Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Schreiben einer Hofdame


XXVI.
Schreiben einer Hofdame an ihre Freundin
auf dem Lande.

Das heißt einmal auf dem Lande gewesen und nun auch
in meinem Leben nicht wieder. Bin ich doch beynahe
erstickt von dem Dufte ihrer groben Schüsseln! Welcher
Mensch setzt einem dann noch Schinken und Kalbsbraten vor?
Hatten sie nicht auch noch einen Rinderbraten oder Markpud-
ding? Es war ein Glück für mich, daß die Fenster offen wa-
ren, sonst wäre ich nicht lebendig aus dem Speisezimmer ge-
kommen, so kräftig so sättigend war alles bey Ihnen ange-
richtet. Ich glaube Sie kennen bey ihnen den Hunger wie
der geringste Taglöhner. Gottlob! ich habe in zehn Jahren
nicht gewußt was Hunger sey, und setze mich nicht zu Tische
um zu essen, sondern blos um die unnütze Zeit zwischen dem
Nachttische bis zur Cour zu vertreiben. Alleine Sie ....
mit Augen voller Lust sehen sie die Schüsseln. Und die Lich-
ter? Himmel, waren doch in jedem so starke Dochte wie un-
sre Großmütter machten? Und sahen die Bediente nicht aus
als wenn sie die Wohlfahrt des Hauses einem jeden unter die
Nase reiben sollten? In meinem Leben habe ich solche Phy-
sionomien nicht gesehen. Die Leute müssen, deucht mich in
ihrem Leben nichts gethan haben, als essen. Ich mußte Ih-
rem Cammermädgen drey Schritte aus dem Wege gehen, um
nicht in ihrer Atmosphere die Luft zu verlieren.

Gestehen Sie es nur aufrichtig, es ist eine besondre
Dummheit, welche Ihnen und den Landleuten überhaupt alle-
zeit eigen bleibt, daß sie nicht es zu derjenigen feinen Vollkom-
menheit bringen, welche wir am Hofe haben. Wenn Sie

einen
Schreiben einer Hofdame


XXVI.
Schreiben einer Hofdame an ihre Freundin
auf dem Lande.

Das heißt einmal auf dem Lande geweſen und nun auch
in meinem Leben nicht wieder. Bin ich doch beynahe
erſtickt von dem Dufte ihrer groben Schuͤſſeln! Welcher
Menſch ſetzt einem dann noch Schinken und Kalbsbraten vor?
Hatten ſie nicht auch noch einen Rinderbraten oder Markpud-
ding? Es war ein Gluͤck fuͤr mich, daß die Fenſter offen wa-
ren, ſonſt waͤre ich nicht lebendig aus dem Speiſezimmer ge-
kommen, ſo kraͤftig ſo ſaͤttigend war alles bey Ihnen ange-
richtet. Ich glaube Sie kennen bey ihnen den Hunger wie
der geringſte Tagloͤhner. Gottlob! ich habe in zehn Jahren
nicht gewußt was Hunger ſey, und ſetze mich nicht zu Tiſche
um zu eſſen, ſondern blos um die unnuͤtze Zeit zwiſchen dem
Nachttiſche bis zur Cour zu vertreiben. Alleine Sie ....
mit Augen voller Luſt ſehen ſie die Schuͤſſeln. Und die Lich-
ter? Himmel, waren doch in jedem ſo ſtarke Dochte wie un-
ſre Großmuͤtter machten? Und ſahen die Bediente nicht aus
als wenn ſie die Wohlfahrt des Hauſes einem jeden unter die
Naſe reiben ſollten? In meinem Leben habe ich ſolche Phy-
ſionomien nicht geſehen. Die Leute muͤſſen, deucht mich in
ihrem Leben nichts gethan haben, als eſſen. Ich mußte Ih-
rem Cammermaͤdgen drey Schritte aus dem Wege gehen, um
nicht in ihrer Atmoſphere die Luft zu verlieren.

Geſtehen Sie es nur aufrichtig, es iſt eine beſondre
Dummheit, welche Ihnen und den Landleuten uͤberhaupt alle-
zeit eigen bleibt, daß ſie nicht es zu derjenigen feinen Vollkom-
menheit bringen, welche wir am Hofe haben. Wenn Sie

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0176" n="158"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schreiben einer Hofdame</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVI.</hi><lb/>
Schreiben einer Hofdame an ihre Freundin<lb/>
auf dem Lande.</hi> </head><lb/>
        <p>Das heißt einmal auf dem Lande gewe&#x017F;en und nun auch<lb/>
in meinem Leben nicht wieder. Bin ich doch beynahe<lb/>
er&#x017F;tickt von dem Dufte ihrer groben Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln! Welcher<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;etzt einem dann noch Schinken und Kalbsbraten vor?<lb/>
Hatten &#x017F;ie nicht auch noch einen Rinderbraten oder Markpud-<lb/>
ding? Es war ein Glu&#x0364;ck fu&#x0364;r mich, daß die Fen&#x017F;ter offen wa-<lb/>
ren, &#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;re ich nicht lebendig aus dem Spei&#x017F;ezimmer ge-<lb/>
kommen, &#x017F;o kra&#x0364;ftig &#x017F;o &#x017F;a&#x0364;ttigend war alles bey Ihnen ange-<lb/>
richtet. Ich glaube Sie kennen bey ihnen den Hunger wie<lb/>
der gering&#x017F;te Taglo&#x0364;hner. Gottlob! ich habe in zehn Jahren<lb/>
nicht gewußt was Hunger &#x017F;ey, und &#x017F;etze mich nicht zu Ti&#x017F;che<lb/>
um zu e&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern blos um die unnu&#x0364;tze Zeit zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Nachtti&#x017F;che bis zur Cour zu vertreiben. Alleine Sie ....<lb/>
mit Augen voller Lu&#x017F;t &#x017F;ehen &#x017F;ie die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln. Und die Lich-<lb/>
ter? Himmel, waren doch in jedem &#x017F;o &#x017F;tarke Dochte wie un-<lb/>
&#x017F;re Großmu&#x0364;tter machten? Und &#x017F;ahen die Bediente nicht aus<lb/>
als wenn &#x017F;ie die Wohlfahrt des Hau&#x017F;es einem jeden unter die<lb/>
Na&#x017F;e reiben &#x017F;ollten? In meinem Leben habe ich &#x017F;olche Phy-<lb/>
&#x017F;ionomien nicht ge&#x017F;ehen. Die Leute mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, deucht mich in<lb/>
ihrem Leben nichts gethan haben, als e&#x017F;&#x017F;en. Ich mußte Ih-<lb/>
rem Cammerma&#x0364;dgen drey Schritte aus dem Wege gehen, um<lb/>
nicht in ihrer Atmo&#x017F;phere die Luft zu verlieren.</p><lb/>
        <p>Ge&#x017F;tehen Sie es nur aufrichtig, es i&#x017F;t eine be&#x017F;ondre<lb/>
Dummheit, welche Ihnen und den Landleuten u&#x0364;berhaupt alle-<lb/>
zeit eigen bleibt, daß &#x017F;ie nicht es zu derjenigen feinen Vollkom-<lb/>
menheit bringen, welche wir am Hofe haben. Wenn Sie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0176] Schreiben einer Hofdame XXVI. Schreiben einer Hofdame an ihre Freundin auf dem Lande. Das heißt einmal auf dem Lande geweſen und nun auch in meinem Leben nicht wieder. Bin ich doch beynahe erſtickt von dem Dufte ihrer groben Schuͤſſeln! Welcher Menſch ſetzt einem dann noch Schinken und Kalbsbraten vor? Hatten ſie nicht auch noch einen Rinderbraten oder Markpud- ding? Es war ein Gluͤck fuͤr mich, daß die Fenſter offen wa- ren, ſonſt waͤre ich nicht lebendig aus dem Speiſezimmer ge- kommen, ſo kraͤftig ſo ſaͤttigend war alles bey Ihnen ange- richtet. Ich glaube Sie kennen bey ihnen den Hunger wie der geringſte Tagloͤhner. Gottlob! ich habe in zehn Jahren nicht gewußt was Hunger ſey, und ſetze mich nicht zu Tiſche um zu eſſen, ſondern blos um die unnuͤtze Zeit zwiſchen dem Nachttiſche bis zur Cour zu vertreiben. Alleine Sie .... mit Augen voller Luſt ſehen ſie die Schuͤſſeln. Und die Lich- ter? Himmel, waren doch in jedem ſo ſtarke Dochte wie un- ſre Großmuͤtter machten? Und ſahen die Bediente nicht aus als wenn ſie die Wohlfahrt des Hauſes einem jeden unter die Naſe reiben ſollten? In meinem Leben habe ich ſolche Phy- ſionomien nicht geſehen. Die Leute muͤſſen, deucht mich in ihrem Leben nichts gethan haben, als eſſen. Ich mußte Ih- rem Cammermaͤdgen drey Schritte aus dem Wege gehen, um nicht in ihrer Atmoſphere die Luft zu verlieren. Geſtehen Sie es nur aufrichtig, es iſt eine beſondre Dummheit, welche Ihnen und den Landleuten uͤberhaupt alle- zeit eigen bleibt, daß ſie nicht es zu derjenigen feinen Vollkom- menheit bringen, welche wir am Hofe haben. Wenn Sie einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/176
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/176>, abgerufen am 18.04.2021.