Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht verbieten.
allein daß jeder ... hätte ich bald gesagt, aus seinem Jun-
gen einen Doktor oder Magister haben will, das ist gar
nicht mehr auszuhalten. Das ganze Publicum leidet dar-
unter, und meine Officier klagen mir täglich, daß sie kei-
ne Recruten mehr bekommen können. Versteht er mich
also? eine Verordnung, wodurch alles Studiren, ohne mei-
ne Erlaubniß, schlechterdings verboten wird ...

Wie Ihro Durchlaucht befehlen, erwiederte der Canz-
ler; aber Höchstdieselben haben mir gestern noch geklagt,
daß sie unter allen ihren Officieren keinen einzigen hätten,
dem sie bey dem nächsten Marsch das Hauptcommando ih-
rer Truppen anvertrauen könnten. Wenn nun unter vier-
hundert Officieren, von denen man doch mit Grunde sa-
gen kann, daß es der Kern ihres Landes sey, sich kein ein-
ziger findet, dem ein Hauptwerk anvertrauet werden könne:
wie wollen Höchstdieselbe denn gerade fordern, daß aus
den wenigen, welchen Sie die Erlaubniß zum Studiren er-
theilen wollen, die Leute werden sollen, die der Staat
gebraucht? O es müssen hundert und vielleicht tausend
das Klimpern lernen, ehe ein einziger Virtuose entstehet,
und unter zehntausend Rechtsgelehrten ist noch kein Me-
vius, kein Strube.

Mit seinem Mevius ... aber gestehe er mir nur, daß
der Mißbrauch mit dem vielen Studiren offenbar sey, und
daß viele Eltern besser thäten, ihren Kindern ein Handwerk
lernen zu lassen ...

O dieses gestehe ich unbedenklich. Aber das Mittel
diesen Mißbrauch zu heben, ist kein Verbot, dessen Aus-
führung zu den grösten Ungerechtigkeiten führen würde.
Ueberhaupt würde dieses Verbot die Leute vom geringen
Stande am ersten treffen, und ich getraue mir doch zu sa-
gen, daß aus diesem Stande die dauerhaftesten, fleißigsten

und

nicht verbieten.
allein daß jeder … haͤtte ich bald geſagt, aus ſeinem Jun-
gen einen Doktor oder Magiſter haben will, das iſt gar
nicht mehr auszuhalten. Das ganze Publicum leidet dar-
unter, und meine Officier klagen mir taͤglich, daß ſie kei-
ne Recruten mehr bekommen koͤnnen. Verſteht er mich
alſo? eine Verordnung, wodurch alles Studiren, ohne mei-
ne Erlaubniß, ſchlechterdings verboten wird …

Wie Ihro Durchlaucht befehlen, erwiederte der Canz-
ler; aber Hoͤchſtdieſelben haben mir geſtern noch geklagt,
daß ſie unter allen ihren Officieren keinen einzigen haͤtten,
dem ſie bey dem naͤchſten Marſch das Hauptcommando ih-
rer Truppen anvertrauen koͤnnten. Wenn nun unter vier-
hundert Officieren, von denen man doch mit Grunde ſa-
gen kann, daß es der Kern ihres Landes ſey, ſich kein ein-
ziger findet, dem ein Hauptwerk anvertrauet werden koͤnne:
wie wollen Hoͤchſtdieſelbe denn gerade fordern, daß aus
den wenigen, welchen Sie die Erlaubniß zum Studiren er-
theilen wollen, die Leute werden ſollen, die der Staat
gebraucht? O es muͤſſen hundert und vielleicht tauſend
das Klimpern lernen, ehe ein einziger Virtuoſe entſtehet,
und unter zehntauſend Rechtsgelehrten iſt noch kein Me-
vius, kein Strube.

Mit ſeinem Mevius … aber geſtehe er mir nur, daß
der Mißbrauch mit dem vielen Studiren offenbar ſey, und
daß viele Eltern beſſer thaͤten, ihren Kindern ein Handwerk
lernen zu laſſen …

O dieſes geſtehe ich unbedenklich. Aber das Mittel
dieſen Mißbrauch zu heben, iſt kein Verbot, deſſen Aus-
fuͤhrung zu den groͤſten Ungerechtigkeiten fuͤhren wuͤrde.
Ueberhaupt wuͤrde dieſes Verbot die Leute vom geringen
Stande am erſten treffen, und ich getraue mir doch zu ſa-
gen, daß aus dieſem Stande die dauerhafteſten, fleißigſten

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0141" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">nicht verbieten.</hi></fw><lb/>
allein daß jeder &#x2026; ha&#x0364;tte ich bald ge&#x017F;agt, aus &#x017F;einem Jun-<lb/>
gen einen Doktor oder Magi&#x017F;ter haben will, das i&#x017F;t gar<lb/>
nicht mehr auszuhalten. Das ganze Publicum leidet dar-<lb/>
unter, und meine Officier klagen mir ta&#x0364;glich, daß &#x017F;ie kei-<lb/>
ne Recruten mehr bekommen ko&#x0364;nnen. Ver&#x017F;teht er mich<lb/>
al&#x017F;o? eine Verordnung, wodurch alles Studiren, ohne mei-<lb/>
ne Erlaubniß, &#x017F;chlechterdings verboten wird &#x2026;</p><lb/>
        <p>Wie Ihro Durchlaucht befehlen, erwiederte der Canz-<lb/>
ler; aber Ho&#x0364;ch&#x017F;tdie&#x017F;elben haben mir ge&#x017F;tern noch geklagt,<lb/>
daß &#x017F;ie unter allen ihren Officieren keinen einzigen ha&#x0364;tten,<lb/>
dem &#x017F;ie bey dem na&#x0364;ch&#x017F;ten Mar&#x017F;ch das Hauptcommando ih-<lb/>
rer Truppen anvertrauen ko&#x0364;nnten. Wenn nun unter vier-<lb/>
hundert Officieren, von denen man doch mit Grunde &#x017F;a-<lb/>
gen kann, daß es der Kern ihres Landes &#x017F;ey, &#x017F;ich kein ein-<lb/>
ziger findet, dem ein Hauptwerk anvertrauet werden ko&#x0364;nne:<lb/>
wie wollen Ho&#x0364;ch&#x017F;tdie&#x017F;elbe denn gerade fordern, daß aus<lb/>
den wenigen, welchen Sie die Erlaubniß zum Studiren er-<lb/>
theilen wollen, die Leute werden &#x017F;ollen, die der Staat<lb/>
gebraucht? O es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hundert und vielleicht tau&#x017F;end<lb/>
das Klimpern lernen, ehe ein einziger Virtuo&#x017F;e ent&#x017F;tehet,<lb/>
und unter zehntau&#x017F;end Rechtsgelehrten i&#x017F;t noch kein Me-<lb/>
vius, kein Strube.</p><lb/>
        <p>Mit &#x017F;einem Mevius &#x2026; aber ge&#x017F;tehe er mir nur, daß<lb/>
der Mißbrauch mit dem vielen Studiren offenbar &#x017F;ey, und<lb/>
daß viele Eltern be&#x017F;&#x017F;er tha&#x0364;ten, ihren Kindern ein Handwerk<lb/>
lernen zu la&#x017F;&#x017F;en &#x2026;</p><lb/>
        <p>O die&#x017F;es ge&#x017F;tehe ich unbedenklich. Aber das Mittel<lb/>
die&#x017F;en Mißbrauch zu heben, i&#x017F;t kein Verbot, de&#x017F;&#x017F;en Aus-<lb/>
fu&#x0364;hrung zu den gro&#x0364;&#x017F;ten Ungerechtigkeiten fu&#x0364;hren wu&#x0364;rde.<lb/>
Ueberhaupt wu&#x0364;rde die&#x017F;es Verbot die Leute vom geringen<lb/>
Stande am er&#x017F;ten treffen, und ich getraue mir doch zu &#x017F;a-<lb/>
gen, daß aus die&#x017F;em Stande die dauerhafte&#x017F;ten, fleißig&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0141] nicht verbieten. allein daß jeder … haͤtte ich bald geſagt, aus ſeinem Jun- gen einen Doktor oder Magiſter haben will, das iſt gar nicht mehr auszuhalten. Das ganze Publicum leidet dar- unter, und meine Officier klagen mir taͤglich, daß ſie kei- ne Recruten mehr bekommen koͤnnen. Verſteht er mich alſo? eine Verordnung, wodurch alles Studiren, ohne mei- ne Erlaubniß, ſchlechterdings verboten wird … Wie Ihro Durchlaucht befehlen, erwiederte der Canz- ler; aber Hoͤchſtdieſelben haben mir geſtern noch geklagt, daß ſie unter allen ihren Officieren keinen einzigen haͤtten, dem ſie bey dem naͤchſten Marſch das Hauptcommando ih- rer Truppen anvertrauen koͤnnten. Wenn nun unter vier- hundert Officieren, von denen man doch mit Grunde ſa- gen kann, daß es der Kern ihres Landes ſey, ſich kein ein- ziger findet, dem ein Hauptwerk anvertrauet werden koͤnne: wie wollen Hoͤchſtdieſelbe denn gerade fordern, daß aus den wenigen, welchen Sie die Erlaubniß zum Studiren er- theilen wollen, die Leute werden ſollen, die der Staat gebraucht? O es muͤſſen hundert und vielleicht tauſend das Klimpern lernen, ehe ein einziger Virtuoſe entſtehet, und unter zehntauſend Rechtsgelehrten iſt noch kein Me- vius, kein Strube. Mit ſeinem Mevius … aber geſtehe er mir nur, daß der Mißbrauch mit dem vielen Studiren offenbar ſey, und daß viele Eltern beſſer thaͤten, ihren Kindern ein Handwerk lernen zu laſſen … O dieſes geſtehe ich unbedenklich. Aber das Mittel dieſen Mißbrauch zu heben, iſt kein Verbot, deſſen Aus- fuͤhrung zu den groͤſten Ungerechtigkeiten fuͤhren wuͤrde. Ueberhaupt wuͤrde dieſes Verbot die Leute vom geringen Stande am erſten treffen, und ich getraue mir doch zu ſa- gen, daß aus dieſem Stande die dauerhafteſten, fleißigſten und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/141
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/141>, abgerufen am 15.05.2021.