Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

mag Dir die alte Litanei nicht vorsingen; genug, mir
ist in meiner eignen Haut nimmer wohl. Ich will
mir weiß machen, daß ich sie abstreife, indem ich von
mir thue, was bisher unzertrennlich von meinem We-
sen schien, vor Allem den Theater-Rock, und dann
noch das Eine und Andere, was ich nicht zu sagen
brauche. Mancher grillenhafte Heilige ging in die
Wüste und bildete sich ein, dort seine Tagedieberei
gottgefälliger zu treiben. Ich habe noch immer etwas
Besseres wie das im Sinn. Am End' ist's freilich
nur eine neue Fratze, worin ich mich selber hinterge-
hen möchte; und fruchtet's nicht, nun so geruht viel-
leicht der Himmel, der armen Seele den lezten Dienst
zu erweisen, davor mir denn auch gar nicht bang
seyn soll.

Den Abschied, Lieber, erlass' mir! O ich darf
nicht denken, was ich mit Dir verliere, herrlicher
Junge! Aber still; Du weißt, wie ich Dich am Her-
zen gehegt habe, und so ist auch mir Deine Liebe
wohl bewußt. Das ist kein geringer Trost auf mei-
nen Weg. Auch kann es ja gar wohl werden, daß
wir uns an irgend einem Fleck der Erde die Hände
wieder reichen. Aber wir thun auf alle Fälle gut,
diese Möglichkeit als keine zu betrachten. Uebrigens
forsche nicht nach mir, es würde gewiß vergeblich seyn.

Und nun die Hauptsache.

Mit den Paketen übergeb' ich Dir ein wichtiges,
ich darf sagen, ein heiliges Vermächtniß. Es betrifft

mag Dir die alte Litanei nicht vorſingen; genug, mir
iſt in meiner eignen Haut nimmer wohl. Ich will
mir weiß machen, daß ich ſie abſtreife, indem ich von
mir thue, was bisher unzertrennlich von meinem We-
ſen ſchien, vor Allem den Theater-Rock, und dann
noch das Eine und Andere, was ich nicht zu ſagen
brauche. Mancher grillenhafte Heilige ging in die
Wüſte und bildete ſich ein, dort ſeine Tagedieberei
gottgefälliger zu treiben. Ich habe noch immer etwas
Beſſeres wie das im Sinn. Am End’ iſt’s freilich
nur eine neue Fratze, worin ich mich ſelber hinterge-
hen möchte; und fruchtet’s nicht, nun ſo geruht viel-
leicht der Himmel, der armen Seele den lezten Dienſt
zu erweiſen, davor mir denn auch gar nicht bang
ſeyn ſoll.

Den Abſchied, Lieber, erlaſſ’ mir! O ich darf
nicht denken, was ich mit Dir verliere, herrlicher
Junge! Aber ſtill; Du weißt, wie ich Dich am Her-
zen gehegt habe, und ſo iſt auch mir Deine Liebe
wohl bewußt. Das iſt kein geringer Troſt auf mei-
nen Weg. Auch kann es ja gar wohl werden, daß
wir uns an irgend einem Fleck der Erde die Hände
wieder reichen. Aber wir thun auf alle Fälle gut,
dieſe Möglichkeit als keine zu betrachten. Uebrigens
forſche nicht nach mir, es würde gewiß vergeblich ſeyn.

Und nun die Hauptſache.

Mit den Paketen übergeb’ ich Dir ein wichtiges,
ich darf ſagen, ein heiliges Vermächtniß. Es betrifft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="352"/>
mag Dir die alte Litanei nicht vor&#x017F;ingen; genug, mir<lb/>
i&#x017F;t in meiner eignen Haut nimmer wohl. Ich will<lb/>
mir weiß machen, daß ich &#x017F;ie ab&#x017F;treife, indem ich von<lb/>
mir thue, was bisher unzertrennlich von meinem We-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;chien, vor Allem den Theater-Rock, und dann<lb/>
noch das Eine und Andere, was ich nicht zu &#x017F;agen<lb/>
brauche. Mancher grillenhafte Heilige ging in die<lb/>&#x017F;te und bildete &#x017F;ich ein, dort &#x017F;eine Tagedieberei<lb/>
gottgefälliger zu treiben. Ich habe noch immer etwas<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;eres wie das im Sinn. Am End&#x2019; i&#x017F;t&#x2019;s freilich<lb/>
nur eine neue Fratze, worin ich mich &#x017F;elber hinterge-<lb/>
hen möchte; und fruchtet&#x2019;s nicht, nun &#x017F;o geruht viel-<lb/>
leicht der Himmel, der armen Seele den lezten Dien&#x017F;t<lb/>
zu erwei&#x017F;en, davor mir denn auch gar nicht bang<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Den Ab&#x017F;chied, Lieber, erla&#x017F;&#x017F;&#x2019; mir! O ich darf<lb/>
nicht denken, was ich mit Dir verliere, herrlicher<lb/>
Junge! Aber &#x017F;till; Du weißt, wie ich Dich am Her-<lb/>
zen gehegt habe, und &#x017F;o i&#x017F;t auch mir Deine Liebe<lb/>
wohl bewußt. Das i&#x017F;t kein geringer Tro&#x017F;t auf mei-<lb/>
nen Weg. Auch kann es ja gar wohl werden, daß<lb/>
wir uns an irgend einem Fleck der Erde die Hände<lb/>
wieder reichen. Aber wir thun auf alle Fälle gut,<lb/>
die&#x017F;e Möglichkeit als keine zu betrachten. Uebrigens<lb/>
for&#x017F;che nicht nach mir, es würde gewiß vergeblich &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Und nun die Haupt&#x017F;ache.</p><lb/>
          <p>Mit den Paketen übergeb&#x2019; ich Dir ein wichtiges,<lb/>
ich darf &#x017F;agen, ein heiliges Vermächtniß. Es betrifft<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0038] mag Dir die alte Litanei nicht vorſingen; genug, mir iſt in meiner eignen Haut nimmer wohl. Ich will mir weiß machen, daß ich ſie abſtreife, indem ich von mir thue, was bisher unzertrennlich von meinem We- ſen ſchien, vor Allem den Theater-Rock, und dann noch das Eine und Andere, was ich nicht zu ſagen brauche. Mancher grillenhafte Heilige ging in die Wüſte und bildete ſich ein, dort ſeine Tagedieberei gottgefälliger zu treiben. Ich habe noch immer etwas Beſſeres wie das im Sinn. Am End’ iſt’s freilich nur eine neue Fratze, worin ich mich ſelber hinterge- hen möchte; und fruchtet’s nicht, nun ſo geruht viel- leicht der Himmel, der armen Seele den lezten Dienſt zu erweiſen, davor mir denn auch gar nicht bang ſeyn ſoll. Den Abſchied, Lieber, erlaſſ’ mir! O ich darf nicht denken, was ich mit Dir verliere, herrlicher Junge! Aber ſtill; Du weißt, wie ich Dich am Her- zen gehegt habe, und ſo iſt auch mir Deine Liebe wohl bewußt. Das iſt kein geringer Troſt auf mei- nen Weg. Auch kann es ja gar wohl werden, daß wir uns an irgend einem Fleck der Erde die Hände wieder reichen. Aber wir thun auf alle Fälle gut, dieſe Möglichkeit als keine zu betrachten. Uebrigens forſche nicht nach mir, es würde gewiß vergeblich ſeyn. Und nun die Hauptſache. Mit den Paketen übergeb’ ich Dir ein wichtiges, ich darf ſagen, ein heiliges Vermächtniß. Es betrifft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/38
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 2 Stuttgart, 1832, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten02_1832/38>, abgerufen am 22.04.2024.