Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Schulden der Unterthanen zu wehren.

Ein jeder wird zu diesem Vorschlage noch vieles hinzu
denken können, welches ich mit Fleiß nicht anführe, um nicht
zu lange bey einer Sache zu verweilen. Indessen will ich
doch noch beym Schluß eines Nebenvortheils gedenken, wel-
chen der mosaische Plan gewährte. Da alle Ländereyen in
Israel im siebenden Jahre auf einen Tag Winn- und Pacht-
los, und als völlig gemein angesehen wurden: so hatten die
Eigenthümer den Vortheil davon, daß sie mit dem 8ten Jahre
alle ihre Ländereyen aus freyer Hand besser verheuren konn-
ten, als wenn die letzten Pächter noch wären darauf gewesen,
und sie unter dem Vorwand der Besserungen oder durch Bit-
ten und Betteln bewogen hätten, ihnen die Ländereyen von
neuen zu dem vorigen Preise zu lassen; wie wir denn in West-
phalen täglich sehen und erfahren, daß ein Pächter oder ein
Heuermann den andern nicht überbieten will. Und wie vie-
len unendlichen Processen wurde nicht dadurch vorgebogen,
daß alle Winnen und Pachtungen mit dem sechsten Jahre ab-
geschnitten, verändert und erneuert und ein reines petitorium
oder possessorium für Pächter und Verpächter gesetzt, beson-
ders aber das verzweifelte Jus retentionis aufgehoben
wurde?



XXIV.
Antwort auf verschiedene Vorschläge wegen
einer Kleiderordnung.

Seitdem man unlängst den Gedanken geäussert, daß eine
Kleiderordnung so gar leicht nicht zu machen sey, wie
sich manche wohl einbildeten, sind über zwanzig Vorschläge
dazu eingelaufen, deren Verfasser nicht allein zu erwarten,

son-
K 3
Schulden der Unterthanen zu wehren.

Ein jeder wird zu dieſem Vorſchlage noch vieles hinzu
denken koͤnnen, welches ich mit Fleiß nicht anfuͤhre, um nicht
zu lange bey einer Sache zu verweilen. Indeſſen will ich
doch noch beym Schluß eines Nebenvortheils gedenken, wel-
chen der moſaiſche Plan gewaͤhrte. Da alle Laͤndereyen in
Iſrael im ſiebenden Jahre auf einen Tag Winn- und Pacht-
los, und als voͤllig gemein angeſehen wurden: ſo hatten die
Eigenthuͤmer den Vortheil davon, daß ſie mit dem 8ten Jahre
alle ihre Laͤndereyen aus freyer Hand beſſer verheuren konn-
ten, als wenn die letzten Paͤchter noch waͤren darauf geweſen,
und ſie unter dem Vorwand der Beſſerungen oder durch Bit-
ten und Betteln bewogen haͤtten, ihnen die Laͤndereyen von
neuen zu dem vorigen Preiſe zu laſſen; wie wir denn in Weſt-
phalen taͤglich ſehen und erfahren, daß ein Paͤchter oder ein
Heuermann den andern nicht uͤberbieten will. Und wie vie-
len unendlichen Proceſſen wurde nicht dadurch vorgebogen,
daß alle Winnen und Pachtungen mit dem ſechſten Jahre ab-
geſchnitten, veraͤndert und erneuert und ein reines petitorium
oder poſſeſſorium fuͤr Paͤchter und Verpaͤchter geſetzt, beſon-
ders aber das verzweifelte Jus retentionis aufgehoben
wurde?



XXIV.
Antwort auf verſchiedene Vorſchlaͤge wegen
einer Kleiderordnung.

Seitdem man unlaͤngſt den Gedanken geaͤuſſert, daß eine
Kleiderordnung ſo gar leicht nicht zu machen ſey, wie
ſich manche wohl einbildeten, ſind uͤber zwanzig Vorſchlaͤge
dazu eingelaufen, deren Verfaſſer nicht allein zu erwarten,

ſon-
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0167" n="149"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schulden der Unterthanen zu wehren.</hi> </fw><lb/>
        <p>Ein jeder wird zu die&#x017F;em Vor&#x017F;chlage noch vieles hinzu<lb/>
denken ko&#x0364;nnen, welches ich mit Fleiß nicht anfu&#x0364;hre, um nicht<lb/>
zu lange bey einer Sache zu verweilen. Inde&#x017F;&#x017F;en will ich<lb/>
doch noch beym Schluß eines Nebenvortheils gedenken, wel-<lb/>
chen der mo&#x017F;ai&#x017F;che Plan gewa&#x0364;hrte. Da alle La&#x0364;ndereyen in<lb/>
I&#x017F;rael im &#x017F;iebenden Jahre auf einen Tag Winn- und Pacht-<lb/>
los, und als vo&#x0364;llig gemein ange&#x017F;ehen wurden: &#x017F;o hatten die<lb/>
Eigenthu&#x0364;mer den Vortheil davon, daß &#x017F;ie mit dem 8ten Jahre<lb/>
alle ihre La&#x0364;ndereyen aus freyer Hand be&#x017F;&#x017F;er verheuren konn-<lb/>
ten, als wenn die letzten Pa&#x0364;chter noch wa&#x0364;ren darauf gewe&#x017F;en,<lb/>
und &#x017F;ie unter dem Vorwand der Be&#x017F;&#x017F;erungen oder durch Bit-<lb/>
ten und Betteln bewogen ha&#x0364;tten, ihnen die La&#x0364;ndereyen von<lb/>
neuen zu dem vorigen Prei&#x017F;e zu la&#x017F;&#x017F;en; wie wir denn in We&#x017F;t-<lb/>
phalen ta&#x0364;glich &#x017F;ehen und erfahren, daß ein Pa&#x0364;chter oder ein<lb/>
Heuermann den andern nicht u&#x0364;berbieten will. Und wie vie-<lb/>
len unendlichen Proce&#x017F;&#x017F;en wurde nicht dadurch vorgebogen,<lb/>
daß alle Winnen und Pachtungen mit dem &#x017F;ech&#x017F;ten Jahre ab-<lb/>
ge&#x017F;chnitten, vera&#x0364;ndert und erneuert und ein reines <hi rendition="#aq">petitorium</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;orium</hi> fu&#x0364;r Pa&#x0364;chter und Verpa&#x0364;chter ge&#x017F;etzt, be&#x017F;on-<lb/>
ders aber das verzweifelte <hi rendition="#aq">Jus retentionis</hi> aufgehoben<lb/>
wurde?</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIV.</hi><lb/>
Antwort auf ver&#x017F;chiedene Vor&#x017F;chla&#x0364;ge wegen<lb/>
einer Kleiderordnung.</hi> </head><lb/>
        <p>Seitdem man unla&#x0364;ng&#x017F;t den Gedanken gea&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert, daß eine<lb/>
Kleiderordnung &#x017F;o gar leicht nicht zu machen &#x017F;ey, wie<lb/>
&#x017F;ich manche wohl einbildeten, &#x017F;ind u&#x0364;ber zwanzig Vor&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
dazu eingelaufen, deren Verfa&#x017F;&#x017F;er nicht allein zu erwarten,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0167] Schulden der Unterthanen zu wehren. Ein jeder wird zu dieſem Vorſchlage noch vieles hinzu denken koͤnnen, welches ich mit Fleiß nicht anfuͤhre, um nicht zu lange bey einer Sache zu verweilen. Indeſſen will ich doch noch beym Schluß eines Nebenvortheils gedenken, wel- chen der moſaiſche Plan gewaͤhrte. Da alle Laͤndereyen in Iſrael im ſiebenden Jahre auf einen Tag Winn- und Pacht- los, und als voͤllig gemein angeſehen wurden: ſo hatten die Eigenthuͤmer den Vortheil davon, daß ſie mit dem 8ten Jahre alle ihre Laͤndereyen aus freyer Hand beſſer verheuren konn- ten, als wenn die letzten Paͤchter noch waͤren darauf geweſen, und ſie unter dem Vorwand der Beſſerungen oder durch Bit- ten und Betteln bewogen haͤtten, ihnen die Laͤndereyen von neuen zu dem vorigen Preiſe zu laſſen; wie wir denn in Weſt- phalen taͤglich ſehen und erfahren, daß ein Paͤchter oder ein Heuermann den andern nicht uͤberbieten will. Und wie vie- len unendlichen Proceſſen wurde nicht dadurch vorgebogen, daß alle Winnen und Pachtungen mit dem ſechſten Jahre ab- geſchnitten, veraͤndert und erneuert und ein reines petitorium oder poſſeſſorium fuͤr Paͤchter und Verpaͤchter geſetzt, beſon- ders aber das verzweifelte Jus retentionis aufgehoben wurde? XXIV. Antwort auf verſchiedene Vorſchlaͤge wegen einer Kleiderordnung. Seitdem man unlaͤngſt den Gedanken geaͤuſſert, daß eine Kleiderordnung ſo gar leicht nicht zu machen ſey, wie ſich manche wohl einbildeten, ſind uͤber zwanzig Vorſchlaͤge dazu eingelaufen, deren Verfaſſer nicht allein zu erwarten, ſon- K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/167
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/167>, abgerufen am 15.04.2021.