Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorschlag zur Veredelung
kan auch mit Rockenbrey zufrieden seyn; und die Vorsehung
hat es weislich geordnet, daß man wohlfeil und kostbar ver-
gnügt seyn kan, damit ein jeder nach Standesgebühr glück-
lich seyn könne. Aber unser eine, die die unendlichen und
mannigfältigen Bedürfnisse der Eitelkeit fühlt; unser eine
sage ich, geht zu allen öffentlichen Lustbarkeiten, und genießt
dabey ein edlers Vergnügen, als alle, so nichts wie einen
philosophischen Geist und einen dummen Magen zu befriedi-
gen haben. Ich denke wenigstens so; und Sie können mir
keinen größern Gefallen erzeigen, als wenn sie mir ihren Bey-
fall geben. Thun Sie es aber bald; ich erwarte ihn noch
heute und bin etc.



LXI.
Vorschlag zur Veredelung der verlohren
gehenden zeit.

Die liebe Zeit, welche mit hin- und hergehen, mit ho-
len und bringen in allen Haushaltungen verlohren
wird, kan füglich in einem Staate, worinn hunderttausend
Menschen leben, auf einen täglichen Schaden von tausend
Thalern gerechnet werden; und so dann wird nur angenom-
men, daß ein Drittel derselben, oder um alle Brüche zu ver-
meiden, 36000 Menschen, alle Tage einen Mariengroschen
damit verlieren. Diesen Verlust fühlt man nicht lebhafter
als im Lippischen, wo man keinen Dienstboten und sehr wenige
Personen auf dem Wege findet, die nicht beständig ihr Knütte-
zeug in Händen haben, und indem sie ihren Geschäften nach-
gehen, ihre Zeit zu veredlen suchen. Fremde sehen in Pyr-
mont keine Frau die mit linnenen Strümpfen handelt, ohne

bey

Vorſchlag zur Veredelung
kan auch mit Rockenbrey zufrieden ſeyn; und die Vorſehung
hat es weislich geordnet, daß man wohlfeil und koſtbar ver-
gnuͤgt ſeyn kan, damit ein jeder nach Standesgebuͤhr gluͤck-
lich ſeyn koͤnne. Aber unſer eine, die die unendlichen und
mannigfaͤltigen Beduͤrfniſſe der Eitelkeit fuͤhlt; unſer eine
ſage ich, geht zu allen oͤffentlichen Luſtbarkeiten, und genießt
dabey ein edlers Vergnuͤgen, als alle, ſo nichts wie einen
philoſophiſchen Geiſt und einen dummen Magen zu befriedi-
gen haben. Ich denke wenigſtens ſo; und Sie koͤnnen mir
keinen groͤßern Gefallen erzeigen, als wenn ſie mir ihren Bey-
fall geben. Thun Sie es aber bald; ich erwarte ihn noch
heute und bin ꝛc.



LXI.
Vorſchlag zur Veredelung der verlohren
gehenden zeit.

Die liebe Zeit, welche mit hin- und hergehen, mit ho-
len und bringen in allen Haushaltungen verlohren
wird, kan fuͤglich in einem Staate, worinn hunderttauſend
Menſchen leben, auf einen taͤglichen Schaden von tauſend
Thalern gerechnet werden; und ſo dann wird nur angenom-
men, daß ein Drittel derſelben, oder um alle Bruͤche zu ver-
meiden, 36000 Menſchen, alle Tage einen Mariengroſchen
damit verlieren. Dieſen Verluſt fuͤhlt man nicht lebhafter
als im Lippiſchen, wo man keinen Dienſtboten und ſehr wenige
Perſonen auf dem Wege findet, die nicht beſtaͤndig ihr Knuͤtte-
zeug in Haͤnden haben, und indem ſie ihren Geſchaͤften nach-
gehen, ihre Zeit zu veredlen ſuchen. Fremde ſehen in Pyr-
mont keine Frau die mit linnenen Struͤmpfen handelt, ohne

bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0382" n="364"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlag zur Veredelung</hi></fw><lb/>
kan auch mit Rockenbrey zufrieden &#x017F;eyn; und die Vor&#x017F;ehung<lb/>
hat es weislich geordnet, daß man wohlfeil und ko&#x017F;tbar ver-<lb/>
gnu&#x0364;gt &#x017F;eyn kan, damit ein jeder nach Standesgebu&#x0364;hr glu&#x0364;ck-<lb/>
lich &#x017F;eyn ko&#x0364;nne. Aber un&#x017F;er eine, die die unendlichen und<lb/>
mannigfa&#x0364;ltigen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e der Eitelkeit fu&#x0364;hlt; un&#x017F;er eine<lb/>
&#x017F;age ich, geht zu allen o&#x0364;ffentlichen Lu&#x017F;tbarkeiten, und genießt<lb/>
dabey ein edlers Vergnu&#x0364;gen, als alle, &#x017F;o nichts wie einen<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Gei&#x017F;t und einen dummen Magen zu befriedi-<lb/>
gen haben. Ich denke wenig&#x017F;tens &#x017F;o; und Sie ko&#x0364;nnen mir<lb/>
keinen gro&#x0364;ßern Gefallen erzeigen, als wenn &#x017F;ie mir ihren Bey-<lb/>
fall geben. Thun Sie es aber bald; ich erwarte ihn noch<lb/>
heute und bin &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXI.</hi><lb/>
Vor&#x017F;chlag zur Veredelung der verlohren<lb/>
gehenden zeit.</hi> </head><lb/>
        <p>Die liebe Zeit, welche mit hin- und hergehen, mit ho-<lb/>
len und bringen in allen Haushaltungen verlohren<lb/>
wird, kan fu&#x0364;glich in einem Staate, worinn hunderttau&#x017F;end<lb/>
Men&#x017F;chen leben, auf einen ta&#x0364;glichen Schaden von tau&#x017F;end<lb/>
Thalern gerechnet werden; und &#x017F;o dann wird nur angenom-<lb/>
men, daß ein Drittel der&#x017F;elben, oder um alle Bru&#x0364;che zu ver-<lb/>
meiden, 36000 Men&#x017F;chen, alle Tage einen Mariengro&#x017F;chen<lb/>
damit verlieren. Die&#x017F;en Verlu&#x017F;t fu&#x0364;hlt man nicht lebhafter<lb/>
als im Lippi&#x017F;chen, wo man keinen Dien&#x017F;tboten und &#x017F;ehr wenige<lb/>
Per&#x017F;onen auf dem Wege findet, die nicht be&#x017F;ta&#x0364;ndig ihr Knu&#x0364;tte-<lb/>
zeug in Ha&#x0364;nden haben, und indem &#x017F;ie ihren Ge&#x017F;cha&#x0364;ften nach-<lb/>
gehen, ihre Zeit zu veredlen &#x017F;uchen. Fremde &#x017F;ehen in Pyr-<lb/>
mont keine Frau die mit linnenen Stru&#x0364;mpfen handelt, ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0382] Vorſchlag zur Veredelung kan auch mit Rockenbrey zufrieden ſeyn; und die Vorſehung hat es weislich geordnet, daß man wohlfeil und koſtbar ver- gnuͤgt ſeyn kan, damit ein jeder nach Standesgebuͤhr gluͤck- lich ſeyn koͤnne. Aber unſer eine, die die unendlichen und mannigfaͤltigen Beduͤrfniſſe der Eitelkeit fuͤhlt; unſer eine ſage ich, geht zu allen oͤffentlichen Luſtbarkeiten, und genießt dabey ein edlers Vergnuͤgen, als alle, ſo nichts wie einen philoſophiſchen Geiſt und einen dummen Magen zu befriedi- gen haben. Ich denke wenigſtens ſo; und Sie koͤnnen mir keinen groͤßern Gefallen erzeigen, als wenn ſie mir ihren Bey- fall geben. Thun Sie es aber bald; ich erwarte ihn noch heute und bin ꝛc. LXI. Vorſchlag zur Veredelung der verlohren gehenden zeit. Die liebe Zeit, welche mit hin- und hergehen, mit ho- len und bringen in allen Haushaltungen verlohren wird, kan fuͤglich in einem Staate, worinn hunderttauſend Menſchen leben, auf einen taͤglichen Schaden von tauſend Thalern gerechnet werden; und ſo dann wird nur angenom- men, daß ein Drittel derſelben, oder um alle Bruͤche zu ver- meiden, 36000 Menſchen, alle Tage einen Mariengroſchen damit verlieren. Dieſen Verluſt fuͤhlt man nicht lebhafter als im Lippiſchen, wo man keinen Dienſtboten und ſehr wenige Perſonen auf dem Wege findet, die nicht beſtaͤndig ihr Knuͤtte- zeug in Haͤnden haben, und indem ſie ihren Geſchaͤften nach- gehen, ihre Zeit zu veredlen ſuchen. Fremde ſehen in Pyr- mont keine Frau die mit linnenen Struͤmpfen handelt, ohne bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/382
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/382>, abgerufen am 14.04.2021.