Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

an einem Liebhaber der Kotterien.
sich den grossen entziehen, und für drey Freunde ihre gute
Laune sparen wollen.

Sie haben mir oft gestanden, daß Sie eine Einladung
mit Widerwillen angenommen, und doch ein wahres und
unerwartetes Vergnügen in der grossen Gesellschaft genossen
hätten; und wann dieses ist: so können Sie es auch wohl
einmal auf gut Glück bey mir versuchen. Zur andern Zeit
sollen Sie denn auch einmal niemand als mich, meinen
Mann, und noch einen guten Freund, oder wenn Sie sich
recht gut halten, die Gebieterin ihrer Freude bey mir sehen.

Versagen Sie mir aber meine Bitte: so machen Sie
sich auch nur auf einen recht ernstlichen Verweis von mir
gefaßt; und damit Sie wissen, worinn er bestehen soll:
so vernehmen Sie ihn jetzt frisch, wie er aus der Feder
fließt. Der Grund ihres Verfahrens ist eine blosse Selbst-
sucht, die andern zu Gefallen nicht das mindeste von ihrer
Bequemlichkeit aufopfern, und sich von ihrem Polster nicht
anders erheben will, als wenn ihr die Lust gerade mit der
Brühe aufgetischt wird, welche Sie nun einmal für die
angenehmste halten. Sie kommen mir darin gerade so vor,
wie der Philosoph, der alles, was nicht mit seinem Sy-
stem übereinkommt, abgeschmackt findet, oder wie der
Dichter, welchem keine Prose schmeckt. Ist dieses aber
nicht ein schielendes einseitiges Verfahren, und können Sie
den Mann groß finden, der niemals anders als auf seinen
eignen Stecken reiten will? Was würden Sie sagen, wenn
alle so dächten, und ein jeder sich blos auf seinen Klubb
einschränken wollte? Ist es daher nicht der Billigkeit, und
dem allgemeinen Wohl, welches auch Freuden fordert, ge-
mäß, daß Sie sich eben sowohl nach andern, als andre
nach Ihnen bequemen?

Je

an einem Liebhaber der Kotterien.
ſich den groſſen entziehen, und fuͤr drey Freunde ihre gute
Laune ſparen wollen.

Sie haben mir oft geſtanden, daß Sie eine Einladung
mit Widerwillen angenommen, und doch ein wahres und
unerwartetes Vergnuͤgen in der groſſen Geſellſchaft genoſſen
haͤtten; und wann dieſes iſt: ſo koͤnnen Sie es auch wohl
einmal auf gut Gluͤck bey mir verſuchen. Zur andern Zeit
ſollen Sie denn auch einmal niemand als mich, meinen
Mann, und noch einen guten Freund, oder wenn Sie ſich
recht gut halten, die Gebieterin ihrer Freude bey mir ſehen.

Verſagen Sie mir aber meine Bitte: ſo machen Sie
ſich auch nur auf einen recht ernſtlichen Verweis von mir
gefaßt; und damit Sie wiſſen, worinn er beſtehen ſoll:
ſo vernehmen Sie ihn jetzt friſch, wie er aus der Feder
fließt. Der Grund ihres Verfahrens iſt eine bloſſe Selbſt-
ſucht, die andern zu Gefallen nicht das mindeſte von ihrer
Bequemlichkeit aufopfern, und ſich von ihrem Polſter nicht
anders erheben will, als wenn ihr die Luſt gerade mit der
Bruͤhe aufgetiſcht wird, welche Sie nun einmal fuͤr die
angenehmſte halten. Sie kommen mir darin gerade ſo vor,
wie der Philoſoph, der alles, was nicht mit ſeinem Sy-
ſtem uͤbereinkommt, abgeſchmackt findet, oder wie der
Dichter, welchem keine Proſe ſchmeckt. Iſt dieſes aber
nicht ein ſchielendes einſeitiges Verfahren, und koͤnnen Sie
den Mann groß finden, der niemals anders als auf ſeinen
eignen Stecken reiten will? Was wuͤrden Sie ſagen, wenn
alle ſo daͤchten, und ein jeder ſich blos auf ſeinen Klubb
einſchraͤnken wollte? Iſt es daher nicht der Billigkeit, und
dem allgemeinen Wohl, welches auch Freuden fordert, ge-
maͤß, daß Sie ſich eben ſowohl nach andern, als andre
nach Ihnen bequemen?

Je
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0057" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">an einem Liebhaber der Kotterien.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich den gro&#x017F;&#x017F;en entziehen, und fu&#x0364;r drey Freunde ihre gute<lb/>
Laune &#x017F;paren wollen.</p><lb/>
        <p>Sie haben mir oft ge&#x017F;tanden, daß Sie eine Einladung<lb/>
mit Widerwillen angenommen, und doch ein wahres und<lb/>
unerwartetes Vergnu&#x0364;gen in der gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft geno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ha&#x0364;tten; und wann die&#x017F;es i&#x017F;t: &#x017F;o ko&#x0364;nnen Sie es auch wohl<lb/>
einmal auf gut Glu&#x0364;ck bey mir ver&#x017F;uchen. Zur andern Zeit<lb/>
&#x017F;ollen Sie denn auch einmal niemand als mich, meinen<lb/>
Mann, und noch einen guten Freund, oder wenn Sie &#x017F;ich<lb/>
recht gut halten, die Gebieterin ihrer Freude bey mir &#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Ver&#x017F;agen Sie mir aber meine Bitte: &#x017F;o machen Sie<lb/>
&#x017F;ich auch nur auf einen recht ern&#x017F;tlichen Verweis von mir<lb/>
gefaßt; und damit Sie wi&#x017F;&#x017F;en, worinn er be&#x017F;tehen &#x017F;oll:<lb/>
&#x017F;o vernehmen Sie ihn jetzt fri&#x017F;ch, wie er aus der Feder<lb/>
fließt. Der Grund ihres Verfahrens i&#x017F;t eine blo&#x017F;&#x017F;e Selb&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;ucht, die andern zu Gefallen nicht das minde&#x017F;te von ihrer<lb/>
Bequemlichkeit aufopfern, und &#x017F;ich von ihrem Pol&#x017F;ter nicht<lb/>
anders erheben will, als wenn ihr die Lu&#x017F;t gerade mit der<lb/>
Bru&#x0364;he aufgeti&#x017F;cht wird, welche Sie nun einmal fu&#x0364;r die<lb/>
angenehm&#x017F;te halten. Sie kommen mir darin gerade &#x017F;o vor,<lb/>
wie der Philo&#x017F;oph, der alles, was nicht mit &#x017F;einem Sy-<lb/>
&#x017F;tem u&#x0364;bereinkommt, abge&#x017F;chmackt findet, oder wie der<lb/>
Dichter, welchem keine Pro&#x017F;e &#x017F;chmeckt. I&#x017F;t die&#x017F;es aber<lb/>
nicht ein &#x017F;chielendes ein&#x017F;eitiges Verfahren, und ko&#x0364;nnen Sie<lb/>
den Mann groß finden, der niemals anders als auf &#x017F;einen<lb/>
eignen Stecken reiten will? Was wu&#x0364;rden Sie &#x017F;agen, wenn<lb/>
alle &#x017F;o da&#x0364;chten, und ein jeder &#x017F;ich blos auf &#x017F;einen Klubb<lb/>
ein&#x017F;chra&#x0364;nken wollte? I&#x017F;t es daher nicht der Billigkeit, und<lb/>
dem allgemeinen Wohl, welches auch Freuden fordert, ge-<lb/>
ma&#x0364;ß, daß Sie &#x017F;ich eben &#x017F;owohl nach andern, als andre<lb/>
nach Ihnen bequemen?</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Je</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0057] an einem Liebhaber der Kotterien. ſich den groſſen entziehen, und fuͤr drey Freunde ihre gute Laune ſparen wollen. Sie haben mir oft geſtanden, daß Sie eine Einladung mit Widerwillen angenommen, und doch ein wahres und unerwartetes Vergnuͤgen in der groſſen Geſellſchaft genoſſen haͤtten; und wann dieſes iſt: ſo koͤnnen Sie es auch wohl einmal auf gut Gluͤck bey mir verſuchen. Zur andern Zeit ſollen Sie denn auch einmal niemand als mich, meinen Mann, und noch einen guten Freund, oder wenn Sie ſich recht gut halten, die Gebieterin ihrer Freude bey mir ſehen. Verſagen Sie mir aber meine Bitte: ſo machen Sie ſich auch nur auf einen recht ernſtlichen Verweis von mir gefaßt; und damit Sie wiſſen, worinn er beſtehen ſoll: ſo vernehmen Sie ihn jetzt friſch, wie er aus der Feder fließt. Der Grund ihres Verfahrens iſt eine bloſſe Selbſt- ſucht, die andern zu Gefallen nicht das mindeſte von ihrer Bequemlichkeit aufopfern, und ſich von ihrem Polſter nicht anders erheben will, als wenn ihr die Luſt gerade mit der Bruͤhe aufgetiſcht wird, welche Sie nun einmal fuͤr die angenehmſte halten. Sie kommen mir darin gerade ſo vor, wie der Philoſoph, der alles, was nicht mit ſeinem Sy- ſtem uͤbereinkommt, abgeſchmackt findet, oder wie der Dichter, welchem keine Proſe ſchmeckt. Iſt dieſes aber nicht ein ſchielendes einſeitiges Verfahren, und koͤnnen Sie den Mann groß finden, der niemals anders als auf ſeinen eignen Stecken reiten will? Was wuͤrden Sie ſagen, wenn alle ſo daͤchten, und ein jeder ſich blos auf ſeinen Klubb einſchraͤnken wollte? Iſt es daher nicht der Billigkeit, und dem allgemeinen Wohl, welches auch Freuden fordert, ge- maͤß, daß Sie ſich eben ſowohl nach andern, als andre nach Ihnen bequemen? Je

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/57
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/57>, abgerufen am 25.02.2024.