Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Also kann man der Mode

Ich hoffe übrigens, daß ich meine Commißion recht
gut ausgerichtet habe, und wünsche, daß Ew. Gnaden bald
kommen mögen, die Betrübte zu trösten.

Louise.

N. S.

Arabelle hat sich eben, und zwar nur auf eine Minute
recht nothwendig zu sprechen, melden lassen, ist aber nicht
angenommen worden; ich denke doch nicht, daß sie jetzt
noch mit neuen Moden aufgezogen kömmt! Die böse Frau?
sie taugt nicht, wie ich von der Jungfer Dehwern nur gar
zu wohl weiß. Aber ich mogte es meiner gnädigen Frau
nicht sagen; sie denkt zu gut, und ihre Jugend hat kein
Mißtrauen. Meine vorige Herrschaft dachte ganz anders;
sie sahe unter jedem Mayblümgen so gleich eine garstige
Kröte, wann auch nur ein Käfer so groß wie ein Nadel-
knopf daran war; ich bin ut in litteris, sagen die Ge-
lehrten.

Bericht des Herausgebers vorstehender Briefe.

Unsre Leser werden vielleicht zu wissen verlangen, was
weiter zwischen Mann und Frau vorgefallen sey. Al-
lein der Briefwechsel hat hier aufgehört, und das Gerüchte
nichts davon erfahren. Wenn von ihr nachher gesprochen
wurde, sagte man blos, es ist eine kluge Frau, und legte
den vollen Ton auf das Wort klug; sonst kam sie in kein
Gespräch, als wenn sie schwanger war. Einsmals traf
ich sie in einem öffentlichen Garten an, als eben die Grä-
fin von ... mit vollem Geräusche in einem neuen Wa-
gen vorbey fuhr. Ach, sagte sie, wie glücklich schätzte ich
mich ehedem, als ich auch so hervorstechen konnte; ich
glaubte nicht, daß es möglich wäre, mit Anstand in der
Welt zu leben, ohne die erste in allen Moden zu seyn. Aber

wie
Alſo kann man der Mode

Ich hoffe uͤbrigens, daß ich meine Commißion recht
gut ausgerichtet habe, und wuͤnſche, daß Ew. Gnaden bald
kommen moͤgen, die Betruͤbte zu troͤſten.

Louiſe.

N. S.

Arabelle hat ſich eben, und zwar nur auf eine Minute
recht nothwendig zu ſprechen, melden laſſen, iſt aber nicht
angenommen worden; ich denke doch nicht, daß ſie jetzt
noch mit neuen Moden aufgezogen koͤmmt! Die boͤſe Frau?
ſie taugt nicht, wie ich von der Jungfer Dehwern nur gar
zu wohl weiß. Aber ich mogte es meiner gnaͤdigen Frau
nicht ſagen; ſie denkt zu gut, und ihre Jugend hat kein
Mißtrauen. Meine vorige Herrſchaft dachte ganz anders;
ſie ſahe unter jedem Maybluͤmgen ſo gleich eine garſtige
Kroͤte, wann auch nur ein Kaͤfer ſo groß wie ein Nadel-
knopf daran war; ich bin ut in litteris, ſagen die Ge-
lehrten.

Bericht des Herausgebers vorſtehender Briefe.

Unſre Leſer werden vielleicht zu wiſſen verlangen, was
weiter zwiſchen Mann und Frau vorgefallen ſey. Al-
lein der Briefwechſel hat hier aufgehoͤrt, und das Geruͤchte
nichts davon erfahren. Wenn von ihr nachher geſprochen
wurde, ſagte man blos, es iſt eine kluge Frau, und legte
den vollen Ton auf das Wort klug; ſonſt kam ſie in kein
Geſpraͤch, als wenn ſie ſchwanger war. Einsmals traf
ich ſie in einem oͤffentlichen Garten an, als eben die Graͤ-
fin von … mit vollem Geraͤuſche in einem neuen Wa-
gen vorbey fuhr. Ach, ſagte ſie, wie gluͤcklich ſchaͤtzte ich
mich ehedem, als ich auch ſo hervorſtechen konnte; ich
glaubte nicht, daß es moͤglich waͤre, mit Anſtand in der
Welt zu leben, ohne die erſte in allen Moden zu ſeyn. Aber

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="22"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Al&#x017F;o kann man der Mode</hi> </fw><lb/>
          <p>Ich hoffe u&#x0364;brigens, daß ich meine Commißion recht<lb/>
gut ausgerichtet habe, und wu&#x0364;n&#x017F;che, daß Ew. Gnaden bald<lb/>
kommen mo&#x0364;gen, die Betru&#x0364;bte zu tro&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Loui&#x017F;e.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <postscript>
            <p>N. S.</p><lb/>
            <p>Arabelle hat &#x017F;ich eben, und zwar nur auf eine Minute<lb/>
recht nothwendig zu &#x017F;prechen, melden la&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t aber nicht<lb/>
angenommen worden; ich denke doch nicht, daß &#x017F;ie jetzt<lb/>
noch mit neuen Moden aufgezogen ko&#x0364;mmt! Die bo&#x0364;&#x017F;e Frau?<lb/>
&#x017F;ie taugt nicht, wie ich von der Jungfer Dehwern nur gar<lb/>
zu wohl weiß. Aber ich mogte es meiner gna&#x0364;digen Frau<lb/>
nicht &#x017F;agen; &#x017F;ie denkt zu gut, und ihre Jugend hat kein<lb/>
Mißtrauen. Meine vorige Herr&#x017F;chaft dachte ganz anders;<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ahe unter jedem Mayblu&#x0364;mgen &#x017F;o gleich eine gar&#x017F;tige<lb/>
Kro&#x0364;te, wann auch nur ein Ka&#x0364;fer &#x017F;o groß wie ein Nadel-<lb/>
knopf daran war; ich bin <hi rendition="#aq">ut in litteris,</hi> &#x017F;agen die Ge-<lb/>
lehrten.</p>
          </postscript>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Bericht des Herausgebers vor&#x017F;tehender Briefe.</head><lb/>
          <p>Un&#x017F;re Le&#x017F;er werden vielleicht zu wi&#x017F;&#x017F;en verlangen, was<lb/>
weiter zwi&#x017F;chen Mann und Frau vorgefallen &#x017F;ey. Al-<lb/>
lein der Briefwech&#x017F;el hat hier aufgeho&#x0364;rt, und das Geru&#x0364;chte<lb/>
nichts davon erfahren. Wenn von ihr nachher ge&#x017F;prochen<lb/>
wurde, &#x017F;agte man blos, es i&#x017F;t eine <hi rendition="#fr">kluge</hi> Frau, und legte<lb/>
den vollen Ton auf das Wort <hi rendition="#fr">klug;</hi> &#x017F;on&#x017F;t kam &#x017F;ie in kein<lb/>
Ge&#x017F;pra&#x0364;ch, als wenn &#x017F;ie &#x017F;chwanger war. Einsmals traf<lb/>
ich &#x017F;ie in einem o&#x0364;ffentlichen Garten an, als eben die Gra&#x0364;-<lb/>
fin von &#x2026; mit vollem Gera&#x0364;u&#x017F;che in einem neuen Wa-<lb/>
gen vorbey fuhr. Ach, &#x017F;agte &#x017F;ie, wie glu&#x0364;cklich &#x017F;cha&#x0364;tzte ich<lb/>
mich ehedem, als ich auch &#x017F;o hervor&#x017F;techen konnte; ich<lb/>
glaubte nicht, daß es mo&#x0364;glich wa&#x0364;re, mit An&#x017F;tand in der<lb/>
Welt zu leben, ohne die er&#x017F;te in allen Moden zu &#x017F;eyn. Aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0036] Alſo kann man der Mode Ich hoffe uͤbrigens, daß ich meine Commißion recht gut ausgerichtet habe, und wuͤnſche, daß Ew. Gnaden bald kommen moͤgen, die Betruͤbte zu troͤſten. Louiſe. N. S. Arabelle hat ſich eben, und zwar nur auf eine Minute recht nothwendig zu ſprechen, melden laſſen, iſt aber nicht angenommen worden; ich denke doch nicht, daß ſie jetzt noch mit neuen Moden aufgezogen koͤmmt! Die boͤſe Frau? ſie taugt nicht, wie ich von der Jungfer Dehwern nur gar zu wohl weiß. Aber ich mogte es meiner gnaͤdigen Frau nicht ſagen; ſie denkt zu gut, und ihre Jugend hat kein Mißtrauen. Meine vorige Herrſchaft dachte ganz anders; ſie ſahe unter jedem Maybluͤmgen ſo gleich eine garſtige Kroͤte, wann auch nur ein Kaͤfer ſo groß wie ein Nadel- knopf daran war; ich bin ut in litteris, ſagen die Ge- lehrten. Bericht des Herausgebers vorſtehender Briefe. Unſre Leſer werden vielleicht zu wiſſen verlangen, was weiter zwiſchen Mann und Frau vorgefallen ſey. Al- lein der Briefwechſel hat hier aufgehoͤrt, und das Geruͤchte nichts davon erfahren. Wenn von ihr nachher geſprochen wurde, ſagte man blos, es iſt eine kluge Frau, und legte den vollen Ton auf das Wort klug; ſonſt kam ſie in kein Geſpraͤch, als wenn ſie ſchwanger war. Einsmals traf ich ſie in einem oͤffentlichen Garten an, als eben die Graͤ- fin von … mit vollem Geraͤuſche in einem neuen Wa- gen vorbey fuhr. Ach, ſagte ſie, wie gluͤcklich ſchaͤtzte ich mich ehedem, als ich auch ſo hervorſtechen konnte; ich glaubte nicht, daß es moͤglich waͤre, mit Anſtand in der Welt zu leben, ohne die erſte in allen Moden zu ſeyn. Aber wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/36
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/36>, abgerufen am 16.04.2021.