Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
der Osnabrück. Unterthan. zu dulden sey.

So sehr ich auch mit diesen Gründen meinen eignen
Nutzen schade, und wenigstens der dritte Theil meines ohne-
hin geringen Einkommens schwinden würde, wenn diesem
schädlichen Hollandgehen abhelfliche Maas gesetzet würde; so
bin ich völlig versichert, daß mein allergnädigster König die-
sen Verlust auf andre Weise reichlich ersetzen würde. Der
ächteste Patriotismus belebet mich, und wünsche nichts so sehr,
als das unsre Landesstützen diesem immer mehr und mehr ein-
reissenden Uebel durch weise und zur Kraft kommende Gesetze
vorzubeugen, gnädigst geruhen möchten.



XV.
Die Frage: Ist es gut, daß die Unterthanen
jährlich nach Holland gehen;
wird bejahet.

Es liegt alles an dem Gesichtspunkt, woraus man eine Sache
betrachtet; und Phidias lief Gefahr von den Athenien-
sern gesteiniget zu werden, wie sie die von ihm mit aller Kunst
verfertigte Statue der Minerve, welche für einen hohen
Altar bestimmet war, in der Nähe und nicht in gehöriger
Ehrfurchtsvoller Entfernung kniend betrachteten.

Eben so wahr ist es, daß große Rechnungen die Probe
nicht leicht im kleinen halten. In einer großen Menge von
Fällen kann jeder einzelner Fall vor sich unrichtig, und doch
der daraus gezogene Schluß auf das genaueste wahr seyn.
Man weis z. E. wie viel Menschen von einer gewissen gegebe-
nen Anzahl jährlich sterben; man weis zu seiner großen Be-
ruhigung, daß ungefehr Knaben und Mädgen in gleichen Ver-

hält-
der Oſnabruͤck. Unterthan. zu dulden ſey.

So ſehr ich auch mit dieſen Gruͤnden meinen eignen
Nutzen ſchade, und wenigſtens der dritte Theil meines ohne-
hin geringen Einkommens ſchwinden wuͤrde, wenn dieſem
ſchaͤdlichen Hollandgehen abhelfliche Maas geſetzet wuͤrde; ſo
bin ich voͤllig verſichert, daß mein allergnaͤdigſter Koͤnig die-
ſen Verluſt auf andre Weiſe reichlich erſetzen wuͤrde. Der
aͤchteſte Patriotiſmus belebet mich, und wuͤnſche nichts ſo ſehr,
als das unſre Landesſtuͤtzen dieſem immer mehr und mehr ein-
reiſſenden Uebel durch weiſe und zur Kraft kommende Geſetze
vorzubeugen, gnaͤdigſt geruhen moͤchten.



XV.
Die Frage: Iſt es gut, daß die Unterthanen
jaͤhrlich nach Holland gehen;
wird bejahet.

Es liegt alles an dem Geſichtspunkt, woraus man eine Sache
betrachtet; und Phidias lief Gefahr von den Athenien-
ſern geſteiniget zu werden, wie ſie die von ihm mit aller Kunſt
verfertigte Statue der Minerve, welche fuͤr einen hohen
Altar beſtimmet war, in der Naͤhe und nicht in gehoͤriger
Ehrfurchtsvoller Entfernung kniend betrachteten.

Eben ſo wahr iſt es, daß große Rechnungen die Probe
nicht leicht im kleinen halten. In einer großen Menge von
Faͤllen kann jeder einzelner Fall vor ſich unrichtig, und doch
der daraus gezogene Schluß auf das genaueſte wahr ſeyn.
Man weis z. E. wie viel Menſchen von einer gewiſſen gegebe-
nen Anzahl jaͤhrlich ſterben; man weis zu ſeiner großen Be-
ruhigung, daß ungefehr Knaben und Maͤdgen in gleichen Ver-

haͤlt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="93"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der O&#x017F;nabru&#x0364;ck. Unterthan. zu dulden &#x017F;ey.</hi> </fw><lb/>
        <p>So &#x017F;ehr ich auch mit die&#x017F;en Gru&#x0364;nden meinen eignen<lb/>
Nutzen &#x017F;chade, und wenig&#x017F;tens der dritte Theil meines ohne-<lb/>
hin geringen Einkommens &#x017F;chwinden wu&#x0364;rde, wenn die&#x017F;em<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichen Hollandgehen abhelfliche Maas ge&#x017F;etzet wu&#x0364;rde; &#x017F;o<lb/>
bin ich vo&#x0364;llig ver&#x017F;ichert, daß mein allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Ko&#x0364;nig die-<lb/>
&#x017F;en Verlu&#x017F;t auf andre Wei&#x017F;e reichlich er&#x017F;etzen wu&#x0364;rde. Der<lb/>
a&#x0364;chte&#x017F;te Patrioti&#x017F;mus belebet mich, und wu&#x0364;n&#x017F;che nichts &#x017F;o &#x017F;ehr,<lb/>
als das un&#x017F;re Landes&#x017F;tu&#x0364;tzen die&#x017F;em immer mehr und mehr ein-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;enden Uebel durch wei&#x017F;e und zur Kraft kommende Ge&#x017F;etze<lb/>
vorzubeugen, gna&#x0364;dig&#x017F;t geruhen mo&#x0364;chten.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi><lb/>
Die Frage: I&#x017F;t es gut, daß die Unterthanen<lb/>
ja&#x0364;hrlich nach Holland gehen;<lb/>
wird bejahet.</hi> </head><lb/>
        <p>Es liegt alles an dem Ge&#x017F;ichtspunkt, woraus man eine Sache<lb/>
betrachtet; und Phidias lief Gefahr von den Athenien-<lb/>
&#x017F;ern ge&#x017F;teiniget zu werden, wie &#x017F;ie die von ihm mit aller Kun&#x017F;t<lb/>
verfertigte Statue der Minerve, welche fu&#x0364;r einen hohen<lb/>
Altar be&#x017F;timmet war, in der Na&#x0364;he und nicht in geho&#x0364;riger<lb/>
Ehrfurchtsvoller Entfernung kniend betrachteten.</p><lb/>
        <p>Eben &#x017F;o wahr i&#x017F;t es, daß große Rechnungen die Probe<lb/>
nicht leicht im kleinen halten. In einer großen Menge von<lb/>
Fa&#x0364;llen kann jeder einzelner Fall vor &#x017F;ich unrichtig, und doch<lb/>
der daraus gezogene Schluß auf das genaue&#x017F;te wahr &#x017F;eyn.<lb/>
Man weis z. E. wie viel Men&#x017F;chen von einer gewi&#x017F;&#x017F;en gegebe-<lb/>
nen Anzahl ja&#x0364;hrlich &#x017F;terben; man weis zu &#x017F;einer großen Be-<lb/>
ruhigung, daß ungefehr Knaben und Ma&#x0364;dgen in gleichen Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;lt-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0111] der Oſnabruͤck. Unterthan. zu dulden ſey. So ſehr ich auch mit dieſen Gruͤnden meinen eignen Nutzen ſchade, und wenigſtens der dritte Theil meines ohne- hin geringen Einkommens ſchwinden wuͤrde, wenn dieſem ſchaͤdlichen Hollandgehen abhelfliche Maas geſetzet wuͤrde; ſo bin ich voͤllig verſichert, daß mein allergnaͤdigſter Koͤnig die- ſen Verluſt auf andre Weiſe reichlich erſetzen wuͤrde. Der aͤchteſte Patriotiſmus belebet mich, und wuͤnſche nichts ſo ſehr, als das unſre Landesſtuͤtzen dieſem immer mehr und mehr ein- reiſſenden Uebel durch weiſe und zur Kraft kommende Geſetze vorzubeugen, gnaͤdigſt geruhen moͤchten. XV. Die Frage: Iſt es gut, daß die Unterthanen jaͤhrlich nach Holland gehen; wird bejahet. Es liegt alles an dem Geſichtspunkt, woraus man eine Sache betrachtet; und Phidias lief Gefahr von den Athenien- ſern geſteiniget zu werden, wie ſie die von ihm mit aller Kunſt verfertigte Statue der Minerve, welche fuͤr einen hohen Altar beſtimmet war, in der Naͤhe und nicht in gehoͤriger Ehrfurchtsvoller Entfernung kniend betrachteten. Eben ſo wahr iſt es, daß große Rechnungen die Probe nicht leicht im kleinen halten. In einer großen Menge von Faͤllen kann jeder einzelner Fall vor ſich unrichtig, und doch der daraus gezogene Schluß auf das genaueſte wahr ſeyn. Man weis z. E. wie viel Menſchen von einer gewiſſen gegebe- nen Anzahl jaͤhrlich ſterben; man weis zu ſeiner großen Be- ruhigung, daß ungefehr Knaben und Maͤdgen in gleichen Ver- haͤlt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/111
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/111>, abgerufen am 14.04.2021.