Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


LX.
Gedanken über den westphälischen
Leibeigenthum.

Nicht wenige Gutsherrn und zwar solche, denen es ge-
wiß nicht an Einsicht mangelt, gerathen allmählig
auf die Gedanken, daß es weit besser für sie seyn würde,
die Höfe ihrer Leibeigenen mit Vorbehalt ihres Gutsherrli-
chen Rechts verkaufen, als solche, wie jetzt geschieht, zum
besten der Gläubiger ausheuren zu lassen, wenn sich ihre
Leibeigne mit Schulden a) beladen, und dadurch außer
Stand gesetzt haben, die ihnen anvertraueten Höfe in Reihe
und Ordnung erhalten zu können.

"Bey den jetzigen Ausheurungen, sagen sie, bekommen
"wir doch so nichts mehr als unsre Pächte und Dienste.
"Denn wenn der von seinen Gläubigern ausgezogene Leib-
"eigne stirbt: so findet sich nichts zu erben, und was soll
"man von Leuten, denen die Gläubiger außer der Haut,
"wenig gelassen haben und die insgemein aus Mismuth und
"Gram oder wegen ihrer liederlichen Gemüthsart auf kei-
"nen grünen Zweig kommen, für Freybriefe fordern? Da-
"bey gehen die Gerechtigkeiten unsrer Höfe bey den Verheu-
"rungen vielfältig verlohren; jederman sucht seinen Weg
"darüber; und währender Zeit andre sich in der Mark aus-
"dehnen und ihre Höfe verbessern, stehen die unsrigen in
"Gefahr, sogar ihre alten Grenzen zu verlieren. Das Ge-
"hölz auf dem Hofe wird vollends ein Raub. Die Gebäude,

"da
a) Um dieses in seinem völligen Maasse zu verstehen, muß man
bemerken, daß es in dem Stifte Oßnabrück Leibeigne giebet,
die ihre Höfe mit zehn und zwanzig tausend Thaler Schulden
beladen haben.
R 3


LX.
Gedanken uͤber den weſtphaͤliſchen
Leibeigenthum.

Nicht wenige Gutsherrn und zwar ſolche, denen es ge-
wiß nicht an Einſicht mangelt, gerathen allmaͤhlig
auf die Gedanken, daß es weit beſſer fuͤr ſie ſeyn wuͤrde,
die Hoͤfe ihrer Leibeigenen mit Vorbehalt ihres Gutsherrli-
chen Rechts verkaufen, als ſolche, wie jetzt geſchieht, zum
beſten der Glaͤubiger ausheuren zu laſſen, wenn ſich ihre
Leibeigne mit Schulden a) beladen, und dadurch außer
Stand geſetzt haben, die ihnen anvertraueten Hoͤfe in Reihe
und Ordnung erhalten zu koͤnnen.

„Bey den jetzigen Ausheurungen, ſagen ſie, bekommen
„wir doch ſo nichts mehr als unſre Paͤchte und Dienſte.
„Denn wenn der von ſeinen Glaͤubigern ausgezogene Leib-
„eigne ſtirbt: ſo findet ſich nichts zu erben, und was ſoll
„man von Leuten, denen die Glaͤubiger außer der Haut,
„wenig gelaſſen haben und die insgemein aus Mismuth und
„Gram oder wegen ihrer liederlichen Gemuͤthsart auf kei-
„nen gruͤnen Zweig kommen, fuͤr Freybriefe fordern? Da-
„bey gehen die Gerechtigkeiten unſrer Hoͤfe bey den Verheu-
„rungen vielfaͤltig verlohren; jederman ſucht ſeinen Weg
„daruͤber; und waͤhrender Zeit andre ſich in der Mark aus-
„dehnen und ihre Hoͤfe verbeſſern, ſtehen die unſrigen in
„Gefahr, ſogar ihre alten Grenzen zu verlieren. Das Ge-
„hoͤlz auf dem Hofe wird vollends ein Raub. Die Gebaͤude,

„da
a) Um dieſes in ſeinem voͤlligen Maaſſe zu verſtehen, muß man
bemerken, daß es in dem Stifte Oßnabruͤck Leibeigne giebet,
die ihre Hoͤfe mit zehn und zwanzig tauſend Thaler Schulden
beladen haben.
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0275" n="261"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LX.</hi><lb/>
Gedanken u&#x0364;ber den we&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen<lb/>
Leibeigenthum.</hi> </head><lb/>
        <p>Nicht wenige Gutsherrn und zwar &#x017F;olche, denen es ge-<lb/>
wiß nicht an Ein&#x017F;icht mangelt, gerathen allma&#x0364;hlig<lb/>
auf die Gedanken, daß es weit be&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;eyn wu&#x0364;rde,<lb/>
die Ho&#x0364;fe ihrer Leibeigenen mit Vorbehalt ihres Gutsherrli-<lb/>
chen Rechts verkaufen, als &#x017F;olche, wie jetzt ge&#x017F;chieht, zum<lb/>
be&#x017F;ten der Gla&#x0364;ubiger ausheuren zu la&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ich ihre<lb/>
Leibeigne mit Schulden <note place="foot" n="a)">Um die&#x017F;es in &#x017F;einem vo&#x0364;lligen Maa&#x017F;&#x017F;e zu ver&#x017F;tehen, muß man<lb/>
bemerken, daß es in dem Stifte Oßnabru&#x0364;ck Leibeigne giebet,<lb/>
die ihre Ho&#x0364;fe mit zehn und zwanzig tau&#x017F;end Thaler Schulden<lb/>
beladen haben.</note> beladen, und dadurch außer<lb/>
Stand ge&#x017F;etzt haben, die ihnen anvertraueten Ho&#x0364;fe in Reihe<lb/>
und Ordnung erhalten zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Bey den jetzigen Ausheurungen, &#x017F;agen &#x017F;ie, bekommen<lb/>
&#x201E;wir doch &#x017F;o nichts mehr als un&#x017F;re Pa&#x0364;chte und Dien&#x017F;te.<lb/>
&#x201E;Denn wenn der von &#x017F;einen Gla&#x0364;ubigern ausgezogene Leib-<lb/>
&#x201E;eigne &#x017F;tirbt: &#x017F;o findet &#x017F;ich nichts zu erben, und was &#x017F;oll<lb/>
&#x201E;man von Leuten, denen die Gla&#x0364;ubiger außer der Haut,<lb/>
&#x201E;wenig gela&#x017F;&#x017F;en haben und die insgemein aus Mismuth und<lb/>
&#x201E;Gram oder wegen ihrer liederlichen Gemu&#x0364;thsart auf kei-<lb/>
&#x201E;nen gru&#x0364;nen Zweig kommen, fu&#x0364;r Freybriefe fordern? Da-<lb/>
&#x201E;bey gehen die Gerechtigkeiten un&#x017F;rer Ho&#x0364;fe bey den Verheu-<lb/>
&#x201E;rungen vielfa&#x0364;ltig verlohren; jederman &#x017F;ucht &#x017F;einen Weg<lb/>
&#x201E;daru&#x0364;ber; und wa&#x0364;hrender Zeit andre &#x017F;ich in der Mark aus-<lb/>
&#x201E;dehnen und ihre Ho&#x0364;fe verbe&#x017F;&#x017F;ern, &#x017F;tehen die un&#x017F;rigen in<lb/>
&#x201E;Gefahr, &#x017F;ogar ihre alten Grenzen zu verlieren. Das Ge-<lb/>
&#x201E;ho&#x0364;lz auf dem Hofe wird vollends ein Raub. Die Geba&#x0364;ude,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x201E;da</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0275] LX. Gedanken uͤber den weſtphaͤliſchen Leibeigenthum. Nicht wenige Gutsherrn und zwar ſolche, denen es ge- wiß nicht an Einſicht mangelt, gerathen allmaͤhlig auf die Gedanken, daß es weit beſſer fuͤr ſie ſeyn wuͤrde, die Hoͤfe ihrer Leibeigenen mit Vorbehalt ihres Gutsherrli- chen Rechts verkaufen, als ſolche, wie jetzt geſchieht, zum beſten der Glaͤubiger ausheuren zu laſſen, wenn ſich ihre Leibeigne mit Schulden a) beladen, und dadurch außer Stand geſetzt haben, die ihnen anvertraueten Hoͤfe in Reihe und Ordnung erhalten zu koͤnnen. „Bey den jetzigen Ausheurungen, ſagen ſie, bekommen „wir doch ſo nichts mehr als unſre Paͤchte und Dienſte. „Denn wenn der von ſeinen Glaͤubigern ausgezogene Leib- „eigne ſtirbt: ſo findet ſich nichts zu erben, und was ſoll „man von Leuten, denen die Glaͤubiger außer der Haut, „wenig gelaſſen haben und die insgemein aus Mismuth und „Gram oder wegen ihrer liederlichen Gemuͤthsart auf kei- „nen gruͤnen Zweig kommen, fuͤr Freybriefe fordern? Da- „bey gehen die Gerechtigkeiten unſrer Hoͤfe bey den Verheu- „rungen vielfaͤltig verlohren; jederman ſucht ſeinen Weg „daruͤber; und waͤhrender Zeit andre ſich in der Mark aus- „dehnen und ihre Hoͤfe verbeſſern, ſtehen die unſrigen in „Gefahr, ſogar ihre alten Grenzen zu verlieren. Das Ge- „hoͤlz auf dem Hofe wird vollends ein Raub. Die Gebaͤude, „da a) Um dieſes in ſeinem voͤlligen Maaſſe zu verſtehen, muß man bemerken, daß es in dem Stifte Oßnabruͤck Leibeigne giebet, die ihre Hoͤfe mit zehn und zwanzig tauſend Thaler Schulden beladen haben. R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/275
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/275>, abgerufen am 10.04.2021.