Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Capitularsoldat.
immer mehr und mehr gewinnen muß; oder die Capitu-
laren, besonders die Domcapitularen, wenn sie von allen
Kriegsdiensten ausgeschlossen bleiben, werden zuletzt an
den großen weltlichen Höfen zu niedlichen Abbe's herab-
sinken, und ihre bisher gehabte Würde nicht behaupten
können. Ob die Kirche hiebey gewinnen, und ob nicht
mit der Zeit ein so wesentlicher Fehler in ihrer Verfas-
sung, das ganze System untergraben, mithin in der
Folge den Weltgeistlichen eben den Haß zuziehen werde,
welchen sich die Mönche durch ihre politische Unthätig-
keit zugezogen haben: überlasse ich andern zu beurthei-
len. Aber offenbar erfodert es das allgemeine Wohl des
Staats, und das eigene Jnteresse der Kirche, daß hierinn
eine Reformation vorgenommen werde: und ich sehe nicht
ab, was unsern Kayser abhalten solle, solche von dem
Oberhaupte der Kirche zu verlangen, oder was den Papst
bewegen könnte, diese zu verweigern, da die Nothdurft
der Kirche und die Bedürfnis der Zeit, sie gleich laut
fodern. Die Kirche darf nicht nach Blut dürsten: das
weiß ich, und das verehre ich als eine wesentliche Chri-
stenpflicht. Aber daß sie nicht Blut vergießen dürfe, wenn
eigene Rettung, die Rettung des Staats und der Heerde,
solches von ihr erfodert: das ist die Lehre des Miethlings,
der anstatt den Wolf zu tödten, ihm die Heerde preis
giebt. Daher auch schon Clemens V. jeden Geistlichen
von aller Jrregularität frey sprach, wenn er Blut zu
seiner Rettung vergossen hatte.

Wenn ich alle die Bruchstücke, welche in den Conci-
lien und Decretalen darüber vorhanden sind, daß die
Geistlichen sich nicht in Kriegsdienste einlassen sollen, zu-
sammen und in Ordnung stelle: so kömmt am Ende nichts
weiter als dieser Sinn heraus, daß diejenigen, so der

Kirche

Der Capitularſoldat.
immer mehr und mehr gewinnen muß; oder die Capitu-
laren, beſonders die Domcapitularen, wenn ſie von allen
Kriegsdienſten ausgeſchloſſen bleiben, werden zuletzt an
den großen weltlichen Hoͤfen zu niedlichen Abbe’s herab-
ſinken, und ihre bisher gehabte Wuͤrde nicht behaupten
koͤnnen. Ob die Kirche hiebey gewinnen, und ob nicht
mit der Zeit ein ſo weſentlicher Fehler in ihrer Verfaſ-
ſung, das ganze Syſtem untergraben, mithin in der
Folge den Weltgeiſtlichen eben den Haß zuziehen werde,
welchen ſich die Moͤnche durch ihre politiſche Unthaͤtig-
keit zugezogen haben: uͤberlaſſe ich andern zu beurthei-
len. Aber offenbar erfodert es das allgemeine Wohl des
Staats, und das eigene Jntereſſe der Kirche, daß hierinn
eine Reformation vorgenommen werde: und ich ſehe nicht
ab, was unſern Kayſer abhalten ſolle, ſolche von dem
Oberhaupte der Kirche zu verlangen, oder was den Papſt
bewegen koͤnnte, dieſe zu verweigern, da die Nothdurft
der Kirche und die Beduͤrfnis der Zeit, ſie gleich laut
fodern. Die Kirche darf nicht nach Blut duͤrſten: das
weiß ich, und das verehre ich als eine weſentliche Chri-
ſtenpflicht. Aber daß ſie nicht Blut vergießen duͤrfe, wenn
eigene Rettung, die Rettung des Staats und der Heerde,
ſolches von ihr erfodert: das iſt die Lehre des Miethlings,
der anſtatt den Wolf zu toͤdten, ihm die Heerde preis
giebt. Daher auch ſchon Clemens V. jeden Geiſtlichen
von aller Jrregularitaͤt frey ſprach, wenn er Blut zu
ſeiner Rettung vergoſſen hatte.

Wenn ich alle die Bruchſtuͤcke, welche in den Conci-
lien und Decretalen daruͤber vorhanden ſind, daß die
Geiſtlichen ſich nicht in Kriegsdienſte einlaſſen ſollen, zu-
ſammen und in Ordnung ſtelle: ſo koͤmmt am Ende nichts
weiter als dieſer Sinn heraus, daß diejenigen, ſo der

Kirche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0308" n="296"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Capitular&#x017F;oldat.</hi></fw><lb/>
immer mehr und mehr gewinnen muß; oder die Capitu-<lb/>
laren, be&#x017F;onders die Domcapitularen, wenn &#x017F;ie von allen<lb/>
Kriegsdien&#x017F;ten ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bleiben, werden zuletzt an<lb/>
den großen weltlichen Ho&#x0364;fen zu niedlichen Abbe&#x2019;s herab-<lb/>
&#x017F;inken, und ihre bisher gehabte Wu&#x0364;rde nicht behaupten<lb/>
ko&#x0364;nnen. Ob die Kirche hiebey gewinnen, und ob nicht<lb/>
mit der Zeit ein &#x017F;o we&#x017F;entlicher Fehler in ihrer Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung, das ganze Sy&#x017F;tem untergraben, mithin in der<lb/>
Folge den Weltgei&#x017F;tlichen eben den Haß zuziehen werde,<lb/>
welchen &#x017F;ich die Mo&#x0364;nche durch ihre politi&#x017F;che Untha&#x0364;tig-<lb/>
keit zugezogen haben: u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e ich andern zu beurthei-<lb/>
len. Aber offenbar erfodert es das allgemeine Wohl des<lb/>
Staats, und das eigene Jntere&#x017F;&#x017F;e der Kirche, daß hierinn<lb/>
eine Reformation vorgenommen werde: und ich &#x017F;ehe nicht<lb/>
ab, was un&#x017F;ern Kay&#x017F;er abhalten &#x017F;olle, &#x017F;olche von dem<lb/>
Oberhaupte der Kirche zu verlangen, oder was den Pap&#x017F;t<lb/>
bewegen ko&#x0364;nnte, die&#x017F;e zu verweigern, da die Nothdurft<lb/>
der Kirche und die Bedu&#x0364;rfnis der Zeit, &#x017F;ie gleich laut<lb/>
fodern. Die Kirche darf nicht nach Blut <hi rendition="#fr">du&#x0364;r&#x017F;ten</hi>: das<lb/>
weiß ich, und das verehre ich als eine we&#x017F;entliche Chri-<lb/>
&#x017F;tenpflicht. Aber daß &#x017F;ie nicht Blut vergießen du&#x0364;rfe, wenn<lb/>
eigene Rettung, die Rettung des Staats und der Heerde,<lb/>
&#x017F;olches von ihr erfodert: das i&#x017F;t die Lehre des Miethlings,<lb/>
der an&#x017F;tatt den Wolf zu to&#x0364;dten, ihm die Heerde preis<lb/>
giebt. Daher auch &#x017F;chon <hi rendition="#fr">Clemens</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi> jeden Gei&#x017F;tlichen<lb/>
von aller Jrregularita&#x0364;t frey &#x017F;prach, wenn er Blut zu<lb/>
&#x017F;einer Rettung vergo&#x017F;&#x017F;en hatte.</p><lb/>
            <p>Wenn ich alle die Bruch&#x017F;tu&#x0364;cke, welche in den Conci-<lb/>
lien und Decretalen daru&#x0364;ber vorhanden &#x017F;ind, daß die<lb/>
Gei&#x017F;tlichen &#x017F;ich nicht in Kriegsdien&#x017F;te einla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen, zu-<lb/>
&#x017F;ammen und in Ordnung &#x017F;telle: &#x017F;o ko&#x0364;mmt am Ende nichts<lb/>
weiter als die&#x017F;er Sinn heraus, daß diejenigen, &#x017F;o der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kirche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0308] Der Capitularſoldat. immer mehr und mehr gewinnen muß; oder die Capitu- laren, beſonders die Domcapitularen, wenn ſie von allen Kriegsdienſten ausgeſchloſſen bleiben, werden zuletzt an den großen weltlichen Hoͤfen zu niedlichen Abbe’s herab- ſinken, und ihre bisher gehabte Wuͤrde nicht behaupten koͤnnen. Ob die Kirche hiebey gewinnen, und ob nicht mit der Zeit ein ſo weſentlicher Fehler in ihrer Verfaſ- ſung, das ganze Syſtem untergraben, mithin in der Folge den Weltgeiſtlichen eben den Haß zuziehen werde, welchen ſich die Moͤnche durch ihre politiſche Unthaͤtig- keit zugezogen haben: uͤberlaſſe ich andern zu beurthei- len. Aber offenbar erfodert es das allgemeine Wohl des Staats, und das eigene Jntereſſe der Kirche, daß hierinn eine Reformation vorgenommen werde: und ich ſehe nicht ab, was unſern Kayſer abhalten ſolle, ſolche von dem Oberhaupte der Kirche zu verlangen, oder was den Papſt bewegen koͤnnte, dieſe zu verweigern, da die Nothdurft der Kirche und die Beduͤrfnis der Zeit, ſie gleich laut fodern. Die Kirche darf nicht nach Blut duͤrſten: das weiß ich, und das verehre ich als eine weſentliche Chri- ſtenpflicht. Aber daß ſie nicht Blut vergießen duͤrfe, wenn eigene Rettung, die Rettung des Staats und der Heerde, ſolches von ihr erfodert: das iſt die Lehre des Miethlings, der anſtatt den Wolf zu toͤdten, ihm die Heerde preis giebt. Daher auch ſchon Clemens V. jeden Geiſtlichen von aller Jrregularitaͤt frey ſprach, wenn er Blut zu ſeiner Rettung vergoſſen hatte. Wenn ich alle die Bruchſtuͤcke, welche in den Conci- lien und Decretalen daruͤber vorhanden ſind, daß die Geiſtlichen ſich nicht in Kriegsdienſte einlaſſen ſollen, zu- ſammen und in Ordnung ſtelle: ſo koͤmmt am Ende nichts weiter als dieſer Sinn heraus, daß diejenigen, ſo der Kirche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/308
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/308>, abgerufen am 22.02.2024.