Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Ueber die Feyerstunde der Handwerker.
ihren Adam stolz an. Und nun rief Adam aus, indem er
seinen neugebohrnen Sohn aus der Hütte ans Licht brachte:
Ach Herr! wie wohl hast du auch den Winter gemacht, da
du den Frühling auf ihn folgen läßt! Wie glücklich wird un-
ser Leben seyn, wenn auch hierauf einst ein anders folgt! --
Er bauete aber nun auch seine Hütte grösser, sorgte im Som-
mer für den Winter, und in der Zeit für die Ewigkeit.



XXXIX.
Ueber die Feyerstunde der Handwerker.

Ich habe noch kein Jahr erlebt, worin alle Menschen so
fleißig gewesen sind, wie in dem vorigen. Meine
Umstände erforderten es, daß ich ein neu Haus bauen mu-
ste, und ob ich gleich eben so sehr eilig nicht war: so be-
eiferte sich doch ein jeder, mir auch in den Feyerstunden
seine Kräfte zu schenken. Maurer, Zimmerleute, Tischler,
und sogar die Taglöhner opferten mir die Stunden, welche
sonst zu ihrer Ruhe gewidmet waren, auf, und erwarte-
ten, wie billig, meinen Beyfall durch eine verhältnismäßige
Vergütung.

Anfänglich glaubte ich viel dabey zu gewinnen, aber
am Ende merkte ich doch, daß es auf eine Geldschneiderey
hinaus lief, und daß ein jeder, der rechtschaffen arbeitete,
auch seine Erholungsstunden nöthig hätte. Was sollt ich
indessen thun? Mich mit den Arbeitsleuten, und besonders
mit den Gesellen zu überwerfen, das war nicht rathsam,
sie konnten mir auf andre Art schaden. Ich ließ mich also
geruhig betrügen, um nicht noch ärger betrogen zu werden.
In der That aber sollte die Obrigkeit hier ein Einsehen ha-
ben, und überhaupt das Arbeiten der Gesellen in den Feyer-

stun-
K 5

Ueber die Feyerſtunde der Handwerker.
ihren Adam ſtolz an. Und nun rief Adam aus, indem er
ſeinen neugebohrnen Sohn aus der Huͤtte ans Licht brachte:
Ach Herr! wie wohl haſt du auch den Winter gemacht, da
du den Fruͤhling auf ihn folgen laͤßt! Wie gluͤcklich wird un-
ſer Leben ſeyn, wenn auch hierauf einſt ein anders folgt! —
Er bauete aber nun auch ſeine Huͤtte groͤſſer, ſorgte im Som-
mer fuͤr den Winter, und in der Zeit fuͤr die Ewigkeit.



XXXIX.
Ueber die Feyerſtunde der Handwerker.

Ich habe noch kein Jahr erlebt, worin alle Menſchen ſo
fleißig geweſen ſind, wie in dem vorigen. Meine
Umſtaͤnde erforderten es, daß ich ein neu Haus bauen mu-
ſte, und ob ich gleich eben ſo ſehr eilig nicht war: ſo be-
eiferte ſich doch ein jeder, mir auch in den Feyerſtunden
ſeine Kraͤfte zu ſchenken. Maurer, Zimmerleute, Tiſchler,
und ſogar die Tagloͤhner opferten mir die Stunden, welche
ſonſt zu ihrer Ruhe gewidmet waren, auf, und erwarte-
ten, wie billig, meinen Beyfall durch eine verhaͤltnismaͤßige
Verguͤtung.

Anfaͤnglich glaubte ich viel dabey zu gewinnen, aber
am Ende merkte ich doch, daß es auf eine Geldſchneiderey
hinaus lief, und daß ein jeder, der rechtſchaffen arbeitete,
auch ſeine Erholungsſtunden noͤthig haͤtte. Was ſollt ich
indeſſen thun? Mich mit den Arbeitsleuten, und beſonders
mit den Geſellen zu uͤberwerfen, das war nicht rathſam,
ſie konnten mir auf andre Art ſchaden. Ich ließ mich alſo
geruhig betruͤgen, um nicht noch aͤrger betrogen zu werden.
In der That aber ſollte die Obrigkeit hier ein Einſehen ha-
ben, und uͤberhaupt das Arbeiten der Geſellen in den Feyer-

ſtun-
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0167" n="153"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ueber die Feyer&#x017F;tunde der Handwerker.</hi></fw><lb/>
ihren Adam &#x017F;tolz an. Und nun rief Adam aus, indem er<lb/>
&#x017F;einen neugebohrnen Sohn aus der Hu&#x0364;tte ans Licht brachte:<lb/>
Ach Herr! wie wohl ha&#x017F;t du auch den Winter gemacht, da<lb/>
du den Fru&#x0364;hling auf ihn folgen la&#x0364;ßt! Wie glu&#x0364;cklich wird un-<lb/>
&#x017F;er Leben &#x017F;eyn, wenn auch hierauf ein&#x017F;t ein anders folgt! &#x2014;<lb/>
Er bauete aber nun auch &#x017F;eine Hu&#x0364;tte gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;orgte im Som-<lb/>
mer fu&#x0364;r den Winter, und in der Zeit fu&#x0364;r die Ewigkeit.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIX.</hi><lb/>
Ueber die Feyer&#x017F;tunde der Handwerker.</hi> </head><lb/>
        <p>Ich habe noch kein Jahr erlebt, worin alle Men&#x017F;chen &#x017F;o<lb/>
fleißig gewe&#x017F;en &#x017F;ind, wie in dem vorigen. Meine<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde erforderten es, daß ich ein neu Haus bauen mu-<lb/>
&#x017F;te, und ob ich gleich eben &#x017F;o &#x017F;ehr eilig nicht war: &#x017F;o be-<lb/>
eiferte &#x017F;ich doch ein jeder, mir auch in den Feyer&#x017F;tunden<lb/>
&#x017F;eine Kra&#x0364;fte zu &#x017F;chenken. Maurer, Zimmerleute, Ti&#x017F;chler,<lb/>
und &#x017F;ogar die Taglo&#x0364;hner opferten mir die Stunden, welche<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t zu ihrer Ruhe gewidmet waren, auf, und erwarte-<lb/>
ten, wie billig, meinen Beyfall durch eine verha&#x0364;ltnisma&#x0364;ßige<lb/>
Vergu&#x0364;tung.</p><lb/>
        <p>Anfa&#x0364;nglich glaubte ich viel dabey zu gewinnen, aber<lb/>
am Ende merkte ich doch, daß es auf eine Geld&#x017F;chneiderey<lb/>
hinaus lief, und daß ein jeder, der recht&#x017F;chaffen arbeitete,<lb/>
auch &#x017F;eine Erholungs&#x017F;tunden no&#x0364;thig ha&#x0364;tte. Was &#x017F;ollt ich<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en thun? Mich mit den Arbeitsleuten, und be&#x017F;onders<lb/>
mit den Ge&#x017F;ellen zu u&#x0364;berwerfen, das war nicht rath&#x017F;am,<lb/>
&#x017F;ie konnten mir auf andre Art &#x017F;chaden. Ich ließ mich al&#x017F;o<lb/>
geruhig betru&#x0364;gen, um nicht noch a&#x0364;rger betrogen zu werden.<lb/>
In der That aber &#x017F;ollte die Obrigkeit hier ein Ein&#x017F;ehen ha-<lb/>
ben, und u&#x0364;berhaupt das Arbeiten der Ge&#x017F;ellen in den Feyer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tun-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0167] Ueber die Feyerſtunde der Handwerker. ihren Adam ſtolz an. Und nun rief Adam aus, indem er ſeinen neugebohrnen Sohn aus der Huͤtte ans Licht brachte: Ach Herr! wie wohl haſt du auch den Winter gemacht, da du den Fruͤhling auf ihn folgen laͤßt! Wie gluͤcklich wird un- ſer Leben ſeyn, wenn auch hierauf einſt ein anders folgt! — Er bauete aber nun auch ſeine Huͤtte groͤſſer, ſorgte im Som- mer fuͤr den Winter, und in der Zeit fuͤr die Ewigkeit. XXXIX. Ueber die Feyerſtunde der Handwerker. Ich habe noch kein Jahr erlebt, worin alle Menſchen ſo fleißig geweſen ſind, wie in dem vorigen. Meine Umſtaͤnde erforderten es, daß ich ein neu Haus bauen mu- ſte, und ob ich gleich eben ſo ſehr eilig nicht war: ſo be- eiferte ſich doch ein jeder, mir auch in den Feyerſtunden ſeine Kraͤfte zu ſchenken. Maurer, Zimmerleute, Tiſchler, und ſogar die Tagloͤhner opferten mir die Stunden, welche ſonſt zu ihrer Ruhe gewidmet waren, auf, und erwarte- ten, wie billig, meinen Beyfall durch eine verhaͤltnismaͤßige Verguͤtung. Anfaͤnglich glaubte ich viel dabey zu gewinnen, aber am Ende merkte ich doch, daß es auf eine Geldſchneiderey hinaus lief, und daß ein jeder, der rechtſchaffen arbeitete, auch ſeine Erholungsſtunden noͤthig haͤtte. Was ſollt ich indeſſen thun? Mich mit den Arbeitsleuten, und beſonders mit den Geſellen zu uͤberwerfen, das war nicht rathſam, ſie konnten mir auf andre Art ſchaden. Ich ließ mich alſo geruhig betruͤgen, um nicht noch aͤrger betrogen zu werden. In der That aber ſollte die Obrigkeit hier ein Einſehen ha- ben, und uͤberhaupt das Arbeiten der Geſellen in den Feyer- ſtun- K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/167
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/167>, abgerufen am 11.04.2021.