Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Die arme Tante Lore.
gedienet seyn kann: so will ich den Himmel alle Morgen
und alle Abende bitten, daß er ihn dagegen vor alle Anfälle
der Gicht, der Schlaflosigkeit und der Lehrsucht in Gna-
den bewahren wolle. Meine Adresse ist, an Tante Lore,
abzugeben im Intelligenzcomtoir.

Schließlich bitte ich alle meine Leser, die Vater, Oheim
und Bruder heissen, die Gelegenheit den Ihrigen gleichsam
einen Stiftsplatz zu verschaffen, doch nicht zu versäumen.
Sie werden sich dadurch eine Krone auf ihr Grab erwer-
ben, und noch gute Werke nach ihrem Tode thun. Auch
bitte ich alle unverheyrathete Töchter, Schwestern und Nich-
ten ihren vermuthlichen Wohlthaten also zu begegnen, daß
sie nicht nöthig haben, sich dereinst ins Publicum so auszu-
bieten, wie ich leider jetzt thun muß. Ach wenn sie wü-
sten ... aber sie können es nicht wissen; sie müßten erst
so wie ich bis ins sechzigste Jahr die Gnade ihrer Bluts-
verwandten als Kinderwärterinnen genossen haben -- sie
würden gewiß keinen Augenblick versäumen, sich die Gele-
genheit die ihnen nun geboten, mir aber versagt wird, ge-
schwind zu Nutze zu machen.



XVII.
So mag man auch noch im Alter lieben.

Stille! stille! mein Freund, verliebt mögte ich nun
eben nicht gern heissen; aber wenn Sie einen andern
Ausdruck haben, der einen liebenden Mann bezeichnet, und
minder anstößig ist: so geben Sie ihn mir immer, ob ich
schon mein siebzigstes Jahr zurück gelegt habe. Denn ich
liebe in der That, und möchte es gern bis an mein seliges
Ende thun, wenn es der Vorsehung gefallen sollte, solches

noch

Die arme Tante Lore.
gedienet ſeyn kann: ſo will ich den Himmel alle Morgen
und alle Abende bitten, daß er ihn dagegen vor alle Anfaͤlle
der Gicht, der Schlafloſigkeit und der Lehrſucht in Gna-
den bewahren wolle. Meine Adreſſe iſt, an Tante Lore,
abzugeben im Intelligenzcomtoir.

Schließlich bitte ich alle meine Leſer, die Vater, Oheim
und Bruder heiſſen, die Gelegenheit den Ihrigen gleichſam
einen Stiftsplatz zu verſchaffen, doch nicht zu verſaͤumen.
Sie werden ſich dadurch eine Krone auf ihr Grab erwer-
ben, und noch gute Werke nach ihrem Tode thun. Auch
bitte ich alle unverheyrathete Toͤchter, Schweſtern und Nich-
ten ihren vermuthlichen Wohlthaten alſo zu begegnen, daß
ſie nicht noͤthig haben, ſich dereinſt ins Publicum ſo auszu-
bieten, wie ich leider jetzt thun muß. Ach wenn ſie wuͤ-
ſten … aber ſie koͤnnen es nicht wiſſen; ſie muͤßten erſt
ſo wie ich bis ins ſechzigſte Jahr die Gnade ihrer Bluts-
verwandten als Kinderwaͤrterinnen genoſſen haben — ſie
wuͤrden gewiß keinen Augenblick verſaͤumen, ſich die Gele-
genheit die ihnen nun geboten, mir aber verſagt wird, ge-
ſchwind zu Nutze zu machen.



XVII.
So mag man auch noch im Alter lieben.

Stille! ſtille! mein Freund, verliebt moͤgte ich nun
eben nicht gern heiſſen; aber wenn Sie einen andern
Ausdruck haben, der einen liebenden Mann bezeichnet, und
minder anſtoͤßig iſt: ſo geben Sie ihn mir immer, ob ich
ſchon mein ſiebzigſtes Jahr zuruͤck gelegt habe. Denn ich
liebe in der That, und moͤchte es gern bis an mein ſeliges
Ende thun, wenn es der Vorſehung gefallen ſollte, ſolches

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0068" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die arme Tante Lore.</hi></fw><lb/>
gedienet &#x017F;eyn kann: &#x017F;o will ich den Himmel alle Morgen<lb/>
und alle Abende bitten, daß er ihn dagegen vor alle Anfa&#x0364;lle<lb/>
der Gicht, der Schlaflo&#x017F;igkeit und der Lehr&#x017F;ucht in Gna-<lb/>
den bewahren wolle. Meine Adre&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">an Tante Lore,</hi><lb/>
abzugeben im Intelligenzcomtoir.</p><lb/>
        <p>Schließlich bitte ich alle meine Le&#x017F;er, die Vater, Oheim<lb/>
und Bruder hei&#x017F;&#x017F;en, die Gelegenheit den Ihrigen gleich&#x017F;am<lb/>
einen Stiftsplatz zu ver&#x017F;chaffen, doch nicht zu ver&#x017F;a&#x0364;umen.<lb/>
Sie werden &#x017F;ich dadurch eine Krone auf ihr Grab erwer-<lb/>
ben, und noch gute Werke nach ihrem Tode thun. Auch<lb/>
bitte ich alle unverheyrathete To&#x0364;chter, Schwe&#x017F;tern und Nich-<lb/>
ten ihren vermuthlichen Wohlthaten al&#x017F;o zu begegnen, daß<lb/>
&#x017F;ie nicht no&#x0364;thig haben, &#x017F;ich derein&#x017F;t ins Publicum &#x017F;o auszu-<lb/>
bieten, wie ich leider jetzt thun muß. Ach wenn &#x017F;ie wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten &#x2026; aber &#x017F;ie ko&#x0364;nnen es nicht wi&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ie mu&#x0364;ßten er&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o wie ich bis ins &#x017F;echzig&#x017F;te Jahr die Gnade ihrer Bluts-<lb/>
verwandten als Kinderwa&#x0364;rterinnen geno&#x017F;&#x017F;en haben &#x2014; &#x017F;ie<lb/>
wu&#x0364;rden gewiß keinen Augenblick ver&#x017F;a&#x0364;umen, &#x017F;ich die Gele-<lb/>
genheit die ihnen nun geboten, mir aber ver&#x017F;agt wird, ge-<lb/>
&#x017F;chwind zu Nutze zu machen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVII.</hi><lb/>
So mag man auch noch im Alter lieben.</hi> </head><lb/>
        <p>Stille! &#x017F;tille! mein Freund, verliebt mo&#x0364;gte ich nun<lb/>
eben nicht gern hei&#x017F;&#x017F;en; aber wenn Sie einen andern<lb/>
Ausdruck haben, der einen liebenden Mann bezeichnet, und<lb/>
minder an&#x017F;to&#x0364;ßig i&#x017F;t: &#x017F;o geben Sie ihn mir immer, ob ich<lb/>
&#x017F;chon mein &#x017F;iebzig&#x017F;tes Jahr zuru&#x0364;ck gelegt habe. Denn ich<lb/>
liebe in der That, und mo&#x0364;chte es gern bis an mein &#x017F;eliges<lb/>
Ende thun, wenn es der Vor&#x017F;ehung gefallen &#x017F;ollte, &#x017F;olches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0068] Die arme Tante Lore. gedienet ſeyn kann: ſo will ich den Himmel alle Morgen und alle Abende bitten, daß er ihn dagegen vor alle Anfaͤlle der Gicht, der Schlafloſigkeit und der Lehrſucht in Gna- den bewahren wolle. Meine Adreſſe iſt, an Tante Lore, abzugeben im Intelligenzcomtoir. Schließlich bitte ich alle meine Leſer, die Vater, Oheim und Bruder heiſſen, die Gelegenheit den Ihrigen gleichſam einen Stiftsplatz zu verſchaffen, doch nicht zu verſaͤumen. Sie werden ſich dadurch eine Krone auf ihr Grab erwer- ben, und noch gute Werke nach ihrem Tode thun. Auch bitte ich alle unverheyrathete Toͤchter, Schweſtern und Nich- ten ihren vermuthlichen Wohlthaten alſo zu begegnen, daß ſie nicht noͤthig haben, ſich dereinſt ins Publicum ſo auszu- bieten, wie ich leider jetzt thun muß. Ach wenn ſie wuͤ- ſten … aber ſie koͤnnen es nicht wiſſen; ſie muͤßten erſt ſo wie ich bis ins ſechzigſte Jahr die Gnade ihrer Bluts- verwandten als Kinderwaͤrterinnen genoſſen haben — ſie wuͤrden gewiß keinen Augenblick verſaͤumen, ſich die Gele- genheit die ihnen nun geboten, mir aber verſagt wird, ge- ſchwind zu Nutze zu machen. XVII. So mag man auch noch im Alter lieben. Stille! ſtille! mein Freund, verliebt moͤgte ich nun eben nicht gern heiſſen; aber wenn Sie einen andern Ausdruck haben, der einen liebenden Mann bezeichnet, und minder anſtoͤßig iſt: ſo geben Sie ihn mir immer, ob ich ſchon mein ſiebzigſtes Jahr zuruͤck gelegt habe. Denn ich liebe in der That, und moͤchte es gern bis an mein ſeliges Ende thun, wenn es der Vorſehung gefallen ſollte, ſolches noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/68
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/68>, abgerufen am 16.04.2021.