Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Schreiben eines Edelm. ohne Gerichtsb. etc.
ten, in häusliche Verbrechen sehr bedenklich zu seyn, da
diese in der Stille eher als durch öffentliche Veschimpfun-
gen gebessert werden können.

Eben so könnte einem echten Eigenthümer auf seinem
Boden die Macht zugestanden werden, seine Zeitpfächter
die darauf wohnen, durch Pfändungen zu Bezahlung ih-
rer Pacht anzuhalten, die aufgezogenen Pfande, wenn
der Zeitpfächter sich solches gefallen läßt, selbst ohne Zu-
ziehung des Gerichts zu verkaufen; Entschädigungen für
Feld- und Waldschaden von ihnen zu nehmen, und über-
haupt mit ihnen, wie mit seinem Gesinde zu verfahren,
ohne daß der Gerichtsherr sich darüber beschweren dürfte.
Die Rede ist hier blos von der Bestrafung solcher Leute,
die ab- und zuziehen können; nicht aber von Erbpächtern
oder andern, die ein Recht an den Boden haben. So
wenig dem Erbverpachter über diese auch nur die mindeste
Macht zugestanden werden kann: so unbedenklich scheint
es mir zu seyn, ihm über jenen etwas mehrers einzuräu-
men, da es sein eignes Jnteresse erfordert, sein Gesinde
und seine Zeitpfächter auf eine gute Art zu behandeln,
weil sie sonst von ihm wegziehen werden. Aus einem
ähnlichen Grunde muß die Macht eines Abtes über seine
Mönche und des Gutsherrn über seine Leibeigne weit ein-
geschränkter, als die herrliche über Gesinde und Zeit-
pfächter seyn, weil jene das Kloster, und ihre Gründe,
nicht so wie diese Dienst und Pacht verlassen können.

Jedoch es würde zu weitläuftig seyn alle die Fälle,
welche der Macht ohne Gerichtsbarkeit überlassen werden
können, anzuführen. Genug, daß der Gesetzgeber sie
bestimmen, und damit die unendlichen Streitigkeiten,
über die Frage, was zur Gerichtsbarkeit gehöre, vermin-
dern kann. Jch bin u. s. w.

XLV.

Schreiben eines Edelm. ohne Gerichtsb. ꝛc.
ten, in haͤusliche Verbrechen ſehr bedenklich zu ſeyn, da
dieſe in der Stille eher als durch oͤffentliche Veſchimpfun-
gen gebeſſert werden koͤnnen.

Eben ſo koͤnnte einem echten Eigenthuͤmer auf ſeinem
Boden die Macht zugeſtanden werden, ſeine Zeitpfaͤchter
die darauf wohnen, durch Pfaͤndungen zu Bezahlung ih-
rer Pacht anzuhalten, die aufgezogenen Pfande, wenn
der Zeitpfaͤchter ſich ſolches gefallen laͤßt, ſelbſt ohne Zu-
ziehung des Gerichts zu verkaufen; Entſchaͤdigungen fuͤr
Feld- und Waldſchaden von ihnen zu nehmen, und uͤber-
haupt mit ihnen, wie mit ſeinem Geſinde zu verfahren,
ohne daß der Gerichtsherr ſich daruͤber beſchweren duͤrfte.
Die Rede iſt hier blos von der Beſtrafung ſolcher Leute,
die ab- und zuziehen koͤnnen; nicht aber von Erbpaͤchtern
oder andern, die ein Recht an den Boden haben. So
wenig dem Erbverpachter uͤber dieſe auch nur die mindeſte
Macht zugeſtanden werden kann: ſo unbedenklich ſcheint
es mir zu ſeyn, ihm uͤber jenen etwas mehrers einzuraͤu-
men, da es ſein eignes Jntereſſe erfordert, ſein Geſinde
und ſeine Zeitpfaͤchter auf eine gute Art zu behandeln,
weil ſie ſonſt von ihm wegziehen werden. Aus einem
aͤhnlichen Grunde muß die Macht eines Abtes uͤber ſeine
Moͤnche und des Gutsherrn uͤber ſeine Leibeigne weit ein-
geſchraͤnkter, als die herrliche uͤber Geſinde und Zeit-
pfaͤchter ſeyn, weil jene das Kloſter, und ihre Gruͤnde,
nicht ſo wie dieſe Dienſt und Pacht verlaſſen koͤnnen.

Jedoch es wuͤrde zu weitlaͤuftig ſeyn alle die Faͤlle,
welche der Macht ohne Gerichtsbarkeit uͤberlaſſen werden
koͤnnen, anzufuͤhren. Genug, daß der Geſetzgeber ſie
beſtimmen, und damit die unendlichen Streitigkeiten,
uͤber die Frage, was zur Gerichtsbarkeit gehoͤre, vermin-
dern kann. Jch bin u. ſ. w.

XLV.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0186" n="174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schreiben eines Edelm. ohne Gerichtsb. &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
ten, in ha&#x0364;usliche Verbrechen &#x017F;ehr bedenklich zu &#x017F;eyn, da<lb/>
die&#x017F;e in der Stille eher als durch o&#x0364;ffentliche Ve&#x017F;chimpfun-<lb/>
gen gebe&#x017F;&#x017F;ert werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Eben &#x017F;o ko&#x0364;nnte einem echten Eigenthu&#x0364;mer auf &#x017F;einem<lb/>
Boden die Macht zuge&#x017F;tanden werden, &#x017F;eine Zeitpfa&#x0364;chter<lb/>
die darauf wohnen, durch Pfa&#x0364;ndungen zu Bezahlung ih-<lb/>
rer Pacht anzuhalten, die aufgezogenen Pfande, wenn<lb/>
der Zeitpfa&#x0364;chter &#x017F;ich &#x017F;olches gefallen la&#x0364;ßt, &#x017F;elb&#x017F;t ohne Zu-<lb/>
ziehung des Gerichts zu verkaufen; Ent&#x017F;cha&#x0364;digungen fu&#x0364;r<lb/>
Feld- und Wald&#x017F;chaden von ihnen zu nehmen, und u&#x0364;ber-<lb/>
haupt mit ihnen, wie mit &#x017F;einem Ge&#x017F;inde zu verfahren,<lb/>
ohne daß der Gerichtsherr &#x017F;ich daru&#x0364;ber be&#x017F;chweren du&#x0364;rfte.<lb/>
Die Rede i&#x017F;t hier blos von der Be&#x017F;trafung &#x017F;olcher Leute,<lb/>
die ab- und zuziehen ko&#x0364;nnen; nicht aber von Erbpa&#x0364;chtern<lb/>
oder andern, die ein Recht an den Boden haben. So<lb/>
wenig dem Erbverpachter u&#x0364;ber die&#x017F;e auch nur die minde&#x017F;te<lb/>
Macht zuge&#x017F;tanden werden kann: &#x017F;o unbedenklich &#x017F;cheint<lb/>
es mir zu &#x017F;eyn, ihm u&#x0364;ber jenen etwas mehrers einzura&#x0364;u-<lb/>
men, da es &#x017F;ein eignes Jntere&#x017F;&#x017F;e erfordert, &#x017F;ein Ge&#x017F;inde<lb/>
und &#x017F;eine Zeitpfa&#x0364;chter auf eine gute Art zu behandeln,<lb/>
weil &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t von ihm wegziehen werden. Aus einem<lb/>
a&#x0364;hnlichen Grunde muß die Macht eines Abtes u&#x0364;ber &#x017F;eine<lb/>
Mo&#x0364;nche und des Gutsherrn u&#x0364;ber &#x017F;eine Leibeigne weit ein-<lb/>
ge&#x017F;chra&#x0364;nkter, als die herrliche u&#x0364;ber Ge&#x017F;inde und Zeit-<lb/>
pfa&#x0364;chter &#x017F;eyn, weil jene das Klo&#x017F;ter, und ihre Gru&#x0364;nde,<lb/>
nicht &#x017F;o wie die&#x017F;e Dien&#x017F;t und Pacht verla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Jedoch es wu&#x0364;rde zu weitla&#x0364;uftig &#x017F;eyn alle die Fa&#x0364;lle,<lb/>
welche der <hi rendition="#fr">Macht</hi> ohne Gerichtsbarkeit u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en werden<lb/>
ko&#x0364;nnen, anzufu&#x0364;hren. Genug, daß der Ge&#x017F;etzgeber &#x017F;ie<lb/>
be&#x017F;timmen, und damit die unendlichen Streitigkeiten,<lb/>
u&#x0364;ber die Frage, was zur Gerichtsbarkeit geho&#x0364;re, vermin-<lb/>
dern kann. Jch bin u. &#x017F;. w.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XLV.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0186] Schreiben eines Edelm. ohne Gerichtsb. ꝛc. ten, in haͤusliche Verbrechen ſehr bedenklich zu ſeyn, da dieſe in der Stille eher als durch oͤffentliche Veſchimpfun- gen gebeſſert werden koͤnnen. Eben ſo koͤnnte einem echten Eigenthuͤmer auf ſeinem Boden die Macht zugeſtanden werden, ſeine Zeitpfaͤchter die darauf wohnen, durch Pfaͤndungen zu Bezahlung ih- rer Pacht anzuhalten, die aufgezogenen Pfande, wenn der Zeitpfaͤchter ſich ſolches gefallen laͤßt, ſelbſt ohne Zu- ziehung des Gerichts zu verkaufen; Entſchaͤdigungen fuͤr Feld- und Waldſchaden von ihnen zu nehmen, und uͤber- haupt mit ihnen, wie mit ſeinem Geſinde zu verfahren, ohne daß der Gerichtsherr ſich daruͤber beſchweren duͤrfte. Die Rede iſt hier blos von der Beſtrafung ſolcher Leute, die ab- und zuziehen koͤnnen; nicht aber von Erbpaͤchtern oder andern, die ein Recht an den Boden haben. So wenig dem Erbverpachter uͤber dieſe auch nur die mindeſte Macht zugeſtanden werden kann: ſo unbedenklich ſcheint es mir zu ſeyn, ihm uͤber jenen etwas mehrers einzuraͤu- men, da es ſein eignes Jntereſſe erfordert, ſein Geſinde und ſeine Zeitpfaͤchter auf eine gute Art zu behandeln, weil ſie ſonſt von ihm wegziehen werden. Aus einem aͤhnlichen Grunde muß die Macht eines Abtes uͤber ſeine Moͤnche und des Gutsherrn uͤber ſeine Leibeigne weit ein- geſchraͤnkter, als die herrliche uͤber Geſinde und Zeit- pfaͤchter ſeyn, weil jene das Kloſter, und ihre Gruͤnde, nicht ſo wie dieſe Dienſt und Pacht verlaſſen koͤnnen. Jedoch es wuͤrde zu weitlaͤuftig ſeyn alle die Faͤlle, welche der Macht ohne Gerichtsbarkeit uͤberlaſſen werden koͤnnen, anzufuͤhren. Genug, daß der Geſetzgeber ſie beſtimmen, und damit die unendlichen Streitigkeiten, uͤber die Frage, was zur Gerichtsbarkeit gehoͤre, vermin- dern kann. Jch bin u. ſ. w. XLV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/186
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/186>, abgerufen am 29.02.2024.