Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


LVI.
Kurze Geschichte der Bauerhöfe.

Da unlängst die Frage aufgeworfen ist:

Ob es nicht gut seyn würde, die ungewissen Eigenthums-
Gefälle, auf ein gewisses Jahrgeld zu setzen?

So wird es zu einiger Vorbereitung, so wie zur bessern
Bestimmung verschiedener Begriffe dienen, wenn wir die
Natur der Bauerhöfe und ihrer Pflichten etwas genauer
untersuchen, und in ihr wahres Licht setzen. Es wird solches
aber nicht besser, als durch folgende kurze Geschichte geschehen
können.

In Ostfriesland, nicht weit von der Jade, wo man die
Thürme versunkener Städte noch in der Tiefe des Meers er-
blickt, lagen vor undenklichen Jahren tausend Baue oder Höfe,
welche ehe und bevor die See einbrach und das Meer die Kü-
sten bestürmte, tausend unabhängigen Eigenthümern zugehö-
reten, die davon keinem sterblichen Menschen den geringsten
Zins entrichteten. Wie aber die See einbrach, und fast alle
ihre Nachbaren in den Abgrund spülte, sahen sie sich gezwun-
gen, einen Teich oder Damm gegen das Meer anzulegen und
ein Gesetz a) zu machen:

Daß
a) Es ist unbegreiflich, wie verschiedene die Richtigkeit der Theo-
rie, daß freye Eigenthümer bey ihrer Verbindung einen
gewissen Theil ihrer Freyheit und ihres Eigenthums auf-
opfern, in Zweifel ziehen können. Eine ausdrückliche Ver-
bindung ist darüber wohl nie gemacht: sie fließt aber alle-
mahl aus der Natur der Sache, und giebt den sichersten
Grundsatz.
X 3


LVI.
Kurze Geſchichte der Bauerhoͤfe.

Da unlaͤngſt die Frage aufgeworfen iſt:

Ob es nicht gut ſeyn wuͤrde, die ungewiſſen Eigenthums-
Gefaͤlle, auf ein gewiſſes Jahrgeld zu ſetzen?

So wird es zu einiger Vorbereitung, ſo wie zur beſſern
Beſtimmung verſchiedener Begriffe dienen, wenn wir die
Natur der Bauerhoͤfe und ihrer Pflichten etwas genauer
unterſuchen, und in ihr wahres Licht ſetzen. Es wird ſolches
aber nicht beſſer, als durch folgende kurze Geſchichte geſchehen
koͤnnen.

In Oſtfriesland, nicht weit von der Jade, wo man die
Thuͤrme verſunkener Staͤdte noch in der Tiefe des Meers er-
blickt, lagen vor undenklichen Jahren tauſend Baue oder Hoͤfe,
welche ehe und bevor die See einbrach und das Meer die Kuͤ-
ſten beſtuͤrmte, tauſend unabhaͤngigen Eigenthuͤmern zugehoͤ-
reten, die davon keinem ſterblichen Menſchen den geringſten
Zins entrichteten. Wie aber die See einbrach, und faſt alle
ihre Nachbaren in den Abgrund ſpuͤlte, ſahen ſie ſich gezwun-
gen, einen Teich oder Damm gegen das Meer anzulegen und
ein Geſetz a) zu machen:

Daß
a) Es iſt unbegreiflich, wie verſchiedene die Richtigkeit der Theo-
rie, daß freye Eigenthuͤmer bey ihrer Verbindung einen
gewiſſen Theil ihrer Freyheit und ihres Eigenthums auf-
opfern, in Zweifel ziehen koͤnnen. Eine ausdruͤckliche Ver-
bindung iſt daruͤber wohl nie gemacht: ſie fließt aber alle-
mahl aus der Natur der Sache, und giebt den ſicherſten
Grundſatz.
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0343" n="325"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVI.</hi><lb/>
Kurze Ge&#x017F;chichte der Bauerho&#x0364;fe.</hi> </head><lb/>
        <p>Da unla&#x0364;ng&#x017F;t die Frage aufgeworfen i&#x017F;t:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">Ob es nicht gut &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, die ungewi&#x017F;&#x017F;en Eigenthums-<lb/>
Gefa&#x0364;lle, auf ein gewi&#x017F;&#x017F;es Jahrgeld zu &#x017F;etzen?</hi> </p><lb/>
        <p>So wird es zu einiger Vorbereitung, &#x017F;o wie zur be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Be&#x017F;timmung ver&#x017F;chiedener Begriffe dienen, wenn wir die<lb/>
Natur der Bauerho&#x0364;fe und ihrer Pflichten etwas genauer<lb/>
unter&#x017F;uchen, und in ihr wahres Licht &#x017F;etzen. Es wird &#x017F;olches<lb/>
aber nicht be&#x017F;&#x017F;er, als durch folgende kurze Ge&#x017F;chichte ge&#x017F;chehen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>In O&#x017F;tfriesland, nicht weit von der Jade, wo man die<lb/>
Thu&#x0364;rme ver&#x017F;unkener Sta&#x0364;dte noch in der Tiefe des Meers er-<lb/>
blickt, lagen vor undenklichen Jahren tau&#x017F;end Baue oder Ho&#x0364;fe,<lb/>
welche ehe und bevor die See einbrach und das Meer die Ku&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten be&#x017F;tu&#x0364;rmte, tau&#x017F;end unabha&#x0364;ngigen Eigenthu&#x0364;mern zugeho&#x0364;-<lb/>
reten, die davon keinem &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen den gering&#x017F;ten<lb/>
Zins entrichteten. Wie aber die See einbrach, und fa&#x017F;t alle<lb/>
ihre Nachbaren in den Abgrund &#x017F;pu&#x0364;lte, &#x017F;ahen &#x017F;ie &#x017F;ich gezwun-<lb/>
gen, einen Teich oder Damm gegen das Meer anzulegen und<lb/>
ein Ge&#x017F;etz <note place="foot" n="a)">Es i&#x017F;t unbegreiflich, wie ver&#x017F;chiedene die Richtigkeit der Theo-<lb/>
rie, daß freye Eigenthu&#x0364;mer bey ihrer Verbindung einen<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Theil ihrer Freyheit und ihres Eigenthums auf-<lb/>
opfern, in Zweifel ziehen ko&#x0364;nnen. Eine ausdru&#x0364;ckliche Ver-<lb/>
bindung i&#x017F;t daru&#x0364;ber wohl nie gemacht: &#x017F;ie fließt aber alle-<lb/>
mahl aus der Natur der Sache, und giebt den &#x017F;icher&#x017F;ten<lb/>
Grund&#x017F;atz.</note> zu machen:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">X 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0343] LVI. Kurze Geſchichte der Bauerhoͤfe. Da unlaͤngſt die Frage aufgeworfen iſt: Ob es nicht gut ſeyn wuͤrde, die ungewiſſen Eigenthums- Gefaͤlle, auf ein gewiſſes Jahrgeld zu ſetzen? So wird es zu einiger Vorbereitung, ſo wie zur beſſern Beſtimmung verſchiedener Begriffe dienen, wenn wir die Natur der Bauerhoͤfe und ihrer Pflichten etwas genauer unterſuchen, und in ihr wahres Licht ſetzen. Es wird ſolches aber nicht beſſer, als durch folgende kurze Geſchichte geſchehen koͤnnen. In Oſtfriesland, nicht weit von der Jade, wo man die Thuͤrme verſunkener Staͤdte noch in der Tiefe des Meers er- blickt, lagen vor undenklichen Jahren tauſend Baue oder Hoͤfe, welche ehe und bevor die See einbrach und das Meer die Kuͤ- ſten beſtuͤrmte, tauſend unabhaͤngigen Eigenthuͤmern zugehoͤ- reten, die davon keinem ſterblichen Menſchen den geringſten Zins entrichteten. Wie aber die See einbrach, und faſt alle ihre Nachbaren in den Abgrund ſpuͤlte, ſahen ſie ſich gezwun- gen, einen Teich oder Damm gegen das Meer anzulegen und ein Geſetz a) zu machen: Daß a) Es iſt unbegreiflich, wie verſchiedene die Richtigkeit der Theo- rie, daß freye Eigenthuͤmer bey ihrer Verbindung einen gewiſſen Theil ihrer Freyheit und ihres Eigenthums auf- opfern, in Zweifel ziehen koͤnnen. Eine ausdruͤckliche Ver- bindung iſt daruͤber wohl nie gemacht: ſie fließt aber alle- mahl aus der Natur der Sache, und giebt den ſicherſten Grundſatz. X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/343
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/343>, abgerufen am 15.04.2021.