Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Schr. eines Frauenz. über die Nationalkleidung.
mannschaft aus ihren Mitteln einen Repräsentanten haben, den
der König vorzüglich ehrte. Ohne diese Voranstalt wird eine
Nationaluniform nie dasjenige würken was sie würken soll.
Durch dieselbe aber ist von jeder Uniform der erste Mann
bey Hofe, und jeder der in der Uniforme steht, kan zum er-
sten Mann erwählet werden, mithin ist der ganze Stand
geehrt.



XIII.
Schreiben eines Frauenzimmers über die
Nationalkleidung.

Viel Glück zum neuen Jahre, mein lieber Herr Pro-
jectenmacher 1). Sie nehmen mir es doch nicht übel
2), wenn ich mein erstes Compliment so fort mit dem un-
maßgeblichen Wunsche 3) begleite, daß sie sich in diesem na-
gelneuen Jahre gegen das weibliche Publicum ein bisgen
vernünftiger wie im vorigen betragen mögen. Sie können
leicht denken was ich sagen will 4), denn daß ihr einfältiger
Vorschlag eine Nationalkleidung einzuführen, um uns armen
geplagten Weibern das letzte Vergnügen, die reitzenden Ver-
änderungen der Mode zu benehmen, höchstunvernünftig 5)
sey, werden sie selbst einsehen, und wenn sie dieses thun,
auch unschwer errathen 6) was ich sagen will. Ueberhaupt

hasse
1) Gehorsamer Diener.
2) Ganz und gar nicht.
3) Die Bank, wo man die Wünsche discontiren kan, ist mir
unbekannt, ich bitte deshalb um eine gefällige Anzeige.
4) Noch in der That nicht.
5) Was einfältig ist, muß wohl auch unvernünftig seyn.
6) Jetzt weiß ich es, und brauche es nicht mehr zu errathen.
E 4

Schr. eines Frauenz. uͤber die Nationalkleidung.
mannſchaft aus ihren Mitteln einen Repraͤſentanten haben, den
der Koͤnig vorzuͤglich ehrte. Ohne dieſe Voranſtalt wird eine
Nationaluniform nie dasjenige wuͤrken was ſie wuͤrken ſoll.
Durch dieſelbe aber iſt von jeder Uniform der erſte Mann
bey Hofe, und jeder der in der Uniforme ſteht, kan zum er-
ſten Mann erwaͤhlet werden, mithin iſt der ganze Stand
geehrt.



XIII.
Schreiben eines Frauenzimmers uͤber die
Nationalkleidung.

Viel Gluͤck zum neuen Jahre, mein lieber Herr Pro-
jectenmacher 1). Sie nehmen mir es doch nicht uͤbel
2), wenn ich mein erſtes Compliment ſo fort mit dem un-
maßgeblichen Wunſche 3) begleite, daß ſie ſich in dieſem na-
gelneuen Jahre gegen das weibliche Publicum ein bisgen
vernuͤnftiger wie im vorigen betragen moͤgen. Sie koͤnnen
leicht denken was ich ſagen will 4), denn daß ihr einfaͤltiger
Vorſchlag eine Nationalkleidung einzufuͤhren, um uns armen
geplagten Weibern das letzte Vergnuͤgen, die reitzenden Ver-
aͤnderungen der Mode zu benehmen, hoͤchſtunvernuͤnftig 5)
ſey, werden ſie ſelbſt einſehen, und wenn ſie dieſes thun,
auch unſchwer errathen 6) was ich ſagen will. Ueberhaupt

haſſe
1) Gehorſamer Diener.
2) Ganz und gar nicht.
3) Die Bank, wo man die Wuͤnſche diſcontiren kan, iſt mir
unbekannt, ich bitte deshalb um eine gefaͤllige Anzeige.
4) Noch in der That nicht.
5) Was einfaͤltig iſt, muß wohl auch unvernuͤnftig ſeyn.
6) Jetzt weiß ich es, und brauche es nicht mehr zu errathen.
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0089" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schr. eines Frauenz. u&#x0364;ber die Nationalkleidung.</hi></fw><lb/>
mann&#x017F;chaft aus ihren Mitteln einen Repra&#x0364;&#x017F;entanten haben, den<lb/>
der Ko&#x0364;nig vorzu&#x0364;glich ehrte. Ohne die&#x017F;e Voran&#x017F;talt wird eine<lb/>
Nationaluniform nie dasjenige wu&#x0364;rken was &#x017F;ie wu&#x0364;rken &#x017F;oll.<lb/>
Durch die&#x017F;elbe aber i&#x017F;t von jeder Uniform der er&#x017F;te Mann<lb/>
bey Hofe, und jeder der in der Uniforme &#x017F;teht, kan zum er-<lb/>
&#x017F;ten Mann erwa&#x0364;hlet werden, mithin i&#x017F;t der ganze Stand<lb/>
geehrt.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIII.</hi><lb/>
Schreiben eines Frauenzimmers u&#x0364;ber die<lb/>
Nationalkleidung.</hi> </head><lb/>
        <p>Viel Glu&#x0364;ck zum neuen Jahre, mein lieber Herr Pro-<lb/>
jectenmacher <note place="foot" n="1)">Gehor&#x017F;amer Diener.</note>. Sie nehmen mir es doch nicht u&#x0364;bel<lb/><note place="foot" n="2)">Ganz und gar nicht.</note>, wenn ich mein er&#x017F;tes Compliment &#x017F;o fort mit dem un-<lb/>
maßgeblichen Wun&#x017F;che <note place="foot" n="3)">Die Bank, wo man die Wu&#x0364;n&#x017F;che di&#x017F;contiren kan, i&#x017F;t mir<lb/>
unbekannt, ich bitte deshalb um eine gefa&#x0364;llige Anzeige.</note> begleite, daß &#x017F;ie &#x017F;ich in die&#x017F;em na-<lb/>
gelneuen Jahre gegen das weibliche Publicum ein bisgen<lb/>
vernu&#x0364;nftiger wie im vorigen betragen mo&#x0364;gen. Sie ko&#x0364;nnen<lb/>
leicht denken was ich &#x017F;agen will <note place="foot" n="4)">Noch in der That nicht.</note>, denn daß ihr einfa&#x0364;ltiger<lb/>
Vor&#x017F;chlag eine Nationalkleidung einzufu&#x0364;hren, um uns armen<lb/>
geplagten Weibern das letzte Vergnu&#x0364;gen, die reitzenden Ver-<lb/>
a&#x0364;nderungen der Mode zu benehmen, ho&#x0364;ch&#x017F;tunvernu&#x0364;nftig <note place="foot" n="5)">Was einfa&#x0364;ltig i&#x017F;t, muß wohl auch unvernu&#x0364;nftig &#x017F;eyn.</note><lb/>
&#x017F;ey, werden &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t ein&#x017F;ehen, und wenn &#x017F;ie die&#x017F;es thun,<lb/>
auch un&#x017F;chwer errathen <note place="foot" n="6)">Jetzt weiß ich es, und brauche es nicht mehr zu errathen.</note> was ich &#x017F;agen will. Ueberhaupt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ha&#x017F;&#x017F;e</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0089] Schr. eines Frauenz. uͤber die Nationalkleidung. mannſchaft aus ihren Mitteln einen Repraͤſentanten haben, den der Koͤnig vorzuͤglich ehrte. Ohne dieſe Voranſtalt wird eine Nationaluniform nie dasjenige wuͤrken was ſie wuͤrken ſoll. Durch dieſelbe aber iſt von jeder Uniform der erſte Mann bey Hofe, und jeder der in der Uniforme ſteht, kan zum er- ſten Mann erwaͤhlet werden, mithin iſt der ganze Stand geehrt. XIII. Schreiben eines Frauenzimmers uͤber die Nationalkleidung. Viel Gluͤck zum neuen Jahre, mein lieber Herr Pro- jectenmacher 1). Sie nehmen mir es doch nicht uͤbel 2), wenn ich mein erſtes Compliment ſo fort mit dem un- maßgeblichen Wunſche 3) begleite, daß ſie ſich in dieſem na- gelneuen Jahre gegen das weibliche Publicum ein bisgen vernuͤnftiger wie im vorigen betragen moͤgen. Sie koͤnnen leicht denken was ich ſagen will 4), denn daß ihr einfaͤltiger Vorſchlag eine Nationalkleidung einzufuͤhren, um uns armen geplagten Weibern das letzte Vergnuͤgen, die reitzenden Ver- aͤnderungen der Mode zu benehmen, hoͤchſtunvernuͤnftig 5) ſey, werden ſie ſelbſt einſehen, und wenn ſie dieſes thun, auch unſchwer errathen 6) was ich ſagen will. Ueberhaupt haſſe 1) Gehorſamer Diener. 2) Ganz und gar nicht. 3) Die Bank, wo man die Wuͤnſche diſcontiren kan, iſt mir unbekannt, ich bitte deshalb um eine gefaͤllige Anzeige. 4) Noch in der That nicht. 5) Was einfaͤltig iſt, muß wohl auch unvernuͤnftig ſeyn. 6) Jetzt weiß ich es, und brauche es nicht mehr zu errathen. E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/89
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/89>, abgerufen am 15.04.2021.