Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


LII.
Vorschlag zu einer Korn-Handlungscompagnie
auf der Weser.

Es ist eine besondre Sache um uns arme Deutschen; ohne
Hauptstadt sollen wir ein eignes Nationaltheater; ohne
Nationalinteresse Patriotismus, und ohne ein allgemeines
Oberhaupt unsern eignen Ton in der Kunst erlangen; wir,
die wir auf die Bühne höchstens einen Provincialnarren brin-
gen; zum allgemeinen Reichsbesten dann und wann eine gute
Hausanstalt machen; und in den Kunstwerken selten mehr
als eine Art von Bocksbeutel kennen, wo wir nicht Muster in
der Fremde suchen; und nun sollen wir auch sogar Handlungs-
compagnien ohne Nationalunterstützung errichten? a)

Nun wohl! wird mancher sagen: so wollen wir die
Musik den Italiänern, die Comedie den Franzosen, und den

Pa-
a) Wir kommen nicht einmal zu einem rechten Nationalfluche
oder Scheltworte: jede Provinz flucht und schimpft anders,
oder verbindet mit dem Fluche oder Worte andre Begriffe;
anstatt daß ein Fluch aus Paris nicht allein in Frankreich,
sondern auch sogar in Deutschland in seinem völligen Ton
verständlich ist. Die Pariser Galgen, Zuchthäuser und
Spitäler sind so bekannt wie der Fuchs in der Fabel. Jede
Allegorie, jede Allusion, so auf Grubstreet, Tyburn, Bed-
lam in der Comedie gemacht wird, ist völlig verständlich
und sinnlich. Der dadurch bezeichnete Begriff kömmt zu
einer hinlänglichen Intuition; einer nenne mir aber einmal
einen deutschen Galgen, der so bezeichnet werden könnte.
Alles was bey uns auf die Bühne kömmt, ist noch zur Zeit
provincial; und so wenig Wien als Berlin und Leipzig ha-
ben ihren Ton zum Nationalton erheben können.
U 2


LII.
Vorſchlag zu einer Korn-Handlungscompagnie
auf der Weſer.

Es iſt eine beſondre Sache um uns arme Deutſchen; ohne
Hauptſtadt ſollen wir ein eignes Nationaltheater; ohne
Nationalintereſſe Patriotiſmus, und ohne ein allgemeines
Oberhaupt unſern eignen Ton in der Kunſt erlangen; wir,
die wir auf die Buͤhne hoͤchſtens einen Provincialnarren brin-
gen; zum allgemeinen Reichsbeſten dann und wann eine gute
Hausanſtalt machen; und in den Kunſtwerken ſelten mehr
als eine Art von Bocksbeutel kennen, wo wir nicht Muſter in
der Fremde ſuchen; und nun ſollen wir auch ſogar Handlungs-
compagnien ohne Nationalunterſtuͤtzung errichten? a)

Nun wohl! wird mancher ſagen: ſo wollen wir die
Muſik den Italiaͤnern, die Comedie den Franzoſen, und den

Pa-
a) Wir kommen nicht einmal zu einem rechten Nationalfluche
oder Scheltworte: jede Provinz flucht und ſchimpft anders,
oder verbindet mit dem Fluche oder Worte andre Begriffe;
anſtatt daß ein Fluch aus Paris nicht allein in Frankreich,
ſondern auch ſogar in Deutſchland in ſeinem voͤlligen Ton
verſtaͤndlich iſt. Die Pariſer Galgen, Zuchthaͤuſer und
Spitaͤler ſind ſo bekannt wie der Fuchs in der Fabel. Jede
Allegorie, jede Alluſion, ſo auf Grubſtreet, Tyburn, Bed-
lam in der Comedie gemacht wird, iſt voͤllig verſtaͤndlich
und ſinnlich. Der dadurch bezeichnete Begriff koͤmmt zu
einer hinlaͤnglichen Intuition; einer nenne mir aber einmal
einen deutſchen Galgen, der ſo bezeichnet werden koͤnnte.
Alles was bey uns auf die Buͤhne koͤmmt, iſt noch zur Zeit
provincial; und ſo wenig Wien als Berlin und Leipzig ha-
ben ihren Ton zum Nationalton erheben koͤnnen.
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0325" n="307"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LII.</hi><lb/>
Vor&#x017F;chlag zu einer Korn-Handlungscompagnie<lb/>
auf der We&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t eine be&#x017F;ondre Sache um uns arme Deut&#x017F;chen; ohne<lb/>
Haupt&#x017F;tadt &#x017F;ollen wir ein eignes Nationaltheater; ohne<lb/>
Nationalintere&#x017F;&#x017F;e Patrioti&#x017F;mus, und ohne ein allgemeines<lb/>
Oberhaupt un&#x017F;ern eignen Ton in der Kun&#x017F;t erlangen; wir,<lb/>
die wir auf die Bu&#x0364;hne ho&#x0364;ch&#x017F;tens einen Provincialnarren brin-<lb/>
gen; zum allgemeinen Reichsbe&#x017F;ten dann und wann eine gute<lb/>
Hausan&#x017F;talt machen; und in den Kun&#x017F;twerken &#x017F;elten mehr<lb/>
als eine Art von Bocksbeutel kennen, wo wir nicht Mu&#x017F;ter in<lb/>
der Fremde &#x017F;uchen; und nun &#x017F;ollen wir auch &#x017F;ogar Handlungs-<lb/>
compagnien ohne Nationalunter&#x017F;tu&#x0364;tzung errichten? <note place="foot" n="a)">Wir kommen nicht einmal zu einem rechten Nationalfluche<lb/>
oder Scheltworte: jede Provinz flucht und &#x017F;chimpft anders,<lb/>
oder verbindet mit dem Fluche oder Worte andre Begriffe;<lb/>
an&#x017F;tatt daß ein Fluch aus Paris nicht allein in Frankreich,<lb/>
&#x017F;ondern auch &#x017F;ogar in Deut&#x017F;chland in &#x017F;einem vo&#x0364;lligen Ton<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich i&#x017F;t. Die Pari&#x017F;er Galgen, Zuchtha&#x0364;u&#x017F;er und<lb/>
Spita&#x0364;ler &#x017F;ind &#x017F;o bekannt wie der Fuchs in der Fabel. Jede<lb/>
Allegorie, jede Allu&#x017F;ion, &#x017F;o auf Grub&#x017F;treet, Tyburn, Bed-<lb/>
lam in der Comedie gemacht wird, i&#x017F;t vo&#x0364;llig ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich<lb/>
und &#x017F;innlich. Der dadurch bezeichnete Begriff ko&#x0364;mmt zu<lb/>
einer hinla&#x0364;nglichen Intuition; einer nenne mir aber einmal<lb/>
einen deut&#x017F;chen Galgen, der &#x017F;o bezeichnet werden ko&#x0364;nnte.<lb/>
Alles was bey <choice><sic>nns</sic><corr>uns</corr></choice> auf die Bu&#x0364;hne ko&#x0364;mmt, i&#x017F;t noch zur Zeit<lb/>
provincial; und &#x017F;o wenig Wien als Berlin und Leipzig ha-<lb/>
ben ihren Ton zum Nationalton erheben ko&#x0364;nnen.</note></p><lb/>
        <p>Nun wohl! wird mancher &#x017F;agen: &#x017F;o wollen wir die<lb/>
Mu&#x017F;ik den Italia&#x0364;nern, die Comedie den Franzo&#x017F;en, und den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Pa-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0325] LII. Vorſchlag zu einer Korn-Handlungscompagnie auf der Weſer. Es iſt eine beſondre Sache um uns arme Deutſchen; ohne Hauptſtadt ſollen wir ein eignes Nationaltheater; ohne Nationalintereſſe Patriotiſmus, und ohne ein allgemeines Oberhaupt unſern eignen Ton in der Kunſt erlangen; wir, die wir auf die Buͤhne hoͤchſtens einen Provincialnarren brin- gen; zum allgemeinen Reichsbeſten dann und wann eine gute Hausanſtalt machen; und in den Kunſtwerken ſelten mehr als eine Art von Bocksbeutel kennen, wo wir nicht Muſter in der Fremde ſuchen; und nun ſollen wir auch ſogar Handlungs- compagnien ohne Nationalunterſtuͤtzung errichten? a) Nun wohl! wird mancher ſagen: ſo wollen wir die Muſik den Italiaͤnern, die Comedie den Franzoſen, und den Pa- a) Wir kommen nicht einmal zu einem rechten Nationalfluche oder Scheltworte: jede Provinz flucht und ſchimpft anders, oder verbindet mit dem Fluche oder Worte andre Begriffe; anſtatt daß ein Fluch aus Paris nicht allein in Frankreich, ſondern auch ſogar in Deutſchland in ſeinem voͤlligen Ton verſtaͤndlich iſt. Die Pariſer Galgen, Zuchthaͤuſer und Spitaͤler ſind ſo bekannt wie der Fuchs in der Fabel. Jede Allegorie, jede Alluſion, ſo auf Grubſtreet, Tyburn, Bed- lam in der Comedie gemacht wird, iſt voͤllig verſtaͤndlich und ſinnlich. Der dadurch bezeichnete Begriff koͤmmt zu einer hinlaͤnglichen Intuition; einer nenne mir aber einmal einen deutſchen Galgen, der ſo bezeichnet werden koͤnnte. Alles was bey uns auf die Buͤhne koͤmmt, iſt noch zur Zeit provincial; und ſo wenig Wien als Berlin und Leipzig ha- ben ihren Ton zum Nationalton erheben koͤnnen. U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/325
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/325>, abgerufen am 15.04.2021.