Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

öffnete Nolten die Zimmer, wo er Mobilien, Bücher,
Kupferstiche, Uhren und dergleichen wie sonst in der
besten Ordnung fand. Alsbald aber zogen einige an
ihn überschriebene Pakete, die auf einem Tischchen be-
sonders hingerüstet waren, seine Augen auf sich. Ha-
stig riß er den Brief auf, welcher obenan lag. Gleich bei den
ersten Linien gerieth Nolten in die größte Bewegung, es
zitterte das Blatt in seiner Hand, er mußte inne halten, er
las auf's Neue, bald von vorne, bald aus der Mitte,
bald von hinten herein, als müßte er die ganze bit-
tere Ladung auf Einmal in sich schlingen. Inzwischen
fiel sein Blick auf die übrigen Pakete, deren eines die
Ueberschriften hatte: "Briefe von Agnes. Von de-
ren Vater. Meine Briefkoncepte an Agnes." Ein
anderes zeigte den Titel: "Fragmente meines Tage-
buchs." Ohne recht zu wissen was er that, griff er
nochmals nach dem einzelnen Schreiben, er durchlief
es ohne Besinnung, indem er sich von einem Zimmer,
von einem Fenster zum andern rastlos bewegte; er
wollte sich fassen, wollte begreifen, nachdem er schon
Alles begriffen, Alles errathen hatte. Er warf sich
auf's Sopha nieder, die Ellbogen auf die Kniee ge-
stüzt, das Gesicht in beide Hände gedrückt, sprang
wieder auf und stürzte wie ein Unsinniger umher.

Sein Bedienter hatte so eben das Pferd zum
Spazierritt vorgeführt und meldete es ihm. Er be-
fahl, es wegzuführen, er befahl, noch zu warten, er
widersprach sich zehnmal in Einem Athem. Der Bur-

öffnete Nolten die Zimmer, wo er Mobilien, Bücher,
Kupferſtiche, Uhren und dergleichen wie ſonſt in der
beſten Ordnung fand. Alsbald aber zogen einige an
ihn überſchriebene Pakete, die auf einem Tiſchchen be-
ſonders hingerüſtet waren, ſeine Augen auf ſich. Ha-
ſtig riß er den Brief auf, welcher obenan lag. Gleich bei den
erſten Linien gerieth Nolten in die größte Bewegung, es
zitterte das Blatt in ſeiner Hand, er mußte inne halten, er
las auf’s Neue, bald von vorne, bald aus der Mitte,
bald von hinten herein, als müßte er die ganze bit-
tere Ladung auf Einmal in ſich ſchlingen. Inzwiſchen
fiel ſein Blick auf die übrigen Pakete, deren eines die
Ueberſchriften hatte: „Briefe von Agnes. Von de-
ren Vater. Meine Briefkoncepte an Agnes.“ Ein
anderes zeigte den Titel: „Fragmente meines Tage-
buchs.“ Ohne recht zu wiſſen was er that, griff er
nochmals nach dem einzelnen Schreiben, er durchlief
es ohne Beſinnung, indem er ſich von einem Zimmer,
von einem Fenſter zum andern raſtlos bewegte; er
wollte ſich faſſen, wollte begreifen, nachdem er ſchon
Alles begriffen, Alles errathen hatte. Er warf ſich
auf’s Sopha nieder, die Ellbogen auf die Kniee ge-
ſtüzt, das Geſicht in beide Hände gedrückt, ſprang
wieder auf und ſtürzte wie ein Unſinniger umher.

Sein Bedienter hatte ſo eben das Pferd zum
Spazierritt vorgeführt und meldete es ihm. Er be-
fahl, es wegzuführen, er befahl, noch zu warten, er
widerſprach ſich zehnmal in Einem Athem. Der Bur-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="350"/>
öffnete <hi rendition="#g">Nolten</hi> die Zimmer, wo er Mobilien, Bücher,<lb/>
Kupfer&#x017F;tiche, Uhren und dergleichen wie &#x017F;on&#x017F;t in der<lb/>
be&#x017F;ten Ordnung fand. Alsbald aber zogen einige an<lb/>
ihn über&#x017F;chriebene Pakete, die auf einem Ti&#x017F;chchen be-<lb/>
&#x017F;onders hingerü&#x017F;tet waren, &#x017F;eine Augen auf &#x017F;ich. Ha-<lb/>
&#x017F;tig riß er den Brief auf, welcher obenan lag. Gleich bei den<lb/>
er&#x017F;ten Linien gerieth <hi rendition="#g">Nolten</hi> in die größte Bewegung, es<lb/>
zitterte das Blatt in &#x017F;einer Hand, er mußte inne halten, er<lb/>
las auf&#x2019;s Neue, bald von vorne, bald aus der Mitte,<lb/>
bald von hinten herein, als müßte er die ganze bit-<lb/>
tere Ladung auf Einmal in &#x017F;ich &#x017F;chlingen. Inzwi&#x017F;chen<lb/>
fiel &#x017F;ein Blick auf die übrigen Pakete, deren eines die<lb/>
Ueber&#x017F;chriften hatte: &#x201E;Briefe von <hi rendition="#g">Agnes</hi>. Von de-<lb/>
ren Vater. Meine Briefkoncepte an <hi rendition="#g">Agnes</hi>.&#x201C; Ein<lb/>
anderes zeigte den Titel: &#x201E;Fragmente meines Tage-<lb/>
buchs.&#x201C; Ohne recht zu wi&#x017F;&#x017F;en was er that, griff er<lb/>
nochmals nach dem einzelnen Schreiben, er durchlief<lb/>
es ohne Be&#x017F;innung, indem er &#x017F;ich von einem Zimmer,<lb/>
von einem Fen&#x017F;ter zum andern ra&#x017F;tlos bewegte; er<lb/>
wollte &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en, wollte begreifen, nachdem er &#x017F;chon<lb/>
Alles begriffen, Alles errathen hatte. Er warf &#x017F;ich<lb/>
auf&#x2019;s Sopha nieder, die Ellbogen auf die Kniee ge-<lb/>
&#x017F;tüzt, das Ge&#x017F;icht in beide Hände gedrückt, &#x017F;prang<lb/>
wieder auf und &#x017F;türzte wie ein Un&#x017F;inniger umher.</p><lb/>
          <p>Sein Bedienter hatte &#x017F;o eben das Pferd zum<lb/>
Spazierritt vorgeführt und meldete es ihm. Er be-<lb/>
fahl, es wegzuführen, er befahl, noch zu warten, er<lb/>
wider&#x017F;prach &#x017F;ich zehnmal in Einem Athem. Der Bur-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0036] öffnete Nolten die Zimmer, wo er Mobilien, Bücher, Kupferſtiche, Uhren und dergleichen wie ſonſt in der beſten Ordnung fand. Alsbald aber zogen einige an ihn überſchriebene Pakete, die auf einem Tiſchchen be- ſonders hingerüſtet waren, ſeine Augen auf ſich. Ha- ſtig riß er den Brief auf, welcher obenan lag. Gleich bei den erſten Linien gerieth Nolten in die größte Bewegung, es zitterte das Blatt in ſeiner Hand, er mußte inne halten, er las auf’s Neue, bald von vorne, bald aus der Mitte, bald von hinten herein, als müßte er die ganze bit- tere Ladung auf Einmal in ſich ſchlingen. Inzwiſchen fiel ſein Blick auf die übrigen Pakete, deren eines die Ueberſchriften hatte: „Briefe von Agnes. Von de- ren Vater. Meine Briefkoncepte an Agnes.“ Ein anderes zeigte den Titel: „Fragmente meines Tage- buchs.“ Ohne recht zu wiſſen was er that, griff er nochmals nach dem einzelnen Schreiben, er durchlief es ohne Beſinnung, indem er ſich von einem Zimmer, von einem Fenſter zum andern raſtlos bewegte; er wollte ſich faſſen, wollte begreifen, nachdem er ſchon Alles begriffen, Alles errathen hatte. Er warf ſich auf’s Sopha nieder, die Ellbogen auf die Kniee ge- ſtüzt, das Geſicht in beide Hände gedrückt, ſprang wieder auf und ſtürzte wie ein Unſinniger umher. Sein Bedienter hatte ſo eben das Pferd zum Spazierritt vorgeführt und meldete es ihm. Er be- fahl, es wegzuführen, er befahl, noch zu warten, er widerſprach ſich zehnmal in Einem Athem. Der Bur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/36
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/36>, abgerufen am 19.04.2024.