Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


VX.
Das war der Cammerjungfer recht.

Es kömmt so mancher durch die Welt ....
Freylich mein gutes Kind! aber wie? wie? -- das
ist die Frage. Wenn du verhungerst, kömmst du auch durch
die Welt, und vielleicht ehrlicher, als wenn du an einer
Bratwurst ersticktest; aber darum ist es noch eben nicht nö-
thig, vor Hunger zu sterben, oder eine Lebensart zu ergrei-
fen, wo man ja so kurz und gut durch die Welt kommen
kann. Ein kindischer Einfall ist es, verstehst du mich Lisette,
mit allem durch die Welt zu kommen. Man bleibt doch
nicht darin, so gern man auch wollte, und Millionen kom-
men durch, ohne daß man dabey setzen kann gut! Ich
dächte du wartetest auch noch ein bisgen, ehe du es versuch-
test, in der Haube durch die Welt zu kommen.

Aber, gnädige Frau, wenn es Gott doch so versehen
hätte
... Nicht wahr, so helfen alle meine Ermahnungen
nichts, so ist die menschliche Klugheit überflüßig. Weißt
du aber wohl, wie ich diesen andächtigen Schnörkel schon
oft geheissen habe! Das Faulbette aller Thörinnen, und
die Ausflucht verliebter Dinger, die mit ofnen Augen in
ihr Unglück rennen. Gottes Verhängniß ist so, daß wir
eine vernünftige Wahl der Mittel treffen, nicht aber auf
gerathe Wohl zusammen laufen, ein halb Dutzend unglück-
liche Kinder in die Welt setzen, und für dieselben das Brod
vom Himmel erwarten sollen.

Ach! erwiederte das gute Kind, Ew. Gnaden haben
zu leben, und einen Herrn Gemahl, der Ihnen dieses Le-
ben so süß, so süß macht; mich deucht, o verzeihen Sie mir

meine


VX.
Das war der Cammerjungfer recht.

Es koͤmmt ſo mancher durch die Welt ....
Freylich mein gutes Kind! aber wie? wie? — das
iſt die Frage. Wenn du verhungerſt, koͤmmſt du auch durch
die Welt, und vielleicht ehrlicher, als wenn du an einer
Bratwurſt erſtickteſt; aber darum iſt es noch eben nicht noͤ-
thig, vor Hunger zu ſterben, oder eine Lebensart zu ergrei-
fen, wo man ja ſo kurz und gut durch die Welt kommen
kann. Ein kindiſcher Einfall iſt es, verſtehſt du mich Liſette,
mit allem durch die Welt zu kommen. Man bleibt doch
nicht darin, ſo gern man auch wollte, und Millionen kom-
men durch, ohne daß man dabey ſetzen kann gut! Ich
daͤchte du warteteſt auch noch ein bisgen, ehe du es verſuch-
teſt, in der Haube durch die Welt zu kommen.

Aber, gnaͤdige Frau, wenn es Gott doch ſo verſehen
haͤtte
… Nicht wahr, ſo helfen alle meine Ermahnungen
nichts, ſo iſt die menſchliche Klugheit uͤberfluͤßig. Weißt
du aber wohl, wie ich dieſen andaͤchtigen Schnoͤrkel ſchon
oft geheiſſen habe! Das Faulbette aller Thoͤrinnen, und
die Ausflucht verliebter Dinger, die mit ofnen Augen in
ihr Ungluͤck rennen. Gottes Verhaͤngniß iſt ſo, daß wir
eine vernuͤnftige Wahl der Mittel treffen, nicht aber auf
gerathe Wohl zuſammen laufen, ein halb Dutzend ungluͤck-
liche Kinder in die Welt ſetzen, und fuͤr dieſelben das Brod
vom Himmel erwarten ſollen.

Ach! erwiederte das gute Kind, Ew. Gnaden haben
zu leben, und einen Herrn Gemahl, der Ihnen dieſes Le-
ben ſo ſuͤß, ſo ſuͤß macht; mich deucht, o verzeihen Sie mir

meine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0059" n="45"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VX.</hi><lb/>
Das war der Cammerjungfer recht.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Es ko&#x0364;mmt &#x017F;o mancher durch die Welt</hi> ....<lb/>
Freylich mein gutes Kind! aber wie? wie? &#x2014; das<lb/>
i&#x017F;t die Frage. Wenn du verhunger&#x017F;t, ko&#x0364;mm&#x017F;t du auch durch<lb/>
die Welt, und vielleicht ehrlicher, als wenn du an einer<lb/>
Bratwur&#x017F;t er&#x017F;tickte&#x017F;t; aber darum i&#x017F;t es noch eben nicht no&#x0364;-<lb/>
thig, vor Hunger zu &#x017F;terben, oder eine Lebensart zu ergrei-<lb/>
fen, wo man ja &#x017F;o kurz und gut durch die Welt kommen<lb/>
kann. Ein kindi&#x017F;cher Einfall i&#x017F;t es, ver&#x017F;teh&#x017F;t du mich Li&#x017F;ette,<lb/>
mit allem durch die Welt zu kommen. Man bleibt doch<lb/>
nicht darin, &#x017F;o gern man auch wollte, und Millionen kom-<lb/>
men durch, ohne daß man dabey &#x017F;etzen kann gut! Ich<lb/>
da&#x0364;chte du wartete&#x017F;t auch noch ein bisgen, ehe du es ver&#x017F;uch-<lb/>
te&#x017F;t, in der Haube durch die Welt zu kommen.</p><lb/>
        <p>Aber, gna&#x0364;dige Frau, <hi rendition="#fr">wenn es Gott doch &#x017F;o ver&#x017F;ehen<lb/>
ha&#x0364;tte</hi> &#x2026; Nicht wahr, &#x017F;o helfen alle meine Ermahnungen<lb/>
nichts, &#x017F;o i&#x017F;t die men&#x017F;chliche Klugheit u&#x0364;berflu&#x0364;ßig. Weißt<lb/>
du aber wohl, wie ich die&#x017F;en anda&#x0364;chtigen Schno&#x0364;rkel &#x017F;chon<lb/>
oft gehei&#x017F;&#x017F;en habe! Das Faulbette aller Tho&#x0364;rinnen, und<lb/>
die Ausflucht verliebter Dinger, die mit ofnen Augen in<lb/>
ihr Unglu&#x0364;ck rennen. Gottes Verha&#x0364;ngniß i&#x017F;t &#x017F;o, daß wir<lb/>
eine vernu&#x0364;nftige Wahl der Mittel treffen, nicht aber auf<lb/>
gerathe Wohl zu&#x017F;ammen laufen, ein halb Dutzend unglu&#x0364;ck-<lb/>
liche Kinder in die Welt &#x017F;etzen, und fu&#x0364;r die&#x017F;elben das Brod<lb/>
vom Himmel erwarten &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <p>Ach! erwiederte das gute Kind, Ew. Gnaden haben<lb/>
zu leben, und einen Herrn Gemahl, der Ihnen die&#x017F;es Le-<lb/>
ben &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ß, &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ß macht; mich deucht, o verzeihen Sie mir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meine</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0059] VX. Das war der Cammerjungfer recht. Es koͤmmt ſo mancher durch die Welt .... Freylich mein gutes Kind! aber wie? wie? — das iſt die Frage. Wenn du verhungerſt, koͤmmſt du auch durch die Welt, und vielleicht ehrlicher, als wenn du an einer Bratwurſt erſtickteſt; aber darum iſt es noch eben nicht noͤ- thig, vor Hunger zu ſterben, oder eine Lebensart zu ergrei- fen, wo man ja ſo kurz und gut durch die Welt kommen kann. Ein kindiſcher Einfall iſt es, verſtehſt du mich Liſette, mit allem durch die Welt zu kommen. Man bleibt doch nicht darin, ſo gern man auch wollte, und Millionen kom- men durch, ohne daß man dabey ſetzen kann gut! Ich daͤchte du warteteſt auch noch ein bisgen, ehe du es verſuch- teſt, in der Haube durch die Welt zu kommen. Aber, gnaͤdige Frau, wenn es Gott doch ſo verſehen haͤtte … Nicht wahr, ſo helfen alle meine Ermahnungen nichts, ſo iſt die menſchliche Klugheit uͤberfluͤßig. Weißt du aber wohl, wie ich dieſen andaͤchtigen Schnoͤrkel ſchon oft geheiſſen habe! Das Faulbette aller Thoͤrinnen, und die Ausflucht verliebter Dinger, die mit ofnen Augen in ihr Ungluͤck rennen. Gottes Verhaͤngniß iſt ſo, daß wir eine vernuͤnftige Wahl der Mittel treffen, nicht aber auf gerathe Wohl zuſammen laufen, ein halb Dutzend ungluͤck- liche Kinder in die Welt ſetzen, und fuͤr dieſelben das Brod vom Himmel erwarten ſollen. Ach! erwiederte das gute Kind, Ew. Gnaden haben zu leben, und einen Herrn Gemahl, der Ihnen dieſes Le- ben ſo ſuͤß, ſo ſuͤß macht; mich deucht, o verzeihen Sie mir meine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/59
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/59>, abgerufen am 10.04.2021.