Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Cap. Von der Orthographia
die Engelländer gebrauchen sich einer grös-
seren Freyheit in Zusammenziehung der
Wörter/ und heraußstossungdes (e) Jo-
annes Bellin
hat in seiner Syntaxi Praepo-
sitionum Teutonicarum
von p. 44. biß 58.
auß der Bibel und andern Poeten die
Exempel der Wörter zusammen getra-
gen/ denen das (e) am Ende angehangen
oder entzogen wird. Es wollen auch
einige Grammatici, unter denen Hr. Schot-
tel denen/ Wörtern/ die in singulari auff ein
er oder el außgehen in plurali ein (e) zuse-
tzen/ als der Vater/ die Vätere/ oder
da es sich im Verß nicht schicke/ das erste
(e) wegwerffen/ und dafür setzen/ die Ubel-
thät're/
die Bürg're. Hergegen in
den Wörtern/ so einen vocalem oder li-
quidam
vor dem er haben/ lassen sie es
nicht gelten; als Mahlre/ Beschwe-
r're/ Zuhör're.
Ob nun zwar dieses
von der analogia in declinando kan abgefüh-
ret werden/ und Herr Schottel den O-
pitz deßhalben bestrafft/ daß er dieses
nicht in acht genommen/ so ist doch die Ge-

wohn-

Das II. Cap. Von der Orthographia
die Engellaͤnder gebꝛauchen ſich einer gꝛoͤſ-
ſeren Freyheit in Zuſammenziehung der
Woͤrter/ und heraußſtoſſungdes (e) Jo-
annes Bellin
hat in ſeiner Syntaxi Præpo-
ſitionum Teutonicarum
von p. 44. biß 58.
auß der Bibel und andern Poeten die
Exempel der Woͤrter zuſammen getra-
gen/ denen das (e) am Ende angehangen
oder entzogen wird. Es wollen auch
einige Grammatici, unter denen Hꝛ. Schot-
tel denen/ Woͤrtern/ die in ſingulari auff ein
er oder el außgehen in plurali ein (e) zuſe-
tzen/ als der Vater/ die Vaͤtere/ oder
da es ſich im Verß nicht ſchicke/ das erſte
(e) wegwerffen/ und dafuͤr ſetzen/ die Ubel-
thaͤt’re/
die Buͤrg’re. Hergegen in
den Woͤrtern/ ſo einen vocalem oder li-
quidam
vor dem er haben/ laſſen ſie es
nicht gelten; als Mahlre/ Beſchwe-
r’re/ Zuhoͤr’re.
Ob nun zwar dieſes
von der analogia in declinãdo kan abgefuͤh-
ret werden/ und Herr Schottel den O-
pitz deßhalben beſtrafft/ daß er dieſes
nicht in acht genom̃en/ ſo iſt doch die Ge-

wohn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0490" n="478"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Cap. Von der <hi rendition="#aq">Orthographia</hi></hi></fw><lb/>
die Engella&#x0364;nder geb&#xA75B;auchen &#x017F;ich einer g&#xA75B;o&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eren Freyheit in Zu&#x017F;ammenziehung der<lb/>
Wo&#x0364;rter/ und herauß&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ungdes <hi rendition="#aq">(e) Jo-<lb/>
annes Bellin</hi> hat in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Syntaxi Præpo-<lb/>
&#x017F;itionum Teutonicarum</hi> von <hi rendition="#aq">p.</hi> 44. biß 58.<lb/>
auß der Bibel und andern Poeten die<lb/>
Exempel der Wo&#x0364;rter zu&#x017F;ammen getra-<lb/>
gen/ denen das <hi rendition="#aq">(e)</hi> am Ende angehangen<lb/>
oder entzogen wird. Es wollen auch<lb/>
einige <hi rendition="#aq">Grammatici,</hi> unter denen H&#xA75B;. Schot-<lb/>
tel denen/ Wo&#x0364;rtern/ die in <hi rendition="#aq">&#x017F;ingulari</hi> auff ein<lb/>
er oder el außgehen in <hi rendition="#aq">plurali</hi> ein <hi rendition="#aq">(e)</hi> zu&#x017F;e-<lb/>
tzen/ als der <hi rendition="#fr">Vater/</hi> die <hi rendition="#fr">Va&#x0364;tere/</hi> oder<lb/>
da es &#x017F;ich im Verß nicht &#x017F;chicke/ das er&#x017F;te<lb/>
(e) wegwerffen/ und dafu&#x0364;r &#x017F;etzen/ die <hi rendition="#fr">Ubel-<lb/>
tha&#x0364;t&#x2019;re/</hi> die <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;rg&#x2019;re.</hi> Hergegen in<lb/>
den Wo&#x0364;rtern/ &#x017F;o einen <hi rendition="#aq">vocalem</hi> oder <hi rendition="#aq">li-<lb/>
quidam</hi> vor dem er haben/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie es<lb/>
nicht gelten<hi rendition="#i">;</hi> als <hi rendition="#fr">Mahlre/ Be&#x017F;chwe-<lb/>
r&#x2019;re/ Zuho&#x0364;r&#x2019;re.</hi> Ob nun zwar die&#x017F;es<lb/>
von der <hi rendition="#aq">analogia in declina&#x0303;do</hi> kan abgefu&#x0364;h-<lb/>
ret werden/ und Herr Schottel den O-<lb/>
pitz deßhalben be&#x017F;trafft/ daß er die&#x017F;es<lb/>
nicht in acht genom&#x0303;en/ &#x017F;o i&#x017F;t doch die Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohn-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0490] Das II. Cap. Von der Orthographia die Engellaͤnder gebꝛauchen ſich einer gꝛoͤſ- ſeren Freyheit in Zuſammenziehung der Woͤrter/ und heraußſtoſſungdes (e) Jo- annes Bellin hat in ſeiner Syntaxi Præpo- ſitionum Teutonicarum von p. 44. biß 58. auß der Bibel und andern Poeten die Exempel der Woͤrter zuſammen getra- gen/ denen das (e) am Ende angehangen oder entzogen wird. Es wollen auch einige Grammatici, unter denen Hꝛ. Schot- tel denen/ Woͤrtern/ die in ſingulari auff ein er oder el außgehen in plurali ein (e) zuſe- tzen/ als der Vater/ die Vaͤtere/ oder da es ſich im Verß nicht ſchicke/ das erſte (e) wegwerffen/ und dafuͤr ſetzen/ die Ubel- thaͤt’re/ die Buͤrg’re. Hergegen in den Woͤrtern/ ſo einen vocalem oder li- quidam vor dem er haben/ laſſen ſie es nicht gelten; als Mahlre/ Beſchwe- r’re/ Zuhoͤr’re. Ob nun zwar dieſes von der analogia in declinãdo kan abgefuͤh- ret werden/ und Herr Schottel den O- pitz deßhalben beſtrafft/ daß er dieſes nicht in acht genom̃en/ ſo iſt doch die Ge- wohn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/490
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/490>, abgerufen am 19.09.2021.