Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Ueber die Osnabrückischen Zehnten.
g) die Deutschen bey allen Vorfällen gern Wein-
käufe, oder wie es in den Registern heißt, etwas ad vi-
nalia
wie solches aus den alten Reichs- und Landespoli-
cey-Ordnungen, die dagegen eyfern, genugsam hervor
geht; und es läßt sich daraus, daß die Zehntpflichtigen
alle acht oder zwölf Jahr einen Weinkauf bezahlen müs-
sen, um so viel weniger auf eine Zeitpacht schliessen, je
offenbarer es ist, daß solcher bey mehrern Erbpachten
bezahlet werden muß. Nicht zu gedenken, daß der Wein-
kauf auch nur ein Symbol des ersten Contrakts sey, und
als eine Assecuranz-Prämie für ausserordentliche Ausfälle
nicht unbillig bedungen werde.

Dieses sind die Gründe, liebster Freund, welche
mich bewegen, von ihrer Meinung abzugehen. Andre
und bessere werden Sie bey den angesehensten Rechtsge-
lehrten finden, indem ich nur diejenigen angeführet habe,
welche von ihnen insgemein übergangen werden. Wäre
die Regel pro decima naturali: so würde man im Auf-
steigen von jüngern Pachtbriefen zu den ältern, immer
deutlichere Spuren von Zugzehnten finden. Da sie aber
erwiesener maaßen, pro redemtione universali steht: so
verhält es sich gerade umgekehrt; und das gemeine Be-
ste leidet es nicht, daß zu einer Zeit, wo das Landeigen-
thum zu allen öffentlichen Bedürfnissen auf andre Weise
steuren muß, dieses unter dem Vorwand einer alten
Steuer, besonders wenn diese sich in Privathänden fin-
det, noch mehr erschöpfet werde. Es verhält sich damit
wie mit alten Dienstgeldern, Herbst- und Maybeeden,
und andern gutsherrlichen Gefällen, die so lange sie ei-
nen Theil der öffentlichen Besoldung, der für das Va-
terland oder für dessen Herrn streitenden Lehn- und Dienst-
leute ausmachten, wachsen und steigen konnten, nun-

mehro
Ueber die Oſnabruͤckiſchen Zehnten.
g) die Deutſchen bey allen Vorfaͤllen gern Wein-
kaͤufe, oder wie es in den Regiſtern heißt, etwas ad vi-
nalia
wie ſolches aus den alten Reichs- und Landespoli-
cey-Ordnungen, die dagegen eyfern, genugſam hervor
geht; und es laͤßt ſich daraus, daß die Zehntpflichtigen
alle acht oder zwoͤlf Jahr einen Weinkauf bezahlen muͤſ-
ſen, um ſo viel weniger auf eine Zeitpacht ſchlieſſen, je
offenbarer es iſt, daß ſolcher bey mehrern Erbpachten
bezahlet werden muß. Nicht zu gedenken, daß der Wein-
kauf auch nur ein Symbol des erſten Contrakts ſey, und
als eine Aſſecuranz-Praͤmie fuͤr auſſerordentliche Ausfaͤlle
nicht unbillig bedungen werde.

Dieſes ſind die Gruͤnde, liebſter Freund, welche
mich bewegen, von ihrer Meinung abzugehen. Andre
und beſſere werden Sie bey den angeſehenſten Rechtsge-
lehrten finden, indem ich nur diejenigen angefuͤhret habe,
welche von ihnen insgemein uͤbergangen werden. Waͤre
die Regel pro decima naturali: ſo wuͤrde man im Auf-
ſteigen von juͤngern Pachtbriefen zu den aͤltern, immer
deutlichere Spuren von Zugzehnten finden. Da ſie aber
erwieſener maaßen, pro redemtione univerſali ſteht: ſo
verhaͤlt es ſich gerade umgekehrt; und das gemeine Be-
ſte leidet es nicht, daß zu einer Zeit, wo das Landeigen-
thum zu allen oͤffentlichen Beduͤrfniſſen auf andre Weiſe
ſteuren muß, dieſes unter dem Vorwand einer alten
Steuer, beſonders wenn dieſe ſich in Privathaͤnden fin-
det, noch mehr erſchoͤpfet werde. Es verhaͤlt ſich damit
wie mit alten Dienſtgeldern, Herbſt- und Maybeeden,
und andern gutsherrlichen Gefaͤllen, die ſo lange ſie ei-
nen Theil der oͤffentlichen Beſoldung, der fuͤr das Va-
terland oder fuͤr deſſen Herrn ſtreitenden Lehn- und Dienſt-
leute ausmachten, wachſen und ſteigen konnten, nun-

mehro
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0387" n="375"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber die O&#x017F;nabru&#x0364;cki&#x017F;chen Zehnten.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">g</hi>) die Deut&#x017F;chen bey allen Vorfa&#x0364;llen gern Wein-<lb/>
ka&#x0364;ufe, oder wie es in den Regi&#x017F;tern heißt, etwas <hi rendition="#aq">ad vi-<lb/>
nalia</hi> wie &#x017F;olches aus den alten Reichs- und Landespoli-<lb/>
cey-Ordnungen, die dagegen eyfern, genug&#x017F;am hervor<lb/>
geht; und es la&#x0364;ßt &#x017F;ich daraus, daß die Zehntpflichtigen<lb/>
alle acht oder zwo&#x0364;lf Jahr einen Weinkauf bezahlen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, um &#x017F;o viel weniger auf eine Zeitpacht &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, je<lb/>
offenbarer es i&#x017F;t, daß &#x017F;olcher bey mehrern Erbpachten<lb/>
bezahlet werden muß. Nicht zu gedenken, daß der Wein-<lb/>
kauf auch nur ein Symbol des er&#x017F;ten Contrakts &#x017F;ey, und<lb/>
als eine A&#x017F;&#x017F;ecuranz-Pra&#x0364;mie fu&#x0364;r au&#x017F;&#x017F;erordentliche Ausfa&#x0364;lle<lb/>
nicht unbillig bedungen werde.</item>
          </list><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;ind die Gru&#x0364;nde, lieb&#x017F;ter Freund, welche<lb/>
mich bewegen, von ihrer Meinung abzugehen. Andre<lb/>
und be&#x017F;&#x017F;ere werden Sie bey den ange&#x017F;ehen&#x017F;ten Rechtsge-<lb/>
lehrten finden, indem ich nur diejenigen angefu&#x0364;hret habe,<lb/>
welche von ihnen insgemein u&#x0364;bergangen werden. Wa&#x0364;re<lb/>
die Regel <hi rendition="#aq">pro decima naturali:</hi> &#x017F;o wu&#x0364;rde man im Auf-<lb/>
&#x017F;teigen von ju&#x0364;ngern Pachtbriefen zu den a&#x0364;ltern, immer<lb/>
deutlichere Spuren von Zugzehnten finden. Da &#x017F;ie aber<lb/>
erwie&#x017F;ener maaßen, <hi rendition="#aq">pro redemtione univer&#x017F;ali</hi> &#x017F;teht: &#x017F;o<lb/>
verha&#x0364;lt es &#x017F;ich gerade umgekehrt; und das gemeine Be-<lb/>
&#x017F;te leidet es nicht, daß zu einer Zeit, wo das Landeigen-<lb/>
thum zu allen o&#x0364;ffentlichen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en auf andre Wei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;teuren muß, die&#x017F;es unter dem Vorwand einer alten<lb/>
Steuer, be&#x017F;onders wenn die&#x017F;e &#x017F;ich in Privatha&#x0364;nden fin-<lb/>
det, noch mehr er&#x017F;cho&#x0364;pfet werde. Es verha&#x0364;lt &#x017F;ich damit<lb/>
wie mit alten <hi rendition="#fr">Dien&#x017F;tgeldern, Herb&#x017F;t-</hi> und <hi rendition="#fr">Maybeeden,</hi><lb/>
und andern gutsherrlichen Gefa&#x0364;llen, die &#x017F;o lange &#x017F;ie ei-<lb/>
nen Theil der o&#x0364;ffentlichen Be&#x017F;oldung, der fu&#x0364;r das Va-<lb/>
terland oder fu&#x0364;r de&#x017F;&#x017F;en Herrn &#x017F;treitenden Lehn- und Dien&#x017F;t-<lb/>
leute ausmachten, wach&#x017F;en und &#x017F;teigen konnten, nun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehro</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0387] Ueber die Oſnabruͤckiſchen Zehnten. g) die Deutſchen bey allen Vorfaͤllen gern Wein- kaͤufe, oder wie es in den Regiſtern heißt, etwas ad vi- nalia wie ſolches aus den alten Reichs- und Landespoli- cey-Ordnungen, die dagegen eyfern, genugſam hervor geht; und es laͤßt ſich daraus, daß die Zehntpflichtigen alle acht oder zwoͤlf Jahr einen Weinkauf bezahlen muͤſ- ſen, um ſo viel weniger auf eine Zeitpacht ſchlieſſen, je offenbarer es iſt, daß ſolcher bey mehrern Erbpachten bezahlet werden muß. Nicht zu gedenken, daß der Wein- kauf auch nur ein Symbol des erſten Contrakts ſey, und als eine Aſſecuranz-Praͤmie fuͤr auſſerordentliche Ausfaͤlle nicht unbillig bedungen werde. Dieſes ſind die Gruͤnde, liebſter Freund, welche mich bewegen, von ihrer Meinung abzugehen. Andre und beſſere werden Sie bey den angeſehenſten Rechtsge- lehrten finden, indem ich nur diejenigen angefuͤhret habe, welche von ihnen insgemein uͤbergangen werden. Waͤre die Regel pro decima naturali: ſo wuͤrde man im Auf- ſteigen von juͤngern Pachtbriefen zu den aͤltern, immer deutlichere Spuren von Zugzehnten finden. Da ſie aber erwieſener maaßen, pro redemtione univerſali ſteht: ſo verhaͤlt es ſich gerade umgekehrt; und das gemeine Be- ſte leidet es nicht, daß zu einer Zeit, wo das Landeigen- thum zu allen oͤffentlichen Beduͤrfniſſen auf andre Weiſe ſteuren muß, dieſes unter dem Vorwand einer alten Steuer, beſonders wenn dieſe ſich in Privathaͤnden fin- det, noch mehr erſchoͤpfet werde. Es verhaͤlt ſich damit wie mit alten Dienſtgeldern, Herbſt- und Maybeeden, und andern gutsherrlichen Gefaͤllen, die ſo lange ſie ei- nen Theil der oͤffentlichen Beſoldung, der fuͤr das Va- terland oder fuͤr deſſen Herrn ſtreitenden Lehn- und Dienſt- leute ausmachten, wachſen und ſteigen konnten, nun- mehro

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/387
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/387>, abgerufen am 21.02.2024.