Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Poeterey ersten Zeit.
in allen Völckern die beste bewährtsie
Leute gethan/ und bey den Teutschen
ist dieses so gar hindan gesetzet/ daß wenn
wir nicht den eintzigen Goldastum
gehabt/ wir nichts hätten vorzeigen
können.

Das VII. Cap.
Von der andern Zeit der
Teutschen Poeterey.

Einhalt.
Andere Zeit wird von dem Carolo M. angerechnet.
Carolus M. hat selbst Lateinische und Teutsche
Carmina geschrieben. Seine Teutsche Gram-
matica.
Ob er die Teutschen Buchstaben zu erst
erfunden. Vor Chilperici Zeiten haben die Fran-
cken schon Buchstaben gehabt. Strikers teutsche[s]
Buch von den Thaten des Caroli M. Die Hei-
lige Schrifft in Teutsche Reymen übersetzt auff
Ludovici I. Befehl. Das Neue Testament auff
Caroli M. Geheiß in Teutsch übersetzet. Etzliche
alte Teutsche Monumenta, Das Gebeht des HErrn/

Sym-
u

Poeterey erſten Zeit.
in allen Voͤlckern die beſte bewaͤhrtſie
Leute gethan/ und bey den Teutſchen
iſt dieſes ſo gar hindan geſetzet/ daß wenn
wir nicht den eintzigen Goldaſtum
gehabt/ wir nichts haͤtten vorzeigen
koͤnnen.

Das VII. Cap.
Von der andern Zeit der
Teutſchen Poeterey.

Einhalt.
Andere Zeit wird von dem Carolo M. angerechnet.
Carolus M. hat ſelbſt Lateiniſche und Teutſche
Carmina geſchrieben. Seine Teutſche Gram-
matica.
Ob er die Teutſchen Buchſtaben zu erſt
erfunden. Vor Chilperici Zeiten haben die Fran-
cken ſchon Buchſtaben gehabt. Strikers teutſche[s]
Buch von den Thaten des Caroli M. Die Hei-
lige Schrifft in Teutſche Reymen uͤberſetzt auff
Ludovici I. Befehl. Das Neue Teſtament auff
Caroli M. Geheiß in Teutſch uͤberſetzet. Etzliche
alte Teutſche Monumenta, Das Gebeht des HErꝛn/

Sym-
u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0317" n="305"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Poeterey er&#x017F;ten Zeit.</hi></fw><lb/>
in allen Vo&#x0364;lckern die be&#x017F;te bewa&#x0364;hrt&#x017F;ie<lb/>
Leute gethan/ und bey den Teut&#x017F;chen<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;es &#x017F;o gar hindan ge&#x017F;etzet/ daß wenn<lb/>
wir nicht den eintzigen <hi rendition="#aq">Golda&#x017F;tum</hi><lb/>
gehabt/ wir nichts ha&#x0364;tten vorzeigen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Cap.<lb/>
Von der andern Zeit der<lb/>
Teut&#x017F;chen Poeterey.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Einhalt.</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#in">A</hi>ndere Zeit wird von dem <hi rendition="#aq">Carolo M.</hi> angerechnet.<lb/><hi rendition="#aq">Carolus M.</hi> hat &#x017F;elb&#x017F;t Lateini&#x017F;che und Teut&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Carmina</hi> ge&#x017F;chrieben. Seine Teut&#x017F;che <hi rendition="#aq">Gram-<lb/>
matica.</hi> Ob er die Teut&#x017F;chen Buch&#x017F;taben zu er&#x017F;t<lb/>
erfunden. Vor <hi rendition="#aq">Chilperici</hi> Zeiten haben die Fran-<lb/>
cken &#x017F;chon Buch&#x017F;taben gehabt. <hi rendition="#aq">Strikers</hi> teut&#x017F;che<supplied>s</supplied><lb/>
Buch von den Thaten des <hi rendition="#aq">Caroli M.</hi> Die Hei-<lb/>
lige Schrifft in Teut&#x017F;che Reymen u&#x0364;ber&#x017F;etzt auff<lb/><hi rendition="#aq">Ludovici I.</hi> Befehl. Das Neue Te&#x017F;tament auff<lb/><hi rendition="#aq">Caroli M.</hi> Geheiß in Teut&#x017F;ch u&#x0364;ber&#x017F;etzet. Etzliche<lb/>
alte Teut&#x017F;che <hi rendition="#aq">Monumenta,</hi> Das Gebeht des HEr&#xA75B;n/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">u</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Sym-</hi></fw><lb/></p>
            </argument>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0317] Poeterey erſten Zeit. in allen Voͤlckern die beſte bewaͤhrtſie Leute gethan/ und bey den Teutſchen iſt dieſes ſo gar hindan geſetzet/ daß wenn wir nicht den eintzigen Goldaſtum gehabt/ wir nichts haͤtten vorzeigen koͤnnen. Das VII. Cap. Von der andern Zeit der Teutſchen Poeterey. Einhalt. Andere Zeit wird von dem Carolo M. angerechnet. Carolus M. hat ſelbſt Lateiniſche und Teutſche Carmina geſchrieben. Seine Teutſche Gram- matica. Ob er die Teutſchen Buchſtaben zu erſt erfunden. Vor Chilperici Zeiten haben die Fran- cken ſchon Buchſtaben gehabt. Strikers teutſches Buch von den Thaten des Caroli M. Die Hei- lige Schrifft in Teutſche Reymen uͤberſetzt auff Ludovici I. Befehl. Das Neue Teſtament auff Caroli M. Geheiß in Teutſch uͤberſetzet. Etzliche alte Teutſche Monumenta, Das Gebeht des HErꝛn/ Sym- u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/317
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/317>, abgerufen am 10.04.2021.