Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Nationalerziehung
der deutschen Jnfanterie so außerordentlich fürchteten.
Dieses setzt voraus, daß jene im vollen Anlauf, unge-
fähr wie unsre heutige Cavallerie, in den Feind setzte,
und ihn unter die Füsse trat. Die gefälleten Spiese der
Römer, womit sie sonst eine gute Reuterey abhalten konn-
ten, mochten dagegen nicht viel würken, weil die Deutschen
mit einem raschen Sprunge darüber hinweg setzten, und
mit ihren kurzen und scharfen Pfriemen den Römern die
Brust durchbohrten. Was gehörte aber nicht dazu, um
solche Springer, die sich mit ofnen Augen in den Todt
stürzten, zu bilden? Wie mußten die Sehnen und
Muskeln dieser Kerle von Kindesbeinen an gewöhnt und
gestärket seyn? und was für Grundsätze von Ehre und
Schande mußten diesen kriegerischen Seelen einge-
prägt seyn?

Jhr einziges und ewiges Spiel war, auf scharfe
Spiese einzuspringen *), um Körper und Auge zu gewöh-
nen; und ihre Grundsätze waren jenem Zwecke völlig
angemessen. Wer im Anlaufe auf den Feind zu langsam
war (ignavus) oder aus Angst nicht rasch genug einsetzte,
(imbellis) oder wohl gar auf eine schändliche Art seine
Sehnen unbrauchbar gemacht hatte, (corpore infamis)
den erstickten sie in dem nächsten Sumpfe, und eine ewige
unauslöschliche Schande verfolgte diejenigen, die ihren
Dienstherrn in der Schlacht verließen.

Diese
*) Genus spectaculorum unum, atque in omni coetu idem.
Nudi juvenes, quibus id ludicrum est, inter gladios se atque
infestas frameas saltu jactant. Tacit. G.
24. Hiedurch er-
reichten sie jene Springkraft. Ignavos & imbelles & corpote
infames coeno ac palude mergunt. G. c.
12. Wann man die-
ses nicht von der augenblicklichen Sittuation des Anlaufs ver-
steht: so ist es nichts.

Von der Nationalerziehung
der deutſchen Jnfanterie ſo außerordentlich fuͤrchteten.
Dieſes ſetzt voraus, daß jene im vollen Anlauf, unge-
faͤhr wie unſre heutige Cavallerie, in den Feind ſetzte,
und ihn unter die Fuͤſſe trat. Die gefaͤlleten Spieſe der
Roͤmer, womit ſie ſonſt eine gute Reuterey abhalten konn-
ten, mochten dagegen nicht viel wuͤrken, weil die Deutſchen
mit einem raſchen Sprunge daruͤber hinweg ſetzten, und
mit ihren kurzen und ſcharfen Pfriemen den Roͤmern die
Bruſt durchbohrten. Was gehoͤrte aber nicht dazu, um
ſolche Springer, die ſich mit ofnen Augen in den Todt
ſtuͤrzten, zu bilden? Wie mußten die Sehnen und
Muſkeln dieſer Kerle von Kindesbeinen an gewoͤhnt und
geſtaͤrket ſeyn? und was fuͤr Grundſaͤtze von Ehre und
Schande mußten dieſen kriegeriſchen Seelen einge-
praͤgt ſeyn?

Jhr einziges und ewiges Spiel war, auf ſcharfe
Spieſe einzuſpringen *), um Koͤrper und Auge zu gewoͤh-
nen; und ihre Grundſaͤtze waren jenem Zwecke voͤllig
angemeſſen. Wer im Anlaufe auf den Feind zu langſam
war (ignavus) oder aus Angſt nicht raſch genug einſetzte,
(imbellis) oder wohl gar auf eine ſchaͤndliche Art ſeine
Sehnen unbrauchbar gemacht hatte, (corpore infamis)
den erſtickten ſie in dem naͤchſten Sumpfe, und eine ewige
unausloͤſchliche Schande verfolgte diejenigen, die ihren
Dienſtherrn in der Schlacht verließen.

Dieſe
*) Genus ſpectaculorum unum, atque in omni coetu idem.
Nudi juvenes, quibus id ludicrum eſt, inter gladios ſe atque
infeſtas frameas ſaltu jactant. Tacit. G.
24. Hiedurch er-
reichten ſie jene Springkraft. Ignavos & imbelles & corpote
infames coeno ac palude mergunt. G. c.
12. Wann man die-
ſes nicht von der augenblicklichen Sittuation des Anlaufs ver-
ſteht: ſo iſt es nichts.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Nationalerziehung</hi></fw><lb/>
der deut&#x017F;chen Jnfanterie &#x017F;o außerordentlich fu&#x0364;rchteten.<lb/>
Die&#x017F;es &#x017F;etzt voraus, daß jene im vollen Anlauf, unge-<lb/>
fa&#x0364;hr wie un&#x017F;re heutige Cavallerie, in den Feind &#x017F;etzte,<lb/>
und ihn unter die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e trat. Die gefa&#x0364;lleten Spie&#x017F;e der<lb/>
Ro&#x0364;mer, womit &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t eine gute Reuterey abhalten konn-<lb/>
ten, mochten dagegen nicht viel wu&#x0364;rken, weil die Deut&#x017F;chen<lb/>
mit einem ra&#x017F;chen Sprunge daru&#x0364;ber hinweg &#x017F;etzten, und<lb/>
mit ihren kurzen und &#x017F;charfen Pfriemen den Ro&#x0364;mern die<lb/>
Bru&#x017F;t durchbohrten. Was geho&#x0364;rte aber nicht dazu, um<lb/>
&#x017F;olche Springer, die &#x017F;ich mit ofnen Augen in den Todt<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzten, zu bilden? Wie mußten die Sehnen und<lb/>
Mu&#x017F;keln die&#x017F;er Kerle von Kindesbeinen an gewo&#x0364;hnt und<lb/>
ge&#x017F;ta&#x0364;rket &#x017F;eyn? und was fu&#x0364;r Grund&#x017F;a&#x0364;tze von Ehre und<lb/>
Schande mußten die&#x017F;en kriegeri&#x017F;chen Seelen einge-<lb/>
pra&#x0364;gt &#x017F;eyn?</p><lb/>
          <p>Jhr einziges und ewiges Spiel war, auf &#x017F;charfe<lb/>
Spie&#x017F;e einzu&#x017F;pringen <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Genus &#x017F;pectaculorum unum, atque in omni coetu idem.<lb/>
Nudi juvenes, quibus id ludicrum e&#x017F;t, inter gladios &#x017F;e atque<lb/>
infe&#x017F;tas frameas &#x017F;altu jactant. <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Tacit</hi>.</hi> G.</hi> 24. Hiedurch er-<lb/>
reichten &#x017F;ie jene Springkraft. <hi rendition="#aq">Ignavos &amp; imbelles &amp; corpote<lb/>
infames coeno ac palude mergunt. G. c.</hi> 12. Wann man die-<lb/>
&#x017F;es nicht von der augenblicklichen Sittuation des Anlaufs ver-<lb/>
&#x017F;teht: &#x017F;o i&#x017F;t es nichts.</note>, um Ko&#x0364;rper und Auge zu gewo&#x0364;h-<lb/>
nen; und ihre Grund&#x017F;a&#x0364;tze waren jenem Zwecke vo&#x0364;llig<lb/>
angeme&#x017F;&#x017F;en. Wer im Anlaufe auf den Feind zu lang&#x017F;am<lb/>
war (<hi rendition="#aq">ignavus</hi>) oder aus Ang&#x017F;t nicht ra&#x017F;ch genug ein&#x017F;etzte,<lb/>
(<hi rendition="#aq">imbellis</hi>) oder wohl gar auf eine &#x017F;cha&#x0364;ndliche Art &#x017F;eine<lb/>
Sehnen unbrauchbar gemacht hatte, (<hi rendition="#aq">corpore infamis</hi>)<lb/>
den er&#x017F;tickten &#x017F;ie in dem na&#x0364;ch&#x017F;ten Sumpfe, und eine ewige<lb/>
unauslo&#x0364;&#x017F;chliche Schande verfolgte diejenigen, die ihren<lb/>
Dien&#x017F;therrn in der Schlacht verließen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0026] Von der Nationalerziehung der deutſchen Jnfanterie ſo außerordentlich fuͤrchteten. Dieſes ſetzt voraus, daß jene im vollen Anlauf, unge- faͤhr wie unſre heutige Cavallerie, in den Feind ſetzte, und ihn unter die Fuͤſſe trat. Die gefaͤlleten Spieſe der Roͤmer, womit ſie ſonſt eine gute Reuterey abhalten konn- ten, mochten dagegen nicht viel wuͤrken, weil die Deutſchen mit einem raſchen Sprunge daruͤber hinweg ſetzten, und mit ihren kurzen und ſcharfen Pfriemen den Roͤmern die Bruſt durchbohrten. Was gehoͤrte aber nicht dazu, um ſolche Springer, die ſich mit ofnen Augen in den Todt ſtuͤrzten, zu bilden? Wie mußten die Sehnen und Muſkeln dieſer Kerle von Kindesbeinen an gewoͤhnt und geſtaͤrket ſeyn? und was fuͤr Grundſaͤtze von Ehre und Schande mußten dieſen kriegeriſchen Seelen einge- praͤgt ſeyn? Jhr einziges und ewiges Spiel war, auf ſcharfe Spieſe einzuſpringen *), um Koͤrper und Auge zu gewoͤh- nen; und ihre Grundſaͤtze waren jenem Zwecke voͤllig angemeſſen. Wer im Anlaufe auf den Feind zu langſam war (ignavus) oder aus Angſt nicht raſch genug einſetzte, (imbellis) oder wohl gar auf eine ſchaͤndliche Art ſeine Sehnen unbrauchbar gemacht hatte, (corpore infamis) den erſtickten ſie in dem naͤchſten Sumpfe, und eine ewige unausloͤſchliche Schande verfolgte diejenigen, die ihren Dienſtherrn in der Schlacht verließen. Dieſe *) Genus ſpectaculorum unum, atque in omni coetu idem. Nudi juvenes, quibus id ludicrum eſt, inter gladios ſe atque infeſtas frameas ſaltu jactant. Tacit. G. 24. Hiedurch er- reichten ſie jene Springkraft. Ignavos & imbelles & corpote infames coeno ac palude mergunt. G. c. 12. Wann man die- ſes nicht von der augenblicklichen Sittuation des Anlaufs ver- ſteht: ſo iſt es nichts.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/26
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/26>, abgerufen am 28.02.2024.