Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtungen

Man setze nur einen Augenblick den Fall, daß hundert
Höfe einen kleinen Staat ausmachen, der seine öffentliche La-
sten hat; und daß die Hälfte davon mit Leibeignen, die andre
Hälfte aber mit Freyen besetzet seyn. Werden hier die Leib-
eignen den Freyen gestatten können

a) ihre Höfe mit Schulden zu beschweren?
b) sich bey Gelegenheit der Erbfälle mit übermäßigen Ab-
steuren zu entkräften?
c) ihr Spannwerk außer Stand zu setzen?
d) ihre Gehölze zu verhauen?
e) ihre Stätten zu versplittern?
f) solche zu verlassen und mit Heuerleuten zu besetzen?

Werden sie nicht so fort ihr Oberhaupt, dem sie die Vollmacht
zur Erhaltung der Reihepflichten gegeben, angehen, und ihn
bitten, den Freyen diese dem gemeinschaftlichen Interesse der
Gesellschaft nachtheilige Unternehmungen zu untersagen? oder
werden sie, wenn Fuhren, Einquartierungen und andre ge-
meine Werke vorfallen, wozu Futter, Korn, Spann, Holz,
Geld und andre Lieferungen erfordert werden, für jene Freyen,
die ihr Holz verdorben, ihre Häuser abgebrochen, ihre Stät-
ten versplittert und sich in Schulden vertieft haben, den Vor-
schuß thun, und dennoch geschehen lassen, daß jene Freyen
sich immer mehr zu Grunde richten? Dies wird ihnen ge-
wiß nie angemuthet werden können, und so ist es offenbar,
daß es gar keine sonderliche Verschiedenheit in Ansehung der
Abäußerung mache, ob der reihepflichtige Hof mit einem
Leibeignen oder mit einem Freyen besetzet sey.

Die
Betrachtungen

Man ſetze nur einen Augenblick den Fall, daß hundert
Hoͤfe einen kleinen Staat ausmachen, der ſeine oͤffentliche La-
ſten hat; und daß die Haͤlfte davon mit Leibeignen, die andre
Haͤlfte aber mit Freyen beſetzet ſeyn. Werden hier die Leib-
eignen den Freyen geſtatten koͤnnen

a) ihre Hoͤfe mit Schulden zu beſchweren?
b) ſich bey Gelegenheit der Erbfaͤlle mit uͤbermaͤßigen Ab-
ſteuren zu entkraͤften?
c) ihr Spannwerk außer Stand zu ſetzen?
d) ihre Gehoͤlze zu verhauen?
e) ihre Staͤtten zu verſplittern?
f) ſolche zu verlaſſen und mit Heuerleuten zu beſetzen?

Werden ſie nicht ſo fort ihr Oberhaupt, dem ſie die Vollmacht
zur Erhaltung der Reihepflichten gegeben, angehen, und ihn
bitten, den Freyen dieſe dem gemeinſchaftlichen Intereſſe der
Geſellſchaft nachtheilige Unternehmungen zu unterſagen? oder
werden ſie, wenn Fuhren, Einquartierungen und andre ge-
meine Werke vorfallen, wozu Futter, Korn, Spann, Holz,
Geld und andre Lieferungen erfordert werden, fuͤr jene Freyen,
die ihr Holz verdorben, ihre Haͤuſer abgebrochen, ihre Staͤt-
ten verſplittert und ſich in Schulden vertieft haben, den Vor-
ſchuß thun, und dennoch geſchehen laſſen, daß jene Freyen
ſich immer mehr zu Grunde richten? Dies wird ihnen ge-
wiß nie angemuthet werden koͤnnen, und ſo iſt es offenbar,
daß es gar keine ſonderliche Verſchiedenheit in Anſehung der
Abaͤußerung mache, ob der reihepflichtige Hof mit einem
Leibeignen oder mit einem Freyen beſetzet ſey.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0182" n="164"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Betrachtungen</hi> </fw><lb/>
        <p>Man &#x017F;etze nur einen Augenblick den Fall, daß hundert<lb/>
Ho&#x0364;fe einen kleinen Staat ausmachen, der &#x017F;eine o&#x0364;ffentliche La-<lb/>
&#x017F;ten hat; und daß die Ha&#x0364;lfte davon mit Leibeignen, die andre<lb/>
Ha&#x0364;lfte aber mit Freyen be&#x017F;etzet &#x017F;eyn. Werden hier die Leib-<lb/>
eignen den Freyen ge&#x017F;tatten ko&#x0364;nnen</p><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#aq">a)</hi> ihre Ho&#x0364;fe mit Schulden zu be&#x017F;chweren?</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">b)</hi> &#x017F;ich bey Gelegenheit der Erbfa&#x0364;lle mit u&#x0364;berma&#x0364;ßigen Ab-<lb/>
&#x017F;teuren zu entkra&#x0364;ften?</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">c)</hi> ihr Spannwerk außer Stand zu &#x017F;etzen?</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">d)</hi> ihre Geho&#x0364;lze zu verhauen?</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">e)</hi> ihre Sta&#x0364;tten zu ver&#x017F;plittern?</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">f)</hi> &#x017F;olche zu verla&#x017F;&#x017F;en und mit Heuerleuten zu be&#x017F;etzen?</item>
        </list><lb/>
        <p>Werden &#x017F;ie nicht &#x017F;o fort ihr Oberhaupt, dem &#x017F;ie die Vollmacht<lb/>
zur Erhaltung der Reihepflichten gegeben, angehen, und ihn<lb/>
bitten, den Freyen die&#x017F;e dem gemein&#x017F;chaftlichen Intere&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nachtheilige Unternehmungen zu unter&#x017F;agen? oder<lb/>
werden &#x017F;ie, wenn Fuhren, Einquartierungen und andre ge-<lb/>
meine Werke vorfallen, wozu Futter, Korn, Spann, Holz,<lb/>
Geld und andre Lieferungen erfordert werden, fu&#x0364;r jene Freyen,<lb/>
die ihr Holz verdorben, ihre Ha&#x0364;u&#x017F;er abgebrochen, ihre Sta&#x0364;t-<lb/>
ten ver&#x017F;plittert und &#x017F;ich in Schulden vertieft haben, den Vor-<lb/>
&#x017F;chuß thun, und dennoch ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en, daß jene Freyen<lb/>
&#x017F;ich immer mehr zu Grunde richten? Dies wird ihnen ge-<lb/>
wiß nie angemuthet werden ko&#x0364;nnen, und &#x017F;o i&#x017F;t es offenbar,<lb/>
daß es gar keine &#x017F;onderliche Ver&#x017F;chiedenheit in An&#x017F;ehung der<lb/>
Aba&#x0364;ußerung mache, ob der reihepflichtige Hof mit einem<lb/>
Leibeignen oder mit einem Freyen be&#x017F;etzet &#x017F;ey.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0182] Betrachtungen Man ſetze nur einen Augenblick den Fall, daß hundert Hoͤfe einen kleinen Staat ausmachen, der ſeine oͤffentliche La- ſten hat; und daß die Haͤlfte davon mit Leibeignen, die andre Haͤlfte aber mit Freyen beſetzet ſeyn. Werden hier die Leib- eignen den Freyen geſtatten koͤnnen a) ihre Hoͤfe mit Schulden zu beſchweren? b) ſich bey Gelegenheit der Erbfaͤlle mit uͤbermaͤßigen Ab- ſteuren zu entkraͤften? c) ihr Spannwerk außer Stand zu ſetzen? d) ihre Gehoͤlze zu verhauen? e) ihre Staͤtten zu verſplittern? f) ſolche zu verlaſſen und mit Heuerleuten zu beſetzen? Werden ſie nicht ſo fort ihr Oberhaupt, dem ſie die Vollmacht zur Erhaltung der Reihepflichten gegeben, angehen, und ihn bitten, den Freyen dieſe dem gemeinſchaftlichen Intereſſe der Geſellſchaft nachtheilige Unternehmungen zu unterſagen? oder werden ſie, wenn Fuhren, Einquartierungen und andre ge- meine Werke vorfallen, wozu Futter, Korn, Spann, Holz, Geld und andre Lieferungen erfordert werden, fuͤr jene Freyen, die ihr Holz verdorben, ihre Haͤuſer abgebrochen, ihre Staͤt- ten verſplittert und ſich in Schulden vertieft haben, den Vor- ſchuß thun, und dennoch geſchehen laſſen, daß jene Freyen ſich immer mehr zu Grunde richten? Dies wird ihnen ge- wiß nie angemuthet werden koͤnnen, und ſo iſt es offenbar, daß es gar keine ſonderliche Verſchiedenheit in Anſehung der Abaͤußerung mache, ob der reihepflichtige Hof mit einem Leibeignen oder mit einem Freyen beſetzet ſey. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/182
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/182>, abgerufen am 22.02.2024.