Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Betrachtungen
les portions de liberte que chaque particulier a sacrifie
pour le bonheur public, forme les forces et le tresor de
chaque nation. Le Souverain en est depositaire et l'ad-
ministrateur de droit.
daß heißt ungefehr so viel: Wenn
Landbesitzer eine Gesellschaft zur gemeinsamen Vertheidigung
errichten: so schießen sie so viel von ihrer Freyheit und von
ihrem Vermögen zusammen, als zur Erhaltung des Endzwecks
nöthig ist; und vertrauen die Aufsicht über dieses Zusammen-
geschossene einem Oberhaupte an. Auf diese Weise haben alle
Freyen sich der natürlichen Freyheit ihr Holz zu verwüsten,
ihre Höfe zu versplittern, ihre Spannungen abzuschaffen
und sich in Schulden zu vertiefen, weil solches der gemein-
schaftlichen Reihe nachtheilig ist, ursprünglich begeben; und
der Beamte, der an die Stelle des Oberhaupts steht, fordert
im Namen der ganzen Gesellschaft mit Recht, daß sie in vor-
kommenden Nothfällen ohne sein Vorwissen, Ermessen und
Bewilligen, nichts zum Nachtheil des Erbes unternehmen
sollen. Ja man kan sagen, es giebt gar kein Eigenthum
unterm Amte,
weil der natürliche Eigenthümer solches beym
Anfang der Gesellschaft nothwendig aufgeben müssen. Mo-
ses in der Theocratie sagte: Die Erde ist des Herrn; und
in unsern Verfassungen heißt es: Die Erde ist des Staats.
Eigenthum findet sich blos im Stande der Natur und der
Exemtion. Die Sprache hat hier einen zu starken Einfluß
auf unsre Begriffe gehabt; und sie würde schon manches Land
um seine ganze Verfassung gebracht haben, wenn nicht eine
Menge von Leuten die Wahrheit im Gefühl gehabt hätten,
und mit den undeutlichsten Begriffen auf richtige Folgen ge-
kommen wären.

Schade nur, daß man diese Begriffe überhaupt nicht eher
philosophisch behandelt, und vielmehr die Schlüsse begünstiget

hat,

Betrachtungen
les portions de liberté que chaque particulier a ſacrifié
pour le bonheur public, forme les forces et le treſor de
chaque nation. Le Souverain en eſt depoſitaire et l’ad-
miniſtrateur de droit.
daß heißt ungefehr ſo viel: Wenn
Landbeſitzer eine Geſellſchaft zur gemeinſamen Vertheidigung
errichten: ſo ſchießen ſie ſo viel von ihrer Freyheit und von
ihrem Vermoͤgen zuſammen, als zur Erhaltung des Endzwecks
noͤthig iſt; und vertrauen die Aufſicht uͤber dieſes Zuſammen-
geſchoſſene einem Oberhaupte an. Auf dieſe Weiſe haben alle
Freyen ſich der natuͤrlichen Freyheit ihr Holz zu verwuͤſten,
ihre Hoͤfe zu verſplittern, ihre Spannungen abzuſchaffen
und ſich in Schulden zu vertiefen, weil ſolches der gemein-
ſchaftlichen Reihe nachtheilig iſt, urſpruͤnglich begeben; und
der Beamte, der an die Stelle des Oberhaupts ſteht, fordert
im Namen der ganzen Geſellſchaft mit Recht, daß ſie in vor-
kommenden Nothfaͤllen ohne ſein Vorwiſſen, Ermeſſen und
Bewilligen, nichts zum Nachtheil des Erbes unternehmen
ſollen. Ja man kan ſagen, es giebt gar kein Eigenthum
unterm Amte,
weil der natuͤrliche Eigenthuͤmer ſolches beym
Anfang der Geſellſchaft nothwendig aufgeben muͤſſen. Mo-
ſes in der Theocratie ſagte: Die Erde iſt des Herrn; und
in unſern Verfaſſungen heißt es: Die Erde iſt des Staats.
Eigenthum findet ſich blos im Stande der Natur und der
Exemtion. Die Sprache hat hier einen zu ſtarken Einfluß
auf unſre Begriffe gehabt; und ſie wuͤrde ſchon manches Land
um ſeine ganze Verfaſſung gebracht haben, wenn nicht eine
Menge von Leuten die Wahrheit im Gefuͤhl gehabt haͤtten,
und mit den undeutlichſten Begriffen auf richtige Folgen ge-
kommen waͤren.

Schade nur, daß man dieſe Begriffe uͤberhaupt nicht eher
philoſophiſch behandelt, und vielmehr die Schluͤſſe beguͤnſtiget

hat,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0184" n="166"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Betrachtungen</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">les portions de liberté que chaque particulier a &#x017F;acrifié<lb/>
pour le bonheur public, forme les forces et le tre&#x017F;or de<lb/>
chaque nation. Le Souverain en e&#x017F;t depo&#x017F;itaire et l&#x2019;ad-<lb/>
mini&#x017F;trateur de droit.</hi> daß heißt ungefehr &#x017F;o viel: Wenn<lb/>
Landbe&#x017F;itzer eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zur gemein&#x017F;amen Vertheidigung<lb/>
errichten: &#x017F;o &#x017F;chießen &#x017F;ie &#x017F;o viel von ihrer Freyheit und von<lb/>
ihrem Vermo&#x0364;gen zu&#x017F;ammen, als zur Erhaltung des Endzwecks<lb/>
no&#x0364;thig i&#x017F;t; und vertrauen die Auf&#x017F;icht u&#x0364;ber die&#x017F;es Zu&#x017F;ammen-<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene einem Oberhaupte an. Auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e haben alle<lb/>
Freyen &#x017F;ich der natu&#x0364;rlichen Freyheit ihr Holz zu verwu&#x0364;&#x017F;ten,<lb/>
ihre Ho&#x0364;fe zu ver&#x017F;plittern, ihre Spannungen abzu&#x017F;chaffen<lb/>
und &#x017F;ich in Schulden zu vertiefen, weil &#x017F;olches der gemein-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Reihe nachtheilig i&#x017F;t, ur&#x017F;pru&#x0364;nglich begeben; und<lb/>
der Beamte, der an die Stelle des Oberhaupts &#x017F;teht, fordert<lb/>
im Namen der ganzen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft mit Recht, daß &#x017F;ie in vor-<lb/>
kommenden Nothfa&#x0364;llen ohne &#x017F;ein Vorwi&#x017F;&#x017F;en, Erme&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Bewilligen, nichts zum Nachtheil des Erbes unternehmen<lb/>
&#x017F;ollen. Ja man kan &#x017F;agen, <hi rendition="#fr">es giebt gar kein Eigenthum<lb/>
unterm Amte,</hi> weil der natu&#x0364;rliche Eigenthu&#x0364;mer &#x017F;olches beym<lb/>
Anfang der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nothwendig aufgeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Mo-<lb/>
&#x017F;es in der Theocratie &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Die Erde i&#x017F;t des Herrn;</hi> und<lb/>
in un&#x017F;ern Verfa&#x017F;&#x017F;ungen heißt es: <hi rendition="#fr">Die Erde i&#x017F;t des Staats.</hi><lb/>
Eigenthum findet &#x017F;ich blos im Stande der Natur und der<lb/>
Exemtion. Die Sprache hat hier einen zu &#x017F;tarken Einfluß<lb/>
auf un&#x017F;re Begriffe gehabt; und &#x017F;ie wu&#x0364;rde &#x017F;chon manches Land<lb/>
um &#x017F;eine ganze Verfa&#x017F;&#x017F;ung gebracht haben, wenn nicht eine<lb/>
Menge von Leuten die Wahrheit im Gefu&#x0364;hl gehabt ha&#x0364;tten,<lb/>
und mit den undeutlich&#x017F;ten Begriffen auf richtige Folgen ge-<lb/>
kommen wa&#x0364;ren.</p><lb/>
        <p>Schade nur, daß man die&#x017F;e Begriffe u&#x0364;berhaupt nicht eher<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;ch behandelt, und vielmehr die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e begu&#x0364;n&#x017F;tiget<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0184] Betrachtungen les portions de liberté que chaque particulier a ſacrifié pour le bonheur public, forme les forces et le treſor de chaque nation. Le Souverain en eſt depoſitaire et l’ad- miniſtrateur de droit. daß heißt ungefehr ſo viel: Wenn Landbeſitzer eine Geſellſchaft zur gemeinſamen Vertheidigung errichten: ſo ſchießen ſie ſo viel von ihrer Freyheit und von ihrem Vermoͤgen zuſammen, als zur Erhaltung des Endzwecks noͤthig iſt; und vertrauen die Aufſicht uͤber dieſes Zuſammen- geſchoſſene einem Oberhaupte an. Auf dieſe Weiſe haben alle Freyen ſich der natuͤrlichen Freyheit ihr Holz zu verwuͤſten, ihre Hoͤfe zu verſplittern, ihre Spannungen abzuſchaffen und ſich in Schulden zu vertiefen, weil ſolches der gemein- ſchaftlichen Reihe nachtheilig iſt, urſpruͤnglich begeben; und der Beamte, der an die Stelle des Oberhaupts ſteht, fordert im Namen der ganzen Geſellſchaft mit Recht, daß ſie in vor- kommenden Nothfaͤllen ohne ſein Vorwiſſen, Ermeſſen und Bewilligen, nichts zum Nachtheil des Erbes unternehmen ſollen. Ja man kan ſagen, es giebt gar kein Eigenthum unterm Amte, weil der natuͤrliche Eigenthuͤmer ſolches beym Anfang der Geſellſchaft nothwendig aufgeben muͤſſen. Mo- ſes in der Theocratie ſagte: Die Erde iſt des Herrn; und in unſern Verfaſſungen heißt es: Die Erde iſt des Staats. Eigenthum findet ſich blos im Stande der Natur und der Exemtion. Die Sprache hat hier einen zu ſtarken Einfluß auf unſre Begriffe gehabt; und ſie wuͤrde ſchon manches Land um ſeine ganze Verfaſſung gebracht haben, wenn nicht eine Menge von Leuten die Wahrheit im Gefuͤhl gehabt haͤtten, und mit den undeutlichſten Begriffen auf richtige Folgen ge- kommen waͤren. Schade nur, daß man dieſe Begriffe uͤberhaupt nicht eher philoſophiſch behandelt, und vielmehr die Schluͤſſe beguͤnſtiget hat,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/184
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/184>, abgerufen am 21.02.2024.