Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Autor am Hofe.
Cabinet bringen. Er küßte mir die Hand und lief fort,
aber auch aus dem Ausdrucke seines Kusses konnte ich
schließen, daß er ein Buch geschrieben hatte, so sehr ver-
tiefte er sich darinn.

Nun muß ich schließen; doch noch eins, ich habe
vor einigen Tagen mit dem Canzler gesprochen, und ihn
gefragt, wie ihm Carl gefiele. Recht gut, antwortete
er mir, aber es geht ihm wie dem Schreibmeister, der
insgemein kein guter Copist ist. Die jungen Genies wis-
sen die gemeinsten Sachen nicht anzugreifen, sie sind all-
umfassend
und allzugewaltig, besitzen Horn und Stoß-
kraft,
wollen die Natur gebähren helfen, und können
kein Protocoll fassen. -- Aber stören Sie sich daran
nicht, der alte Canzler ist bisweilen grämlich, und Carl
noch jung genug, um seine Horn und Stoßkraft brauch-
bar zu machen; seine gute Mine wird ihm so lange Cre-
dit verschaffen, bis er bezahlen kann, und wer weiß ob
er dann nicht auch noch einmal Canzler wird? Es ist doch
immer gut, wenn man das Tanzen gelernt hat, aber
traurig Zeit Lebens Tanzmeister zu bleiben. An meinen
Ermahnungen soll es nicht fehlen, und wenn er mir noch
einmal die Hand so zärtlich küßt, werde ich ihn auf den
Backen klopfen. Leben Sie wohl und umarmen meinen
kleinen Pagen, der vielleicht ein besserer Hofmann wer-
den wird als sein Bruder. etc.



XXIV.

Der Autor am Hofe.
Cabinet bringen. Er kuͤßte mir die Hand und lief fort,
aber auch aus dem Ausdrucke ſeines Kuſſes konnte ich
ſchließen, daß er ein Buch geſchrieben hatte, ſo ſehr ver-
tiefte er ſich darinn.

Nun muß ich ſchließen; doch noch eins, ich habe
vor einigen Tagen mit dem Canzler geſprochen, und ihn
gefragt, wie ihm Carl gefiele. Recht gut, antwortete
er mir, aber es geht ihm wie dem Schreibmeiſter, der
insgemein kein guter Copiſt iſt. Die jungen Genies wiſ-
ſen die gemeinſten Sachen nicht anzugreifen, ſie ſind all-
umfaſſend
und allzugewaltig, beſitzen Horn und Stoß-
kraft,
wollen die Natur gebaͤhren helfen, und koͤnnen
kein Protocoll faſſen. — Aber ſtoͤren Sie ſich daran
nicht, der alte Canzler iſt bisweilen graͤmlich, und Carl
noch jung genug, um ſeine Horn und Stoßkraft brauch-
bar zu machen; ſeine gute Mine wird ihm ſo lange Cre-
dit verſchaffen, bis er bezahlen kann, und wer weiß ob
er dann nicht auch noch einmal Canzler wird? Es iſt doch
immer gut, wenn man das Tanzen gelernt hat, aber
traurig Zeit Lebens Tanzmeiſter zu bleiben. An meinen
Ermahnungen ſoll es nicht fehlen, und wenn er mir noch
einmal die Hand ſo zaͤrtlich kuͤßt, werde ich ihn auf den
Backen klopfen. Leben Sie wohl und umarmen meinen
kleinen Pagen, der vielleicht ein beſſerer Hofmann wer-
den wird als ſein Bruder. ꝛc.



XXIV.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Autor am Hofe.</hi></fw><lb/>
Cabinet bringen. Er ku&#x0364;ßte mir die Hand und lief fort,<lb/>
aber auch aus dem Ausdrucke &#x017F;eines Ku&#x017F;&#x017F;es konnte ich<lb/>
&#x017F;chließen, daß er ein Buch ge&#x017F;chrieben hatte, &#x017F;o &#x017F;ehr ver-<lb/>
tiefte er &#x017F;ich darinn.</p><lb/>
            <p>Nun muß ich &#x017F;chließen; doch noch eins, ich habe<lb/>
vor einigen Tagen mit dem Canzler ge&#x017F;prochen, und ihn<lb/>
gefragt, wie ihm Carl gefiele. Recht gut, antwortete<lb/>
er mir, aber es geht ihm wie dem Schreibmei&#x017F;ter, der<lb/>
insgemein kein guter Copi&#x017F;t i&#x017F;t. Die jungen Genies wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die gemein&#x017F;ten Sachen nicht anzugreifen, &#x017F;ie &#x017F;ind <hi rendition="#fr">all-<lb/>
umfa&#x017F;&#x017F;end</hi> und <hi rendition="#fr">allzugewaltig,</hi> be&#x017F;itzen <hi rendition="#fr">Horn und Stoß-<lb/>
kraft,</hi> wollen die Natur geba&#x0364;hren helfen, und ko&#x0364;nnen<lb/>
kein Protocoll fa&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Aber &#x017F;to&#x0364;ren Sie &#x017F;ich daran<lb/>
nicht, der alte Canzler i&#x017F;t bisweilen gra&#x0364;mlich, und Carl<lb/>
noch jung genug, um &#x017F;eine Horn und Stoßkraft brauch-<lb/>
bar zu machen; &#x017F;eine gute Mine wird ihm &#x017F;o lange Cre-<lb/>
dit ver&#x017F;chaffen, bis er bezahlen kann, und wer weiß ob<lb/>
er dann nicht auch noch einmal Canzler wird? Es i&#x017F;t doch<lb/>
immer gut, wenn man das Tanzen gelernt hat, aber<lb/>
traurig Zeit Lebens Tanzmei&#x017F;ter zu bleiben. An meinen<lb/>
Ermahnungen &#x017F;oll es nicht fehlen, und wenn er mir noch<lb/>
einmal die Hand &#x017F;o za&#x0364;rtlich ku&#x0364;ßt, werde ich ihn auf den<lb/>
Backen klopfen. Leben Sie wohl und umarmen meinen<lb/>
kleinen Pagen, der vielleicht ein be&#x017F;&#x017F;erer Hofmann wer-<lb/>
den wird als &#x017F;ein Bruder. &#xA75B;c.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0108] Der Autor am Hofe. Cabinet bringen. Er kuͤßte mir die Hand und lief fort, aber auch aus dem Ausdrucke ſeines Kuſſes konnte ich ſchließen, daß er ein Buch geſchrieben hatte, ſo ſehr ver- tiefte er ſich darinn. Nun muß ich ſchließen; doch noch eins, ich habe vor einigen Tagen mit dem Canzler geſprochen, und ihn gefragt, wie ihm Carl gefiele. Recht gut, antwortete er mir, aber es geht ihm wie dem Schreibmeiſter, der insgemein kein guter Copiſt iſt. Die jungen Genies wiſ- ſen die gemeinſten Sachen nicht anzugreifen, ſie ſind all- umfaſſend und allzugewaltig, beſitzen Horn und Stoß- kraft, wollen die Natur gebaͤhren helfen, und koͤnnen kein Protocoll faſſen. — Aber ſtoͤren Sie ſich daran nicht, der alte Canzler iſt bisweilen graͤmlich, und Carl noch jung genug, um ſeine Horn und Stoßkraft brauch- bar zu machen; ſeine gute Mine wird ihm ſo lange Cre- dit verſchaffen, bis er bezahlen kann, und wer weiß ob er dann nicht auch noch einmal Canzler wird? Es iſt doch immer gut, wenn man das Tanzen gelernt hat, aber traurig Zeit Lebens Tanzmeiſter zu bleiben. An meinen Ermahnungen ſoll es nicht fehlen, und wenn er mir noch einmal die Hand ſo zaͤrtlich kuͤßt, werde ich ihn auf den Backen klopfen. Leben Sie wohl und umarmen meinen kleinen Pagen, der vielleicht ein beſſerer Hofmann wer- den wird als ſein Bruder. ꝛc. XXIV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/108
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/108>, abgerufen am 23.02.2024.