Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

über den Putz der Kinder.
Puder von St. Malo. Das Mädgen schimpfte auf die Na-
deln; die Porteurs auf das lange Zaudern, und der Laquais
auf das unendliche Laufen. Kurz, die ganze Haushaltung
war in Aufruhr, und meine arme Tasche war dergestalt a la
grecque frisirt, daß wir die ganze Woche Wassersuppen essen
mußten.

Und gleichwohl waren die damaligen Ausgaben noch
nichts in Vergleichung derjenigen, welche ich auf ihr besetztes
Kleid, auf eine neue berlinische Schnürbrust, auf eine petite
Saloppe und andre wesentliche Kleidungsstücke hatte wenden
müssen.

Ach! währender Zeit mir eine ungesehene Thräne
entwischte, hatte das Mädgen die unschuldige Leichtfertigkeit,
mir zu sagen: sie müßte nun auch bald eine goldene Uhr ha-
ben, weil ihre Gespielinnen bereits dergleichen hätten.

O! dachte ich in meinem Sinn, möchte doch ein Lan-
desgesetz vorhanden seyn, wodurch es allen Eltern verboten
würde, ihren Töchtern vor dem funfzehnten Jahre Silber oder
Gold, Spitzen oder Blonden, Seiden oder Agremens zu
geben! oder möchten sich patriotische Eltern zu einem so heil-
samen Vorsatze freywillig vereinigen! Mit welchem Vergnü-
gen würde so denn manche bekümmerte Mutter auf ihre zahl-
reichen Töchter herabschauen! die Ungleichheit der Stände
dürfte hier den Gesetzgeber nicht aufhalten. Kinder sind
noch alle gleich, und wann die Eltern mit einer solchen Ein-
schränkung zufrieden wären: so würde ihre kleine Empfind-
lichkeit nicht in Betrachtung kommen. Wie groß würde die
Freude der Mädgen seyn, wenn sie sich nun in ihrem funf-
zehnten Jahre zum erstenmal der aufmerksamen Neugierde
in einem seidnen Kleide zeigen dürften! Und würde nicht diese
Oekonomie mit ihrem Vergnügen, ihnen bey ihrem Eintritt

in
B 5

uͤber den Putz der Kinder.
Puder von St. Malo. Das Maͤdgen ſchimpfte auf die Na-
deln; die Porteurs auf das lange Zaudern, und der Laquais
auf das unendliche Laufen. Kurz, die ganze Haushaltung
war in Aufruhr, und meine arme Taſche war dergeſtalt a la
grecque friſirt, daß wir die ganze Woche Waſſerſuppen eſſen
mußten.

Und gleichwohl waren die damaligen Ausgaben noch
nichts in Vergleichung derjenigen, welche ich auf ihr beſetztes
Kleid, auf eine neue berliniſche Schnuͤrbruſt, auf eine petite
Saloppe und andre weſentliche Kleidungsſtuͤcke hatte wenden
muͤſſen.

Ach! waͤhrender Zeit mir eine ungeſehene Thraͤne
entwiſchte, hatte das Maͤdgen die unſchuldige Leichtfertigkeit,
mir zu ſagen: ſie muͤßte nun auch bald eine goldene Uhr ha-
ben, weil ihre Geſpielinnen bereits dergleichen haͤtten.

O! dachte ich in meinem Sinn, moͤchte doch ein Lan-
desgeſetz vorhanden ſeyn, wodurch es allen Eltern verboten
wuͤrde, ihren Toͤchtern vor dem funfzehnten Jahre Silber oder
Gold, Spitzen oder Blonden, Seiden oder Agremens zu
geben! oder moͤchten ſich patriotiſche Eltern zu einem ſo heil-
ſamen Vorſatze freywillig vereinigen! Mit welchem Vergnuͤ-
gen wuͤrde ſo denn manche bekuͤmmerte Mutter auf ihre zahl-
reichen Toͤchter herabſchauen! die Ungleichheit der Staͤnde
duͤrfte hier den Geſetzgeber nicht aufhalten. Kinder ſind
noch alle gleich, und wann die Eltern mit einer ſolchen Ein-
ſchraͤnkung zufrieden waͤren: ſo wuͤrde ihre kleine Empfind-
lichkeit nicht in Betrachtung kommen. Wie groß wuͤrde die
Freude der Maͤdgen ſeyn, wenn ſie ſich nun in ihrem funf-
zehnten Jahre zum erſtenmal der aufmerkſamen Neugierde
in einem ſeidnen Kleide zeigen duͤrften! Und wuͤrde nicht dieſe
Oekonomie mit ihrem Vergnuͤgen, ihnen bey ihrem Eintritt

in
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">u&#x0364;ber den Putz der Kinder.</hi></fw><lb/>
Puder von St. Malo. Das Ma&#x0364;dgen &#x017F;chimpfte auf die Na-<lb/>
deln; die Porteurs auf das lange Zaudern, und der Laquais<lb/>
auf das unendliche Laufen. Kurz, die ganze Haushaltung<lb/>
war in Aufruhr, und meine arme Ta&#x017F;che war derge&#x017F;talt a la<lb/>
grecque fri&#x017F;irt, daß wir die ganze Woche Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;uppen e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mußten.</p><lb/>
        <p>Und gleichwohl waren die damaligen Ausgaben noch<lb/>
nichts in Vergleichung derjenigen, welche ich auf ihr be&#x017F;etztes<lb/>
Kleid, auf eine neue berlini&#x017F;che Schnu&#x0364;rbru&#x017F;t, auf eine petite<lb/>
Saloppe und andre we&#x017F;entliche Kleidungs&#x017F;tu&#x0364;cke hatte wenden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Ach! wa&#x0364;hrender Zeit mir eine unge&#x017F;ehene Thra&#x0364;ne<lb/>
entwi&#x017F;chte, hatte das Ma&#x0364;dgen die un&#x017F;chuldige Leichtfertigkeit,<lb/>
mir zu &#x017F;agen: &#x017F;ie mu&#x0364;ßte nun auch bald eine goldene Uhr ha-<lb/>
ben, weil ihre Ge&#x017F;pielinnen bereits dergleichen ha&#x0364;tten.</p><lb/>
        <p>O! dachte ich in meinem Sinn, mo&#x0364;chte doch ein Lan-<lb/>
desge&#x017F;etz vorhanden &#x017F;eyn, wodurch es allen Eltern verboten<lb/>
wu&#x0364;rde, ihren To&#x0364;chtern vor dem funfzehnten Jahre Silber oder<lb/>
Gold, Spitzen oder Blonden, Seiden oder Agremens zu<lb/>
geben! oder mo&#x0364;chten &#x017F;ich patrioti&#x017F;che Eltern zu einem &#x017F;o heil-<lb/>
&#x017F;amen Vor&#x017F;atze freywillig vereinigen! Mit welchem Vergnu&#x0364;-<lb/>
gen wu&#x0364;rde &#x017F;o denn manche beku&#x0364;mmerte Mutter auf ihre zahl-<lb/>
reichen To&#x0364;chter herab&#x017F;chauen! die Ungleichheit der Sta&#x0364;nde<lb/>
du&#x0364;rfte hier den Ge&#x017F;etzgeber nicht aufhalten. Kinder &#x017F;ind<lb/>
noch alle gleich, und wann die Eltern mit einer &#x017F;olchen Ein-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkung zufrieden wa&#x0364;ren: &#x017F;o wu&#x0364;rde ihre kleine Empfind-<lb/>
lichkeit nicht in Betrachtung kommen. Wie groß wu&#x0364;rde die<lb/>
Freude der Ma&#x0364;dgen &#x017F;eyn, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich nun in ihrem funf-<lb/>
zehnten Jahre zum er&#x017F;tenmal der aufmerk&#x017F;amen Neugierde<lb/>
in einem &#x017F;eidnen Kleide zeigen du&#x0364;rften! Und wu&#x0364;rde nicht die&#x017F;e<lb/>
Oekonomie mit ihrem Vergnu&#x0364;gen, ihnen bey ihrem Eintritt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0043] uͤber den Putz der Kinder. Puder von St. Malo. Das Maͤdgen ſchimpfte auf die Na- deln; die Porteurs auf das lange Zaudern, und der Laquais auf das unendliche Laufen. Kurz, die ganze Haushaltung war in Aufruhr, und meine arme Taſche war dergeſtalt a la grecque friſirt, daß wir die ganze Woche Waſſerſuppen eſſen mußten. Und gleichwohl waren die damaligen Ausgaben noch nichts in Vergleichung derjenigen, welche ich auf ihr beſetztes Kleid, auf eine neue berliniſche Schnuͤrbruſt, auf eine petite Saloppe und andre weſentliche Kleidungsſtuͤcke hatte wenden muͤſſen. Ach! waͤhrender Zeit mir eine ungeſehene Thraͤne entwiſchte, hatte das Maͤdgen die unſchuldige Leichtfertigkeit, mir zu ſagen: ſie muͤßte nun auch bald eine goldene Uhr ha- ben, weil ihre Geſpielinnen bereits dergleichen haͤtten. O! dachte ich in meinem Sinn, moͤchte doch ein Lan- desgeſetz vorhanden ſeyn, wodurch es allen Eltern verboten wuͤrde, ihren Toͤchtern vor dem funfzehnten Jahre Silber oder Gold, Spitzen oder Blonden, Seiden oder Agremens zu geben! oder moͤchten ſich patriotiſche Eltern zu einem ſo heil- ſamen Vorſatze freywillig vereinigen! Mit welchem Vergnuͤ- gen wuͤrde ſo denn manche bekuͤmmerte Mutter auf ihre zahl- reichen Toͤchter herabſchauen! die Ungleichheit der Staͤnde duͤrfte hier den Geſetzgeber nicht aufhalten. Kinder ſind noch alle gleich, und wann die Eltern mit einer ſolchen Ein- ſchraͤnkung zufrieden waͤren: ſo wuͤrde ihre kleine Empfind- lichkeit nicht in Betrachtung kommen. Wie groß wuͤrde die Freude der Maͤdgen ſeyn, wenn ſie ſich nun in ihrem funf- zehnten Jahre zum erſtenmal der aufmerkſamen Neugierde in einem ſeidnen Kleide zeigen duͤrften! Und wuͤrde nicht dieſe Oekonomie mit ihrem Vergnuͤgen, ihnen bey ihrem Eintritt in B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/43
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/43>, abgerufen am 13.05.2021.