Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Innhalt.
I. Schreiben an meinen Herrn Schwiegervater.     1
II. Gedanken über den Verfall der Handlung
in den Landstädten.     7
III. Schreiben einer Mutter über den Putz der
Kinder.     24
IV. Reicher Leute Kinder solten ein Handwerk
lernen.     26
V. Die Spinnstube, eine Osnabrückische Gesch.     41
VI. Man sorge auch für guten Leinsamen, wenn
der Linnenhandel sich bessern soll.     55
VII. Von dem Nutzen einer Geschichte der
Aemter und Gilden.     60
VIII. Gedanken über eine Weinrechnung.     64
IX. Klagen eines Meyers über den Putz seiner
Frauen.     67
X. Das Glück der Bettler.     70
XI. Etwas zur Verbesser. der Armen-Anstalten.     74
XII. Von der Armenpolicey unsrer Verfahren.     79
XIII. Vorschlag zur Versorgung alter Bedienten.     84
XIV. Unvorgreifliche Beantwortung der Frage:
Ob das häufige Hollandgehen der Osna-
brückischen Unterthanen zu dulden sey?     85
XV. Die Frage: Ist es gut, daß die Untertha-
nen jährl. nach Holland gehen; wird bejahet.     93
XVI. Von dem moralischen Gesichtspunkt.     109
XVII. Antwort an den Hn. Pastor Gildehaus,
die Hollandsgänger betreffend.     111
XVIII. Schreiben einer Cammerjungfer.     115
XIX.
a 5
Innhalt.
I. Schreiben an meinen Herrn Schwiegervater.     1
II. Gedanken uͤber den Verfall der Handlung
in den Landſtaͤdten.     7
III. Schreiben einer Mutter uͤber den Putz der
Kinder.     24
IV. Reicher Leute Kinder ſolten ein Handwerk
lernen.     26
V. Die Spinnſtube, eine Oſnabruͤckiſche Geſch.     41
VI. Man ſorge auch fuͤr guten Leinſamen, wenn
der Linnenhandel ſich beſſern ſoll.     55
VII. Von dem Nutzen einer Geſchichte der
Aemter und Gilden.     60
VIII. Gedanken uͤber eine Weinrechnung.     64
IX. Klagen eines Meyers uͤber den Putz ſeiner
Frauen.     67
X. Das Gluͤck der Bettler.     70
XI. Etwas zur Verbeſſer. der Armen-Anſtalten.     74
XII. Von der Armenpolicey unſrer Verfahren.     79
XIII. Vorſchlag zur Verſorgung alter Bedienten.     84
XIV. Unvorgreifliche Beantwortung der Frage:
Ob das haͤufige Hollandgehen der Oſna-
bruͤckiſchen Unterthanen zu dulden ſey?     85
XV. Die Frage: Iſt es gut, daß die Untertha-
nen jaͤhrl. nach Holland gehen; wird bejahet.     93
XVI. Von dem moraliſchen Geſichtspunkt.     109
XVII. Antwort an den Hn. Paſtor Gildehaus,
die Hollandsgaͤnger betreffend.     111
XVIII. Schreiben einer Cammerjungfer.     115
XIX.
a 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="I"/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Innhalt</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Schreiben an meinen Herrn Schwiegervater. <space dim="horizontal"/> 1</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Gedanken u&#x0364;ber den Verfall der Handlung<lb/>
in den Land&#x017F;ta&#x0364;dten. <space dim="horizontal"/> 7</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">III.</hi> Schreiben einer Mutter u&#x0364;ber den Putz der<lb/>
Kinder. <space dim="horizontal"/> 24</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">IV.</hi> Reicher Leute Kinder &#x017F;olten ein Handwerk<lb/>
lernen. <space dim="horizontal"/> 26</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">V.</hi> Die Spinn&#x017F;tube, eine O&#x017F;nabru&#x0364;cki&#x017F;che Ge&#x017F;ch. <space dim="horizontal"/> 41</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VI.</hi> Man &#x017F;orge auch fu&#x0364;r guten Lein&#x017F;amen, wenn<lb/>
der Linnenhandel &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;oll. <space dim="horizontal"/> 55</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VII.</hi> Von dem Nutzen einer Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Aemter und Gilden. <space dim="horizontal"/> 60</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Gedanken u&#x0364;ber eine Weinrechnung. <space dim="horizontal"/> 64</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">IX.</hi> Klagen eines Meyers u&#x0364;ber den Putz &#x017F;einer<lb/>
Frauen. <space dim="horizontal"/> 67</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">X.</hi> Das Glu&#x0364;ck der Bettler. <space dim="horizontal"/> 70</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XI.</hi> Etwas zur Verbe&#x017F;&#x017F;er. der Armen-An&#x017F;talten. <space dim="horizontal"/> 74</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XII.</hi> Von der Armenpolicey un&#x017F;rer Verfahren. <space dim="horizontal"/> 79<lb/><hi rendition="#aq">XIII.</hi> Vor&#x017F;chlag zur Ver&#x017F;orgung alter Bedienten. <space dim="horizontal"/> 84</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Unvorgreifliche Beantwortung der Frage:<lb/>
Ob das ha&#x0364;ufige Hollandgehen der O&#x017F;na-<lb/>
bru&#x0364;cki&#x017F;chen Unterthanen zu dulden &#x017F;ey? <space dim="horizontal"/> 85</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XV.</hi> Die Frage: I&#x017F;t es gut, daß die Untertha-<lb/>
nen ja&#x0364;hrl. nach Holland gehen; wird bejahet. <space dim="horizontal"/> 93</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XVI.</hi> Von dem morali&#x017F;chen Ge&#x017F;ichtspunkt. <space dim="horizontal"/> 109<lb/><hi rendition="#aq">XVII.</hi> Antwort an den Hn. Pa&#x017F;tor Gildehaus,<lb/>
die Hollandsga&#x0364;nger betreffend. <space dim="horizontal"/> 111</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Schreiben einer Cammerjungfer. <space dim="horizontal"/> 115</item><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">a 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">XIX.</fw><lb/>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[I/0015] Innhalt. I. Schreiben an meinen Herrn Schwiegervater. 1 II. Gedanken uͤber den Verfall der Handlung in den Landſtaͤdten. 7 III. Schreiben einer Mutter uͤber den Putz der Kinder. 24 IV. Reicher Leute Kinder ſolten ein Handwerk lernen. 26 V. Die Spinnſtube, eine Oſnabruͤckiſche Geſch. 41 VI. Man ſorge auch fuͤr guten Leinſamen, wenn der Linnenhandel ſich beſſern ſoll. 55 VII. Von dem Nutzen einer Geſchichte der Aemter und Gilden. 60 VIII. Gedanken uͤber eine Weinrechnung. 64 IX. Klagen eines Meyers uͤber den Putz ſeiner Frauen. 67 X. Das Gluͤck der Bettler. 70 XI. Etwas zur Verbeſſer. der Armen-Anſtalten. 74 XII. Von der Armenpolicey unſrer Verfahren. 79 XIII. Vorſchlag zur Verſorgung alter Bedienten. 84 XIV. Unvorgreifliche Beantwortung der Frage: Ob das haͤufige Hollandgehen der Oſna- bruͤckiſchen Unterthanen zu dulden ſey? 85 XV. Die Frage: Iſt es gut, daß die Untertha- nen jaͤhrl. nach Holland gehen; wird bejahet. 93 XVI. Von dem moraliſchen Geſichtspunkt. 109 XVII. Antwort an den Hn. Paſtor Gildehaus, die Hollandsgaͤnger betreffend. 111 XVIII. Schreiben einer Cammerjungfer. 115 XIX. a 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/15
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. I. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/15>, abgerufen am 16.04.2021.