet,
Die zarten Füße hat der Dorn gerizt,
Doch sind wir noch zu Ende nicht. Sag' mir --
Silpelitt.
Ich will dir Alles sagen, nichts verschweigen --
König.
Was hast du? Warum fängst du an zu zittern?
Nicht dich zu ängstigen kam ich hieher.
Und färbt dieß grüne Eiland morgenfriſch!
Ihr Götter, was iſt dieß? Mich wundert’ nicht,
Wenn nun, am hellen Tag’, aus ihren Gräbern
Geſpenſter ſtiegen, wenn um alle Ufer
In grauen Wolken ſich die Vorzeit lagerte!

(Ein heftiger Donnerſchlag. Kollmer flieht.)
Eilfte Scene.
Mondnacht. Wald.
König tritt herein. Silpelitt ſpringt voraus.
Silpelitt.
Hier iſt der Baum, o König, den du meinſt,
Den meine Schweſter manche Nacht beſucht;
Das Haupt anlehnend pflegt ſie dann zu ſchlummern.
König.
Von gelber Farbe iſt der glatte Stamm,
Sehr ſchlank erhebt er ſich, und, ſonderbar,
Die ſchwarzen Zweige ſenken ſich zur Erde,
Wie ſchwere Seide anzufühlen. Kind,
Wir ſind am Ziel. Sey mir bedankt, du haſt
Mich mühſam den verſteckten Pfad geleitet,
Die zarten Füße hat der Dorn gerizt,
Doch ſind wir noch zu Ende nicht. Sag’ mir —
Silpelitt.
Ich will dir Alles ſagen, nichts verſchweigen —
König.
Was haſt du? Warum fängſt du an zu zittern?
Nicht dich zu ängſtigen kam ich hieher.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#koll">
              <p><pb facs="#f0202" n="194"/>
Und färbt dieß grüne Eiland morgenfri&#x017F;ch!<lb/>
Ihr Götter, was i&#x017F;t dieß? Mich wundert&#x2019; nicht,<lb/>
Wenn nun, am hellen Tag&#x2019;, aus ihren Gräbern<lb/>
Ge&#x017F;pen&#x017F;ter &#x017F;tiegen, wenn um alle Ufer<lb/>
In grauen Wolken &#x017F;ich die Vorzeit lagerte!</p><lb/>
              <stage>(Ein heftiger Donner&#x017F;chlag. <hi rendition="#g">Kollmer</hi> flieht.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Eilfte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage>Mondnacht. Wald.<lb/><hi rendition="#g">König</hi> tritt herein. <hi rendition="#g">Silpelitt</hi> &#x017F;pringt voraus.</stage><lb/>
            <sp who="#silp">
              <speaker><hi rendition="#g">Silpelitt</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Hier i&#x017F;t der Baum, o König, den du mein&#x017F;t,<lb/>
Den meine Schwe&#x017F;ter manche Nacht be&#x017F;ucht;<lb/>
Das Haupt anlehnend pflegt &#x017F;ie dann zu &#x017F;chlummern.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#koe">
              <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Von gelber Farbe i&#x017F;t der glatte Stamm,<lb/>
Sehr &#x017F;chlank erhebt er &#x017F;ich, und, &#x017F;onderbar,<lb/>
Die &#x017F;chwarzen Zweige &#x017F;enken &#x017F;ich zur Erde,<lb/>
Wie &#x017F;chwere Seide anzufühlen. Kind,<lb/>
Wir &#x017F;ind am Ziel. Sey mir bedankt, du ha&#x017F;t<lb/>
Mich müh&#x017F;am den ver&#x017F;teckten Pfad geleitet,<lb/>
Die zarten Füße hat der Dorn gerizt,<lb/>
Doch &#x017F;ind wir noch zu Ende nicht. Sag&#x2019; mir &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#silp">
              <speaker><hi rendition="#g">Silpelitt</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ich will dir Alles &#x017F;agen, nichts ver&#x017F;chweigen &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#koe">
              <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Was ha&#x017F;t du? Warum fäng&#x017F;t du an zu zittern?<lb/>
Nicht dich zu äng&#x017F;tigen kam ich hieher.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0202] Und färbt dieß grüne Eiland morgenfriſch! Ihr Götter, was iſt dieß? Mich wundert’ nicht, Wenn nun, am hellen Tag’, aus ihren Gräbern Geſpenſter ſtiegen, wenn um alle Ufer In grauen Wolken ſich die Vorzeit lagerte! (Ein heftiger Donnerſchlag. Kollmer flieht.) Eilfte Scene. Mondnacht. Wald. König tritt herein. Silpelitt ſpringt voraus. Silpelitt. Hier iſt der Baum, o König, den du meinſt, Den meine Schweſter manche Nacht beſucht; Das Haupt anlehnend pflegt ſie dann zu ſchlummern. König. Von gelber Farbe iſt der glatte Stamm, Sehr ſchlank erhebt er ſich, und, ſonderbar, Die ſchwarzen Zweige ſenken ſich zur Erde, Wie ſchwere Seide anzufühlen. Kind, Wir ſind am Ziel. Sey mir bedankt, du haſt Mich mühſam den verſteckten Pfad geleitet, Die zarten Füße hat der Dorn gerizt, Doch ſind wir noch zu Ende nicht. Sag’ mir — Silpelitt. Ich will dir Alles ſagen, nichts verſchweigen — König. Was haſt du? Warum fängſt du an zu zittern? Nicht dich zu ängſtigen kam ich hieher.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/202
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/202>, abgerufen am 19.06.2021.