Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Handwerk lernen.
bracht hat, hat ihre Reitzung; und eine solche Reitzung al-
lein ist vermögend, den einseitigen Menschen auf die andre
Seite zurück zu ziehen.

Der allgemeine Grund, der immer mehr und mehr
überhand nehmenden Hypochondrie liegt wahrscheinlich dar-
in, daß wir nicht in dem Schweisse unsers Angesichts unser
Brod erwerben. Wenn man sieht, wie viel ein Tagelöh-
ntr Schweiß vergießt, und wie wenig nahrhaftes er dage-
gen genießt; so fällt einem leicht die Frage ein, wie ein
stillsitzender Mann bey wenigem Schweisse und stärkerer
Nahrung gesund seyn könne? Die Einrichtung unsers Kör-
pers beweißt, daß der Geist aller Nahrung in die Höhe,
und die Häfen nach unten gehen sollen; es ist offenbar, daß
der Nahrungsgeist im Steigen immer mehr und mehr geläu-
tert, und blos das lauterste oder das rectificatissimum
dem Gehirn zu statten kommen soll. Diese Stuffenweise
Läuterung erfolgt aber blos durch eine angemesseue körper-
liche Arbeit. Und wie kann da, wo man immer auf dem
Stuhle verdauet, und durch eine starke Anstrengung der
Seele, die rohen Säfte nach dem Gehirn zieht, diese Läu-
terung gehörig geschehen?

Zu gehen, um zu gehen, zu reiten, um zu reiten, ist
kein Mittel, was einen einseitigen Mann zurecht bringt.
Die Noth wird ihm jenes zwar eine Zeitlang empfehlen, der
üble Haug zu einer gewohnten und zur Bedürfniß gewor-
denen Arbeit ihn aber bald wieder zurück ziehen. Hat er
aber irgend eine körperliche Arbeit lieb gewonnen; und die-
ses wird allemal der Fall seyn, wenn er es darin zu eini-
ger Vollkommenheit gebracht hat: so bewegt er sich nicht
blos, um sich zu bewegen, sondern um zu arbeiten, und
zwar an einer angenehmen Sache, die ihre Reitzungen dem
üblen Hange mächtig entgegen setzt, und ihn dauerhaft an

sich
J 3

ein Handwerk lernen.
bracht hat, hat ihre Reitzung; und eine ſolche Reitzung al-
lein iſt vermoͤgend, den einſeitigen Menſchen auf die andre
Seite zuruͤck zu ziehen.

Der allgemeine Grund, der immer mehr und mehr
uͤberhand nehmenden Hypochondrie liegt wahrſcheinlich dar-
in, daß wir nicht in dem Schweiſſe unſers Angeſichts unſer
Brod erwerben. Wenn man ſieht, wie viel ein Tageloͤh-
ntr Schweiß vergießt, und wie wenig nahrhaftes er dage-
gen genießt; ſo faͤllt einem leicht die Frage ein, wie ein
ſtillſitzender Mann bey wenigem Schweiſſe und ſtaͤrkerer
Nahrung geſund ſeyn koͤnne? Die Einrichtung unſers Koͤr-
pers beweißt, daß der Geiſt aller Nahrung in die Hoͤhe,
und die Haͤfen nach unten gehen ſollen; es iſt offenbar, daß
der Nahrungsgeiſt im Steigen immer mehr und mehr gelaͤu-
tert, und blos das lauterſte oder das rectificatiſſimum
dem Gehirn zu ſtatten kommen ſoll. Dieſe Stuffenweiſe
Laͤuterung erfolgt aber blos durch eine angemeſſeue koͤrper-
liche Arbeit. Und wie kann da, wo man immer auf dem
Stuhle verdauet, und durch eine ſtarke Anſtrengung der
Seele, die rohen Saͤfte nach dem Gehirn zieht, dieſe Laͤu-
terung gehoͤrig geſchehen?

Zu gehen, um zu gehen, zu reiten, um zu reiten, iſt
kein Mittel, was einen einſeitigen Mann zurecht bringt.
Die Noth wird ihm jenes zwar eine Zeitlang empfehlen, der
uͤble Haug zu einer gewohnten und zur Beduͤrfniß gewor-
denen Arbeit ihn aber bald wieder zuruͤck ziehen. Hat er
aber irgend eine koͤrperliche Arbeit lieb gewonnen; und die-
ſes wird allemal der Fall ſeyn, wenn er es darin zu eini-
ger Vollkommenheit gebracht hat: ſo bewegt er ſich nicht
blos, um ſich zu bewegen, ſondern um zu arbeiten, und
zwar an einer angenehmen Sache, die ihre Reitzungen dem
uͤblen Hange maͤchtig entgegen ſetzt, und ihn dauerhaft an

ſich
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0147" n="133"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">ein Handwerk lernen.</hi></fw><lb/>
bracht hat, hat ihre Reitzung; und eine &#x017F;olche Reitzung al-<lb/>
lein i&#x017F;t vermo&#x0364;gend, den ein&#x017F;eitigen Men&#x017F;chen auf die andre<lb/>
Seite zuru&#x0364;ck zu ziehen.</p><lb/>
        <p>Der allgemeine Grund, der immer mehr und mehr<lb/>
u&#x0364;berhand nehmenden Hypochondrie liegt wahr&#x017F;cheinlich dar-<lb/>
in, daß wir nicht in dem Schwei&#x017F;&#x017F;e un&#x017F;ers Ange&#x017F;ichts un&#x017F;er<lb/>
Brod erwerben. Wenn man &#x017F;ieht, wie viel ein Tagelo&#x0364;h-<lb/>
ntr Schweiß vergießt, und wie wenig nahrhaftes er dage-<lb/>
gen genießt; &#x017F;o fa&#x0364;llt einem leicht die Frage ein, wie ein<lb/>
&#x017F;till&#x017F;itzender Mann bey wenigem Schwei&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;ta&#x0364;rkerer<lb/>
Nahrung ge&#x017F;und &#x017F;eyn ko&#x0364;nne? Die Einrichtung un&#x017F;ers Ko&#x0364;r-<lb/>
pers beweißt, daß der Gei&#x017F;t aller Nahrung in die Ho&#x0364;he,<lb/>
und die Ha&#x0364;fen nach unten gehen &#x017F;ollen; es i&#x017F;t offenbar, daß<lb/>
der Nahrungsgei&#x017F;t im Steigen immer mehr und mehr gela&#x0364;u-<lb/>
tert, und blos das lauter&#x017F;te oder das <hi rendition="#aq">rectificati&#x017F;&#x017F;imum</hi><lb/>
dem Gehirn zu &#x017F;tatten kommen &#x017F;oll. Die&#x017F;e Stuffenwei&#x017F;e<lb/>
La&#x0364;uterung erfolgt aber blos durch eine angeme&#x017F;&#x017F;eue ko&#x0364;rper-<lb/>
liche Arbeit. Und wie kann da, wo man immer auf dem<lb/>
Stuhle verdauet, und durch eine &#x017F;tarke An&#x017F;trengung der<lb/>
Seele, die rohen Sa&#x0364;fte nach dem Gehirn zieht, die&#x017F;e La&#x0364;u-<lb/>
terung geho&#x0364;rig ge&#x017F;chehen?</p><lb/>
        <p>Zu gehen, um zu gehen, zu reiten, um zu reiten, i&#x017F;t<lb/>
kein Mittel, was einen ein&#x017F;eitigen Mann zurecht bringt.<lb/>
Die Noth wird ihm jenes zwar eine Zeitlang empfehlen, der<lb/>
u&#x0364;ble Haug zu einer gewohnten und zur Bedu&#x0364;rfniß gewor-<lb/>
denen Arbeit ihn aber bald wieder zuru&#x0364;ck ziehen. Hat er<lb/>
aber irgend eine ko&#x0364;rperliche Arbeit lieb gewonnen; und die-<lb/>
&#x017F;es wird allemal der Fall &#x017F;eyn, wenn er es darin zu eini-<lb/>
ger Vollkommenheit gebracht hat: &#x017F;o bewegt er &#x017F;ich nicht<lb/>
blos, um &#x017F;ich zu bewegen, &#x017F;ondern um zu arbeiten, und<lb/>
zwar an einer angenehmen Sache, die ihre Reitzungen dem<lb/>
u&#x0364;blen Hange ma&#x0364;chtig entgegen &#x017F;etzt, und ihn dauerhaft an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0147] ein Handwerk lernen. bracht hat, hat ihre Reitzung; und eine ſolche Reitzung al- lein iſt vermoͤgend, den einſeitigen Menſchen auf die andre Seite zuruͤck zu ziehen. Der allgemeine Grund, der immer mehr und mehr uͤberhand nehmenden Hypochondrie liegt wahrſcheinlich dar- in, daß wir nicht in dem Schweiſſe unſers Angeſichts unſer Brod erwerben. Wenn man ſieht, wie viel ein Tageloͤh- ntr Schweiß vergießt, und wie wenig nahrhaftes er dage- gen genießt; ſo faͤllt einem leicht die Frage ein, wie ein ſtillſitzender Mann bey wenigem Schweiſſe und ſtaͤrkerer Nahrung geſund ſeyn koͤnne? Die Einrichtung unſers Koͤr- pers beweißt, daß der Geiſt aller Nahrung in die Hoͤhe, und die Haͤfen nach unten gehen ſollen; es iſt offenbar, daß der Nahrungsgeiſt im Steigen immer mehr und mehr gelaͤu- tert, und blos das lauterſte oder das rectificatiſſimum dem Gehirn zu ſtatten kommen ſoll. Dieſe Stuffenweiſe Laͤuterung erfolgt aber blos durch eine angemeſſeue koͤrper- liche Arbeit. Und wie kann da, wo man immer auf dem Stuhle verdauet, und durch eine ſtarke Anſtrengung der Seele, die rohen Saͤfte nach dem Gehirn zieht, dieſe Laͤu- terung gehoͤrig geſchehen? Zu gehen, um zu gehen, zu reiten, um zu reiten, iſt kein Mittel, was einen einſeitigen Mann zurecht bringt. Die Noth wird ihm jenes zwar eine Zeitlang empfehlen, der uͤble Haug zu einer gewohnten und zur Beduͤrfniß gewor- denen Arbeit ihn aber bald wieder zuruͤck ziehen. Hat er aber irgend eine koͤrperliche Arbeit lieb gewonnen; und die- ſes wird allemal der Fall ſeyn, wenn er es darin zu eini- ger Vollkommenheit gebracht hat: ſo bewegt er ſich nicht blos, um ſich zu bewegen, ſondern um zu arbeiten, und zwar an einer angenehmen Sache, die ihre Reitzungen dem uͤblen Hange maͤchtig entgegen ſetzt, und ihn dauerhaft an ſich J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/147
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/147>, abgerufen am 04.03.2024.