Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Eine Scene aus dem Lustspiele
Arist. Jch dächte es wäre besser, Sie ließen mir erst
die Bitte wissen. (vor sich) Der Kutscher fährt zu.
Erast. Wenn Sie einmal nach Briesenitz fahren: so
lassen Sie mich mit von der Gesellschaft seyn, ich möchte
gern dort Bekanntschaft haben.
Arist. Ganz gern. (vor sich) Nun wirds kommen.
Erast. Es soll dort sehr angenehm, und der Herr
des Hauses ein überaus gefälliger Wirth seyn.
Arist. So daß ihn keiner hier im Lande übergeht.
(vor sich) Wie der Kerl mich blind führen will!
Erast. Wie wäre es, wenn wir heute hinaus füh-
ren, das Wetter ist so schön und möchte sich ändern?
Arist. Jch will Jhnen so bald die Post gekommen
seyn wird, Antwort sagen lassen. (vor sich) Nun fliegt
die Kugel bald zum Ziel.
Erast. Der Minister von ... ist vielleicht auch da.
Arist. So? (vor sich). Endlich kommt der Fuchs zum
Loche heraus. Das war also das ungefehre Vorbeyge-
hen, die Comödie, das Nachspiel, das schöne Wetter, die
Lustfahrt ....
Erast. Ja! er hat die Pferde schon bestellen lassen.
Arist. Dann gehe ich heute gewiß nicht hin. (vor sich)
Eben war es noch ein vielleicht; nun sind die Pferde schon
bestellt. Dumme Listen!
Erast Aber warum nicht?
Arist. Weil ich auf dem Lande nicht gern in Staats-
gesellschaften bin.
Erast. O! einem Freunde zu gefallen können Sie
wohl einmal etwas von ihrer Bequemlichkeit ablassen;
ich habe den Minister nothwendig zu sprechen.
Arist. Wenn das ist. (vor sich). Sieh doch; der Geck
bezieht sich auf meine Freundschaft in dem Augenblick da
er mich zum Besten hat.
Erast.
Eine Scene aus dem Luſtſpiele
Ariſt. Jch daͤchte es waͤre beſſer, Sie ließen mir erſt
die Bitte wiſſen. (vor ſich) Der Kutſcher faͤhrt zu.
Eraſt. Wenn Sie einmal nach Brieſenitz fahren: ſo
laſſen Sie mich mit von der Geſellſchaft ſeyn, ich moͤchte
gern dort Bekanntſchaft haben.
Ariſt. Ganz gern. (vor ſich) Nun wirds kommen.
Eraſt. Es ſoll dort ſehr angenehm, und der Herr
des Hauſes ein uͤberaus gefaͤlliger Wirth ſeyn.
Ariſt. So daß ihn keiner hier im Lande uͤbergeht.
(vor ſich) Wie der Kerl mich blind fuͤhren will!
Eraſt. Wie waͤre es, wenn wir heute hinaus fuͤh-
ren, das Wetter iſt ſo ſchoͤn und moͤchte ſich aͤndern?
Ariſt. Jch will Jhnen ſo bald die Poſt gekommen
ſeyn wird, Antwort ſagen laſſen. (vor ſich) Nun fliegt
die Kugel bald zum Ziel.
Eraſt. Der Miniſter von … iſt vielleicht auch da.
Ariſt. So? (vor ſich). Endlich kommt der Fuchs zum
Loche heraus. Das war alſo das ungefehre Vorbeyge-
hen, die Comoͤdie, das Nachſpiel, das ſchoͤne Wetter, die
Luſtfahrt ....
Eraſt. Ja! er hat die Pferde ſchon beſtellen laſſen.
Ariſt. Dann gehe ich heute gewiß nicht hin. (vor ſich)
Eben war es noch ein vielleicht; nun ſind die Pferde ſchon
beſtellt. Dumme Liſten!
Eraſt Aber warum nicht?
Ariſt. Weil ich auf dem Lande nicht gern in Staats-
geſellſchaften bin.
Eraſt. O! einem Freunde zu gefallen koͤnnen Sie
wohl einmal etwas von ihrer Bequemlichkeit ablaſſen;
ich habe den Miniſter nothwendig zu ſprechen.
Ariſt. Wenn das iſt. (vor ſich). Sieh doch; der Geck
bezieht ſich auf meine Freundſchaft in dem Augenblick da
er mich zum Beſten hat.
Eraſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0110" n="98"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eine Scene aus dem Lu&#x017F;t&#x017F;piele</hi> </fw><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Jch da&#x0364;chte es wa&#x0364;re be&#x017F;&#x017F;er, Sie ließen mir er&#x017F;t<lb/>
die Bitte wi&#x017F;&#x017F;en. <stage>(vor &#x017F;ich)</stage> Der Kut&#x017F;cher fa&#x0364;hrt zu.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Era&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Wenn Sie einmal nach Brie&#x017F;enitz fahren: &#x017F;o<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en Sie mich mit von der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;eyn, ich mo&#x0364;chte<lb/>
gern dort Bekannt&#x017F;chaft haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Ganz gern. <stage>(vor &#x017F;ich)</stage> Nun wirds kommen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Era&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Es &#x017F;oll dort &#x017F;ehr angenehm, und der Herr<lb/>
des Hau&#x017F;es ein u&#x0364;beraus gefa&#x0364;lliger Wirth &#x017F;eyn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>So daß ihn keiner hier im Lande u&#x0364;bergeht.<lb/><stage>(vor &#x017F;ich)</stage> Wie der Kerl mich blind fu&#x0364;hren will!</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Era&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Wie wa&#x0364;re es, wenn wir heute hinaus fu&#x0364;h-<lb/>
ren, das Wetter i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n und mo&#x0364;chte &#x017F;ich a&#x0364;ndern?</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Jch will Jhnen &#x017F;o bald die Po&#x017F;t gekommen<lb/>
&#x017F;eyn wird, Antwort &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en. <stage>(vor &#x017F;ich)</stage> Nun fliegt<lb/>
die Kugel bald zum Ziel.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Era&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Der Mini&#x017F;ter von &#x2026; i&#x017F;t vielleicht auch da.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>So? <stage>(vor &#x017F;ich).</stage> Endlich kommt der Fuchs zum<lb/>
Loche heraus. Das war al&#x017F;o das ungefehre Vorbeyge-<lb/>
hen, die Como&#x0364;die, das Nach&#x017F;piel, das &#x017F;cho&#x0364;ne Wetter, die<lb/>
Lu&#x017F;tfahrt ....</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Era&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Ja! er hat die Pferde &#x017F;chon be&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Dann gehe ich heute gewiß nicht hin. <stage>(vor &#x017F;ich)</stage><lb/>
Eben war es noch ein <hi rendition="#fr">vielleicht;</hi> nun &#x017F;ind die Pferde &#x017F;chon<lb/>
be&#x017F;tellt. Dumme Li&#x017F;ten!</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Era&#x017F;t</hi> </speaker>
            <p>Aber warum nicht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Weil ich auf dem Lande nicht gern in Staats-<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaften bin.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Era&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>O! einem Freunde zu gefallen ko&#x0364;nnen Sie<lb/>
wohl einmal etwas von ihrer Bequemlichkeit abla&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
ich habe den Mini&#x017F;ter nothwendig zu &#x017F;prechen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Wenn das i&#x017F;t. <stage>(vor &#x017F;ich).</stage> Sieh doch; der Geck<lb/>
bezieht &#x017F;ich auf meine Freund&#x017F;chaft in dem Augenblick da<lb/>
er mich zum Be&#x017F;ten hat.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Era&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0110] Eine Scene aus dem Luſtſpiele Ariſt. Jch daͤchte es waͤre beſſer, Sie ließen mir erſt die Bitte wiſſen. (vor ſich) Der Kutſcher faͤhrt zu. Eraſt. Wenn Sie einmal nach Brieſenitz fahren: ſo laſſen Sie mich mit von der Geſellſchaft ſeyn, ich moͤchte gern dort Bekanntſchaft haben. Ariſt. Ganz gern. (vor ſich) Nun wirds kommen. Eraſt. Es ſoll dort ſehr angenehm, und der Herr des Hauſes ein uͤberaus gefaͤlliger Wirth ſeyn. Ariſt. So daß ihn keiner hier im Lande uͤbergeht. (vor ſich) Wie der Kerl mich blind fuͤhren will! Eraſt. Wie waͤre es, wenn wir heute hinaus fuͤh- ren, das Wetter iſt ſo ſchoͤn und moͤchte ſich aͤndern? Ariſt. Jch will Jhnen ſo bald die Poſt gekommen ſeyn wird, Antwort ſagen laſſen. (vor ſich) Nun fliegt die Kugel bald zum Ziel. Eraſt. Der Miniſter von … iſt vielleicht auch da. Ariſt. So? (vor ſich). Endlich kommt der Fuchs zum Loche heraus. Das war alſo das ungefehre Vorbeyge- hen, die Comoͤdie, das Nachſpiel, das ſchoͤne Wetter, die Luſtfahrt .... Eraſt. Ja! er hat die Pferde ſchon beſtellen laſſen. Ariſt. Dann gehe ich heute gewiß nicht hin. (vor ſich) Eben war es noch ein vielleicht; nun ſind die Pferde ſchon beſtellt. Dumme Liſten! Eraſt Aber warum nicht? Ariſt. Weil ich auf dem Lande nicht gern in Staats- geſellſchaften bin. Eraſt. O! einem Freunde zu gefallen koͤnnen Sie wohl einmal etwas von ihrer Bequemlichkeit ablaſſen; ich habe den Miniſter nothwendig zu ſprechen. Ariſt. Wenn das iſt. (vor ſich). Sieh doch; der Geck bezieht ſich auf meine Freundſchaft in dem Augenblick da er mich zum Beſten hat. Eraſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/110
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/110>, abgerufen am 28.02.2024.